Körperschaftssteuer - Definiton und Berechnung

Die Körperschaftssteuer ist eine Art der Einkommenssteuer. Sie besteuert bestimmte Formen von juristischen Personen mit Sitz oder Geschäftsführung im Inland. Hierunter fallen nach § 1 Abs. 1 KStG folgende juristische Personen: 

Die zuvor genannten juristischen Personen sind alle unbeschränkt steuerpflichtig. Daneben bestehen auch beschränkt steuerpflichtige juristische Personen. Die beschränkte Steuerpflicht bezieht sich auf inländische Einkünfte von nicht im Inland ansässigen Unternehmen.

Für bestimmte juristische Personen bestehen Steuerbefreiungen von der Körperschaftssteuer nach §5 KStG. Hierbei handelt es sich im Wesentlichen um öffentliche Unternehmen, wie zum Beispiel Förderbanken oder öffentlich-rechtliche Wissenschafts- und Forschungseinrichtungen.

Die Berechnung der Körperschaftssteuer erfolgt auf das Einkommen des Steuerpflichtigen nach dem Einkommensteuergesetz abzüglich von Freibeträgen nach §24 und §25 KStG. Für unbeschränkt steuerpflichtige juristische Personen gelten alle Einkünfte als Einkünfte aus Gewerbebetrieb gemäß §8 Abs. 2 KStG.

Der §24 KStG sieht einen Freibetrag von 5.000,00 EUR vor, der vom Einkommen der steuerpflichtigen Körperschaften, Personenvereinigungen oder Vermögensmassen abgezogen werden kann.

Für steuerpflichtige Genossenschaften sowie steuerpflichtige Vereine, deren Tätigkeit sich auf den Betrieb der Land- und Forstwirtschaft beschränkt, ist gemäß §25 KStG ein Freibetrag von 15.000,00 EUR vorgesehen.

Um die Steuerlast zu ermitteln, wird das zu versteuernde Einkommen mit dem Steuertarif multipliziert. Im Moment liegt der Steuersatz bei 15%.

Berechnungsschema:

1. Gewinn nach EStG
-------------------------------------------------------------
2. + nicht abziehbare Aufwendungen
3. - abziehbare Aufwendungen
4. - Freibetrag (5.000,00 od. 15.000,00 EUR)
-------------------------------------------------------------
5. = zuversteuernder Gewinn
===================================
6. x Steuertarif (15%)
7. + Solidiritätszuschlag
8. = Körperschaftssteuer
===================================


Falls eine juristische Person im Ausland Einkünfte erzielt, so wird ein Teil der im Ausland gezahlten Körperschaftssteuer vom hier zu zahlenden Betrag abgezogen um somit ein Belastung durch Doppelbesteuerung zu vermeiden.


letzte Änderung Alexander Wildt am 09.09.2019

RSS

Der Autor:


Club-Profil | weitere Fachbeiträge | Forenbeiträge | Blog | Fotogalerie
Literaturhinweise

Weitere Fachbeiträge zum Thema

Premium-Stellenanzeigen



Keine passende Stelle gefunden? 

Tragen Sie sich im kostenfreien Talentpool ein & Firmen bewerben sich bei Ihnen!
1. In wenigen Minuten Ihr Profil erstellen
Teilen Sie uns mit, wie Ihr Wunscharbeitgeber aussieht, welche Gehaltsvorstellungen Sie haben und in welcher Region Sie arbeiten möchten.
2. Arbeitgeber bewerben sich bei Ihnen
Wir stellen Ihnen passende Arbeitgeber vor und Sie entscheiden, mit wem Sie ein Interview führen.
3. Ihren neuen Traumjob antreten
Prüfen Sie im Interview, ob der neue Arbeitgeber Ihren Vorstellungen entspricht, und falls ja: Starten Sie Ihre neue Karriere!
Kostenlos registrieren und passende Jobs erhalten:jetzt registrieren

Kommentar zum Fachbeitrag abgeben

24.11.2014 01:12:49 - Gast

Um Unklarheiten zu vermeiden sollte bei der Erläuterung des Freibetrags hinzugefügt werden, dass das Gros der Kapitalgesellschaften, also auch alle "normalen", auf Gewinnerzielung ausgerichteten GmbH, natürlich gemäß § 24 Satz 2 Nr. 1 KStG keinesfalls zum Abzug eines Freibetrags berechtigt sind und beim Berechnungsschema daher unter 4. ein "ggf." hinzugesetzt7 werden.
[ Zitieren | Name ]

Nur registrierte Benutzer können Kommentare posten!