Fahrtkosten

Fahrtkosten im Sinne von Reisekosten sind die tatsächlichen Aufwendungen, die dem Arbeitnehmer durch die persönliche Benutzung eines Beförderungsmittels entstehen. Die Fahrtkosten zur auswärtigen Tätigkeitsstätte sind gemäß § 9 Abs. 1 Nr. 4 EStG die Werbungskosten.

Bei öffentlichen Verkehrsmitteln kann der entrichtete Fahrpreis einschließlich etwaiger Zuschläge vom Arbeitnehmer als Werbungskosten abgezogen bzw. vom Arbeitgeber steuerfrei ersetzt werden.

Wird bei der beruflich veranlassten Auswärtstätigkeit ein eigenes Fahrzeug benutzt, so stehen drei Möglichkeiten der Erstattungsform (R 9.5 LStRiL 2011, i.V.m. § 5 II BRKG) zur Auswahl, wobei diese entweder vom Arbeitgeber nach § 3 Nr. 16 EStG steuerfrei ersetzt werden, oder steuerlich abzugsfähig sind: 

1. Per Einzelnachweis: 
Unter Nachweis der Gesamtkosten ist ein Teilbetrag der jährlichen Gesamtkosten dieses Fahrzeuges entsprechend dem Anteil der zu berücksichtigenden Fahrten laut Fahrtenbuch an der Jahresfahrleistung anzusetzen. 
2. Individuelle Kilometerpauschale:
Unter Nachweis der Gesamtkosten kann der Arbeitnehmer auf Basis der Gesamtkosten eines Jahres für das von ihm gestellte Fahrzeug einen Kilometersatz errechnen.

3. Standardisierter Kilometersatz
Ohne Einzelnachweis der tatsächlich angefallenen Gesamtkosten können die Fahrtkosten mit folgenden pauschalen Kilometersätzen angesetzt werden:


Bei der Erfassung der Gesamtkosten ist für Personenkraftwagen und Kombifahrzeugen grundsätzlich eine betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer von sechs Jahren zugrunde zu legen, d. h. pro Jahr können 16,66 % des Kaufpreises abgeschrieben werden.

Mit den Pauschalen werden grundsätzlich alle mit dem Betrieb eines Fahrzeugs verbundenen Aufwendungen abgedeckt  (beispielsweise Aufwendungen für eine Garage, Kreditzinsen, Reifen, Fahrzeugpflege). Weiterhin decken diese Pauschalen auch Kosten bezüglich Parkgebühren, sowie die Aufwendungen für Fahrzeug-Versicherungen.

Neben den Kilometersätzen können auch außergewöhnliche Kosten (nicht vorhersehbare Kosten), die für eine berufliche Tätigkeit eines Arbeitnehmers mit dem eigenen Personenkraftwagen entstanden sind, steuerfrei erstattet werden. Hierzu gehören insbesondere Aufwendungen zur Beseitigung von Unfallschäden, Aufwendungen infolge eines Schadens durch Fahrzeugdiebstahl, als auch Absetzungen für außergewöhnliche technische Abnutzung.

Beim Vorliegen einer beruflich veranlassten Auswärtstätigkeit umfasst die steuerliche Erstattung der Fahrtkosten neben der Fahrt von der Wohnung oder der regelmäßigen Arbeitsstätte zur auswärtigen Tätigkeitsstätte auch Fahrten zu einer Unterkunft am Ort der auswärtigen Tätigkeitsstätte. Zudem können auch Zwischenheimfahrten von der auswärtigen Tätigkeitsstätte zur Wohnung und zurück sowie Fahrten von der auswärtigen Unterkunft zur auswärtigen Tätigkeitsstätte abgesetzt werden. Zu diesen gehören zusätzlich Fahrten zwischen mehreren auswärtigen Tätigkeitsstätten und Fahrten innerhalb desselben Arbeitsverhältnisses.


letzte Änderung S.D. am 16.08.2018
Autor(en):  Anna Werner

RSS
Literaturhinweise
Foren Beiträge

Weitere Fachbeiträge zum Thema

Kommentar zum Fachbeitrag abgeben

Nur registrierte Benutzer können Kommentare posten!