Weihnachtsgeschenke von der Steuer absetzen

Weihnachtsgeschenke an Geschäftspartner und Kunden sind steuerlich absetzbar. Aber nur unter strengen Vorgaben des Finanzamtes. Sonst wird das Weihnachtsgeschenk eine Steuerfalle - für den Schenker und den Beschenkten.

Eine Flasche Wein, eine Dose Gebäck, ein Buch oder die obligatorische Kaffeetasse. Kleine Geschenke in der Weihnachtszeit erhalten gute Kontakte zu Geschäftspartnern und Kunden. Einfach shoppen gehen, das Präsent verpacken, zum Kunden schicken und den ganzen Aufwand als Betriebsausgabe von der Steuer absetzen? Ganz so einfach macht das Finanzamt es den Unternehmen nicht. Und wer nicht alle Anforderungen penibel erfüllt, verliert den steuerlichen Vorteil. Schlimmer noch: Der beschenkte Kunde bekommt ebenfalls Ärger mit dem Finanzamt, warnt der Bundesverband der Bilanzbuchhalter und Controller e.V. (BVBC).

Weihnachtsgeschenke absetzen: Bei 35 Euro ist Schluss

Als Betriebskosten akzeptiert der Fiskus nur Geschenke bis zu einem Wert von 35 Euro pro Empfänger. Aufwendungen für (Weihnachts-) Geschenke an Kunden und Geschäftsfreunde - aus betrieblichem Anlass - sind als Betriebsausgaben abzugsfähig, soweit deren Anschaffungs- oder Herstellungskosten 35 Euro pro Wirtschaftsjahr (Freigrenze) und Empfänger nicht übersteigen, heißt es in § 4 Abs. 5 Satz 1 Nr. 1 EStG (Einkommensteuergesetz).

Dabei handelt es sich um einen  Nettobetrag. Das entspricht einem Geschenkwert von 41,65 Euro brutto pro Empfänger. Kleinunternehmer, die nicht umsatzsteuerpflichtig sind, dürfen nur 35 Euro als Bruttobetrag für jedes einzelne Geschenk von der Steuer absetzen.

Achtung, Mehrwertsteuersätze! Wer ein Buch verschenkt, sollte beachten, dass dafür der ermäßigte Umsatzsteuersatz von 7 % gilt. Ein Buch sollte also höchstens 37,45 Euro brutto kosten.

Achtung, Freigrenze! Die 35 Euro sind eine Freigrenze, kein Freibetrag. Wer die Grenze überschreitet, kann das Weihnachtsgeschenk nicht mehr als Betriebsausgabe absetzen und auch keine Vorsteuer geltend machen.


Geschenke: Anlass vermerken

Geschenke an Geschäftspartner und Kunden sind überhaupt nur dann als Betriebsausgaben steuerlich absetzbar, wenn ihnen ein Anlass zugrundeliegt. Sei die Geschäftsbeziehung nicht ohne weiteres erkennbar, sollte der Anlass auf dem Ausgabenbeleg vermerkt sein, rät der BVBC. Unternehmer müssen Ausgaben für Geschenke einzeln und getrennt von den sonstigen Betriebsausgaben aufzeichnen. Außerdem sollte der Name des Beschenkten und die Art der Geschäftsbeziehung aus der Unterlage hervorgehen. Das Steuerfachportal haufe.de empfiehlt: Geschenke sollten mit allen Angaben grundsätzlich auf einem Konto "Geschenke für Geschäftsfreunde" gebucht werden. Nur dann dürfen sie bei der Gewinnermittlung berücksichtigt werden, heißt es in § 4 Abs. 7 EStG.

Weihnachtsgeschenke pauschal versteuern

Das Steuerrecht stellt auch den Beschenkten eine Falle. Grundsätzlich gilt nämlich jedes betrieblich veranlasste Geschenk - auch die Flasche Wein - als Betriebseinnahme, die der Empfänger versteuern muss. Ansatzpunkt ist dabei der übliche Wert, den das Geschenk im Einzelhandel vor Ort beim Beschenkten hätte.

Achtung! Ausgenommen sind Geschenke bis zu einem Wert von 10 Euro. Dabei handelt es sich nach Ansicht des Finanzamtes um "Streuwerbeartikel" oder "geringwertige Warenproben", erklärt der juristische Fachverlag Ch. Beck auf seiner Internetseite.

Da Geschenke die Freundschaft erhalten und nicht belasten sollen, erlaubt der Fiskus eine Pauschalbesteuerung. Wenn der Schenkende das Geschenk mit einem Satz von 30 Prozent versteuert, muss der Beschenkte keine Steuer mehr zahlen. Der Gesetzgeber eröffnet diese Möglichkeit in § 37b Einkommensteuergesetz (EStG). Der Schenkende muss den Beschenkten in einer Nachricht darauf hinweisen, dass er das Geschenk bereits versteuert hat.

Tipp:Beschenkte sollten im Zweifelsfall auf Nummer sicher gehen. Bei kostspieligen Geschenken ist es ratsam, beim Schenker nachzufragen, ob die steuerlichen Konsequenzen beachtet wurden.
Die Pauschalversteuerung gilt auch für Weihnachtsgeschenke des Unternehmers an seine eigenen Mitarbeiter. Hierbei geht es um die Lohnsteuer. Wenn der Arbeitgeber einem Mitarbeiter ein Präsent im Wert von mehr als 44 Euro überreicht, dann entsteht dem Arbeitnehmer ein geldwerter Vorteil. Die Sozialversicherungsbeiträge fallen jedoch zusätzlich noch an - mit oder ohne Pauschale.

Weihnachtsgeschenke an Mitarbeiter

Weihnachtsgeschenke an Mitarbeiter sind stets als Betriebsausgaben abziehbar. Übersteigt ihr Wert 44 Euro - die monatliche Freigrenze für Sachzuwendungen -, führen sie zu sozialabgaben- und steuerpflichtigem Arbeitslohn. Aufgepasst bei Weihnachtsfeiern: Geschenke im Rahmen von Betriebsveranstaltungen dürfen zusammen mit den übrigen Kosten der Feier 110 Euro je Arbeitnehmer nicht übersteigen. Sollten die im Rahmen der Weihnachtsfeier überreichten Geschenke die Freigrenze übersteigen, kann der Arbeitgeber den übersteigenden Teil mit 25 Prozent pauschal versteuern.

Achtung! Das Steuerrecht stellt auch Geschenke zu besonderen  Gelegenheiten steuerfrei. Hier gilt ein Höchstbetrag von 40 Euro (ab 2015: 60 Euro), den der Schenkende auch mehrmals im Jahr investieren darf. Da Weihnachten jedoch kein einmaliges oder seltenes Ereignis ist, sondern alle Jahre wiederkehrt, gelten diese Regeln nicht für Weihnachtsgeschenke. Für alle Geschenke gilt: Geldgeschenke gelten nicht als Geschenke und sind damit nicht als Betriebsausgabe steuerlich absetzbar.


(Stand: November 2014)


Erstellt von (Name) W.V.R. am 03.11.2013
Geändert: 14.11.2014 13:20:46
Autor:  Wolff von Rechenberg
Quelle:  BVBC, haufe-lexware, lohn-info.de, Steuerberatung Fuch & Partner Sömmerda, Finanztip.de
Bild:  PantherMedia / Susanne Güttler
Drucken RSS

Kommentare werden redaktionell geprüft bevor sie veröffentlicht werden.

Ihr Name:
Ihre E-Mail:
Smileys
Lachen  happy77  happy73 
Mr. Green  Skeptisch  Idee 
Frage  Ausrufezeichen  Zwinkern 
Böse  Grinsen  Traurig 
Überrascht  Cool  Kuss 
Verlegen  Weinen  schlafen 
denken  lesen  klatschen 
Schutz vor automatischen Mitteilungen:
Schutz vor automatischen Mitteilungen

Symbole auf dem Bild:

 



Anzeige

Themenspecials

Für die gefragtesten Themen hat die Rechnungswesen-Portal.de-Redaktion jetzt Themenspecials erstellt, die jeweils die wichtigsten Beiträge zum TOP-Thema auflisten:
Anzeige

Fachbegriffe von A bis Z

A-C   D-F   G-I   J-L   M-R   S-U   V-Z 

Testen Sie ihr Wissen mit unseren Aufgaben und Lösungen im Bereich Buchführung und Bilanzierung >>

Community

Community_Home.jpg

Nutzen Sie kostenfrei das Forum für Buchhalter und und diskutieren ihre Fragen zu Rechnungswesen-Themen.
Anzeige

Software-Tipp

  Reisekostenabrechnung Excel
Reisekostenabrechnung leicht gemacht. Erstellen Sie einfach und übersichtlich Reisekostenabrechnungen von Mitarbeitern mit diesem Excel-Tool. Automatische Berechnungen anhand von Pauschalen, durckfähige Abrechnungen umd einfache Belegverwaltung. Mehr Infos >>
Anzeige

Besuchen Sie uns auch bei:

Facebook

xing-logo_48px.png

RSS Feed


Anzeige

Software-Tipp

Baukostenrechner-150px.jpgDer Excel-Baukostenrechner unterstützt Sie in der Kalkulation der Kosten Ihres Hausbaus mit einer detaillierte Kosten- und Erlösplanung. Zusätzlich bietet Ihnen dieses Excel-Tool einen Plan / IST-Vergleich sowie verschiedene andere Auswertungen.. Preis 30,- EUR Mehr Infos und Download >>
Anzeige
springer-Nature_logo_190px.jpg
Springer Nature ist ein weltweit führender Verlag für Forschungs-, Bildungs- und Fachliteratur mit einer breiten Palette an angesehenen und bekannten Marken. Aktuell gesucht wird ein Koordinator (m/w) Debitorenbuchhaltung/Accounts Receivable. Sie sind Teil eines global aufgestellten Finance Teams, welches im Rahmen des Shared Service Centers in Berlin die Aufgaben der Kreditoren-, Debitoren- und Bilanzbuchhaltung sowie das Treasury und Forderungsmanagement übernimmt.  Zum Stellenangebot >> 
Anzeige

Veranstaltungs-Tipp

  Haufe Akademie GmbH & Co. KG
Anlagevermögen III
Erweitern Sie durch die Bearbeitung einer Vielzahl von Fallbeispielen aus der Praxis systematisch Ihre Kompetenz bei der Bilanzierung immaterieller Vermögensgegenstände.
Mehr Infos >>
Anzeige

Webtipp

 Forum Lohnabrechnung 
Sie haben eine Frage zum Thema Lohnabrechnung oder wollen über Ihre Erfahrungen zu einer Lohn-Software diskutieren? Das Forum von Lohn1x1.de ist Treffpunkt von Lohnbuchhaltern und bietet Ihnen die Möglichkeit zur Diskussion ihrer Fragen.
Anzeige

RS Toolpaket - Controlling

Excel-Tool_152x89px.jpgWir setzen für Sie den Rotstift an, sparen Sie mit unsrem RS Toolpaket - Controlling über 30% im Vergleich zum Einzelkauf. Die wichtigsten Controlling-Vorlagen in einem Paket (Planung, Bilanzanalyse, Investitionsrechnung, ...). Das Controllingpaket umfasst 6 Excel-Tools für Ihre Arbeit! mehr Infos >>
Anzeige

Web-TippVermieter1x1_logo_282px.jpg 

Vermieter1x1.de - Das Internetportal für Vermieter und Immobilien-Manager. Zahlreiche Fachbeiträge und News zum Thema Vernieten und Verwalten von Immobilien. Umfangreiche Marktübersichten für kaufmännische Software, Seminare  und Tagungen runden das Angebot ab.
Anzeige

Webtipp

Sie suchen eine Software für Ihr Unternehmen, z.B. eine Shopsoftware, Newsletter-Software oder ein ERP-System? Im Softwareverzeichnis auf findsoftware.de finden Sie einen Marktüberblick, Vergleichsstudien und ein Forum zum Austausch mit anderen Anwendern.
Anzeige

RS Controlling-System

RS-Controlling-System.jpg Das RS- Controlling-System bietet Planung, Ist- Auswertung und Forecasting in einem Excel-System. Monatliche und mehrjährige Planung. Ganz einfach Ist-Zahlen mit Hilfe von Plan/Ist-Vergleichen, Kennzahlen und Kapitalfluss- rechnung analysieren.  Alle Funktionen im Überblick >>
Anzeige

Controller/in (IHK) werden!

Sie möchten ins Controlling einsteigen? Werden Sie mit einem sgd-Fernstudium in 18 Monaten Controller mit IHK-Abschluss. Als Controller/in nehmen Sie aktiv Einfluss auf die Entwicklung eines Unternehmens! Ein Kurs kann daher Sprungbrett für Ihre Karriere sein >>
Anzeige

Bilanzbuchhalter werden !

Bilanzbuchhalter/in IHK ist die beliebteste Aufstiegsfortbildung für kaufmännische Praktiker aus allen Branchen.  Werden Sie mit einem sgd-Fernstudium in 21 Monaten Bilanzbuchhalter mit IHK-Abschluss. Nutzen Sie jetzt Ihre Chance >>