Auswirkungen der Mehrwertsteuersenkung auf Unternehmen

Die Mehrwertsteuer rückte durch die COVID-19-Pandemie vermehrt in den Fokus der Regierungen. Da sie auf jede Transaktion erhoben und regelmäßig an die Staatskasse überwiesen wird, ist sie das bevorzugte Steuer-Hilfsmittel im Vergleich zur schwer greifbaren Einkommens- oder Kapitalertragssteuer. Bis Ende des Jahres wird Deutschland daher seinen Mehrwertsteuersatz von 19 Prozent auf 16 Prozent senken. Viele andere Länder werden wahrscheinlich folgen, um den durch den Lockdown verursachten Konsum-Rückgang wieder voranzutreiben.

Allerdings ist die Mehrwertsteuersenkung nicht das, was sie auf den ersten Blick zu sein scheint. Das Argument für Mehrwertsteuersenkungen zur Stimulierung der Nachfrage in einer Wirtschaftskrise erscheint auf den ersten Blick vernünftig. Als Konsumenten-Steuer sollten die Preise im Einklang mit der Steuersenkung fallen. Das soll die Käufer dazu ermutigen Geld auszugeben – allerdings ist dies meist nicht der Fall, wie die Senkung der Mehrwertsteuer während der Finanzkrise in Großbritannien im Jahr 2009/10 oder in Frankreich 2009 zeigte. Sie führten anfangs zu einem Anstieg des Konsumverhaltens, der jedoch schnell wieder zurückging. Bei Berücksichtigung der reduzierten Steuereinnahmen ließ sich daher kein wirtschaftlicher Nettonutzen erkennen. Generell gibt es widersprüchliche Hinweise bezüglich der Auswirkungen auf die Preise und darauf, ob Einzelhändler die Kürzung weitergeben – oder auch nicht.

Herausforderungen für Unternehmen

Unternehmen sehen sich mit Implementierungskosten sowie zusätzlicher Arbeitsbelastung durch die Mehrwertsteuersenkung konfrontiert. Die verfahrensrechtlichen Auswirkungen einer kurzfristigen Änderung des Mehrwertsteuersystems mindern somit die Attraktivität dieser Maßnahme. Eine Herausforderung besteht in den Regeln, die bestimmen, wann die Mehrwertsteuer fällig ist und welcher Satz zu verwenden ist. Ankündigungen von Steuersenkungen sorgen zwar für große Schlagzeilen, jedoch verursachen die Planung von Steueränderungen, die Neukodierung und Prüfung von Systemen, die Neuberechnung von Transaktionen und Steuerrückerstattungen Kosten – und dies zu einer Zeit, in der Finanz- und IT-Teams versuchen, sich auf die Geschäftsfortführung zu konzentrieren. Für Unternehmen, die sich bereits in einer existenziellen Krise befinden, könnte dies zu keinem schlechteren Zeitpunkt kommen: Die Büros sind weitgehend geschlossen, die Mitarbeiter haben Schwierigkeiten mit dem Fernzugriff und der Kommunikation. Viele müssen sich zusätzlich um die Kinderbetreuung kümmern. Die täglichen Arbeitsabläufe sind bereits ohne die Belastung durch die Kürzung und den darauffolgenden Anstieg des Mehrwertsteuersatzes beeinträchtigt. Die Steuererklärung sowie die Änderungen im Buchhaltungssystem stellen in dieser Situation große Herausforderungen dar.


Worauf Unternehmen nun achten müssen

Eine zusätzliche Arbeitsbelastung entsteht auch durch eine vorübergehende Änderung des Datums, an dem die Mehrwertsteuer fällig wird, und damit auch, welcher Mehrwertsteuersatz bei einer Änderung des Steuersatzes anzuwenden ist. Im Allgemeinen ist das Datum der Rechnung, Zahlung oder Lieferung der Waren oder Dienstleistungen ausschlaggebend. Jedoch können Unternehmen dieses versehentlich oder gar vorsätzlich manipulieren, um die von Kunden oder der Regierung geschuldete Steuer zu ändern.

Unternehmen müssen daher alle Rechnungen während des Tarifänderungszeitraums genau prüfen, um sicherzustellen, dass die Mehrwertsteuerberechnungen korrekt sind. 

Zu den häufigsten Problemen, auf die Unternehmen achten müssen, gehören:

  • Rechnungsstellung in der Ankündigungsfrist der Mehrwertsteuererhöhung: Welcher Mehrwertsteuersatz sollte angewendet werden und wie wird er übermittelt? 
  • Teilweise abgeschlossene Lieferungen während der Implementierungsphase müssen aufgeteilte Mehrwertsteuersätze zugewiesen bekommen.
  • Fortlaufende Dienstleistungsverträge und die Zuordnung der Mehrwertsteueränderung müssen überprüft und mit Kunden oder Lieferanten vereinbart werden.
  • Vorschuss- oder Ratenzahlungen, die über das Implementierungsdatum hinaus geleistet wurden, müssen mit dem korrekten Mehrwertsteuersatz in Rechnung gestellt werden, der dem tatsächlichen Zeitpunkt der Lieferung entspricht.
  • Die Mehrwertsteuer auf vereinfachte Rechnungen, die unterschiedliche Steuerberechnungen beinhalten, müssen angepasst werden.
  • Vorsteuerabzüge, die vor dem Einführungsdatum, aber unter dem neuen Satz gezahlt wurden, können falsch sein.
  • Mehrwertsteuerbelastungen und -gutschriften für Importe müssen überprüft werden, um sicherzustellen, dass keine überhöhten Mehrwertsteuerzahlungen oder -forderungen erfolgen.
  • Ausstehende Gutscheine, die während der Mehrwertsteuersenkung eingelöst werden, können zu hohe Steuern enthalten.
  • Die Bearbeitung von Mehrwertsteuer-Rückerstattungen wird zusätzliche manuelle Erfassung erfordern.
  • Mehrwertsteuererklärungen können von den Steuerbehörden geändert werden, um die Auswirkungen der Maßnahme abzuschätzen.
  • Nachträgliche Zusatzrechnungen für Dienstleistungen, die vor dem Implementierungszeitrum abgeschlossen wurden, müssen bestätigt und neu abgerechnet werden. 
  • Die Rückerstattung von Einzahlungsbeträgen, die vor der Einführung akzeptiert wurden, dann aber nach dem Einführungsdatum zurückerstattet werden, erfordern eine neue Berechnung der Mehrwertsteuer und Übermittlung.
  • Der Austausch von Waren, der eine Stornierung der vorherigen Lieferung zu Folge hat und die Rechnungsstellung einer neuen Lieferung beinhaltet.
  • Die Bearbeitung des Mehrwertsteuersatzes für bestimmte Branchen mit speziellen Mehrwertsteuersystemen, einschließlich Reisen und Gebrauchtwaren, muss besonders berücksichtigt werden.

Wichtige Änderungen im Buchhaltungssystem

Für kleine Unternehmen mit wenig Buchhaltungsaufwand kann eine Änderung des Mehrwertsteuersatzes über Nacht – oder über das Wochenende – ausreichend sein. Große Unternehmen, bei denen stündlich neue Rechnungen ein- und ausgehen müssen jedoch eine zeitnahe Implementierung beziehungsweise Umsetzung der neuen Regeln nachkommen. 

Um sicherzustellen, dass alle Änderungen zeitnah realisiert werden, sollte Unternehmen auf Folgendes im Buchhaltungssystem achten:
  • Kontaktaufnahme mit den Buchhaltungs- und ERP-Anbietern von Unternehmen, um ihre Durchführungsbestimmungen zu verstehen und zu erfahren, ob sie ihre Software vollständig aktualisieren. Bei vor Ort installierten Buchhaltungssystemen müssen die Unternehmen sicherstellen, dass sie so früh wie möglich Aktualisierungen erhalten, damit sie das Recht auf Mehrwertsteuer erhalten.
  • Verkaufsbestellsysteme müssen, wenn sie nicht in das aktualisierte Buchhaltungssystem integriert werden, neu geregelt werden. Bei einigen Transaktionen mit unterschiedlichen Lieferbedingungen während des Implementierungszeitraums kann ein manuelles Eingreifen erforderlich sein.
  • Steuerkennzeichen, die die korrekten Steuersätze auf Transaktionsbasis in Buchhaltungssystemen festlegen, müssen zurückgesetzt, in angepassten Tabellen implementiert und gründlich getestet werden. Dies erfordert häufig die Erstellung neuer Steuerkennzeichen, die von allen Beteiligten im Unternehmen vereinbart werden müssen.
  • Rechnungen, die über eine dediziertes AR- Fakturierungs- oder ein Buchhaltungs-/ERP-System erstellt wurden, müssen neu konfiguriert werden. Um dies zu unterstützen, müssen sich die Steuer- und Buchhaltungsteams eng mit ihren IT- oder Ingenieurkollegen abstimmen, um die erforderliche Neukodierung planen zu können.

Die befristeten Mehrwertsteuersenkungen werden wohl mehr Probleme als Nutzen bereiten.  Dennoch müssen sie von den Unternehmen umgesetzt werden. Sie sollten daher jetzt mit der Planung beginnen, um falsche Steuerbelastungen, verärgerte Kunden und unerwünschte Fragen des Finanzamtes zu vermeiden. 


letzte Änderung E.R. am 30.11.2021
Autor(en):  Richard Asquith, VP Global Indirect Tax bei Avalara

Drucken RSS
Weitere Fachbeiträge zum Thema

Premium-Stellenanzeigen



Keine passende Stelle gefunden? 

Tragen Sie sich im kostenfreien Talentpool ein & Firmen bewerben sich bei Ihnen!
1. In wenigen Minuten Ihr Profil erstellen
Teilen Sie uns mit, wie Ihr Wunscharbeitgeber aussieht, welche Gehaltsvorstellungen Sie haben und in welcher Region Sie arbeiten möchten.
2. Arbeitgeber bewerben sich bei Ihnen
Wir stellen Ihnen passende Arbeitgeber vor und Sie entscheiden, mit wem Sie ein Interview führen.
3. Ihren neuen Traumjob antreten
Prüfen Sie im Interview, ob der neue Arbeitgeber Ihren Vorstellungen entspricht, und falls ja: Starten Sie Ihre neue Karriere!
Kostenlos registrieren und passende Jobs erhalten:jetzt registrieren

Kommentar zum Fachbeitrag abgeben

Nur registrierte Benutzer können Kommentare posten!

Anzeige

Neueste Stellenangebote

Sie möchten über neu eingehende Stellenangebote automatisch informiert werden? Dann können Sie unseren kostenfreien Jobletter abonnieren. Mit diesem erhalten Sie alle 14 Tage die aktuellsten Stellenanzeigen und weitere Arbeitsmarkt-News. Jobletter jetzt abonnieren >>

Über 2.000 Artikel und Vorlagen

Community_Home.jpg






Werden Sie Mitglied in einer großen Buchhalter-Community und erhalten Zugriff auf viele Inhalte und diskutieren ihre Fragen im Forum für Rechnungswesen und Buchhaltung.
Anzeige
Buch: Dashboards mit Excel

Eine neue Stelle?

Mit dem Studium fertig, Umzug in eine andere Region, Aufstiegschancen nutzen oder einfach nur ein Tapetenwechsel? Dann finden Sie hier viele aktuell offene Stellen im Rechnungswesen.
Zu den Stellenanzeigen >>

Zukunft_Aussicht_Menschen_Fernglas_pm_prometeus_315.jpg

Sie suchen einen Buchhalter oder Bilanzbuchhalter? Mit einer Stellenanzeige auf Rechnungswesen-Portal.de erreichen Sie viele Fachkräfte. weitere Informationen >>

Fachbegriffe von A bis Z

A-C   D-F   G-I   J-L   M-R   S-U   V-Z 

Testen Sie ihr Wissen mit unseren Aufgaben und Lösungen im Bereich Buchführung und Bilanzierung >>

Sie haben eine Frage?

Ratlos_Verwirrt_pm_RainerPlendl_400x275.jpg

Nutzen Sie kostenfrei das Forum für Buchhaltung, Rechnungswesen und Steuern und und diskutieren ihre Fragen.
Anzeige
Excel-Vorlage: RS Controlling System

Riesen- Ressource

Auf Rechnungswesen-Portal.de sind bereits über 700 Fachbeiträge veröffentlicht und ständig kommen neue dazu.

Zu den neuesten Fachbeiträgen >>
Zu den derzeit meistgelesenen Fachbeiträgen >>
Zu den Premium-Beiträgen >>

Sie möchten auch einen Fachbeitrag hier veröffentlichen? Dann erhalten Sie hier weitere Informationen >>
Anzeige

Neu - Controlling-Journal!

CJ_Muster_titel-190px.jpg
Kurzweiliger Mix aus Fachinformationen, Karriere- und Arbeitsmarkt-News, Büroalltag und Softwarevorstellungen.

Probieren Sie jetzt das Print-Magazin Controlling-Journal >>
Anzeige

Premium-Mitgliedschaft

Erhalten Sie Zugriff auf Premium-Inhalte von Controlling-Portal.de und Rechnungswesen-Portal.de. Aktuelle und ständig erweiterte Fachbeiträge und sämtliche Ausgaben des Controlling-Journals. Das aktuelle Controlling-Journal erhalten Sie zudem als pdf-Ausgabe. Verschaffen Sie sich hier einen Überblick über unsere Premium-Inhalte.

Mitgliedschaft für nur 89,- EUR inkl. MWSt. im Jahr! Studenten und Auszubildende 39,- EUR für zwei Jahre! Weitere Informationen >>
 

Wie zufrieden sind Sie mit uns?

Über Ihre Meinung und auch ihre Anregungen für Veränderungen oder Erweiterungen würden wir uns sehr freuen. Nur 10 kurze Fragen, die schnell beantwortet sind. Vielen Dank im Voraus für Ihre Mithilfe! zur Umfrage >>
 

Fachbeitrag veröffentlichen?

Sie sind Autor von Fachbeiträgen mit Controlling-bzw. Rechnungswesen-Thema? Gerne veröffentlichen oder vermarkten wir ihren Fachbeitrag. Eine kurze Autorenvorstellung oder Unternehmensdarstellung am Ende des Artikels ist möglich. jetzt Mitmachen >>
Anzeige

Kennzahlen-Guide

Kennzahlen-Guide-klein.pngÜber 200 Kennzahlen aus Finanzen, Personal, Logistik, Produktion, Einkauf, Vertrieb, eCommerce und IT.
Jede Kennzahl wird in diesem Buch ausführlich erläutert. Neben der Formel wird eine Beispielrechnung aufgeführt. Für viele branchenneutrale Kennzahlen stehen Zielwerte bzw. Orientierungshilfen für eine Bewertung zur Verfügung. Für die genannten Bereiche hat die Redaktion von Controlling-Portal.de jeweils spezialisierte Experten als Autoren gewonnen, die auf dem jeweiligen Gebiet über umfangreiche Praxiserfahrung verfügen. 

Preis: ab 12,90 Euro Brutto mehr Informationen >>
 

Dashboards mit Excel

dashboards_cover.jpgWie erstelle ich ein Tacho- oder Ampel-Diagramm? Wie kann ich Abweichungen in Tabellen ansprechend visualisieren? Das wird Ihnen hier anschaulich erklärt.

Taschenbuch in Farbe für 34,90 EUR
oder E-Book für 24,90 EUR 
mehr Informationen >>

  

Reporting 1x1

reporting1x1-klein.jpgViel ist zum Berichtswesen oder Reporting schon geschrieben worden. Dennoch zeigen Umfragen, dass rund 50 Prozent der Empfänger von Berichten mit dem Reporting nicht zufrieden sind. Jörgen Erichsen erklärt in diesem Buch die Bedeutung und die Handhabung des Berichtswesens speziell für kleinere Betriebe. Mit zahlreichen Beschreibungen, Beispielen und Checklisten.

Taschenbuch in Farbe für 24,90 EUR
oder E-Book für 15,90 EUR 
mehr Informationen >>

Anzeige

Buch-Tipp


kennzahlen.png Kennzahlen-Guide für Controller- Über 200 Kennzahlen aus Finanzen, Personal, Logistik, Produktion, Einkauf, Vertrieb, eCommerce und IT.
Jede Kennzahl wird in diesem Buch ausführlich erläutert. Neben der Formel wird eine Beispielrechnung aufgeführt. Für viele branchenneutrale Kennzahlen stehen Zielwerte bzw. Orientierungshilfen für eine Bewertung zur Verfügung. Für die genannten Bereiche hat die Redaktion von Controlling-Portal.de jeweils spezialisierte Experten als Autoren gewonnen, die auf dem jeweiligen Gebiet über umfangreiche Praxiserfahrung verfügen. 
Preis: ab 12,90 Euro Brutto mehr >>

Anzeige
Excel-Vorlage: RS Controlling System
Anzeige
Tipp-Anzeige ab 100,- EUR buchen. Weitere Infos hier >>
Anzeige

Stellenmarkt

SENIOR ACCOUNTANT SAP (W/M/X)
Es geht um mehr als nur Zahlen: Bei BMW treiben agile Finanzteams das Geschäft kontinuierlich voran – und verfolgen mit Ehrgeiz das Ziel, neue Meilensteine zu erreichen. Egal, ob Sie unsere vielfältigen Teams leidenschaftlich mit kompetenter Finanzplanung und -verwaltung unterstützen oder eigenst... Mehr Infos >>

Sachbearbeiter*in (m/w/d) für die Buchhaltung
Die Max-Planck-Gesellschaft ist bemüht, mehr schwerbehinderte Menschen zu beschäftigen. Bewerbungen Schwerbehinderter sind ausdrücklich erwünscht. Die Max-Planck-Gesellschaft strebt nach Geschlechtergerechtigkeit und Vielfalt. Mehr Infos >>

Buchhalter (d/m/w) mit dem Schwerpunkt Kreditorenbuchhaltung
Wir sind Teil der MADSACK Mediengruppe und spezialisiert auf Haupt-, Neben- und Anlagenbuchhaltung, Immobilienmanagement und betriebswirtschaftliche Beratung. Derzeit betreuen wir als Shared Service Center rund 180 Gesellschaften aus dem Verlags- und Medienbereich. Unser Hauptsitz liegt in Hannov... Mehr Infos >>

Weitere Stellenanzeigen im Stellenmarkt >>
Anzeige

JOB- Letter

 jobletter.jpg
Sie möchten über neu eingehende Stellenangebote automatisch informiert werden? Dann können Sie unseren kostenfreien Jobletter abonnieren. Mit diesem erhalten Sie alle 14 Tage die aktuellsten Stellenanzeigen und weitere Arbeitsmarkt-News.
Anzeige

Softwaretipp: Quick-Lohn

Logo290122.png
Erledigen Sie Ihre Lohnabrechnung im Handumdrehen selbst mit Quick-Lohn und versenden alle Meldungen an die Krankenkassen, das Finanzamt und die Unfallversicherung direkt aus dem Programm. Auch für Baulohn. Probieren Sie Quick-Lohn gratis und völlig unverbindlich 3 Monate lang aus. Es ist keine Kündigung nötig! Weitere Informationen >>

Anzeige

Software-Tipps

Fibunet_logo_komplett_RGB.jpg
FibuNet ist eine sichere, vielfach bewährte und besonders leistungsfähige Software für Finanzbuchhaltung, Rechnungswesen und Controlling im Mittelstand. Mit einer Vielzahl vorentwickelter Automatisierungspotenziale hilft FibuNet konsequent dabei, den Zeitbedarf und die Fehleranfälligkeit in buchhalterischen Prozessen erheblich zu reduzieren. Mehr Informationen >>

Konsolidator.PNG
Konsolidator® ist eine cloudbasierte, moderne SaaS-Lösung für die finanzielle Konsolidierung und Berichterstattung basierend auf Microsoft Azure, die Ihnen hilft, Ihre Finanzfunktion zu digitalisieren und zu automatisieren. Konsolidator® ist unabhängig von den IT-Systemen, die Sie für die Buchführung und die Rechnungslegung verwenden.
Mehr Informationen >>

Weitere Rechnungswesen-Software-Lösungen im Marktplatz >>
Anzeige

RS Firmenwagenrechner (1% Regel)

Firmenwagenrechner-1 (1).png
Die Excel-Vorlage Firmenwagenrechner für die 1%-Methode unterstützt Sie optimal bei der Kalkulation der privaten Nutzung eines Dienstwagens. Außerdem kalkuliert dieses Tool die Umsatzsteuer anhand der tatsächlichen Kosten und der Bemessungsgrundlage durch die 1%-Methode.  
Mehr Informationen >>

RS Rückstellungsrechner XL - Rückstellungen im Unternehmen leicht verwalten

Der neue RS-Rückstellungsrechner XL unterstützt Sie optimal bei Ihren Jahresabschlussarbeiten, indem er die wichtigsten Rückstellungen für Sie berechnet und verwaltet.
Es werden Rückstellungen zur Gewerbesteuerrückstellungen und Urlaubsrückstellungen gebildet. 
Mehr Informationen >>

Formular für Investitionsplanung, Investitionsantrag

PantherMedia_Maximilian_Fellermeyer.jpg
Diese auf MS Excel basierende Arbeitshilfe bietet Ihnen Muster-Formulare für die Steuerung von Investitionen/ Anlagenbeschaffungen in einem Unternehmen. Es sind Vorlagen zur Investitionsplanung und Investitionsantrag enthalten.
Mehr Informationen >>

Weitere über 400 Excel-Vorlagen finden Sie hier >>
Anzeige

Webtipp

 Forum Lohnabrechnung 
Sie haben eine Frage zum Thema Lohnabrechnung oder wollen über Ihre Erfahrungen zu einer Lohn-Software diskutieren? Das Forum von Lohn1x1.de ist Treffpunkt von Lohnbuchhaltern und bietet Ihnen die Möglichkeit zur Diskussion ihrer Fragen.
Anzeige

Excel TOP-SellerRS Liquiditätsplanung L

PantherMedia_pannawat_B100513902_400x300.jpg
Die RS Liquiditätsplanung L ist ein in Excel erstelltes Werkzeug für die Liquiditätsplanung von Kleinunternehmen sowie Freiberuflern. Die Planung erfolgt auf Basis von veränderbaren Einnahmen- und Ausgabepositionen. Detailplanungen können auf extra Tabellenblättern für z.B. einzelne Projekte oder Produkte vorgenommen werden. 
Mehr Informationen >>

Rollierende Liquiditätsplanung auf Wochenbasis

Dieses Excel-Tool bietet Ihnen die Grundlage für ein Frühwarnsystem. Der erstellte Liquiditätsplan warnt Sie vor bevorstehenden Zahlungsengpässen, so dass Sie frühzeitig individuelle Maßnahmen zur Liquiditätssicherung einleiten können. Gerade in Krisensituationen ist eine kurzfristige Aktualisierung und damit schnelle Handlungsfähigkeit überlebenswichtig. Mehr Informationen >>

Strategie-Toolbox mit verschiedenen Excel-Vorlagen

Die Strategie-Toolbox enthält 10 nützliche Excel Vorlagen, die sich erfolgreich in der Strategie bewährt haben. Alle Tools sind sofort einsatzbereit und sind ohne Blattschutz. Damit können die Vorlagen individuell angepasst werden.
Ideal für Mitarbeiter aus dem strategischen ManagementMehr Informationen>>

Weitere über 400 Excel-Vorlagen finden Sie hier >>
Anzeige

Software-Tipp

Liquiditätsplanung_Fimovi.jpgRollierende Liquiditätsplanung auf Wochenbasis. Mit der Excel-Vorlage „Liquiditätstool“ erstellen Sie schnell und einfach ein Bild ihrer operativen Liquiditätslage für die nächsten (bis zu 52) Wochen.. Preis 47,60 EUR Mehr Infos und Download >>
Anzeige

TOP ANGEBOTE

Button__subThema.PNG RS Rückstellungsrechner XL:
Die optimale Unterstützung bei Ihren Jahresabschlussarbeiten
Button__subThema.PNG RS Einkaufs-Verwaltung:
Erstellung und Verwaltung von Aufträgen und Bestellungen
Button__subThema.PNG RS Kosten-Leistungs-Rechnung:

Erstellen Sie eine umfassende Kosten-Leistungsrechnung
Anzeige

Erfolgreich mit Fernstudium

Fernkurse.jpgEin modernes Fernstudium bietet viele Vorteile. Sie selbst bestimmen, wann und wo Sie lernen - umfassend betreut von einem Team kompetenter Fernlehrer. Wir stellen Ihnen einige interessante Fernkurse bzw. Studiengänge zum Bilanzbuchhalter detailliert vor >>

Anzeige

Excel-Tool-Beratung und Erstellung

Kein passendes Excel-Tool dabei?

Balken.jpgGern erstellen wir Ihnen Ihr Excel- Tool nach Ihren Wünschen und Vorgaben. Bitte lassen Sie sich ein Angebot von uns erstellen.