Geschenke an Geschäftsfreunde: Beruflich nutzbare Geschenke

Steuertipp für Geschenke über 35 Euro

Wenn ein Unternehmer einem Geschäftsfreund ein Geschenk mit einem Wert von mehr als 35 Euro machen möchte, die Aufwendungen aber als Betriebsausgaben geltend machen möchte, kann er Folgendes tun: Er schenkt etwas, das der Geschäftspartner nur für seine beruflichen Aktivitäten nutzen kann (R 4.10. Abs. 2 Satz 4 EStR). In diesem Fall ist auch ein Vorsteuerabzug möglich.

Die Geschenke können dann auch weit über der 35-Euro-Freigrenze liegen. So könnte der Inhaber einer Werbeagentur einem befreundeten Fotografen eine Bildbearbeitungssoftware im Wert von mehr als 1000 Euro zukommen lassen. Ein Jurist könnte eine teure Sachbuchreihe erhalten, ein Arzt einen Arztkoffer oder ein Handwerker ein Spezialwerkzeug. Auch ein hochwertiger Kaffeevollautomat für einen Gastronomen wäre ein steuerlich absetzbares Geschenk. Die Art des Geschenks hängt also von der Berufsgruppe ab, der der Beschenkte angehört. Um einer Auseinandersetzung mit dem Finanzamt zu entgehen, ist es ratsam, die Geschenke zu fotografieren und die Aufnahmen mit den übrigen Unterlagen abzulegen. Denn den Nachweis, dass es sich um ein nur beruflich nutzbares Geschenk handelt, muss der Schenkende erbringen.

letzte Änderung S.P. am 19.12.2019
Autor(en):  Stefan Parsch
Bild:  panthermedia.net / Wolfgang Zwanzger

RSS

Weitere Fachbeiträge zum Thema

Kommentar zum Fachbeitrag abgeben

Nur registrierte Benutzer können Kommentare posten!