Buchhaltung - Definition und Aufgaben

Die Buchhaltung ist die Pflicht eines jeden Unternehmers seine Geschäftsvorfälle aufzuzeichnen. In Deutschland werden hierbei zwei Verfahren verwendet. Zum Einen kann ein Unternehmer, wenn er als Kleinunternehmer oder Freiberufler eingestuft ist, die einfache Buchhaltung wählen, welche auch Einnahmen-Überschussrechnung (EÜR) genannt wird. Alle anderen Unternehmen sind zur doppelten Buchführung verpflichtet. Diese wird in der Regel angewendet, sobald der Unternehmer die Grenzen für die EÜR überschreitet oder kein Freiberufler ist. 

Die Buchhaltung muss in einem Unternehmen so geführt werden, dass sie den Grundsätzen ordnungsgemäßer Buchführung (GoB) entspricht. Durch die technische Weiterentwicklung im Bereich der elektronischen Datenverarbeitung wurden hierfür speziell die Grundsätze ordnungsgemäßer DV-gestützter Buchführungssysteme (GoBS) entwickelt. 
In mittleren und großen Unternehmen kann sich die Organisation der Buchhaltung auch auf mehrere Abteilungen verteilen wie z.B.


Durch moderne Buchhaltungssoftware können die Bereiche optimal miteinander synchronisiert und Arbeitsabläufe automatisiert werden. Dies kann bis zur Verbuchung elektronischer Rechnungen gehen.


Aufgaben der Buchhaltung

Neben der Pflicht alle Geschäftsvorfälle zu erfassen, werden häufig durch andere Gesetze Unternehmer verpflichtet, weitere Bücher zu führen. Hierzu gehören zum Beispiel besondere Aufzeichnungen bei tabakverarbeitenden Betrieben oder in Recyclingunternehmen.

Die Hauptaufgabe der Buchhaltung bleibt jedoch die chronologische und systematische Erfassung aller Wertveränderungen im Unternehmen in einem Abrechnungszeitraum. Hierdurch liefert die Buchhaltung die Grundlage für die Berechnung des Gewinns einer Periode. Zusätzlich liefert Sie Daten, welche für Berechnungen von Bilanzkennzahlen, Selbstkosten oder andere betriebliche Statistiken genutzt werden.

Neben der Hauptaufgabe alle Buchungen zu erfassen, gehört in die Buchhaltung ebenfalls die Belegorganisation des Unternehmens sowie die Inventur.


Elemente der Buchhaltung

Eines der wichtigsten Elemente der Buchhaltung ist der Jahresabschluss nach Handelsgesetz und Steuergesetz. Diese Abschlüsse bilden die Grundlage für die Berechnung von Gewerbesteuern, Körperschaftssteuern oder Einkommensteuern. Zusätzlich ist der Jahresabschluss eine der wichtigsten Informationsquellen für Banken, Anteilseigner etc.

In der betrieblichen Buchhaltung werden drei Bücherarten unterschieden. Das Hauptbuch, welches die Sachkonten enthält, deren Abschluss die Bilanz und GuV ergeben. Als weiteres Buch ist das Grundbuch oder Journal zu nennen, welches die Belege in chronologischer Reihenfolge erfasst. Die letzte Art von Büchern sind die Nebenbücher, in ihnen werden zum Beispiel Warenbewegungen dokumentiert oder offene Posten von Kreditoren und Debitoren.


letzte Änderung A.W. am 09.09.2019
Autor(en):  Alexander Wildt

RSS

Der Autor:
Herr Alexander Wildt
Unser Excel-Experte Herr Dipl. Betriebswirt Alexander Wildt verfügt über mehrjährige Erfahrungen in der Erstellung professioneller Excel-Lösungen im betriebswirtschaftlichen Bereich und in der Beratung unserer Kunden bei der Anwendung der Tools aus unserer eigenen Vermarktung.
Homepage | Club-Profil | weitere Fachbeiträge | Forenbeiträge | Blog | Fotogalerie
Literaturhinweise
Webtipps
Excel-Tools

Weitere Fachbeiträge zum Thema

Kommentar zum Fachbeitrag abgeben

10.02.2016 20:04:22 - Marina Albrecht

Hallo,
ich würde mich sehr für das Formular zur Rechnungserstellung in Excel interessieren.
Warum ist es nicht mehr erhältlich?

Freundlichst grüßt
M. Albrecht
[ Zitieren | Name ]

Nur registrierte Benutzer können Kommentare posten!