Dauer und Qualität von Abschlüssen sollen verbessert werden

Über 90 Prozent der Finanzvorstände deutscher Unternehmen nennen die Kommunikation mit Investoren und dem Kapitalmarkt als eine ihrer wichtigsten Aufgaben (CFO Survey 2007). Aufgrund immer höherer und komplexerer Anforderungen durch Investoren und regulatorische Vorgaben stehen große Konzerne ebenso wie mittlere und kleinere Unternehmen bei der Erstellung ihrer Abschlüsse zunehmend im Spannungsfeld zwischen Zeit, Qualität und Kosten.  

PricewaterhouseCoopers (PwC) hat im Rahmen der aktuellen Studie "SmartCloseSurvey - Optimierung von Reportingprozessen" Finanz­vorstände und Führungskräfte aus dem Finanz- und Rechungswesen sowie Controlling befragt, wo sie derzeit Verbesserungs­potenzial bei der Erstellung ihres Abschlusses sehen und wie sie ihre Reporting­prozesse den höheren Anforderungen anpassen werden. Insgesamt 167 deutsche Unternehmen unterschiedlicher Branchen und Größe beteiligten sich an der Umfrage.

"Der Druck, unterschiedliche Daten möglichst schnell und dennoch qualitativ hoch­wertig intern bereitstellen und extern veröffentlichen zu können, wird für die Unter­nehmen immer größer", so Klaus Panitz, Partner im Bereich Advisory von PwC und Autor der Studie. "Umfangreichere Berichte müssen bei gleichem Einsatz von Ressourcen in immer kürzerer Zeit erstellt werden."

Verbesserte Qualität hat höchste Priorität

Höchste Priorität hat für die Mehrheit der Befragten (58 Prozent) der Faktor Qualität, danach erst folgen Zeiteinsparung (22 Prozent) und Kosten (8 Prozent). Höhere Ansprüche des Kapitalmarktes und regulatorische Vorgaben wie zum Beispiel das Bilanz­modernisierungsgesetz (BilMoG), Bilanzeid und Sarbanes-Oxley Act (SOX) wie auch komplexe bilanzielle Vorschriften sind hier Treiber, ebenso eine zunehmende Bedeutung der Außendarstellung der Unternehmen. Fehlerhafte Veröffentlichungen oder interne Entscheidungen auf Basis einer falschen oder ungenauen Datenbasis stellen nicht nur einen enormen Imageschaden für die Unternehmen dar, sondern verursachen mittel- und langfristig hohe Kosten.


Zwei Drittel der Befragten nehmen noch Korrekturen auf Konzernebene vor

Eine Herausforderung für die Befragten stellt die Messbarkeit der Qualität dar - ein Indiz für verbesserungswürdige Abschlüsse ist zum Beispiel die Häufigkeit von Kor­rek­turen bereits geschlossener Bilanz- und GuV-Positionen. 66 Prozent der befragten Unternehmen gaben an, hier nach Meldung der Daten an den Konzern noch Korrekturen vorgenommen zu haben. Die Qualität verbessern sollen nach Meinung der Befragten integrierte Systeme und automatisierte Schnittstellen, denn manuelle Korrekturen und Eingriffe in den Datenfluss erhöhen das Fehlerrisiko beträchtlich.


69 Prozent der Befragten überwachen die Erstellung des Abschlusses

Fehler und Verzögerungen bei der Erstellung des Abschlusses frühzeitig zu erkennen und damit zu vermeiden setzt eine regelmäßige Beobachtung des Prozesses der Datenerhebung voraus. Die Befragung brachte zutage, dass 69 Prozent der Unternehmen den Prozess der Datenerhebung überwachen. Nur 19 Prozent hiervon nutzen dazu ein systemgestütztes IT-Tool.

Einheitliche Bilanzierungs- und Kontierungsrichtlinien im Unternehmen und deren Umsetzung in Tochtergesellschaften stehen bei den Unternehmen ebenfalls ganz oben auf der Prioritätenliste, denn unterschiedliche Ansätze wirken sich nicht nur auf die Ermittlung des Cash Flows aus, sondern auch auf zahlreiche steuerungsrelevante Kenngrößen.


Faktor Zeit: Große Unternehmen wollen 9, kleinere bis zu 14 Tage einsparen

Knapp die Hälfte der befragten Unternehmen (45 Prozent) strebt eine weitere signifikante Verkürzung ihrer Abschlusszeiten an, vor allem kleine und mittelgroße Unternehmen schätzen sich in dieser Hinsicht noch als mittelmäßig bis schlecht ein. Rund die Hälfte der Teilnehmer hat bereits in den letzten drei Jahren kontinuierlich an einer Verkürzung ihrer Abschlusszeiten gearbeitet, insbesondere kapitalmarkt­orien­tierte Unternehmen. Große und mittelgroße Unternehmen geben an, im Durchschnitt zukünftig neun Arbeitstage bei der Erstellung des Abschlusses einsparen zu wollen, kleinere Unternehmen möchten ihre Abschlusszeiten sogar um durchschnittlich 14 Tage verkürzen. Das größte Potenzial für die Zeiteinsparung sehen die Befragten bei der Verbesserung der unternehmensinternen Abstimmungsprozesse - dies soll durch standardisierte Prozesse und technische Unterstützung erfolgen.


Was kostet der Abschluss? Mangelnde Transparenz bei den Kosten

Bei den meisten der befragten Unternehmen besteht auf Konzernebene keine Transparenz bezüglich der Kosten der Abschlusserstellung. Aufgrund der aktuellen wirtschaftlichen Ent­wicklungen und des gestiegenen Kostendrucks haben die Befragten die Kosten ver­stärkt im Blick. Allgemein gilt, dass die Kosten der Abschlusserstellung weniger als 0,09 Prozent des Umsatzes betragen sollten (Global Best Practices 2008). Abstim­mungen und Umschlüsselungen werden nach Ein­schätzung der Befragten zu häufig manuell durchgeführt. Optimierungspotenzial besteht jedoch in erster Linie bei den Prozessen.

"Oft ist das Rechnungswesen in der Holschuld und muss Informationen nachfragen und anmahnen. Daraus ergeben sich zeitaufwendige und damit kostenintensive Bearbeitungsschleifen", erklärt Klaus Panitz. Mit einfachen und transparenten Prozessen und einer verbesserten IT-Infrastruktur, die manuelle Datenverarbeitung ausschließt, können Unternehmen ihre Kosten zusätzlich senken. Dasselbe gilt auch für automatisierte Kontrollen, um nachträgliche Korrekturen zu reduzieren. "Nur eine ganzheitliche Betrachtung der Komponenten Prozesse, Systeme und Datenstrukturen, Rollen und Verantwortlichkeiten führt zu einem nachhaltigen Erfolg. Die Vision ist der 'Abschluss auf Knopfdruck' ", resümiert Klaus Panitz.



letzte Änderung Klaus Panitz, Carsten Waschkowitz, Britta Wormuth am 16.08.2018
Quelle:  PricewaterhouseCoopers (PwC)
Bild:  © PantherMedia / Bastian Hengge

Drucken RSS
Literaturhinweise
Excel-Tools
Weitere Fachbeiträge zum Thema

Kommentar zum Fachbeitrag abgeben

Nur registrierte Benutzer können Kommentare posten!

Anzeige

Themenspecials

Für die gefragtesten Themen hat die Rechnungswesen-Portal.de-Redaktion jetzt Themenspecials erstellt, die jeweils die wichtigsten Beiträge zum TOP-Thema auflisten:
Anzeige

Fachbegriffe von A bis Z

A-C   D-F   G-I   J-L   M-R   S-U   V-Z 

Testen Sie ihr Wissen mit unseren Aufgaben und Lösungen im Bereich Buchführung und Bilanzierung >>

Anzeige
Excel-Vorlage: RS Controlling System

Community

Community_Home.jpg

Nutzen Sie kostenfrei das Forum für Buchhalter und und diskutieren ihre Fragen zu Rechnungswesen-Themen.
Anzeige

Neu - Controlling-Journal!

CJ_Muster_titel-190px.jpg
Kurzweiliger Mix aus Fachinformationen, Karriere- und Arbeitsmarkt-News, Büroalltag und Softwarevorstellungen.

Probieren Sie jetzt das Print-Magazin Controlling-Journal >>
Anzeige

Neueste Stellenangebote

Sie möchten über neu eingehende Stellenangebote automatisch informiert werden? Dann können Sie unseren kostenfreien Jobletter abonnieren. Mit diesem erhalten Sie alle 14 Tage die aktuellsten Stellenanzeigen und weitere Arbeitsmarkt-News. Jobletter jetzt abonnieren >>
Anzeige

Wie zufrieden sind Sie mit uns?

rotstift_adpic_190px.jpg 
Über Ihre Meinung und auch ihre Anregungen für Veränderungen oder Erweiterungen würden wir uns sehr freuen. Nur 5 kurze Fragen, die in 5 Minuten beantwortet sind!  zur Umfrage >>
Anzeige

Ihr Fachbeitrag

Autorin_pm_Jasper_Grahl.jpgGerne veröffentlichen wir auch ihren Fachbeitrag im Themenbereich Rechnungs- wesen oder betriebliche Steuern. Eine kurze Autorenvorstellung oder Unternehmensdarstellung am Ende des Artikels ist möglich. Informationen dazu erhalten Sie in der Rubrik "Mitmachen" >>.
Anzeige

RS Toolpaket - Controlling

Excel-Tool_152x89px.jpgWir setzen für Sie den Rotstift an, sparen Sie mit unsrem RS Toolpaket - Controlling über 30% im Vergleich zum Einzelkauf. Die wichtigsten Controlling-Vorlagen in einem Paket (Planung, Bilanzanalyse, Investitionsrechnung, ...). Das Controllingpaket umfasst 6 Excel-Tools für Ihre Arbeit! mehr Infos >>
Anzeige
Excel-Vorlage: RS Controlling System
Anzeige

Bilanzbuchhalter (w/m/d) 

logo-weiland.jpg
Die Weiland Firmengruppe ist ein Familienbetrieb mit Sitz im Mannheimer Norden. Sie besteht aus den 3 Geschäftsbereichen Weiland Grünbau, Erdenwerk Mannheim und GOLF absolute®. Weiland Grünbau ist als größtes Garten- & Landschaftsbau-Unternehmen in Mannheim in der Herstellung und Pflege privater und öffentlicher Außenbereiche tätig. Derzeit sind in der Weiland Firmengruppe mehr als 180 Mitarbeiter beschäftigt. Zur Erweiterung unseres Teams suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt für alle 3 Geschäftsbereiche einen Bilanzbuchhalter (w/m/d)
Zum Stellenangebot >>

Anzeige

Softwaretipp: Quick-Lohn

Logo290122.png
Erledigen Sie Ihre Lohnabrechnung im Handumdrehen selbst mit Quick-Lohn und versenden alle Meldungen an die Krankenkassen, das Finanzamt und die Unfallversicherung direkt aus dem Programm. Auch für Baulohn. Probieren Sie Quick-Lohn gratis und völlig unverbindlich 3 Monate lang aus. Es ist keine Kündigung nötig! Weitere Informationen >>

Anzeige
Anzeige

Excel-Tool-Beratung und Erstellung

Kein passendes Excel-Tool dabei?

Balken.jpgGern erstellen wir Ihnen Ihr Excel- Tool nach Ihren Wünschen und Vorgaben. Bitte lassen Sie sich ein Angebot von uns erstellen.
Anzeige

Software

AC Finac
Die Softwarelösung AC Finac für Finanzbuchhaltung und Kostenrechnung basiert auf Windows und ist damit besonders anwenderfreundlich und kompatibel mit der Vielzahl von anderer üblicherweise eingesetzter Windows-basierter Applikationen. Über zahlreiche integrierte Schnittstel... Mehr Infos >>

IDL CPM Suite
Lösungen für weltweite digitale Finanzprozesse - Financial Performance Management vom Market Leader Der BARC Score 2019 bestätigt: IDL hat das stärkste Lösungsportfolio für Planung, Konsolidierung, Analyse, Reporting und Datenmanagement unter den Top-Anbietern, die umfassendste betr... Mehr Infos >>

Bracht LOHN - Software für Lohn- und Gehaltsabrechnung
Produktbeschreibung Der Bracht LOHN ist geeignet für Betriebsgrößen von 1 bis 5000 Mitarbeitern und kann in Unternehmen fast aller Branchen eingesetzt werden. Neben der Standardabrechnung bietet Ihnen der Bracht LOHN viele Zusatzmodule für beispielsweise Zahlstellen, Werkstätten für Mensche... Mehr Infos >>

Zum Buchhaltungssoftware-Verzeichnis >>
Anzeige

eBilanz-Online

logo_E-Bilanz-Online_250px.jpg
Übermitteln  Sie E-Bilanzen kostengünstig an die Finanzverwaltung. eBilanz-Online ist die Lösung zur Erfüllung der aktuellen steuerlichen und handelsrechtlichen Vorgaben. Die Anwendung ist einfach, kostengünstig und webbasiert. Testen Sie jetzt kostenlos!
Anzeige

Excel-Tools

Netto-Gehaltsrechner
Mit diesem Netto-Gehaltsrechner können Sie ihr Nettogehalt berechnen. Er berrechnet alle Werte auf Monatsbasis und gibt zusätzlich neben den Arbeitnehmeranteil auch den Arbeitgeberanteil aus. Die Berechnung erfolgt nach dem Programmablaufplan für 2010 vom Bundesfinanzministerium.... Mehr Infos >>

Beteiligungscontrolling durchführen mit Excel
Wie Sie Unternehmensbeteiligungen analysieren und die Erfolge darstellen. Mit Excel-Vorlagen für Kennzahlen zu Rentabilität, Cashflow und Gewinn sowie zur Berechnung des Unternehmenswerts. Mehr Infos >>

Monatsplanung mit Excel
Mit dem Monatskalender werden Ihnen nach Auswahl das Datum, die Kalenderwoche und die Wochentage angezeigt. Mehr Infos >>

Zum Excel-Vorlagen-Verzeichnis >>
Anzeige

Webtipp

Sie suchen eine Software für Ihr Unternehmen, z.B. eine Shopsoftware, Newsletter-Software oder ein ERP-System? Im Softwareverzeichnis auf findsoftware.de finden Sie einen Marktüberblick, Vergleichsstudien und ein Forum zum Austausch mit anderen Anwendern.
Anzeige

Seminar-Tipps

Haufe Akademie GmbH & Co. KG, Debitoren- und Kreditorenbuchhaltung I, Frankfurt a. M./Eschborn, 20.09.2019 1 Tag
Mehr Infos >>

Haufe Akademie GmbH & Co. KG, Basiswissen Umsatzsteuerrecht, Hamburg, 22.10.2019 2 Tage
Mehr Infos >>

Haufe Akademie GmbH & Co. KG, Umsatzsteuerrecht aktuell, München, 18.09.2019 1 Tag
Mehr Infos >>

CA controller akademie®, Stufe II - Financial & Management Accounting, Hotel Residence Starnberger See, Feldafing, 23.09.2019 5 Tage
Mehr Infos >>

Haufe Akademie GmbH & Co. KG, Jahres-Tagung 2019: Vorbereitung Jahresabschluss, Hamburg, 05.11.2019 1 Tag
Mehr Infos >>

Zur Seminar-Datenbank >>
Anzeige

Software-Tipp

box_Liquiditaetstool_W.pngRollierende Liquiditätsplanung auf Wochenbasis. Mit der Excel-Vorlage „Liquiditätstool“ erstellen Sie schnell und einfach ein Bild ihrer operativen Liquiditätslage für die nächsten (bis zu 52) Wochen.. Preis 47,60 EUR Mehr Infos und Download >>
Anzeige

Umfrage

rotstift_adpic_190px.jpg 
Wie zufrieden sind Sie mit Rechnungswesen-Portal.de? Über Ihre Meinung und auch ihre Anregungen für Veränderungen oder Erweiterungen würden wir uns sehr freuen. Nur 5 kurze Fragen, die in 5 Minuten beantwortet sind!
zur Umfrage >>
Anzeige

Controller/in (IHK) werden!

Sie möchten ins Controlling einsteigen? Werden Sie mit einem sgd-Fernstudium in 18 Monaten Controller mit IHK-Abschluss. Als Controller/in nehmen Sie aktiv Einfluss auf die Entwicklung eines Unternehmens! Ein Kurs kann daher Sprungbrett für Ihre Karriere sein >>
Anzeige

Bilanzbuchhalter werden !

Bilanzbuchhalter/in IHK ist die beliebteste Aufstiegsfortbildung für kaufmännische Praktiker aus allen Branchen.  Werden Sie mit einem sgd-Fernstudium in 21 Monaten Bilanzbuchhalter mit IHK-Abschluss. Nutzen Sie jetzt Ihre Chance >>
Anzeige

Ihre Werbung auf RWP

Werbung Controlling-Portal.jpg
Ihre Werbung hier ab 200 EUR
im Monat
 
Werben Sie zielgruppenorientiert – werben Sie auf www.Rechnungswesen-Portal.de! Nährere Informationen erhalten Sie hier >>