Zahlungsmoral erreicht Vorkrisenniveau

84,8 Prozent der deutschen Unternehmen zahlten im 4. Quartal 2010 ihre Rechnungen vereinbarungsgemäß

So blendend wie es der deutschen Wirtschaft geht, so gut ist es auch um die Zahlungsmoral der Unternehmen bestellt. Das belegt die Studie Zahlungsmoral des Wirtschaftsinformationsdienstes D&B Deutschland. Im letzten Quartal 2010 zahlten 84,8 Prozent der deutschen Unternehmen ihre Rechnungen zum vereinbarten Zeitpunkt. Das ist ein Anstieg um 1,6 Punkte im Vergleich zum 3. Quartal 2010 und um 5,4 Punkte im Vergleich zum Vorjahr.

Damit zahlen rund 240.000 Unternehmen mehr ihre Rechnung pünktlich im Vergleich zum 4. Quartal 2009. Auch der durchschnittliche Zahlungsverzug sank in den letzten 3 Monaten des vergangenen Jahr unter die 9-Tage-Grenze auf 8,8 Tagen (3. Quartal 2010: 9,1 Tage). "Ein Wirtschaftswachstum von 3,6 Prozent für 2010 hatte Anfang des Jahres kein Experte prognostiziert. Gleiches traf auch für die Zahlungsmoral zu", resümiert Thomas Dold, Geschäftsführer bei D&B Deutschland. "Doch mit dem Anziehen der Konjunktur in Deutschland verbesserte sich die Zahlungsmoral deutscher Unternehmen von Quartal zu Quartal deutlich."

Deutschland hat es geschafft. Mit dem Rekordjahr 2010 holte die deutsche Wirtschaft einen Großteil dessen wieder auf, was sie im Krisenjahr 2009 an Wirtschaftskraft eingebüßt hatte. Kein anderes Industrieland konnte vergangenes Jahr eine vergleichbare Entwicklung verzeichnen. Mit 3,6 Prozent amtlich bestätigtem Wachstum für das abgelaufene Jahr ist Deutschland mehr als doppelt so schnell gewachsen wie die Eurozone mit 1,7 Prozent.  

Zahlungsmoral+Q4-2010.jpg

Baugewerbe - auch in der Krise solide gewirtschaftet

Im 4. Quartal 2010 beglichen 82,5 Prozent der Unternehmen im Baugewerbe ihre Rechnungen pünktlich. Damit liegt die Branche nur leicht unter dem bundesdeutschen Durchschnitt. Im Vergleich zum 4. Quartal 2009 konnte die Baubranche ihre Zahlungsmoral um 6,6 Prozentpunkte verbessern (Q4/2009: 75,9 Prozent). Damit entwickelte sich die Zahlungsmoral der Bauunternehmen besser als die der deutschen Unternehmen gesamt gesehen. Trotz allem kann die Baubranche vom aktuellen Aufschwung noch nicht in vollem Maße profitieren. Vor allem beim Wirtschaftsbau gab es erhebliche Einbrüche bei den Aufträgen. Und enttäuscht zeigt sich die Branche von der Entwicklung öffentlicher Bauvorhaben. Trotz zweier Konjunkturprogramme sind hier die Umsätze im Jahr 2010 nicht gestiegen.

Der Ausblick der Branche für 2011 bleibt verhalten. Wenn sich der Aufschwung in Deutschland weiter festigt, und danach sieht es aus, werden die Unternehmen im produzierenden Gewerbe auch wieder vermehrt Bauprojekte anstoßen. Damit wird die Branche 2011 absehbar leicht wachsen. D&B erwartet in diesem Zusammenhang auch weitere positive Effekte auf die Zahlungsmoral. Wenn es die Branche ohne Umsatzwachstum 2010 schon geschafft hat, überdurchschnittlich besser zu zahlen, dann wird sie es absehbar auch 2011 schaffen.

Bundesländer einheitlich verbessert

Wie gewohnt belegen die Unternehmen aus Bayern, Baden-Württemberg und Sachsen die ersten drei Plätze. Interessant ist, dass die anderen starken Bundesländer wie Hessen und Nordrhein-Westfalen an Boden verloren haben. Sie sind ins untere Mittelfeld abgerutscht. Die Plätze 4-7 belegen hingegen die eher struktur- und wirtschaftsschwächeren Bundesländer Schleswig-Holstein, Thüringen, Sachsen-Anhalt und Niedersachsen. Schlusslichter sind unverändert die Unternehmen in Berlin und Hamburg. Die beiden Städte haben weiterhin damit zu kämpfen, dass sich produzierende Unternehmen mit guter Zahlungsmoral nicht in Berlin oder Hamburg ansiedeln oder gar abwandern.

In Hamburg bleibt abzuwarten, was der Machtwechsel in der Hamburger Bürgerschaft an Impulsen mit sich bringt. Die neue Bürgerschaft muss den angeschlagenen Haushalt in den Griff bekommen und die ausufernden Ausgaben begrenzen. Hier wird sich zeigen, ob die Stadt Hamburg als öffentlicher Auftraggeber den Spagat schafft, Ausgaben auf der einen Seite sinnvoll zu begrenzen, aber auf der anderen Seite den Aufschwung nicht zu bremsen. In Hamburg sind Unternehmen mehr als im Vergleich mit Flächenländern von öffentlichen Aufträgen abhängig. In diesem Zusammenhang hat das Wirken der neuen Bürgerschaft auch einen größeren Einfluss auf die Entwicklung der Zahlungsmoral bei den Unternehmen der Hansestadt.  

Ausblick: Deutschland lässt die Krise hinter sich

Schon in diesem Jahr wird Deutschland wieder die Wirtschaftsleistung erreichen, die vor der Krise bestand. Bei der Kapazitätsauslastung liegen die deutschen Unternehmen mittlerweile schon wieder über dem Mittelwert der letzten 10 Jahre. Neben dem weiterhin boomenden Export stützt auch die Binnennachfrage den Aufschwung. Entsprechend diesen Aussichten wird sich auch die Zahlungsmoral der deutschen Unternehmen positiv entwickeln, und das auch über alle Branchen hinweg. Risikofaktoren bleiben weiterhin ein langsameres Wachstum der Weltwirtschaft und damit eine zurückgehende Exportquote. Darüber hinaus müssen auch die anderen Länder in Europa ihr Wachstum vorantreiben und ihre Verschuldung in den Griff bekommen.

Deutschland - Top-Zahlungsmoral in Europa

Deutsche Unternehmen sind europaweit gesehen ebenfalls Spitze, wenn es darum geht, ausländische Gläubiger zu bezahlen. 95,4 Prozent aller Zahlungen erfolgen sofort oder bis spätestens 30 Tage nach vereinbartem Zahlungsziel. Besser schneiden nur Unternehmen aus den Niederlanden ab. Hier liegt der Wert bei 96,3 Prozent. Das bedeutet im Umkehrschluss, dass nur 4,6 Prozent der Zahlungen aus Deutschland und 3,7 Prozent aus den Niederlanden mit mehr als 30 Tagen Verzug eintreffen. Hingegen fallen Unternehmen aus Großbritannien und Spanien durch eine weitaus schlechtere Zahlungsmoral auf. Hier sind 17,1 Prozent der Zahlungen aus Spanien mehr als 30 Tage überfällig und aus Großbritannien sind es 12,3 Prozent. Deutsche Firmen zeichnen sich hierdurch als solider Handelspartner für Unternehmen aus dem Ausland aus.

Zahlungsmoral in Europa an ausländische Gläubiger:

 
Prozentsatz der Zahlung mit Verzug von 30 oder mehr Tagen nach Ziel  
  
Zahlungsmoral1.jpg  

Quelle: D&B International Risk and Payment Review, Februar 2011.

 

Die komplette Studie zum Download finden Sie hier: www.dnbgermany.de/media/2011-02-23_StudieZahlungsmoralQ4-2010.pdf


Erstellt von (Name) E.R. am 25.02.2011
Geändert: 04.04.2018 09:35:56
Quelle:  D&B Deutschland
Bild:  AdPic
Drucken RSS

Kommentare werden redaktionell geprüft bevor sie veröffentlicht werden.

Ihr Name:
Ihre E-Mail:
Smileys
Lachen  happy77  happy73 
Mr. Green  Skeptisch  Idee 
Frage  Ausrufezeichen  Zwinkern 
Böse  Grinsen  Traurig 
Überrascht  Cool  Kuss 
Verlegen  Weinen  schlafen 
denken  lesen  klatschen 
Schutz vor automatischen Mitteilungen:
Schutz vor automatischen Mitteilungen

Symbole auf dem Bild:

Mit dem Absenden des Formulars erklären Sie sich mit den Nutzungsbedingungen >> sowie der Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten zum Zweck der Bearbeitung Ihres Kommentars einverstanden. (Datenschutzerklärung und Widerrufshinweise >>)


 

Anzeige

Neueste Stellenangebote

Sie möchten über neu eingehende Stellenangebote automatisch informiert werden? Dann können Sie unseren kostenfreien Jobletter abonnieren. Mit diesem erhalten Sie alle 14 Tage die aktuellsten Stellenanzeigen und weitere Arbeitsmarkt-News. Jobletter jetzt abonnieren >>
Anzeige

Fachbegriffe von A bis Z

A-C   D-F   G-I   J-L   M-R   S-U   V-Z 

Testen Sie ihr Wissen mit unseren Aufgaben und Lösungen im Bereich Buchführung und Bilanzierung >>

Anzeige
Excel-Vorlage: RS Controlling System

Community

Community_Home.jpg

Nutzen Sie kostenfrei das Forum für Buchhalter und und diskutieren ihre Fragen zu Rechnungswesen-Themen.
Anzeige

Reisekosten leicht abgerechnet

Reisekostenabrechnung_152px.jpgEinfach zu bedienendes, anwenderfreundliches Excel-Tool zur rechtskonformen Abrechnung von Reisekosten für ein- oder mehrtägige betrieblich und beruflich veranlasste In- und Auslandsreisen. Das Excel-Tool kommt vollständig ohne Makros aus und berücksichtigt alle derzeit geltenden gesetzlichen und steuerlichen Richtlinien. Preis 59,50 EUR  .... Mehr Informationen  hier >>
Anzeige
Excel-Vorlagen-Shop.de
Anzeige

Leiter (m/w) Rechnungswesen

Unbenannt.png

Richemont ist einer der weltweit führenden Konzerne für Luxusgüter mit über 30.000 Mitarbeitern. Das globale Unternehmen mit Sitz in der Schweiz umfasst 20 verschiedene Maisons im Bereich Luxusuhren, Fashion und Schreibinstrumente, darunter etablierte Marken wie Cartier, IWC, Montblanc, Van Cleef & Arpels, Chloé oder Jaeger- LeCoultre. Für unsere Abteilung Rechnungswesen am Standort München suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen qualifizierten und engagierten Leiter (m/w) RechnungswesenZum Stellenangebot >>
Anzeige

Veranstaltungs-Tipp

  Haufe Akademie GmbH & Co. KG
Digitalen Wandel im Finanz- und Rechnungswesen aktiv gestalten
Lernen Sie Strategien zu entwickeln, wie Sie mit auftretenden Ängsten bei sich und Ihren Mitarbeitern aktiv umgehen. Sie als Mensch stehen im Mittelpunkt dieser Strategien, die es Ihnen ermöglichen, auf Ihre jeweils individuelle Situation angemessen und effektiv zu reagieren. Mehr Infos >>>

Anzeige
Anzeige

Software-Tipp

box_Liquiditaetstool_W.pngRollierende Liquiditätsplanung auf Wochenbasis. Mit der Excel-Vorlage „Liquiditätstool“ erstellen Sie schnell und einfach ein Bild ihrer operativen Liquiditätslage für die nächsten (bis zu 52) Wochen.. Preis 47,60 EUR Mehr Infos und Download >>
Anzeige
lexware-Logo-190px.jpg Voll durchstarten mit den neuen 2018er Versionen. Erledigen Sie Ihre Buchhaltung, Auftragsbearbeitung, Warenwirtschaft sowie Gehalts- und Lohnabrechnung in einer Software. Alle Belege der Auftrags­bearbeitung werden auf Knopfdruck im Buchhaltungsmodul bereitgestellt. 4 Wochen kostenfrei testen >>

Anzeige

Webtipp

 Forum Lohnabrechnung 
Sie haben eine Frage zum Thema Lohnabrechnung oder wollen über Ihre Erfahrungen zu einer Lohn-Software diskutieren? Das Forum von Lohn1x1.de ist Treffpunkt von Lohnbuchhaltern und bietet Ihnen die Möglichkeit zur Diskussion ihrer Fragen.
Anzeige

Web-TippVermieter1x1_logo_282px.jpg 

Vermieter1x1.de - Das Internetportal für Vermieter und Immobilien-Manager. Zahlreiche Fachbeiträge und News zum Thema Vernieten und Verwalten von Immobilien. Umfangreiche Marktübersichten für kaufmännische Software, Seminare  und Tagungen runden das Angebot ab.
Anzeige

Webtipp

Sie suchen eine Software für Ihr Unternehmen, z.B. eine Shopsoftware, Newsletter-Software oder ein ERP-System? Im Softwareverzeichnis auf findsoftware.de finden Sie einen Marktüberblick, Vergleichsstudien und ein Forum zum Austausch mit anderen Anwendern.
Anzeige

RS Controlling-System

RS-Controlling-System.jpg Das RS- Controlling-System bietet Planung, Ist- Auswertung und Forecasting in einem Excel-System. Monatliche und mehrjährige Planung. Ganz einfach Ist-Zahlen mit Hilfe von Plan/Ist-Vergleichen, Kennzahlen und Kapitalfluss- rechnung analysieren.  Alle Funktionen im Überblick >>
Anzeige

Controller/in (IHK) werden!

Sie möchten ins Controlling einsteigen? Werden Sie mit einem sgd-Fernstudium in 18 Monaten Controller mit IHK-Abschluss. Als Controller/in nehmen Sie aktiv Einfluss auf die Entwicklung eines Unternehmens! Ein Kurs kann daher Sprungbrett für Ihre Karriere sein >>
Anzeige

Ihre Werbung auf RWP

Werbung Controlling-Portal.jpg
Ihre Werbung hier ab 200 EUR
im Monat
 
Werben Sie zielgruppenorientiert – werben Sie auf www.Rechnungswesen-Portal.de! Nährere Informationen erhalten Sie hier >>
Anzeige

Fachbeitrag hier verkaufen?

Schreiben_pm_Elena_Elisseeva.jpg 
Sie haben einen Fachbeitrag, Checkliste oder eine Berichtsvorlage für Buchhalter erstellt und möchten diese(n) zum Kauf anbieten? Über unsere Fachportale bieten wir Ihnen diese Möglichkeit.  Mehr Infos hier >>