Senkung des Umsatzsteuersatzes ab 01.07.2020

Anzeige
Neue Ausgabe des Controlling-Journals jetzt verfügbar!
Das Controlling-Journal steht für einen kurzweiligen Mix aus Fachinformationen, Karriere- und Arbeitsmarkt-News, Büroalltag und Softwarevorstellungen. Sie erhalten wichtige Informationen für Ihre Controlling-Praxis und nützliche Tipps für Karriere oder Büroalltag. Sie erfahren von neuen Trends in Software und Internet. Mehr Informationen >>

Neues Thema in folgender Kategorie
Senkung des Umsatzsteuersatzes ab 01.07.2020, Entstehung der Umsatzsteuer ab 01.07.2020
Zitat
gustav schreibt:
Korrekt.

:o
Das heißt, ich muss WIRKLICH alle bereits vor Monaten bezahlten (und teils schon im Jahresabschluss befindlichen) Vorausrechnungen korrigieren, deren Leistungszeitraum zwischen dem 01.07.20 und dem 31.01.20 endet? Und falls das nochmal verlängert wird, dann immer so weiter?

Also bei uns (Kleinunternehmen, viel Handarbeit in der Faktura und Buchhaltung) verursacht das ganz schön VIEL Arbeit...... von wegen Konjunkturpaket.....

Gibt es eine Möglichkeit, das nicht zu machen, wenn der Kunde einverstanden ist? (soweit ich das verlinkte Papier verstehe, wohl eher nicht...?)

Unterschied bei B2B und B2C?
Klar, frage ich hierzu auch unseren StB, aber ich wüsste es gerne jetzt schonmal....und dieses Forum hier bietet Expertise auf höchstem Niveau - Danke, Gustav!

VG von FindingNemo
Hier zeigt sich, dass die kurzfristige Senkung der Umsatzsteuer politisch recht undurchdacht war. Eine mögliche steuerliche Entlastung kann schnell durch bürokratischen Aufwand aufgefressen werden.

Allein wegen der zivilrechtlichen Implikationen kann man die Frage, ob eine Rechnungsberichtigung zwingend vorzunehmen ist, leider nicht pauschal beantworten. Hat der Kunde z.B. aufgrund einer Steuerklausel im Vertrag oder ggf. auf Grundlage von § 29 UStG einen Anspruch auf Preisminderung, wird der Unternehmer um eine Korrektur nicht herumkommen.

In allen anderen Fällen, d.h. wenn der Kunde keinen Anspruch auf Weitergabe der Steuersenkung besitzt, besteht zumindest im B2C-Bereich ein gewisses Verhandlungspotential, da eine Rechnungsberichtigung dem Kunden keinerlei Vorteile bringt. Ändert der Unternehmer die Rechung nicht, muss er allerdings die Rechtsfolgen des § 14c Abs. 1 UStG tragen, d.h. die drei zu hoch ausgewiesenen Prozentpunkt gehören dem Fiskus. Dies ist auch der Grund, warum B2B-Rechnungen wohl geändert werden müssen, denn die 14c-Steuer kann vom Rechnungsempfänger nicht als Vorsteuer abgezogen werden. B2B-Leistungsempfänger werden deshalb regelmäßig auf eine geänderte Rechnung pochen.

Und um die Sache rund zu machen: Ändert der Unternehmer - aus welchen Gründen auch immer - die Rechnungen nicht, sieht § 26 UStG dafür kein Bußgeld vor.
Hallo zusammen,

es wurde ja schon viel hierzu diskutiert.

Jedoch wäre aus meiner Sicht, bei vorliegen eines B2C, eine Verweigerung einer Rechnungsanpassung für Leistungserbringungen die in den ermäßigten Zeitraum fallen, eine ungerechtfertigte Bereicherung.

Schließlich wird eine höhere Steuer zur Zahlung verlangt, als diese rechtlich gerechtfertigt ist. Hier könnte ggf. sogar eine Schadenersatzpflicht entstehen.

Weiterhin hat ein Kunde das Recht auf Ausstellung einer steuerlich korrekten Rechnung.

Grüsse
Das erscheint mir etwas zu pauschal.

Zitat
supertuxer schreibt:
Weiterhin hat ein Kunde das Recht auf Ausstellung einer steuerlich korrekten Rechnung.

Für Endverbraucher gilt das nur, wenn es sich um eine steuerpflichtige Werklieferung oder sonstige Leistung im Zusammenhang mit einem Grundstück handelt (§ 14 Abs. 2 Satz 1 Nr. 1 UStG). In allen anderen Fällen muss geprüft werden, ob der Kunde einen Anspruch auf Minderung des zvilrechtlich vereinbarten Preises hat.

Die Umsatzsteuer ist nur ein unselbständiger Preisbestandteil von vielen. Ändert sich die Steuer, heißt dies nicht zwingend, dass sich der Bruttopreis ändert. Hier müssen wie schon gesagt im Einzelfall § 29 UStG und die ggf. für den Fall einer Änderung der gesetzlichen Umsatzsteuer getroffenen vertraglichen Vereinbarungen geprüft werden.

Hat der B2C-Kunde danach einen Anspruch auf Senkung des Preises, wird man um eine Rechnungskorrektur nicht herumkommen. Hat der Kunde hingegen keinen Anspruch auf Minderung des Endpreises, entsteht ihm durch den zu hohen Steuerausweis auch kein Schaden, denn unabhängig von der Höhe der Steuer muss er den vereinbarten Bruttopreis zahlen. Ein Schaden entsteht in diesem Fall allein dem leistenden Unternehmer, denn er muss 19 % ausgewiesene Steuer statt nur 16 % für den Umsatz gesetzlich geschuldete an das Finanzamt abführen.

Anders sieht es im B2B-Bereich aus. Hier hat der Leistungsempfänger stets einen Anspruch auf eine ordnungsgemäße Rechnung (§ 14 Abs. 2 Satz 1 Nr. 2 UStG).
Hallo Gustav,

das ist ein sehr verbreiteter Urrtum, das ständig auf die Prämisse bzgl. Grundstücke hingewiesen wird.

BGB  368 ist auch relevant. Weiterhin ist hieraus das Recht zur korrekten Änderung ableitbar.

Denn der offizielle Steuersatz der nur berechnet werden darf, ist dann 16% btw. 5%.

Im Bezug auf das Finanzamt habt ihr alle Recht. Jedoch nicht im allgemeinem Vertragsrecht, dem jeder "Kauf oder Verkauf" unterliegt. Hier kann der falsche Ausweis sehr wohl einen Schadenersatzsnspruch auslösen, da der "Mehrgewinn" auf eine ungerechtfertigte Bereicherung zurückzuführen ist.

Das hat mit der Tatsache das für Verbraucher nur der Bruttopreis angegeben werden muss nichts zu tun. Denn der Steuersatz ist immer anzugeben.

Das Unternehmen wird sehr stsrk in Erklärungsnot kommen, wenn solch ein Fall gerichtlich geklärt werden müsste! Schließlich ist die Senkung der Steuer damit begründet, Verbrauchern einen Kaufanreiz zu geben.

Ich würde klagen! Allein sus der Neugier heraus.

Und vor Gott und Gericht kennt man die Antwort nicht.

Grüsse
Man muss hier sauber zwischen dem Anspruch auf Erteilung einer Rechnung i.S.d. § 14 UStG und dem Empfangsbekenntnis nach § 368 BGB unterscheiden.

Zitat
supertuxer schreibt:
das ist ein sehr verbreiteter Urrtum, das ständig auf die Prämisse bzgl. Grundstücke hingewiesen wird.

Das ist kein Irrtum, sondern geltendes Recht in § 14 UStG. Unabhängig davon hat der Kunde selbstverständlich das Recht auf Erteilung einer Quittung i.S.d. § 368 BGB. Diese Quittung muss lediglich grundsätzlich schriftlich erteilt werden, unterliegt ansonsten aber keinen Formvorgaben. Insbesondere kann aus § 368 BGB kein Anspruch auf Angabe des Steuersatzes und offenen Steuerausweis abgeleitet werden. Der Gläubiger muss lediglich bestätigen, den Preis für die Leistung erhalten zu haben. Eine Aufschlüsselung in Netto und Umsatzsteuer ist nicht vorgesehen.

Zitat
supertuxer schreibt:
Hier kann der falsche Ausweis sehr wohl einen Schadenersatzsnspruch auslösen, da der "Mehrgewinn" auf eine ungerechtfertigte Bereicherung zurückzuführen ist.

Da die ggf. zu hoch ausgewiesene Steuer nach § 14c Abs. 1 UStG an das Finanzamt abgeführt werden muss, kann ich keinen Mehrgewinn und keine Bereicherung des Unternehmers erkennen. Einen Mehrgewinn realisiert der Unternehmer erst, wenn er die Rechnung bei gleichbleibendem Brutttopreis auf 16 % USt ändert.

Zitat
supertuxer schreibt:
Denn der Steuersatz ist immer anzugeben.

§ 368 BGB gibt das nicht her.

Zitat
supertuxer schreibt:
Das Unternehmen wird sehr stsrk in Erklärungsnot kommen, wenn solch ein Fall gerichtlich geklärt werden müsste! Schließlich ist die Senkung der Steuer damit begründet, Verbrauchern einen Kaufanreiz zu geben.

Für bereits getätigte Käufe muss kein Anreiz mehr geschaffen werden. Im Übrigen weiß auch der Gesetzgeber, dass er für in der Zukunft liegende Käufe nicht sicherstellen kann, dass die Steuerersparnis zu sinkenden Preisen führt. Eine Weitergabe liegt allein im Ermessen des Unternehmers. Die Politik hat hier eher nach dem Prinzip Hoffnung gehandelt.
Hallo Gustav.

Das sehe ich völlig anders. Es ist nicht zweifelsfrei geklärt.

Ausserdem hast Du den Grund gleich mitgegeben.

Da das Recht u.a. nach BGB 368 besteht und dieses nicht so lapidar erfüllt werden kann, wie Du darlegst, besteht hier sehr wohl eine Pflicht.

Natürlich muss eine Anzahlung später bei Leistungserbringung anhand der tatsächlichen Merkmale ausgewiesen werden, da erst zu dem Zeitpunkt die UST fällig ist. Jegliche vorgezogene Zahlung stellt immer eine UST-neutrale Zahlung dar, die später um die UST bei Leistungserbringung buchhalterisch korrigiert werden muss.

Daher wird zum Zeitpunkt der Leistungserbringung die Rechnung faktisch falsch.

Wir werden sicherlich keine Einigung finden. Daher ist eine Diskussion ohne Erfolg. Wer Recht hat oder bekommt, müsste das Gericht entscheiden. Die Aussichten stehen gut.

Soweit meine Sicht der Dinge. Da es sicherlich viele gibt, die es genauso sehen, ist ein möglicher Rechtstreit zumindest gefährlich.

Daher empfehle ich jedem, von sich aus ohne Bitte, eine korrigierte Rechnung auszustellen.
Aber natürlich darf es auch jeder herausfinden.

Grüsse
Zitat
supertuxer schreibt:
Wir werden sicherlich keine Einigung finden. Daher ist eine Diskussion ohne Erfolg.  

Das sehe ich ähnlich. Wir scheinen uns nur darin einig zu sein, dass wir uns nicht einig sind.

Zitat
supertuxer schreibt:
Die Aussichten stehen gut

Ja, für meine Sicht auf die Dinge   ;)

Zitat
supertuxer schreibt:
Daher empfehle ich jedem, von sich aus ohne Bitte, eine korrigierte Rechnung auszustellen. Aber natürlich darf es auch jeder herausfinden.

Ich gebe zu, dass diese Diskussion hier recht theorielastig ist. In der Praxis würde ich eine korrigierte Rechnung auch ohne Verpflichtung ausstellen, spätestens wenn der Kunde es nachdrücklich verlangt, ggf. auch mit unverändertem Bruttobetrag. Auf einen gerichtlichen Streit würde ich mich auch nicht einlassen. Nicht, weil ich besorgt wäre zu verlieren, sondern allein um Ruhe zu haben.
Morgen zusammen,

auf welchem Sachkonto favorisiert ihr die abziehbare VSt. 5% im SKR03 bzw. der Steuerschlüssel für den 5%igen Steuersatz?

euch allen einen schönen Tag,
Gruß,
Hallo liebes Forum,

ich habe hier viel gelernt. Nochmal vielen Dank an allen Beteiligten :-)

Nun ist es soweit, dass im B2B-Breich z.B. für die am 01.01.2020 geschriebenen Rechnungen, die dem Leistungszeitraum 01.01.2020 bis 31.12.2020 betreffen, eine Korrekturrechnung und eine neue Rechnung ausgestellt werden müssen. Nun meine Frage:

Wir stellen für jeden Leistungsort eine separate Rechnung. (Rechnungsempfänger ist immer identisch).
Muss bei der Korrektur wegen eindeutigen Nachvollziehbarkeit jede einzelne bestehende Rechnung storniert und eine neue Rechnung ausgestellt werden oder können wir zur Vereinfachung eine einzige Rechnung mit dem Gesamtnettobetrag aus allen einzelnen Rechnung mit 19% storniert und eine mit dem gleichen Gesamtnettobetrag mit 16% ausstellen. Spricht etwas dagegen?

Vielen Dank für eure Unterstützungen.
Liebe Grüße,
NN

News


Digitale Anlageninventur: Vorteile in der Praxis Digitale Anlageninventur: Vorteile in der Praxis Digitale Anlageninventur und medienbruchfreie Inventarisierung des Sachanlagevermögens dank spezieller Software: Ein deutscher Rüstungskonzern hat den Schritt gemeinsam mit einem Münchener IT-Anbieter......

E-Bilanz: Taxonomie 6.6 veröffentlicht E-Bilanz: Taxonomie 6.6 veröffentlicht Die Finanzverwaltung hat die Taxonomie 6.6 für die E-Bilanz veröffentlicht. Das teilt das Bundesministerium der Finanzen in einem BMF-Schreiben vom 21. Juni 2022 mit. Die Taxonomien sind grundsätzlich......

5 Tipps fürs Recruiting: So erkennen Steuerberater passende Bewerber 5 Tipps fürs Recruiting: So erkennen Steuerberater passende Bewerber Der Fachkräftemangel hat die Steuerkanzleien erreicht. Da fällt es oft schwer, offene Stellen mit passenden Mitarbeitern zu besetzen. Recruiting-Experte Dennis Dominguez gibt 5 Tipps, damit Steuerberatern......


Aktuelle Stellenangebote


Buchhalterin / Buchhalter bzw. Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter im Bereich externes Rechnungswesen (w/m/d) Die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) – Anstalt des öffentlichen Rechts – ist das zentrale Immobilien­unternehmen des Bundes. Aufgabenschwerpunkte sind das einheitliche Immobilien­ma......

HR Spezialist (m/w/d) Entgeltabrechnung Als familiengeführte Unternehmensgruppe liefern, bauen, sanieren und entsorgen wir für Kunden aus den Bereichen Infrastruktur, Immobilien und Umwelt. Für unsere Standorte in Waltenhofen-Herzmanns oder......

Teamleiter (m/w/d) Lohn Als familiengeführte Unternehmensgruppe liefern, bauen, sanieren und entsorgen wir für Kunden aus den Bereichen Infrastruktur, Immobilien und Umwelt. Für unsere Standorte in Waltenhofen-Herzmanns oder......

MITARBEITER BUCHHALTUNG (M/W/D) Die Berendsohn AG ist ein Traditionsunternehmen mit Hauptsitz in Hamburg und seit über 180 Jahren erfolgreich im Werbemarkt tätig. Mit exklusiven und außergewöhnlichen Werbeartikeln, digitalen Service......

Sachbearbeiter/-in (m/w/d) Die Birkenhof gGmbH von Bethel im Norden fördert und unterstützt Menschen mit seelischen Behinderungen und psychischen Erkrankungen. In unserem Zentrum für Inklusion und Teilhabe in Stade bieten wir d......

Kontokorrentbuchhalter (m/w/d) in Teilzeit (30 Std./Woche) Wir bewegen Großes und sind selbst ständig in Bewegung. Damit das so bleibt, suchen wir Sie. Gemeinsam machen wir Europas führendes Unternehmen für Waggonvermietung und innovative Logistiklösungen noc......

Anzeige

Tipp der Woche

RWP Newsletter :
Buchführung, Bilanzierung und Rechnungswesen bilden den Schwerpunkt der News und Fachbeiträge im Newsletter. Daneben werden ERP- bzw. Buchführungssoftware, Rechnungswesen- Seminare und Tagungen für Buchhalter bzw. Bilanzbuchhalter, Stellenangebote und Literaturtipps vorgestellt.
zur Eintragung >>
Anzeige
Excel-Vorlage: RS Controlling System
Anzeige
Tipp-Anzeige ab 100,- EUR buchen. Weitere Infos hier >>
Anzeige

Stellenmarkt

KAUFMÄNNISCHE MITARBEITER:IN im Bereich Baubetreuung (m/w/d)
Die Johann Daniel Lawaetz-Stiftung ist eine 1986 von der Freien und Hansestadt Hamburg gegründete gemeinnützige Stiftung bürgerlichen Rechts. Unter dem Motto „Innovativ für das Gemeinwohl“ engagieren sich in der Stiftung über 70 Mitarbeiter:innen in zahlreichen Projekten. Mehr Infos >>

Referent Einzelabschluss/Finanzbuchhaltung (m/w/d)
ONTRAS betreibt das 7.700 Kilometer lange Fernleitungsnetz in Ostdeutschland und verantwortet den zuverlässigen und effizienten Transport gasförmiger Energie – heute und in Zukunft. Den Aufbau eines deutschen Wasserstoffnetzes – eingebunden in die europäische Wasserstoffinfrastruktur – gestalten ... Mehr Infos >>

Finanzbuchhalter (m/w/d)
Die Optima-Aegidius-Firmengruppe ist ein Familienunternehmen, das seit über 50 Jahren rund 200.000 qm Immobilien im Wert von 2 Mrd. € im Eigen- und Fremdbestand in München, Berlin, New York, Kitzbühel und Cádiz verwaltet. Wir entwickeln Büro- und Wohnprojekte im In- und Ausland und stehen für ein... Mehr Infos >>

Weitere Stellenanzeigen im Stellenmarkt >>
Anzeige

JOB- Letter

 jobletter.jpg
Sie möchten über neu eingehende Stellenangebote automatisch informiert werden? Dann können Sie unseren kostenfreien Jobletter abonnieren. Mit diesem erhalten Sie alle 14 Tage die aktuellsten Stellenanzeigen und weitere Arbeitsmarkt-News.
Anzeige

Software-Tipps

Fibunet_logo_komplett_RGB.jpg
FibuNet ist eine sichere, vielfach bewährte und besonders leistungsfähige Software für Finanzbuchhaltung, Rechnungswesen und Controlling im Mittelstand. Mit einer Vielzahl vorentwickelter Automatisierungspotenziale hilft FibuNet konsequent dabei, den Zeitbedarf und die Fehleranfälligkeit in buchhalterischen Prozessen erheblich zu reduzieren. Mehr Informationen >>

Konsolidator.PNG
Konsolidator® ist eine cloudbasierte, moderne SaaS-Lösung für die finanzielle Konsolidierung und Berichterstattung basierend auf Microsoft Azure, die Ihnen hilft, Ihre Finanzfunktion zu digitalisieren und zu automatisieren. Konsolidator® ist unabhängig von den IT-Systemen, die Sie für die Buchführung und die Rechnungslegung verwenden.
Mehr Informationen >>


candis-logo-white-blue2.png
CANDIS ist eine einfache Software für Rechnungsmanagement - schnell von überall einsetzbar und für alle Mitarbeiter ohne Schulung zu nutzen.
Mehr Informationen >>

Weitere Rechnungswesen-Software-Lösungen im Marktplatz >>
Anzeige

Projektmanagement-Paket

09_Projektmanagement-Paket.png
Dieses Excel-Vorlagen Paket enthält insgesamt 9 verschiedene Excel-Dateien für die Projektplanung und das Projektmanagement. Alle Dateien sind einfach zu bedienen und können vom Nutzer beliebig angepasst werden.
 Mehr Informationen >>


Dokumentenverfolgung mit Excel

In verschiedenen Projekten muss oft eine große Anzahl von Dokumenten termingemäß erstellt und geliefert werden. Dieses Excel-Tool enthält die dazu erforderlichen Tabellenvorlagen sowie die notwendigen Berechnungsmodelle, deren Ergebnisse in einem integrierten Dashboard präsentiert werden. 
Mehr Informationen >>

Bilanzanalyse mit Excel

Das umfangreiche Excel- Tool berechnet die wichtigsten branchenunabhängigen Kennzahlen aus Bilanz und GuV. Neben den Kennzahlen, die mit Erläuterungen versehen sind, werden die G+V und Bilanz in 5 Jahres-Übersicht dargestellt und automatisch eine Kapitalflussrechnung erstellt.
Mehr Informationen >>

Weitere über 400 Excel-Vorlagen finden Sie hier >>
Anzeige

Webtipp

 Forum Lohnabrechnung 
Sie haben eine Frage zum Thema Lohnabrechnung oder wollen über Ihre Erfahrungen zu einer Lohn-Software diskutieren? Das Forum von Lohn1x1.de ist Treffpunkt von Lohnbuchhaltern und bietet Ihnen die Möglichkeit zur Diskussion ihrer Fragen.
Anzeige

Excel TOP-SellerRS Liquiditätsplanung L

PantherMedia_pannawat_B100513902_400x300.jpg
Die RS Liquiditätsplanung L ist ein in Excel erstelltes Werkzeug für die Liquiditätsplanung von Kleinunternehmen sowie Freiberuflern. Die Planung erfolgt auf Basis von veränderbaren Einnahmen- und Ausgabepositionen. Detailplanungen können auf extra Tabellenblättern für z.B. einzelne Projekte oder Produkte vorgenommen werden. 
Mehr Informationen >>

Rollierende Liquiditätsplanung auf Wochenbasis

Dieses Excel-Tool bietet Ihnen die Grundlage für ein Frühwarnsystem. Der erstellte Liquiditätsplan warnt Sie vor bevorstehenden Zahlungsengpässen, so dass Sie frühzeitig individuelle Maßnahmen zur Liquiditätssicherung einleiten können. Gerade in Krisensituationen ist eine kurzfristige Aktualisierung und damit schnelle Handlungsfähigkeit überlebenswichtig. Mehr Informationen >>

Strategie-Toolbox mit verschiedenen Excel-Vorlagen

Die Strategie-Toolbox enthält 10 nützliche Excel Vorlagen, die sich erfolgreich in der Strategie bewährt haben. Alle Tools sind sofort einsatzbereit und sind ohne Blattschutz. Damit können die Vorlagen individuell angepasst werden.
Ideal für Mitarbeiter aus dem strategischen ManagementMehr Informationen>>

Weitere über 400 Excel-Vorlagen finden Sie hier >>
Anzeige

Software-Tipp

Liquiditätsplanung_Fimovi.jpgRollierende Liquiditätsplanung auf Wochenbasis. Mit der Excel-Vorlage „Liquiditätstool“ erstellen Sie schnell und einfach ein Bild ihrer operativen Liquiditätslage für die nächsten (bis zu 52) Wochen.. Preis 47,60 EUR Mehr Infos und Download >>
Anzeige

TOP ANGEBOTE

Button__subThema.PNG RS Rückstellungsrechner XL:
Die optimale Unterstützung bei Ihren Jahresabschlussarbeiten
Button__subThema.PNG RS Einkaufs-Verwaltung:
Erstellung und Verwaltung von Aufträgen und Bestellungen
Button__subThema.PNG RS Kosten-Leistungs-Rechnung:

Erstellen Sie eine umfassende Kosten-Leistungsrechnung
Anzeige

Rückstellungen leicht verwalten

Mit der RS- Rückstellungs-Verwaltung können Sie Rückstellungen nicht nur leicht errechnen sondern auch übersichtlich verwalten.
  • Gewerbesteuerrückstellung
  • Urlaubsrückstellungen
  • Rückstellungen für Geschäftsunterlagen
  • Rückstellung für Tantiemen
  • Sonstige Rückstellungen
Automatische Zusammenfassung aller wichtigsten Eckdaten der Rückstellungen in einer Jahres-Übersicht. mehr Informationen >>
Anzeige

Excel-Tool-Beratung und Erstellung

Kein passendes Excel-Tool dabei?

Balken.jpgGern erstellen wir Ihnen Ihr Excel- Tool nach Ihren Wünschen und Vorgaben. Bitte lassen Sie sich ein Angebot von uns erstellen.
Anzeige

Premium-Mitgliedschaft

Erhalten Sie Zugriff auf Premium-Inhalte von Controlling-Portal.de und Rechnungswesen-Portal.de. Aktuelle und ständig erweiterte Fachbeiträge, ausgewählte sonst kostenpflichtige Excel-Vorlagen und sämtliche Ausgaben des Controlling-Journals im Archiv. Das aktuelle Controlling-Journal erhalten Sie zudem als pdf-Ausgabe. Verschaffen Sie sich hier einen Überblick über unsere Premium-Inhalte.

Mitgliedschaft für nur 89,- EUR inkl. MWSt. im Jahr! Weitere Informationen >>