BilMoG stärkt Kontrolle durch Aufsichtsräte

Der Deutsche Bundestag hat das Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG) verabschiedet, mit dem das Handelsgesetzbuch (HGB) grundlegend reformiert wird. Mit dem Gesetz wird auch die Kontrolle der Unternehmensführung in Deutschland erheblich verstärkt. Auf Aufsichtsräte kapitalmarktorientierter Unternehmen und Verwaltungsräte Europäischer Aktiengesellschaften (SE) kommen neue Überwachungsaufgaben und damit auch eine neue Haftungssituation zu. 

„Das neue Bilanzrecht schafft die Grundlage für eine professionellere Unternehmenskontrolle in Deutschland. Die Position der Aufsichtsräte wird durch das BilMoG deutlich gestärkt“, erklärt Dr. Oliver Schmitt, Partner der internationalen Rechtsanwalts-, Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Rödl & Partner (Bild oben rechts). „Allerdings entstehen durch die zusätzlichen Pflichten auch neue Haftungsrisiken für Aufsichts- und Verwaltungsräte. Darauf müssen sich die Unternehmenskontrolleure einstellen.“

Die im BilMoG insbesondere für das Aktiengesetz und das SE-Ausführungsgesetz vorgesehenen Änderungen betreffen alle kapitalmarktorientierten Unternehmen in Deutschland, die Wertpapiere an einem organisierten Markt ausgeben, oder deren Zulassung zum Handel beantragen, somit Aktiengesellschaften (AGs), europäische Aktiengesellschaften (SEs), aber auch GmbHs. Die Änderungen gehen auf europarechtliche Vorgaben der Abschlussprüferrichtlinie und der Abänderungsrichtlinie des Europäischen Parlamentes und des Rates zurück.

Die Zusammensetzung und Pflichten des Aufsichtsrates werden reformiert. So muss zukünftig mindestens ein unabhängiges Aufsichtsratsmitglied über beruflichen Sachverstand auf den Gebieten Rechnungslegung oder Abschlussprüfung verfügen. Die Unabhängigkeit soll gemäß der Regelung im Deutschen Corporate Governance Kodex gegeben sein, wenn das Mitglied in keiner geschäftlichen oder persönlichen Beziehung zu der Gesellschaft oder deren Vorstand steht, die einen Interessenkonflikt begründet. Ist der Aufsichtsrat nicht entsprechend besetzt, muss ein separater Prüfungsausschuss eingerichtet werden.

Der Aufsichtsrat der AG und der Verwaltungsrat der SE können und sollen nach wie vor aus ihrer Mitte einen Prüfungsausschuss bilden. Dessen Aufgaben werden nun erstmals gesetzlich konkretisiert. Dem Prüfungsausschuss obliegt jetzt die Überwachung des Rechnungslegungsprozesses, der Wirksamkeit der internen Risikomanagementsysteme und der internen Revision sowie der Abschlussprüfung. Dies war bisher nur als Empfehlung im Corporate Governance Kodex enthalten. Alternativ kann das Aufsichtsgremium diese Aufgaben jedoch auch weiterhin selbst kollektiv wahrnehmen. Verfügt eine kapitalmarktorientierte Kapitalgesellschaft über keinen Aufsichts- oder Verwaltungsrat, so ist sie verpflichtet, einen Prüfungsausschuss einzurichten.

Zur Erleichterung der Umsetzung der neuen Anforderungen wird das Einführungsgesetz zum Aktiengesetz vorsehen, dass Aufsichtsrat- oder Prüfungsausschussmitglieder, die vor dem Inkraftreten des BilMoG bestellt worden sind, nicht betroffen werden, sich die neuen Voraussetzungen somit erst bei der nächsten Bestellung auswirken werden.

Zur Stärkung der Corporate Governance muss jedes kapitalmarktorientierte Unternehmen eine "Erklärung zur Unternehmensführung" in den Lagebericht aufnehmen, die dort einen eigenen Abschnitt bildet. Diese muss die Entsprechenserklärung zum Corporate Governance Kodex, relevante Angaben zu Unternehmensführungspraktiken, die über die gesetzlichen Anforderungen hinaus angewandt werden, und eine Beschreibung der Arbeitsweise von Vorstand und Aufsichtsrat sowie der Zusammensetzung und Arbeitsweise von deren Ausschüssen enthalten. Alternativ kann diese Erklärung im Internet veröffentlicht und im Lagebericht darauf verwiesen werden. Die Erklärung zum Coporate Governance Kodex ist auf der Internetseite der Gesellschaft dauerhaft zugänglich zu machen.

Auch die Gestaltung des Risikomanagements im Unternehmen wird durch das BilMoG transparenter. Die wichtigsten Merkmale des internen Risikomanagementsystems im Hinblick auf den Prozess der Rechnungslegung müssen zukünftig im Lagebericht dargestellt werden. Der Gesetzgeber will damit Anreize schaffen, dass entsprechende Kontrollsysteme eingerichtet werden und die Wirksamkeit der Überwachung von Risiken regelmäßig geprüft wird.

Prüft ein Abschlussprüfer den Jahresabschluss, so ist er verpflichtet, an den Sitzungen des Aufsichtsrates und des Prüfungsausschusses über seine Vorlage teilzunehmen und über die wesentlichen Ergebnisse seiner Prüfung, insbesondere über wesentliche Schwächen des internen Kontroll- und Risikomanagementsystems bezogen auf den Rechnungslegungsprozess sowie über Umstände, die eine mögliche Befangenheit begründen könnten, zu unterrichten. Ferner muss er über Leistungen berichten, die er über die Prüfungstätigkeit hinaus für das Unternehmen erbracht hat. Damit werden die Überwachungspflichten des Aufsichtsrates erheblich erweitert, da dieser zukünftig mit Unterstützung der Abschlussprüfer den Rechnungslegungsprozess, die Wirksamkeit eines internen Kontroll- und Risikomanagementsystems sowie das Revisionssystem zu überwachen hat.

Gegenwärtig ist davon auszugehen, dass die Neuregelungen erstmals für das Geschäftsjahr 2010 anzuwenden sind.

Fazit: Mit dem BilMoG werden die Transparenz- und Dokumentationspflichten für kapitalmarktorientierte Unternehmen weiter verschärft. Mit den in Zukunft an die Aufsichtsräte gestellten Anforderungen wird die Unternehmenskontrolle professionalisiert. Die Reform verursacht jedoch einen erheblichen Mehraufwand für kapitalmarktorientierte Unternehmen.

„Viele der Anforderungen des BilMoG entsprechen bereits der Praxis der Corporate Governance in den DAX-Konzernen. Ob Unternehmen aus dem Small- bzw. Mid-Cap Bereich die Änderungen nahtlos umsetzen können, bleibt abzuwarten. Hier ist oft nur ein dreiköpfiger Aufsichtsrat tätig. Die separate Bildung eines Prüfungsausschusses, wie bereits im Corporate Governance Kodex festgelegt, läuft hier ins Leere“, betont Schmitt abschließend.


letzte Änderung am 05.02.2016
Erstellt: 08.04.2009 11:02:20
Geändert: 05.02.2016 11:10:44
Quelle:  Rödl & Partner
Bild:  Dr. Oliver Schmitt, Partner, Rödl & Partner

Drucken RSS
Literaturhinweise
Weitere Fachbeiträge zum Thema

Kommentar zum Fachbeitrag abgeben

Ihr Name:
Ihre E-Mail:
Smileys
Lachen  happy77  happy73 
Mr. Green  Skeptisch  Idee 
Frage  Ausrufezeichen  Zwinkern 
Böse  Grinsen  Traurig 
Überrascht  Cool  Kuss 
Verlegen  Weinen  schlafen 
denken  lesen  klatschen 
Schutz vor automatischen Mitteilungen:
Schutz vor automatischen Mitteilungen



 



Anzeige

Rechnungswesen- Newsletter

Buchführung, Bilanzierung und Rechnungswesen bilden den Schwerpunkt der News und Fachbeiträge im Newsletter. Daneben werden ERP- bzw. Buchführungssoftware, Rechnungswesen- Seminare und Tagungen für Buchhalter bzw. Bilanzbuchhalter, Stellenangebote und Literaturtipps vorgestellt.
zur Newsletter-Anmeldung >>
Anzeige

Fachbegriffe von A bis Z

A-C   D-F   G-I   J-L   M-R   S-U   V-Z 

Testen Sie ihr Wissen mit unseren Aufgaben und Lösungen im Bereich Buchführung und Bilanzierung >>

Community

Community_Home.jpg

Nutzen Sie kostenfrei das Forum für Buchhalter und und diskutieren ihre Fragen zu Rechnungswesen-Themen.
Anzeige

Reisekosten leicht abgerechnet

Reisekostenabrechnung_152px.jpgEinfach zu bedienendes, anwenderfreundliches Excel-Tool zur rechtskonformen Abrechnung von Reisekosten für ein- oder mehrtägige betrieblich und beruflich veranlasste In- und Auslandsreisen. Das Excel-Tool kommt vollständig ohne Makros aus und berücksichtigt alle derzeit geltenden gesetzlichen und steuerlichen Richtlinien. Preis 59,50 EUR  .... Mehr Informationen  hier >>
Anzeige
Excel-Vorlage: RS Controlling System
Anzeige

Software-Tipp

Baukostenrechner-150px.jpgDer Excel-Baukostenrechner unterstützt Sie in der Kalkulation der Kosten Ihres Hausbaus mit einer detaillierte Kosten- und Erlösplanung. Zusätzlich bietet Ihnen dieses Excel-Tool einen Plan / IST-Vergleich sowie verschiedene andere Auswertungen.. Preis 30,- EUR Mehr Infos und Download >>
Anzeige
logo.jpg
Bijou Brigitte – das bedeutet mehr als 50 Jahre Leidenschaft für Modeschmuck und Accessoires. Mit rund 1.100 Filialen in über 20 Ländern sind wir der Marktführer in Europa. Werden Sie Teil unserer Erfolgsgeschichte und  unterstützen Sie uns in unserer Firmenzentrale als Mitarbeiter in der Filialbuchhaltung (M/W) in Hamburg

Zum Stellenangebot >>
Anzeige

Rückstellungen leicht verwalten

Mit der RS- Rückstellungs-Verwaltung können Sie Rückstellungen nicht nur leicht errechnen sondern auch übersichtlich verwalten.
  • Gewerbesteuerrückstellung
  • Urlaubsrückstellungen
  • Rückstellungen für Geschäftsunterlagen
  • Rückstellung für Tantiemen
  • Sonstige Rückstellungen
Automatische Zusammenfassung aller wichtigsten Eckdaten der Rückstellungen in einer Jahres-Übersicht. mehr Informationen >>
Anzeige

Software-Tipp

  Reisekostenabrechnung Excel
Reisekostenabrechnung leicht gemacht. Erstellen Sie einfach und übersichtlich Reisekostenabrechnungen von Mitarbeitern mit diesem Excel-Tool. Automatische Berechnungen anhand von Pauschalen, durckfähige Abrechnungen umd einfache Belegverwaltung. Mehr Infos >>
Anzeige

RS-Plan

RS-Plan.jpgRS-Plan - Unternehmens- planung leicht gemacht:
Erstellen Sie mit RS-Plan Ihre Unternehmensplanung professionell. Automatische Plan-GuV, Plan-Bilanz, Plan- Kapitalflussrechnung und Kenn- zahlen. Preis: 119,- EUR mehr Informationen >>
Anzeige

Web-TippVermieter1x1_logo_282px.jpg 

Vermieter1x1.de - Das Internetportal für Vermieter und Immobilien-Manager. Zahlreiche Fachbeiträge und News zum Thema Vernieten und Verwalten von Immobilien. Umfangreiche Marktübersichten für kaufmännische Software, Seminare  und Tagungen runden das Angebot ab.
Anzeige

Ausschreibungen

wahl3_pm_Marc_Brugger.jpgSie suchen eine Buchführungs- Software oder einen selbständigen Buchhalter bzw. Steuerberater? Dann erstellen Sie eine kostenfreie Ausschreibung. Sie finden So ganz einfach den passenden Anbieter.   mehr >>
Anzeige

RS Controlling-System

RS-Controlling-System.jpg Das RS- Controlling-System bietet Planung, Ist- Auswertung und Forecasting in einem Excel-System. Monatliche und mehrjährige Planung. Ganz einfach Ist-Zahlen mit Hilfe von Plan/Ist-Vergleichen, Kennzahlen und Kapitalfluss- rechnung analysieren.  Alle Funktionen im Überblick >>
Anzeige

Controller/in (IHK) werden!

Sie möchten ins Controlling einsteigen? Werden Sie mit einem sgd-Fernstudium in 18 Monaten Controller mit IHK-Abschluss. Als Controller/in nehmen Sie aktiv Einfluss auf die Entwicklung eines Unternehmens! Ein Kurs kann daher Sprungbrett für Ihre Karriere sein >>
Anzeige

Bilanzbuchhalter werden !

Bilanzbuchhalter/in IHK ist die beliebteste Aufstiegsfortbildung für kaufmännische Praktiker aus allen Branchen.  Werden Sie mit einem sgd-Fernstudium in 21 Monaten Bilanzbuchhalter mit IHK-Abschluss. Nutzen Sie jetzt Ihre Chance >>