Strengere Regeln für CSR-Bericht

Pflicht zum Nachhaltigkeitsbericht für deutlich mehr Unternehmen

Die EU hat einen Entwurf zur Änderung der Richtlinie für die CSR-Berichterstattung vorgelegt. Der Nachhaltigkeitsbericht soll gleichberechtigt neben den Finanzbericht treten. Der Kreis der berichtspflichtigen Unternehmen würde sich dadurch vervielfachen, erklärt die Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC). Die Richtlinie müsste zwar erst noch in nationales Recht umgewandelt werden. PwC rechnet aber mit dem Inkrafttreten ab der Berichtsperiode 2023.

Nachhaltigkeitsbericht und Finanzbericht mit gleichem Gewicht

Mittelgroße und große Kapitalgesellschaften sowie Versicherungen und Banken müssen schon jetzt jährlich in einem Anhang zum Finanzbericht über ihre Aktivitäten auf dem Gebiet der Corporate Social Responsibility (CSR) berichten. Diesem CSR-Bericht oder Nachhaltigkeitsbericht über soziale und ökologische Aktivitäten will die EU-Kommission noch mehr Gewicht verleihen. Das berichtet die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC Deutschland.

Investoren hätten beklagt, dass Informationen bisher wenig relevant, häufig nicht verlässlich und in den seltensten Fällen vergleichbar seien. Nachhaltigkeitsbezogene Risiken bei Investitionen könnten auf dieser Basis nicht berücksichtigt werden. Die EU-Kommission will ihre Richtlinie zur CSR-Berichterstattung daher nachschärfen. Der Nachhaltigkeitsbericht soll demnach ähnlich streng reguliert werden wie der Finanzbericht und künftig gleichberechtigt neben diesem stehen.

Einheitliche Standards und externe Prüfung für CSR-Bericht

Damit Investoren Nachhaltigkeitsberichte besser vergleichen können, plane die EU eine Harmonisierung der Taxonomien mit verpflichtenden einheitlichen Standards, teilt PwC mit. Die Neufassung der EU-Richtlinie sehe zudem eindeutige Verantwortlichkeiten für die Erstellung, Überwachung und Prüfung der Nachhaltigkeitsberichterstattung vor. Unternehmen müssen damit rechnen, dass auch der Nachhaltigkeitsbericht extern geprüft werden muss.

Zehnmal so viele Unternehmen berichtspflichtig

Auch der Kreis der CSR-Berichtspflichtigen Unternehmen soll wachsen. So wären etwa Unternehmen schon berichtspflichtig, wenn sie im Jahresdurchschnitt 250 Mitarbeitende beschäftigen. Bisher lag diese Grenze bei 500 Beschäftigten. PwC schätzt, dass durch diesen Schritt allein in Deutschland etwa zehnmal so viele Unternehmen unter die Berichtspflicht fallen wie bisher.

Die EU verfolge hier eine eindeutige Strategie: Bis auf Kleinstunternehmen sollten möglichst alle Unternehmen auf dem europäischen Markt einen Nachhaltigkeitsbericht vorlegen. Die Neufassung der Richtlinie zur CSR-Berichtspflicht muss noch in nationales Recht übersetzt werden. PwC rechnet mit einem Inkrafttreten schon zur Berichtssaison 2023.

Erstellt von (Name) W.V.R. am 26.04.2021
Geändert: 30.11.2021 15:42:02
Autor:  Wolff von Rechenberg
Quelle:  PwC
Bild:  Bildagentur PantherMedia / serggn
RSS

Premium-Stellenanzeigen


TotalEnergies in Deutschland
Berlin
K – Mail Order GmbH & Co. KG
Pforzheim