Transparenzregister 2020: Höhere Strafen bei unvollständigen Angaben

Bei unvollständigen oder fehlerhaften Angaben im Transparenzregister drohen Unternehmen ab 2020 höhere Bußgelder. Dem Bundesverwaltungsamt steht ab dem 1. Januar 2020 ein fünffach höherer Bußgeldkatalog zur Verfügung, warnt unter anderem die Steuerberatungsgesellschaft Habetreu in Brandenburg an der Havel. Unternehmen sollten jetzt noch schnell ihre Angaben im Transparenzregister auf Aktualität und Vollständigkeit prüfen.

Die Meldepflicht gilt für alle Unternehmen, eingetragenen Vereine und rechtsfähige Stiftungen. Ausgenommen sind GbR und Freiberufler. Nicht aber, wenn sie Anteile an meldepflichtigen Unternehmen halten. Unternehmen müssen alle natürlichen Personen, die zum Kreis der wirtschaftlich Berechtigten zählen, die also das Unternehmen besitzen oder in anderer Form Kontrolle darüber ausüben. Etwa Anteilseigner einer Kapitalgesellschaft, die mehr als 25 Prozent der Anteile halten oder die mehr als 25 Prozent der Stimmrechte kontrollieren.
Unternehmen müssen zu diesen Personen folgende Angaben melden und stets aktuell halten:

Jede Änderung dieser Pflichtangaben muss dem Transparenzregister gemeldet werden. Die Meldepflicht beim Transparenzregister ist Bestandteil des Geldwäschegesetzes.

www.Transparenzregister.de 

Erstellt von (Name) W.V.R. am 06.12.2019
Geändert: 13.04.2020 16:13:42
Autor:  Wolff von Rechenberg
Quelle:  Steuerberatungsgesellschaft Habetreu Brandenburg
Bild:  panthermedia.net / Martin Fally
RSS

Premium-Stellenanzeigen


KOSMETIK international Verlag GmbH
Gaggenau
Birkenstock Group B.V. & Co. KG
Köln
Agile Heroes GmbH
Frankfurt am Main
DECATHLON Deutschland SE & Co. KG
Plochingen
VdW Treuhand GmbH
westlichen Ruhrgebiet