KSK 2013: Das müssen Unternehmer über die Künstlersozialkasse und Künstlersozialabgabe wissen

Die Meldefrist für die Künstlersozialabgabe für 2012 läuft am 31. März 2013 ab.

Unternehmer müssen bis zum 31. März 2013 ihre Abgaben an die Künstlersozialkasse (KSK) melden. Auf alle 2012 eingekauften Leistungen von Künstlern, Publizisten oder Journalisten sind 3,9 Prozent Künstlersozialabgabe (KSA) zu zahlen. Schummeln kann teuer werden, denn die KSK darf auch rückwirkend Beiträge einfordern. 

Künstlersozialkasse: KSK kassiert Künstlersozialabgabe auch rückwirkend

Die Künstlersozialkasse (KSK) bietet Freiberuflern im künstlerischen und publizistischen Bereich eine günstige Kranken- und Rentenversicherung. Der Gesetzgeber hat die Existenz der KSK im Künstlersozialversicherungsgesetz (KSVG) geregelt. Der Versicherte trägt die eine Hälfte der Kosten der Versicherte. Die andere Hälfte zahlen die Auftraggeber des Versicherten und der Staat. Diese Quasi-Arbeitgeberanteile müssen Unternehmen bis zum 31. März 2013 der KSK melden. Der Satz liegt für 2012 bei 3,9 Prozent. 2013 ist er auf 4,1 Prozent gestiegen.

Abgabesätze für

  • 2008: 4,9 %
  • 2009: 4,4 %
  • 2010 bis 2012: 3,9 %
  • 2013: 4,1 %
  • 2014: 5,2 %


Wichtig:
Die KSK kontrolliert rückwirkend für die vergangenen fünf Jahre. Hat ein Unternehmer nicht alle Beträge ordnungsgemäß gemeldet, muss er nachzahlen. Außerdem droht ein Bußgeld. 

Künstlersozialabgabe auch wenn der Dienstleister nicht in der KSK versichert ist

Die KSK funktioniert ähnlich wie eine gesetzliche Kranken- und Rentenversicherung für Arbeitnehmer. Mit einem wichtigen Unterschied: Die Künstlersozialabgabe fällt nicht nur für die Leistungen von Freiberuflern an, die tatsächlich in der KSK versichert sind. Sie muss grundsätzlich für künstlerische und publizistische Dienstleistungen gezahlt werden. 

Beispiel: Ein Unternehmen gibt bei einem Webdesigner eine neue Firmenwebseite in Auftrag. Der Designer führt derartige Aufträge gegen Honorar nebenberuflich aus. Hauptberuflich ist er angestellt und deshalb gesetzlich sozialversichert. Dennoch muss das Unternehmen eine Künstlersozialabgabe zahlen.

Achtung: Die Flucht ins Ausland hat keinen Zweck. Selbst wenn ein Unternehmen künstlerische oder publizistische Aufträge an Dienstleister im Ausland vergibt, fällt darauf die Künstlersozialabgabe in Deutschland an.

Für welche Leistungen und Dienstleister muss man zahlen?

Nach dem Gesetz (§ 24 KSVG) müssen Unternehmen die Künstlersozialabgabe leisten, "die für Zwecke ihres eigenen Unternehmens Werbung oder Öffentlichkeitsarbeit betreiben und dabei nicht nur gelegentlich Aufträge an selbständige Künstler oder Publizisten erteilen." Dem Unternehmer stellen sich nach diesem Satz zwei Fragen: 

  1. Wer ist überhaupt Künstler oder Publizist?
  2. Wann gilt ein Auftrag als gelegentlich?

Welcher Dienstleister ist Künstler?

Das Gesetz stellt eindeutig auf künstlerische und publizistische Tätigkeiten ab. Dazu zählen natürlich Arbeiten von Textern, Autoren, Journalisten Fotografen und Grafikern, auch Webdesigner sind mittlerweile als Künstler anerkannt. Das leuchtet ein. Doch die Grenzen des Künstlerischen müssen immer wieder Gerichte ziehen.

2009 entschied das Bundessozialgericht (Az.: B 3 KS 4/08 R), dass auch die Juroren bei "Deutschland sucht den Superstar" (DSDS) einen unterhaltsamen und damit künstlerischen Beitrag zum Gesamtkonzept der Castingshow leisten. RTL musste die Künstlersozialabgabe auf die Honorare von Dieter Bohlen und seinen Mitjuroren entrichten. In einem anderen Fall stellte das Sozialgericht Lübeck (Az: S 14 KR 106/07) 2008 fest, dass ein Discjockey kein Künstler ist.

Faustregel: Vergibt ein Unternehmen an einen Freiberufler Aufträge die der Information, der Selbstdarstellung (Werbemittel, Webseite, Pressemitteilungen, Mitarbeiterzeitung) oder der Unterhaltung (Künstlerauftritte bei Betriebsfesten etc.) dienen, dann liegt die Künstlersozialabgabe in der Luft.

Wie regelmäßig ist „nicht nur gelegentlich“ im Sinne der KSK?

Unternehmen wie Verlage, Fernsehsender, Theater, Kunstgalerien oder Werbeagenturen können diesen Abschnitt überspringen. Bei ihnen geht der Gesetzgeber davon aus, dass sie regelmäßig Aufträge an freie Künstler und Publizisten vergeben. Sie müssen auf jedes Honorar an einen Autoren, Texter, Journalisten oder Künstler die Künstlersozialabgabe zahlen. Leicht haben es auch Gastwirte. Erst wenn sie öfter als dreimal im Jahr eine Musikkapelle oder einen Bühnenkomiker engagieren, erkennt die KSK eine Regelmäßigkeit.

Diese Drei-Aufträge-Regel gilt nicht für Gewerbebetriebe, die Werbung oder Informationsmaterial in Auftrag geben. So leitet die KSK schon eine Abgabepflicht ab, wenn ein Unternehmen einmal im Jahr einen Auftrag an Künstler oder Publizisten vergibt oder selbst, wenn dies alle drei Jahre geschieht. Kehren wir zu unserem Beispielunternehmen zurück. "Die KSK setzt die Meßlatte für sogenannte Eigenweber sehr niedrig an", sagt Rechtsanwalt Andri Jürgensen. Seine Kanzlei ist unter anderem spezialisiert auf die Künstlersozialkasse und die Künstlersozialabgabe. In einigen Fällen bleibt nur der Klageweg gegen einen Erfassungsbescheid. Zum ganz überwiegenden Teil verlaufe die Erfassung aber korrekt, berichtet Anwalt Jürgensen aus seiner Erfahrung.

Unbestimmt sieht es auch mit dem Umfang einer kreativen Arbeit aus.

Beispiel: Das Unternehmen hat seine Firmenwebseite bekommen und den Webdesigner ausgezahlt. Eine einmalige Sache und daher abgabefrei, oder?

Die KSK würde das bestreiten: Eine Webseite besteht aus mehreren künstlerischen Einzelleistungen (Texte, Fotos, Layout). Solche Bestandteile gelten laut KSK auch dann als Einzelleistungen, wenn sich Auftraggeber und Auftragnehmer darauf geeinigt haben, den Internetauftritt als Komplettleistung abzurechnen. Der Internetauftritt ist daher bedeutsam genug, um eine Abgabepflicht auszulösen.

Dem widerspricht Anwalt Jürgensen: Ein Internetauftritt für ein kleines oder mittelständisches Unternehmen sei eine einfache Sache, die man nicht in Einzelleistungen zerlegen müsse. Kleinunternehmer und Mittelständler können in diesem Fall nach Rücksprache mit einem Fachanwalt eine Forderung der KSK anfechten. Eine Erfolgsgarantie gibt es freilich nicht, warnt Jürgensen: "Es fehlt an einer eindeutigen Abgrenzung nach unten." 

Doppelte Abgabepflicht für Subunternehmer

Die KSK kann für eine Dienstleistung doppelt die Künstlersozialabgabe kassieren. Dazu wieder ein Fallbeispiel:

Beispiel: Ein Unternehmen gibt eine Imagebroschüre in Auftrag. Der beauftragte Redakteur zieht jedoch noch einen Grafiker und einen Fotografen hinzu. Die KSK kassiert beim Redakteur die KSA für die Arbeit des Grafikers und des Fotografen. Beim Endabnehmer, der den Auftrag ausgelöst hat, kassiert die KSK die Abgabe für den Redakteur – und ebenfalls Künstlersozialabgabe für die Arbeit des Grafikers und des Fotografen.

Für die Arbeit von Subunternehmern kassiert die KSK also doppelt. Dieses Verfahren steht zwar in der Kritik, ist aber von der Rechtsprechung bestätigt. Eine Klage hiergegen hätte nach KSK-Fachmann Jürgensen keine Aussicht auf Erfolg.

Künstlersozialkasse und Künstlersozialabgabe: Zahlen oder Klagen

Bis zum 31. März 2013 haben Unternehmen Zeit, ihre Bücher nach Vorgängen zu durchforsten, auf die möglicherweise eine Künstlersozialabgabe anfällt. Ob ein Unternehmer sich dafür entscheidet, den einen oder anderen Zweifelsfall für sich in Anspruch zu nehmen, muss er nach Zahl und Umfang der Beträge entscheiden. Dann sollte er sich darauf vorbereiten, seinen Standpunkt auch vor Gericht zu vertreten. In jedem Fall sollten Unternehmer drei Dinge bedenken:

  1. Ein Verschweigen von Sachverhalten kann neben Nachforderungen für bis zu fünf Jahre zurück auch empfindliche Geldbußen nach sich ziehen.
  2. Der Versuch, einen Sachverhalt zu verschweigen, ist riskant – nicht nur wegen der Möglichkeiten moderner Datenverarbeitung, sondern auch wegen schärferer Kontrollen durch die KSK.
  3. Die Abgabepflicht betrifft immer das ganze Unternehmen. Löst ein Auftrag eine Abgabepflicht aus, dann muss die Abgabe auch für andere Aufträge gezahlt werden, die für sich nicht zu einer Abgabepflicht geführt hätten.

Wichtig: Wer einen Dienstleister mit der Rechtsform einer KG, einer GmbH oder AG beauftragt muss grundsätzlich keine Künstlersozialabgabe zahlen. Das Oberlandesgerichts Baden-Württemberg hat diese Regel auch auf Unternehmen mit der Rechtsform einer OHG ausgedehnt. Der Vorgang liegt dem BSG aber noch zur Entscheidung vor.

Unternehmen sollten jedoch bedenken, dass Unternehmen mit einer der genannten Rechtsformen in der Regel teurer sind als ein Einzelunternehmer oder eine GbR. Der Schritt lohnt sich also nur bei sehr umfangreichen Aufträgen.

Weitere Informationen finden Unternehmen zum Download bei der Künstlersozialkasse. Rat und Hilfe bieten auch die Industrie- und Handelskammern (IHK) sowie die Handwerkskammern.



letzte Änderung W.V.R. am 30.04.2014
Autor(en):  Wolff von Rechenberg
Quelle:  Künstlersozialkasse, KSK-Blog.de, Akademie.de
Bild:  adPic

Drucken RSS
Weitere Fachbeiträge zum Thema

Kommentar zum Fachbeitrag abgeben

25.07.2013 17:01:12 - Gast

"Unternehmen sollten jedoch bedenken ... Der Schritt lohnt sich also nur bei sehr umfangreichen Arbeiten."

Hier ist mir nicht ganz klar, welcher Schritt damit gemeint sein soll. Natürlich ist es ein Unterschied, ob ein i.d.R. eher junges Team zu 120 Euro pro Kopf und Stunde in der GmbH an einem Auftrag arbeitet oder ob ein erfahrener Freiberufler und Web-Experte für vielleicht 80 Euro (netto) die Stunde in die Tasten haut (mit oder ohne Arbeitsteilung auf Kundenseite).

"Webdesign" ist in der Tat ein großes "KSK-Problem", weil es hier massive Unterschiede in der Herangehensweise zur Bereitstellung einer Website gibt, daneben reichlich Verständnislücken mangels eigener Erfahrung.

Für technisch orientierte Profis hat "Webdesign" (oder besser gesagt "Webentwicklung") nur noch sehr wenig mit Kunst zu tun, in mancher Agentur hingegen lässt man tatsächlich ausschließlich Grafiker (oder Praktikanten oder Studenten...) daran arbeiten. Zugegeben - oft ärgerlich aber tendenziell gut für die Profis, die die "Designerarbeiten" immer öfter korrigieren und "re-kommerzialisieren" müssen.

In Zeiten, wo es primär auf Bestandteile wie "sichere Programmierung", "Hackerschutz", "Performance-Optimierung", "Vernetzung", "Nutzung dynamischer Komponenten wie Widgets, Slider oder sonstige Skripte", auf "Mobile-Optimierung", Suchmaschinenoptimierung, Reaktion auf aktuelle Trends usw. ankommt, ist das Design im Web tatsächlich zur Nebensache geworden. Selbst Agenturen bevorzugen heute die Arbeit mit Open-Source-Systemen (wenngleich sie diese manchmal ziemlich unsachgemäß einsetzen).

Das "Design" wird mehr und mehr von Inhalten bestimmt, die der Kunde - wenn richtig gearbeitet wurde - später spielend einfach selbst in seine Homepage einbauen und jederzeit wieder ändern kann, sowohl im Content- als auch im Hintergrundbereich. Durch zahlreiche Anpassungsmöglichkeiten wird der Auftraggeber somit immer öfter selber zum Designer und benötigt dafür nur das nötige Handwerkszeug, das der Webentwickler ihm nach Bedarf zur Verfügung stellt.

Ich möchte daher auch in einem weiteren Punkt noch widersprechen: Wenn man "Webdesign" nicht gerade auf die leichte Schulter nimmt, ist es keineswegs so einfach, mit den technischen Entwicklungen Schritt zu halten. Ich habe hier schon manchen Designer aufgeben sehen, der sich den technischen Anforderungen nicht gewachsen sah.

Wer sich mit PHP, HTML5, CDN, Performance-Optimierung (Code-Bereinigung, Caching usw.), Responsive Design, Online Marketing und Suchmaschinenoptimierung beschäftigt, wird Künstlersozialabgaben (KSA) der Künstlersozialversicherung (KSV) gewiss als etwas sehr Anstößiges empfinden. Eine datenbankgestützte Systemprogrammierung mit auf Wirtschafts- und Verhaltensforschung basierenden und kommerziellen Optimierungen mit simplem "Webdesign" des vergangenen Jahrhunderts zu bezeichnen, ist eigentlich ebenso frech, wie die im Zweifel daraus resultierenden "Künster-Sozialabgaben" - eben (leider nicht nur) ein schlechter Scherz, der besser früher als später korrigiert werden sollte.
[ Zitieren | Name ]
Diskussion im Forum >>
Ihr Name:
Ihre E-Mail:
Smileys
Lachen  happy77  happy73 
Mr. Green  Skeptisch  Idee 
Frage  Ausrufezeichen  Zwinkern 
Böse  Grinsen  Traurig 
Überrascht  Cool  Kuss 
Verlegen  Weinen  schlafen 
denken  lesen  klatschen 
Schutz vor automatischen Mitteilungen:
Schutz vor automatischen Mitteilungen

Symbole auf dem Bild:

 



Anzeige

Neueste Stellenangebote

Sie möchten über neu eingehende Stellenangebote automatisch informiert werden? Dann können Sie unseren kostenfreien Jobletter abonnieren. Mit diesem erhalten Sie alle 14 Tage die aktuellsten Stellenanzeigen und weitere Arbeitsmarkt-News. Jobletter jetzt abonnieren >>
Anzeige

Fachbegriffe von A bis Z

A-C   D-F   G-I   J-L   M-R   S-U   V-Z 

Testen Sie ihr Wissen mit unseren Aufgaben und Lösungen im Bereich Buchführung und Bilanzierung >>

Community

Community_Home.jpg

Nutzen Sie kostenfrei das Forum für Buchhalter und und diskutieren ihre Fragen zu Rechnungswesen-Themen.
Anzeige

Software-Tipp

  Reisekostenabrechnung Excel
Reisekostenabrechnung leicht gemacht. Erstellen Sie einfach und übersichtlich Reisekostenabrechnungen von Mitarbeitern mit diesem Excel-Tool. Automatische Berechnungen anhand von Pauschalen, durckfähige Abrechnungen umd einfache Belegverwaltung. Mehr Infos >>
Anzeige

Besuchen Sie uns auch bei:

Facebook

xing-logo_48px.png

RSS Feed


Anzeige

JOB- TIPP

Stellenmarkt.jpg
Sind Sie auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? Interessante Stellenangebote für Rechnungswesen- Experten finden Sie in der Rechnungswesen-Portal Stellenbörse. Ihr Stellengesuch können Sie kostenfrei über ein einfaches Online-Formular erstellen. Zur Stellenbörse >>
Anzeige

Rückstellungen leicht verwalten

Mit der RS- Rückstellungs-Verwaltung können Sie Rückstellungen nicht nur leicht errechnen sondern auch übersichtlich verwalten.
  • Gewerbesteuerrückstellung
  • Urlaubsrückstellungen
  • Rückstellungen für Geschäftsunterlagen
  • Rückstellung für Tantiemen
  • Sonstige Rückstellungen
Automatische Zusammenfassung aller wichtigsten Eckdaten der Rückstellungen in einer Jahres-Übersicht. mehr Informationen >>
Anzeige

TOP ANGEBOTE

Button__subThema.PNGRS Plan - Unternehmensplanung leicht gemacht:
Erstellen Sie mit RS-Plan ganz einfach Ihre gesamte Unternehmensplanung!
Button__subThema.PNGRS-Controlling-System f. EÜR:
Planen, analysieren und steuern Sie Ihr Unternehmen mit RS-Controlling-System f. EUR!
Button__subThema.PNGRS-Investitionsrechner:

Ermitteln Sie ganz einfach den Kapitalwert Ihres Investitionsvorhabens!
Anzeige

TOP ANGEBOTE

Button__subThema.PNGRS Rückstellungsrechner XL:
Die optimale Unterstützung bei Ihren Jahresabschlussarbeiten
Button__subThema.PNGRS Einkaufs-Verwaltung:
Erstellung und Verwaltung von Aufträgen und Bestellungen
Button__subThema.PNGRS Kosten-Leistungs-Rechnung:

Erstellen Sie eine umfassende Kosten-Leistungsrechnung
Anzeige

RS-Plan

RS-Plan.jpgRS-Plan - Unternehmens- planung leicht gemacht:
Erstellen Sie mit RS-Plan Ihre Unternehmensplanung professionell. Automatische Plan-GuV, Plan-Bilanz, Plan- Kapitalflussrechnung und Kenn- zahlen. Preis: 99,- EUR mehr Informationen >>
Anzeige

Web-TippVermieter1x1_logo_282px.jpg 

Vermieter1x1.de - Das Internetportal für Vermieter und Immobilien-Manager. Zahlreiche Fachbeiträge und News zum Thema Vernieten und Verwalten von Immobilien. Umfangreiche Marktübersichten für kaufmännische Software, Seminare  und Tagungen runden das Angebot ab.
Anzeige

Ihre Werbung auf RWP

Werbung Controlling-Portal.jpg
Ihre Werbung hier ab 200 EUR
im Monat
 
Werben Sie zielgruppenorientiert – werben Sie auf www.Rechnungswesen-Portal.de! Nährere Informationen erhalten Sie hier >>
Anzeige

RS Controlling-System

RS-Controlling-System.jpg Das RS- Controlling-System bietet Planung, Ist- Auswertung und Forecasting in einem Excel-System. Monatliche und mehrjährige Planung. Ganz einfach Ist-Zahlen mit Hilfe von Plan/Ist-Vergleichen, Kennzahlen und Kapitalfluss- rechnung analysieren.  Alle Funktionen im Überblick >>
Anzeige

Controller/in (IHK) werden!

Sie möchten ins Controlling einsteigen? Werden Sie mit einem sgd-Fernstudium in 18 Monaten Controller mit IHK-Abschluss. Als Controller/in nehmen Sie aktiv Einfluss auf die Entwicklung eines Unternehmens! Ein Kurs kann daher Sprungbrett für Ihre Karriere sein >>
Anzeige

Bilanzbuchhalter werden !

Bilanzbuchhalter/in IHK ist die beliebteste Aufstiegsfortbildung für kaufmännische Praktiker aus allen Branchen.  Werden Sie mit einem sgd-Fernstudium in 21 Monaten Bilanzbuchhalter mit IHK-Abschluss. Nutzen Sie jetzt Ihre Chance >>