Anschaffungspreisminderungen

Anschaffungspreisminderungen sind alle möglichen Preisnachlässe, die der Verkäufer dem Unternehmen gewährt. Da in den Anschaffungspreis nur die tatsächlichen Ausgaben eingehen dürfen, sind diese Anschaffungspreisminderungen gem. § 255 Abs. 1 HGB abzusetzen. Zu den Anschaffungspreisminderungen zählen im Wesentlichen Rabatte, Skonti und Boni. 

Rabatt

Hinter dem Rabatt verbirgt sich ein Preisnachlass, der bereits im Zeitpunkt des Vertragsabschlusses wirksam ist und fest vereinbart. Rabatte werden als absoluter Betrag oder als Prozentsatz ausgewiesen. Man unterscheidet unter anderem: 


Bei Vertragsabschluss, also vor der eigentlichen Lieferung, weiß der Käufer bereits, dass er die Waren mit bestimmter Ermäßigung erhält. Die Verbuchung der Rabatte erfolgt in der Regel in Nettopreisen auf das entsprechende Konto 
(z. B. Waren- oder Materialkonto). 

Beispiel: A-GmbH erhält eine Warenlieferung im Wert von 15.000 € netto. Der Lieferant gewährt der A- GmbH einen Mengenrabatt von 10 %.  

Buchung: 


Aufwendungen für Waren 13.500 €
Vorsteuer 2.565 €
an Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen
 16.065 €
  
 
Skonto

Eine andere Form von Anschaffungspreisminderungen stellen Skonti dar. Ein Skontoabzug ist ein Preisnachlass auf einen Rechnungsbetrag unter der Bedingung, dass die Zahlung innerhalb einer bestimmten Frist nach der Lieferung erfolgt. Bei einer Skontovereinbarung wird die Möglichkeit eines Skontoabzugs in der Regel in den Zahlungsbedingungen angegeben, z. B. wie "2 % Skonto bei Zahlung innerhalb von 14 Tagen; 30 Tage netto". Zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses ist die Gewährung des Skontos unsicher. 
 
Buchung aus Sicht des Käufers:

Aufwendungen für Waren 
Vorsteuer 
an Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen 

Buchung aus Sicht des Verkäufers:  

Forderungen aus Lieferungen und Leistungen 
an Verkaufserlöse /Warenverkauf 
an Umsatzsteuer

Da der vom Lieferanten erhaltene Skonto gem. § 255 A.1 HGB unter eine Minderung der Anschaffungskosten fällt, ist dieser nicht über die GuV, sondern über das Wareneinkaufskonto abzuschließen. In der Praxis wird oft ein Unterkonto (erhaltene Skonti oder Nachlässe) für das Wareneinkaufskonto geführt, auf dem der von Lieferanten erhaltene Skonto gebucht wird. Entsprechend wird der an den Kunden gewährter Skonto auf ein Unterkonto von Warenverkaufskonto (Gewährter Skonto oder Erlösschmälerungen) gebucht. 

Beispiel:  Über den Kauf von Handelswaren in einer Höhe 17.850 € incl. 19 % Umsatzsteuer liegt eine Eingangsrechnung vor. Die Summe der Eingangsrechnung wird innerhalb von 8 Tagen mit 3 % Skonto überwiesen. 

Ausgangszahlung beim Kunden 

Buchung: 

Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen 17.850 €
 an Kreditinstitute / Bank 17.314,50 €
 an Erhaltene Skonti oder Nachlässe 450,00 €
an Vorsteuer 85,50 €

Eingangszahlung beim Lieferanten 

Buchung:

Kreditinstitute / Bank 17.314,50 €
Gewährter Skonti / Erlösschmälerungen 450,00 €
Umsatzsteuer 85,50 €
an Forderungen aus Lieferungen und Leistungen 17.850 €

Abschlussbuchungen am Bilanzstichtag

Am Jahresende wird der Saldo des Unterkontos "Erhaltene Skonti oder Nachlässe" über die entsprechenden Bestandskonten oder Aufwandskonten abgeschlossen. 

Beispiel: Nachlässe für Rohstoffe an Rohstoffe oder Aufwendungen für Rohstoffe 

Am Jahresende wird der Saldo des Unterkontos "Gewährte Skonti oder Erlösschmälerungen" über die entsprechenden Aufwandskonten abgeschlossen. 

Beispiel: Erlösschmälerungen an Verkaufserlöse 

Im GKR (Großhandel) wird der Saldo des Unterkontos "Erhaltene Skonti" über Aufwendungen für Waren abgeschlossen. Im GKR (Großhandel) wird der Saldo des Unterkontos Gewährter Skonto über Warenverkauf abgeschlossen. 

Hinweis: Der erhaltene Skonto vermindert die Aufwendungen für Waren oder Stoffe, dagegen vermindert der gewährte Skonto den Warenverkauf oder Verkaufserlöse

Bonus

Boni sind nachträgliche Preisnachlässe, die grundsätzlich erst nach Erfüllung bestimmter Bedingungen gewährt werden können. Häufig sind Boni nach der Umsatzhöhe der getätigten Einkäufe in einer bestimmten Zeitperiode gestaffelt. Lieferantenboni, die von einem Lieferanten gewährt werden, stellen gem. § 255 (1) HGB eine Minderung der Anschaffungskosten dar. Kundenboni mindern die Erlöse des Verkäufers. Boni werden wie Skonti behandelt, also erst bei der Gewährung auf Unterkonten (Lieferantenboni und Kundenboni) gebucht und am Jahresende über das Wareneinkaufkonto bzw. Warenverkaufskonto abgeschlossen.

Zurück zum ABC der Bilanzierung >>



letzte Änderung S.D. am 15.08.2018
Autor(en):  Anna Werner, Günther Wittwer

RSS
Literaturhinweise
Excel-Tools

Weitere Fachbeiträge zum Thema

Kommentar zum Fachbeitrag abgeben

08.01.2018 11:31:08 - Marvin Schulz

Hallo Frau Werner und Herr Günther,

ich schreibe gerade eine Hausarbeit über die Buchung von Preisnachlässen und bin so auf ihren Artikel gestoßen. Das Problem ist nur dass es die von ihnen angegebene Literatur in der Uni Bibliothek nicht mehr gibt. wäre es möglich, dass sie mir die Seiten zahlen der Bücher nennen ?

ich würde mich sehr über eine Antwort freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Marvin Schulz
[ Zitieren | Name ]

08.01.2018 13:53:14 - wvr

Sehr geehrter Herr Schulz,
unsere Literaturhinweise stellen kein Quellenverzeichnis dar. Leider ist es nicht möglich, Literaturhinweise unter allen Fachbeiträgen laufend zu aktualisieren. Wir würden Ihnen empfehlen, Bücher aus den Literaturhinweisen stets in aktueller Auflage zu verwenden.
Viel Erfolg
wvr
[ Zitieren | Name ]

Nur registrierte Benutzer können Kommentare posten!