Rechnungswesen - internes und externes Rechnungswesen

Das Rechnungswesen hat als Teil der Betriebswirtschaft die Aufgabe das gesamte Unternehmensgeschehen vom Einkauf des Materials oder der Waren, der Lagerung und Produktion bis zum Verkauf der produzierten Güter oder Waren zahlenmäßig zu erfassen, zu überwachen und auszuwerten. 

Die Erfassung aller Geld- und Güterströme in einem Unternehmen dient dabei der Dokumentation gegenüber externen Berichtsempfängern, wie z. B. dem Finanzamt, Lieferanten, Banken oder auch Krankenkassen. Aufgrund gesetzlicher Vorschriften, ist jedes Unternehmen u.a. zur Führung einer Buchhaltung und Erstellung eines Jahresabschlusses verpflichtet. 

Neben dieser Verpflichtung dient das Rechnungswesen durch die Aufzeichnung aller Geschäftsvorfälle und Archivierung aller dazugehörigen Belege auch als Nachweis gegenüber Gläubigern (Warenlieferanten, Banken, Krankenkassen)  und Schuldnern. Diese Aufgaben des Rechnungswesens werden auch als externes Rechnungswesen bezeichnet, da hier der Schwerpunkt in der Dokumentation und Information von Geschäftsvorfällen gegenüber externen Berichtsempfängern liegt.

Das Rechnungswesen soll jedoch auch dem Unternehmen selbst Informationen zur Kontrolle und Steuerung der Wirtschaftlichkeit und Sicherung der Zahlungsfähigkeit liefern. Weiterhin dient es als Basis für die Erstellung von Wirtschaftsplänen und Produktkalkulationen.  Dieser Teil des Rechnungswesens wird als internes Rechnungswesen bezeichnet.


Externes Rechnungswesen

Schwerpunkt des externen Rechnungswesen ist die Buchhaltung. Die Buchführung erfasst alle Bestände und Bewegungen des Vermögens und der Schulden sowie alle Aufwendungen und Erträge eines Unternehmens. Durch die  Erstellung einer Gewinn- und Verlustrechnung und Bilanz, ggf. auch Einnahmen-Überschussrechnung zum Abschluss eines Jahres, kann gegenüber Dritten die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage des Unternehmens dargestellt werden. Die rechtlichen Vorschriften ergeben sich hierbei aus dem Handelsgesetzbuch (HGB) und den steuerrechtlichen Vorschriften (EStG, AO, UStG, KStG, GwStG, ...).

Mehr zu Grundlagen im Rechnungswesen >>


Internes Rechnungswesen

Im internen Rechnungswesen werden die Daten der Buchführung genutzt, um mit Hilfe der Kosten- und Leistungsrechnung (KLR) die Wirtschaftlichkeit der eigentlichen Leistungserbringung des Betriebes, also losgelöst von außerordentlichen oder betriebsfremden Geschäftsvorfällen, zu messen. Weiterhin werden im Rahmen der KLR die Selbstkosten der Produkte und Waren kalkuliert und darauf basierend die Preiskalkulation erstellt.

Mehr zum Thema Kostenrechnung (KLR) >>




letzte Änderung E.R. am 11.05.2021
Autor(en):  Enrico Reimus, Wolff von Rechenberg, Alexander Wildt
Bild:  AdPic

RSS
Webtipps

Premium-Stellenanzeigen



Keine passende Stelle gefunden? 

Tragen Sie sich im kostenfreien Talentpool ein & Firmen bewerben sich bei Ihnen!
1. In wenigen Minuten Ihr Profil erstellen
Teilen Sie uns mit, wie Ihr Wunscharbeitgeber aussieht, welche Gehaltsvorstellungen Sie haben und in welcher Region Sie arbeiten möchten.
2. Arbeitgeber bewerben sich bei Ihnen
Wir stellen Ihnen passende Arbeitgeber vor und Sie entscheiden, mit wem Sie ein Interview führen.
3. Ihren neuen Traumjob antreten
Prüfen Sie im Interview, ob der neue Arbeitgeber Ihren Vorstellungen entspricht, und falls ja: Starten Sie Ihre neue Karriere!
Kostenlos registrieren und passende Jobs erhalten:jetzt registrieren

Kommentar zum Fachbeitrag abgeben

18.08.2013 16:38:06 - Luksa

Wie erkläre ich einen Kunden die Rechnung mit der Umsatzsteuer. Wie werden die Positionen einer Rechnung erklärt und gerechnet.
[ Zitieren | Name ]

Nur registrierte Benutzer können Kommentare posten!