Stille Rücklagen (Stille Reserven)

Stille Reserven sind Kapitalrücklagen, die durch Überbewertungen von Verbindlichkeiten und Unterbewertung von Sachanlagen entstehen können. Sie dürfen in einem Unternehmen nicht bilanziert werden und können sowohl bei Kapitalgesellschaften als auch bei Personengesellschaften auftreten.
 
Sie entstehen durch eine Unterbewertung des Anlage- bzw. Umlaufvermögen in der Bilanz. Dies ist möglich, da in der Bilanz das Niederstwertprinzip für Sachanlagen angewandt wird. Aber auch durch Abschreibungen werden Wirtschaftsgüter in der Bilanz mit einem niederen Wert ausgegeben als ihrem tatsächlichen Marktwert.
 
Es können stille Reserven durch nicht aktiviertes Anlagevermögen gebildet werden. Zum Beispiel durch die Nicht-Aktivierung von immateriellen Wirtschaftsgütern, die in Eigenleistung erstellt wurden. Durch Überbewertungen von Verbindlichkeiten können auch stille Reserven auf der Passivseite der Bilanz gebildet werden.


letzte Änderung A.W. am 15.08.2018
Autor(en):  Alexander Wildt

RSS

Der Autor:
Herr Alexander Wildt
Unser Excel-Experte Herr Dipl. Betriebswirt Alexander Wildt verfügt über mehrjährige Erfahrungen in der Erstellung professioneller Excel-Lösungen im betriebswirtschaftlichen Bereich und in der Beratung unserer Kunden bei der Anwendung der Tools aus unserer eigenen Vermarktung.
Homepage | Club-Profil | weitere Fachbeiträge | Forenbeiträge | Blog | Fotogalerie
Literaturhinweise

Weitere Fachbeiträge zum Thema

Kommentar zum Fachbeitrag abgeben

Nur registrierte Benutzer können Kommentare posten!