Interview: Elektronische Rechnung in Österreich

Die Vorbehalte gegen die elektronische Rechnung seien auch in Österreich groß, erklärt Martin Bernardini von der Kammer der Wirtschaftstreuhänder in Wien im Interview. Dabei kommen Dienstleister für österreichische Bundesbehörden nicht mehr an elektronischer Rechnungslegung vorbei.

Österreichs Verwaltung setzt auf die elektronische Rechnung. So nehmen Bundesbehörden von Lieferanten und Dienstleistern nur noch elektronische Rechnungen entgegen, die über ein Unternehmensserviceportal (USP) eingereicht werden sollen. Die elektronische Signatur ist vorgesehen, wenn auch keine Pflicht. Dennoch ist das Misstrauen gegen elektronische Rechnungen auch in Österreich groß - vor allem bei kleineren Unternehmen. Das erklärt Martin Bernardini, Vorsitzender des Zukunftsausschusses der Kammer der Wirtschaftstreuhänder. Wolff von Rechenberg fragte Bernardini für Rechnungswesen-Portal.de nach dem Stand der elektronischen Rechnung in Österreich.

Herr Dr. Bernardini, wie beurteilen Sie die Akzeptanz von elektronischen Rechnungen seitens der Unternehmen?

Martin Bernardini: Für Österreich kann man sagen: Abgestuft von sehr gut bis fast gar nicht, von Groß zu Klein. Je kleiner das Unternehmen desto geringer ist die Akzeptanz elektronischer Rechnungen.

Das Bundesministerium für Finanzen weist auf seiner Homepage darauf hin, dass österreichische Bundesbehörden seit Jahresbeginn 2014 keine Papierrechnungen mehr annehmen. Mit dem Unternehmensserviceportal (USP) hat die Bundesregierung sogar eine zentrale Stelle eingerichtet, über die Unternehmen ihre Rechnungen stellen sollen. Wie steht es in der Praxis um die Akzeptanz von elektronischen Rechnungen bei Behörden - auch auf der Ebene der Länder und Kommunen?

Bernardini: In der Praxis sieht das etwas anders aus. Behörden im Allgemeinen sind ja gehalten, Rechnungen nurmehr in elektronischer Form zu akzeptieren. Nun ist Österreich föderal nach dem bundesstaatlichen Prinzip aufgebaut. In der Tat gibt es von oben nach unten eine geringer werdende Akzeptanz der elektronischen Rechnung. Vor allem bei den Gemeinden und teilweise auf Länderebene. Auf Bundesebene gilt die Akzeptanz der elektronischen Rechnung durchgängig.

Woran liegt es aus Ihrer Sicht, dass die elektronische Rechnung sich so zögerlich durchsetzt? Fehlt es an verbindlichen Standards?

Bernardini: Nein, an verbindlichen Standards fehlt es nicht. Die elektronische Rechnungslegung ist beim KMU, also dem kleinen und mittleren Unternehmen nur das letzte Glied in einem elektronischen Workflow. Vor allem im Rechnungswesen. Da bedarf es nicht nur eines Fingerschnippens, wenn es um die Rechnung geht. Es bedarf im Unternehmen einer Prozessabwicklung, eines digitalen Workflows. Und dort krankt es bei den Unternehmen.

Der elektronische Rechnungsversand unterliegt europaweit den gleichen Regeln. Diese Regeln verpflichten Unternehmen, Bearbeitungsabläufe für elektronische Rechnungen festzuschreiben und deren Einhaltung zu kontrollieren. Gibt es offizielle Handreichungen, nach denen Unternehmen dabei vorgehen können?

Bernardini: Für Österreich gibt es Richtlinien. Dabei handelt es sich um eine Liste des Bundesministeriums der Finanzen. Die Richtlinien geben die Rechtsauffassung der Finanzbehörden wider und haben einen empfehlenden Charakter. Es gibt daneben zum § 11 Umsatzsteuergesetz, in dem die Rechnungsstandards geregelt sind, umfangreiche Umsatzsteuerrichtlinien für die Ausstellung elektronischer Rechnungen. Danach möge man sich halten.

Wo kann man diese Richtlinien einsehen?

Bernardini: Die Richtlinien liegen öffentlich aus. Sie sind zum Beispiel über das Findok im Internet verfügbar.

Wo treten in Unternehmen am häufigsten Probleme mit der elektronischen auf?

Bernardini: Die meisten Probleme entstehen wie gesagt in der Generierung der Rechnung, weil der digitale Workflow in vielen Unternehmen nicht umgesetzt ist. Da passiert es dann manchmal, dass ein kleines Unternehmen die Rechnung nicht richtig ausstellt, wenn es für eine öffentliche Körperschaft eine Leistung erbracht hat. Weil das Unternehmen quasi auf einen handgearbeiteten Workflow eine elektronische Rechnung aufsetzen müssen. Ein wichtiger Bestandteil dieser elektronischen Rechnung ist die digitale Signatur, die dann nicht auf Fingerschnippen vorhanden ist.

Wie handhaben österreichische Finanzämter das ersetzende Scannen? Ist die elektronische Rechnung auch als archivierter Beleg in vollem Umfang anerkannt?

Bernardini: Kurz gesagt: Ja. Auch hier gibt es zur Handhabung Richtlinien in den schon erwähnten Umsatzsteuerrichtlinien. Es gibt darin auch Schaubilder, die ganz genau erklären, wie bei der Archivierung der Rechnungen vorzugehen ist.

§ 11 Abs. 2 des österreichischen Umsatzsteuergesetzes erlaubt die elektronische Rechnung, wenn der Rechnungsempfänger zugestimmt hat. In Deutschland gilt die Zustimmung auch konkludent, wenn der Empfänger die Rechnung ohne Widerspruch akzeptiert. Gilt das auch in Österreich?

Bernardini: Jawohl.

Bei Unsicherheiten in steuerlicher Hinsicht fragt ein kluger Unternehmer zuerst seinen Steuerberater. Wie gut sehen Sie die österreichischen Steuerberater auf den digitalen Wandel eingestellt?

Bernardini: Ich glaube, die österreichischen Steuerberater sind gut auf den digitalen Wandel eingestellt. Wir sehen in Österreich sehr genau, dass die Steuerberater letztlich der Spiegel der Wirtschaft sind. Ich glaube, dass die österreichischen Steuerberater relativ weit sind, um ihren Mandanten Hilfestellung geben zu können.

Kürzlich ging der Deutsche Steuerberatertag zu Ende. In diesem Rahmen war die Rede davon, dass sich im Zuge der elektronischen Rechnung die Rolle des Steuerberaters wandelt, hin zu einer Beraterrolle. Wie sehen Sie das?

Bernardini: Die Digitalisierungsprozesse in Unternehmen führen auch zu einer Digitalisierung des Rechnungswesens. Das heißt, dass die klassische Buchhalterrolle des Steuerberaters mehr und mehr in den Hintergrund gedrängt wird. Und die beratende, dienstleistende Rolle tritt in den Vordergrund. Ganz eindeutig.

Sie sind Vorsitzender des Zukunftsausschusses der Kammer der Wirtschaftstreuhänder. Brauchen wir großzügigere Regeln, verbindliche Standards oder einfach mehr Information, damit die elektronische Rechnung schneller Fuß fasst?

Bernardini: Letzteres. Das normative Regelwerk und die Ausführungsrichtlinien sind ausreichend präzisiert und auch so, dass man sie umsetzen kann. Die elektronische Rechnung muss einsickern. Sie muss gehandhabt werden. Dabei greift ein Erziehungsprozess, an dem der Steuerberater sicherlich nicht unbeteiligt ist. Ich glaube, das wird sich in den nächsten Jahren sicher durchsetzen.



Dr. Martin Bernardini, Geschäftsführer der Bernardini & CO Wirtschaftsprüfung GmbH und Vorsitzender des Zukunftsausschusses der Kammer der Wirtschaftstreuhänder. Das deutsche Pendant der Kammer der Wirtschaftstreuhänder ist die Bundessteuerberaterkammer.

letzte Änderung W.V.R. am 17.05.2016
Autor(en):  Wolff von Rechenberg
Bild:  (c) Bernardini &CO Wirtschaftsprüfung GmbH

Drucken RSS

Der Autor:
Herr Wolff von Rechenberg
Wolff von Rechenberg betreut als Redakteur die Fachportale der reimus.NET sowie das Controlling-Journal. Der gelernte Zeitungsredakteur arbeitete als Wirtschafts- und Verbraucherjournalist für verschiedene Onlinemedien und versorgt seit 2012 die Fachportale der reimus.NET mit News und Fachartikeln.
Homepage | Club-Profil | weitere Fachbeiträge | Forenbeiträge | Blog | Fotogalerie | Google
Webtipps
Weitere Fachbeiträge zum Thema

Kommentar zum Fachbeitrag abgeben

Ihr Name:
Ihre E-Mail:
Smileys
Lachen  happy77  happy73 
Mr. Green  Skeptisch  Idee 
Frage  Ausrufezeichen  Zwinkern 
Böse  Grinsen  Traurig 
Überrascht  Cool  Kuss 
Verlegen  Weinen  schlafen 
denken  lesen  klatschen 
Schutz vor automatischen Mitteilungen:
Schutz vor automatischen Mitteilungen

Symbole auf dem Bild:

 



Anzeige

Rechnungswesen- Newsletter

Buchführung, Bilanzierung und Rechnungswesen bilden den Schwerpunkt der News und Fachbeiträge im Newsletter. Daneben werden ERP- bzw. Buchführungssoftware, Rechnungswesen- Seminare und Tagungen für Buchhalter bzw. Bilanzbuchhalter, Stellenangebote und Literaturtipps vorgestellt.
zur Newsletter-Anmeldung >>
Anzeige

Fachbegriffe von A bis Z

A-C   D-F   G-I   J-L   M-R   S-U   V-Z 

Testen Sie ihr Wissen mit unseren Aufgaben und Lösungen im Bereich Buchführung und Bilanzierung >>

Community

Community_Home.jpg

Nutzen Sie kostenfrei das Forum für Buchhalter und und diskutieren ihre Fragen zu Rechnungswesen-Themen.
Anzeige

Software-Tipp

  Reisekostenabrechnung Excel
Reisekostenabrechnung leicht gemacht. Erstellen Sie einfach und übersichtlich Reisekostenabrechnungen von Mitarbeitern mit diesem Excel-Tool. Automatische Berechnungen anhand von Pauschalen, durckfähige Abrechnungen umd einfache Belegverwaltung. Mehr Infos >>
Anzeige

Besuchen Sie uns auch bei:

Facebook

xing-logo_48px.png

RSS Feed


Anzeige
Lexware_Bueroeasy.jpg
Mit BüroEasy von Lexware die Buchführung einfach selbst erstellen: Angebote, Rechnungen, Auftrags-Bestätigungen leicht erstellen. Automatische Buchhaltung für EÜR und Bilanz. Online-Banking. ab 4,90 EUR / mtl. Jetzt 4 Wochen kostenfrei testen >>

Anzeige

JOB- TIPP

Stellenmarkt.jpg
Sind Sie auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? Interessante Stellenangebote für Rechnungswesen- Experten finden Sie in der Rechnungswesen-Portal Stellenbörse. Ihr Stellengesuch können Sie kostenfrei über ein einfaches Online-Formular erstellen. Zur Stellenbörse >>
Anzeige

Rückstellungen leicht verwalten

Mit der RS- Rückstellungs-Verwaltung können Sie Rückstellungen nicht nur leicht errechnen sondern auch übersichtlich verwalten.
  • Gewerbesteuerrückstellung
  • Urlaubsrückstellungen
  • Rückstellungen für Geschäftsunterlagen
  • Rückstellung für Tantiemen
  • Sonstige Rückstellungen
Automatische Zusammenfassung aller wichtigsten Eckdaten der Rückstellungen in einer Jahres-Übersicht. mehr Informationen >>
Anzeige

RS-Bilanzanalyse

RS-Bilanzanalyse.jpgBilanzanalyse- Tool (Kennzahlen- Berechnung): Umfangreiches Excel- Tool zur Berechnung der wichtigsten branchenunabhängigen Kennzahlen aus Bilanz und G+V. Es werden Berichte generiert, die die Liquiditäts-, Vermögens- und Ertragslage des Unternehmens im 5 Jahresvergleich darstellen.
Excel- Tool bestellen >>
Anzeige

RS Toolpaket - Controlling

Excel-Tool_152x89px.jpgWir setzen für Sie den Rotstift an, sparen Sie mit unsrem RS Toolpaket - Controlling über 30% im Vergleich zum Einzelkauf. Die wichtigsten Controlling-Vorlagen in einem Paket (Planung, Bilanzanalyse, Investitionsrechnung, ...). Das Controllingpaket umfasst 6 Excel-Tools für Ihre Arbeit! mehr Infos >>
Anzeige

Web-TippVermieter1x1_logo_282px.jpg 

Vermieter1x1.de - Das Internetportal für Vermieter und Immobilien-Manager. Zahlreiche Fachbeiträge und News zum Thema Vernieten und Verwalten von Immobilien. Umfangreiche Marktübersichten für kaufmännische Software, Seminare  und Tagungen runden das Angebot ab.
Anzeige

Webtipp

Sie suchen eine Software für Ihr Unternehmen, z.B. eine Shopsoftware, Newsletter-Software oder ein ERP-System? Im Softwareverzeichnis auf findsoftware.de finden Sie einen Marktüberblick, Vergleichsstudien und ein Forum zum Austausch mit anderen Anwendern.
Anzeige

Umfrage

rotstift_adpic_190px.jpg 
Wie zufrieden sind Sie mit Rechnungswesen-Portal.de? Über Ihre Meinung und auch ihre Anregungen für Veränderungen oder Erweiterungen würden wir uns sehr freuen. Nur 5 kurze Fragen, die in 5 Minuten beantwortet sind!
zur Umfrage >>
Anzeige

Controller/in (IHK) werden!

Sie möchten ins Controlling einsteigen? Werden Sie mit einem sgd-Fernstudium in 18 Monaten Controller mit IHK-Abschluss. Als Controller/in nehmen Sie aktiv Einfluss auf die Entwicklung eines Unternehmens! Ein Kurs kann daher Sprungbrett für Ihre Karriere sein >>
Anzeige

Bilanzbuchhalter werden !

Bilanzbuchhalter/in IHK ist die beliebteste Aufstiegsfortbildung für kaufmännische Praktiker aus allen Branchen.  Werden Sie mit einem sgd-Fernstudium in 21 Monaten Bilanzbuchhalter mit IHK-Abschluss. Nutzen Sie jetzt Ihre Chance >>