Anlagevermögen: Immaterielle Fachbeiträge zum Thema Anlagevermögen (Sachanlagen, BGA, GWG, Finanzanlagen)

Geringwertige Wirtschaftsgüter (GWG) - Grenzen und Neuregelungen (Wolff von Rechenberg)

Als geringwertiges Wirtschaftsgut (GWG) wird jedes Gut bezeichnet, bei dem die Anschaffungs- bzw. Herstellungskosten den Betrag von 800 Euro bzw. 1.000 Euro bei einer Sammelabschreibung nicht übersteigen. Sie müssen beweglich und abnutzbar sowie selbstständig nutzbar sein (siehe EStG §4 Abs. 3 Satz 3, §6 Abs. 2). Wenn die genannten Voraussetzungen, die im Folgenden weiter erläutert werden, erfüllt sind, dann stehen Unternehmen zwei Möglichkeiten zur Wahl: - Sie dürfen diese Güter nach § 6 Abs. 2 EStG in voller Höhe als Betriebsausgaben absetzen, wenn die Anschaffung bzw. Herstellung mehr als 250 Euro (150 Euro bis 2017) und weniger als 800 Euro gekostet hat (410 Euro bis 2017) - Sie können diese Güter nach § 6 Abs. 2 EStG in einen Sammelposten einstellen und einheitlich über 5 Jahre abschreiben, wenn die Anschaffung bzw. Herstellung mehr als 250 Euro und weniger als 1.000 Euro gekostet hat.  Voraussetzungen: - Um als geringwertiges Wirtschaftsgut abgeschrieben... mehr lesen

Immaterielle Vermögensgegenstände: Aktivierungspflicht, Wahlrecht und Verbot (Stefan Parsch)
Premium

Zum Vermögen eines Unternehmens zählen nicht nur Sachanlagen, wie Maschinen oder Grundstücke, und Finanzanlagen, wie Beteiligungen, sondern auch immaterielle Güter, wie Software oder Patente. Der Wert dieser Gegenstände geht weit über den materiellen Träger (eine CD oder eine Urkunde) hinaus. Solche immateriellen Vermögensgegenstände (IVG) sind nicht so leicht zu fassen wie materielle IVG und auch ihre handels- und steuerrechtliche Behandlung ist komplizierter. So müssen einige IVG in der Bilanz verzeichnet werden, andere dürfen nicht und wieder bei anderen besteht ein Wahlrecht. Immaterielle Vermögensgegenstände § 266 Abs. 2 A I HGB nennt diese immateriellen Vermögensgegenstände: - selbst geschaffene gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte - entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten - Geschäfts- oder Firmenwert - geleistete Anzahlungen (auf die IVG) Üblicherweise... mehr lesen

Top Begriffe


Neueste Fachbeiträge

Aktivierungspflichtige Herstellungskosten einschließlich der Gemeinkosten (Stefan Parsch)
Premium

Die Herstellungskosten eines Wirtschaftsguts oder Vermögensgegenstands sind nicht so einfach zu beziffern wie die Anschaffungskosten, zu denen üblicherweise eine Rechnung vorliegt. In die Herstellungskosten fließen auch Gemeinkosten ein, die ein Unternehmen erst in die Lage versetzen, überhaupt etwas... mehr lesen

Außerplanmäßige und Teilwertabschreibung: Wertaufholung und Zuschreibung (Stefan Parsch)
Premium

Trotz einer vernünftigen kaufmännischen Beurteilung kann es geschehen, dass sich eine als dauerhaft angesetzte Wertminderung als vorübergehend erweist. So kann beispielsweise eine defekte Maschine durch ein neues Verfahren doch wieder derart instand gesetzt werden, dass sie – entgegen vorheriger Erwartungen... mehr lesen

Teilwertabschreibung im Steuerrecht (Stefan Parsch)
Premium

Im Steuerrecht hat die außerplanmäßige Abschreibung mit "Teilwertabschreibung" nicht nur einen anderen Namen, sie ist auch anders ausgestaltet als im Handelsrecht. Dabei hat der Steuerpflichtige mehr Wahlfreiheit. Im Folgenden geht es in erster Linie um die Unterschiede zum Handelsrecht. Bei Gegenständen... mehr lesen

Außerplanmäßige Abschreibung im Handelsrecht (Stefan Parsch)
Premium

Ausgangsgrößen für die Bewertung Je nach Art des Betriebsvermögens werden unterschiedliche Ausgangsgrößen für die Bewertung herangezogen. Bei nicht abnutzbarem Anlagevermögen sind es die Anschaffungs- oder Herstellungskosten. Zu dieser Vermögensart gehören beispielsweise Grund und Boden, Beteiligungen... mehr lesen

Außerplanmäßige Abschreibung und Teilwertabschreibung (Stefan Parsch)

Die meisten Teile des Betriebsvermögens sind nach der Anschaffung über mehrere Jahre planmäßig abzuschreiben. Wie sieht es aber aus, wenn eine Anlage oder ein Gerät plötzlich und/oder unerwartet an Wert verliert, weil es beispielsweise durch einen nicht behebbaren Defekt nur noch eingeschränkt nutzbar... mehr lesen

Smartphone abschreiben: Nutzungsdauer, GWG oder AfA? (Stefan Parsch)
Premium

Für Selbstständige und Freiberufler liegt es nahe, ein Smartphone als berufliches Gerät zu kaufen. Den Anschaffungspreis können sie in dem Umfang als betriebliche Ausgaben abziehen, in dem eine berufliche Nutzung des Geräts vorgesehen ist, also z. B. zu 75 % (das Minimum sind 10 %). Bei einer beruflichen... mehr lesen

Unsichtbares Kapital (Günther Wittwer)

Theoretische Darstellung mit Situationsfällen aus der Praxis. Das unsichtbare Kapital, besser bekannt als stille Reserven oder Rücklagen, ist im Gegensatz zu den offenen Rücklagen nicht in der Bilanz zu bilden. Aus den Erfahrungen werden in wirtschaftlich guten Zeiten die Überlegungen über die Bildung... mehr lesen

Geringwertige Wirtschaftsgüter (GWG): Informationen, Beispiele, Buchungen (Wolff von Rechenberg)

Was Unternehmer zu Geringwertigen Wirtschaftsgütern (GWG) 2014 wissen müssen, hat das Rechnungswesen-Portal zusammengefasst. Über Jahre galt die steuerliche Behandlung von Geringwertigen Wirtschaftsgütern (GWG) als Dauerbaustelle. Auf Änderungen folgten Änderungen und Korrekturen der Änderungen.... mehr lesen

Praxistipps zur Inventur des Anlagevermögens - Interview mit Uwe Jüttner (Wolff von Rechenberg)

Fragen zur Inventur des Anlagevermögens hat der  Bilanzbuchhalter und Fachautor Uwe Jüttner in einem Interview mit dem Rechnungswesen-Portal beantwortet. Im Gespräch gab der Präsident der EMAA – European Management Accountants Association viele Praxistipps zur Inventur des Anlagevermögens. ... mehr lesen

Geringwertige Wirtschaftsgüter (GWG) - Beispiele und Buchung (Anna Werner)

Was sind geringwertige Wirtschaftsgüter? Geringwertige Wirtschaftsgüter (GWG) sind nach § 6 Abs. 2 EStG abnutzbare bewegliche Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens, die einer selbständigen Nutzung fähig sind. Typische geringwertige Wirtschaftsgüter sind: - Telefone - Datenträger -... mehr lesen


Beiträge 1 - 10 von 41
Erste | Vorherige | 1 2 3 4 5 | Nächste | LetzteAlle

Eigenen Fachbeitrag veröffentlichen?  


Sie sind Autor einer Fachpublikation oder Entwickler einer Excel-Vorlage? Gern können Sie sich an der Gestaltung der Inhalte unserer Fachportale beteiligen! Wir bieten die Möglichkeit Ihre Fachpublikation (Fachbeitrag, eBook, Diplomarbeit, Checkliste, Studie, Berichtsvorlage ...) bzw. Excel-Vorlage auf unseren Fachportalen zu veröffentlichen bzw. ggf. auch zu vermarkten.

weitere Informationen >>

Fachbeiträge

GWG - Aktuelle Grenzen und Praxistipps (Wolff von Rechenberg)

Geringwertige Wirtschaftsgüter (GWG) können sofort abgeschrieben werden. Der Gesetzgeber hat die GWG-Sofortabschreibung 2010 wieder eingeführt. Was Unternehmen, Selbstständige und Freiberufler über GWG und GWG-Grenzen 2020 wissen müssen.  Die Abschreibung von geringwertigen Wirtschaftsgütern... mehr lesen

Abschreibungen (AfA) - Übersicht, Methoden und Buchung (Enrico Reimus, Wolff von Rechenberg, Alexander Wildt)

Abschreibungen sollen den Werteverzehr von Wirtschaftsgütern im Unternehmen abbilden. Sie sind zahlungsunwirksame Aufwendungen, die den Unternehmensgewinn senken. Abschreibungen werden auch Absetzungen für Abnutzung (AfA) genannt.  Diese Absetzungen sind berechnete Werte über die Nutzungsdauer... mehr lesen

Abschreibungsmethoden - lineare, degressive und leistungsabhängige Abschreibung (Alexander Wildt)

Die Abschreibungen stellen den Wertverzehr von Gütern im Unternehmen dar. Hierbei wird in bilanzielle Abschreibungen und kalkulatorische Abschreibungen unterschieden. Für die bilanziellen Abschreibungen gibt es verschiedene Abschreibungsmethoden, wie u.a. die lineare Abschreibung und die degressive... mehr lesen

Herstellungskosten nach HGB, IAS und US-GAAP (Dana Klempien)

Alle Vermögensgegenstände sind laut § 253 Abs. 1 HGB entweder mit den Anschaffungs- oder mit den Herstellungskosten anzusetzen. Dadurch sind für diese Gegenstände Höchstgrenzen festgelegt, die verhindern, dass ein unrealistischer Gewinn ausgewiesen wird.  Selbsterstellte... mehr lesen

Abschreibung des GWG-Sammelposten (Poolabschreibung) (Anna Werner)

Selbstständig nutzbare bewegliche Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens, deren Anschaffungs- oder Herstellungskosten zwar 250€, aber nicht  die Grenze von 1000€ (netto) übersteigen, können jährlich zu einem Sammelposten (Pool) zusammengefasst (§ 6 Abs. 2a EStG) und gleichmäßig mit je 20% ... mehr lesen

Bilanzielle Behandlung von Software (Enrico Reimus, Wolff von Rechenberg, Alexander Wildt)

Die Bilanzierung von Software wirft viele Frage auf. Problematisch ist hierbei die Kategorisierung von Software in Anlage- oder Umlaufvermögen, materielles oder immaterielles Wirtschaftsgut, Eigennutzung oder Fremdnutzung etc. Doch diese Aufgliederung ist für die Bilanzierung von großer Bedeutung.... mehr lesen

Geringwertige Wirtschaftsgüter (GWG) - Beispiele und Buchung (Anna Werner)

Was sind geringwertige Wirtschaftsgüter? Geringwertige Wirtschaftsgüter (GWG) sind nach § 6 Abs. 2 EStG abnutzbare bewegliche Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens, die einer selbständigen Nutzung fähig sind. Typische geringwertige Wirtschaftsgüter sind: - Telefone - Datenträger -... mehr lesen

Anschaffungskosten (Dana Klempien)

Alle Vermögensgegenstände sind laut § 253 Abs. 1 HGB entweder mit den Anschaffungskosten oder mit den Herstellungskosten anzusetzen.  Fremdbezogene Vermögensgegenstände werden nach Anschaffungskosten ausgewiesen. Dabei gehören laut § 255 Abs. 1 HGB zu den Anschaffungskosten... mehr lesen

Sachanlagen (Enrico Reimus, Wolff von Rechenberg, Alexander Wildt)

Sachanlagen sind materielle Güter, die dem Unternehmen längerfristig zur Verfügung stehen sollen. Sie sind im Zeitpunkt ihrer Beschaffung mit den Anschaffungskosten gemäß § 255 Abs.1 HGB zu aktivieren. Im HGB werden Sachanlagen nach § 266 in folgende Gruppen unterteilt: - Grundstücke und Bauten:... mehr lesen

Finanzanlagen (Alexander Wildt)

Finanzanlagen stellen Investitionen in fremde Unternehmen oder langfristige Anleihen dar und müssen in der Bilanz angesetzt werden. Als Wertobergrenze setzt das HGB hierbei die Anschaffungskosten an. Dadurch gilt das gemilderte Niederstwertprinzip, dass bei dauerhaften Wertminder... mehr lesen

Immaterielle Vermögensgegenstände (Enrico Reimus, Wolff von Rechenberg, Alexander Wildt)

Immaterielle Vermögensgegenstände gehören dem Anlagevermögen an und müssen bilanziert werden. Zu ihnen gehören Lizenzen, Rechte, Patente, Firmenwert oder Software. Hierbei wird in drei Arten von immateriellen Vermögensgegenständen unterschieden. - Konzessionen, Rechte, Lizenzen - Firmen- und Geschäftswert... mehr lesen

Anschaffungsnebenkosten (Alexander Wildt, Anna Werner, Günther Wittwer)

Allgemeines Anschaffungsnebenkosten sind zusätzliche Kosten bzw. Aufwendungen, die bei dem Erwerb eines Wirtschaftsgutes neben dem Anschaffungspreis anfallen. Diese können vor, während oder nach dem Erwerb auftreten. Sie müssen mit dem Wirtschaftsgut aktiviert und somit auch abgeschrieben werden. ... mehr lesen

Geringwertige Wirtschaftsgüter 2008 – komplette Neuregelung durch Unternehmenssteuerreform (Mathias Kahlke)

Der Begriff „geringwertiges Wirtschaftsgut“ ist vielen Unternehmern nur zu gut geläufig. Hierbei handelt es sich nach herkömmlicher Definition um ein Wirtschaftsgut, dessen Netto-Kaufpreis (für Unternehmer, die keine Vorsteuer geltend machen dürfen, der Bruttopreis) mehr als 60 Euro und weniger als... mehr lesen

Geringwertiges Wirtschaftsgut (bis 31.12.2007) (Dana Klempien)

Als geringwertiges Wirtschaftsgut (GWG) wird jedes Gut bezeichnet, bei dem die Anschaffungs- bzw. Herstellungskosten den Betrag von 410 Euro nicht übersteigen. Sie müssen beweglich und abnutzbar sowie selbstständig nutzbar sein und in einem gesonderten Verzeichnis fortlaufend mit ihren Anschaffungs-... mehr lesen

Leasing: Definition & Bilanzierung nach HGB, IFRS und US-GAAP (Enrico Reimus, Wolff von Rechenberg, Alexander Wildt)

Unter Leasing versteht man die vertraglich festgelegte, entgeltliche Nutzungsüberlassung eines Wirtschaftsgutes durch einen Leasinggeber an einen Leasingnehmer. Zumeist steht zwischen dem Hersteller und dem Verwender eines Gutes eine Leasinggesellschaft, die als Käufer und Vermieter eintritt. Nach... mehr lesen

Ab 2008 keine degressive Abschreibung mehr für Firmen- PKW

An Neujahr 2008 gab es gleich mehrere Steuerangriffe auf den Fuhrpark, mit Abschreibung, Rücklagenbildung und Leasing. Diese Gegenfinanzierungsmaßnahmen sollen das Haushaltsloch zumindest ein wenig stopfen, das die Unternehmensteuerreform durch deutlich sinkende Körperschaftsteuersätze einreißt.... mehr lesen

Aktivierungspflichtige Herstellungskosten einschließlich der Gemeinkosten (Stefan Parsch)
Premium

Die Herstellungskosten eines Wirtschaftsguts oder Vermögensgegenstands sind nicht so einfach zu beziffern wie die Anschaffungskosten, zu denen üblicherweise eine Rechnung vorliegt. In die Herstellungskosten fließen auch Gemeinkosten ein, die ein Unternehmen erst in die Lage versetzen, überhaupt etwas... mehr lesen

Außerplanmäßige und Teilwertabschreibung: Wertaufholung und Zuschreibung (Stefan Parsch)
Premium

Trotz einer vernünftigen kaufmännischen Beurteilung kann es geschehen, dass sich eine als dauerhaft angesetzte Wertminderung als vorübergehend erweist. So kann beispielsweise eine defekte Maschine durch ein neues Verfahren doch wieder derart instand gesetzt werden, dass sie – entgegen vorheriger Erwartungen... mehr lesen

Teilwertabschreibung im Steuerrecht (Stefan Parsch)
Premium

Im Steuerrecht hat die außerplanmäßige Abschreibung mit "Teilwertabschreibung" nicht nur einen anderen Namen, sie ist auch anders ausgestaltet als im Handelsrecht. Dabei hat der Steuerpflichtige mehr Wahlfreiheit. Im Folgenden geht es in erster Linie um die Unterschiede zum Handelsrecht. Bei Gegenständen... mehr lesen

Außerplanmäßige Abschreibung im Handelsrecht (Stefan Parsch)
Premium

Ausgangsgrößen für die Bewertung Je nach Art des Betriebsvermögens werden unterschiedliche Ausgangsgrößen für die Bewertung herangezogen. Bei nicht abnutzbarem Anlagevermögen sind es die Anschaffungs- oder Herstellungskosten. Zu dieser Vermögensart gehören beispielsweise Grund und Boden, Beteiligungen... mehr lesen

Außerplanmäßige Abschreibung und Teilwertabschreibung (Stefan Parsch)

Die meisten Teile des Betriebsvermögens sind nach der Anschaffung über mehrere Jahre planmäßig abzuschreiben. Wie sieht es aber aus, wenn eine Anlage oder ein Gerät plötzlich und/oder unerwartet an Wert verliert, weil es beispielsweise durch einen nicht behebbaren Defekt nur noch eingeschränkt nutzbar... mehr lesen

Smartphone abschreiben: Nutzungsdauer, GWG oder AfA? (Stefan Parsch)
Premium

Für Selbstständige und Freiberufler liegt es nahe, ein Smartphone als berufliches Gerät zu kaufen. Den Anschaffungspreis können sie in dem Umfang als betriebliche Ausgaben abziehen, in dem eine berufliche Nutzung des Geräts vorgesehen ist, also z. B. zu 75 % (das Minimum sind 10 %). Bei einer beruflichen... mehr lesen

Unsichtbares Kapital (Günther Wittwer)

Theoretische Darstellung mit Situationsfällen aus der Praxis. Das unsichtbare Kapital, besser bekannt als stille Reserven oder Rücklagen, ist im Gegensatz zu den offenen Rücklagen nicht in der Bilanz zu bilden. Aus den Erfahrungen werden in wirtschaftlich guten Zeiten die Überlegungen über die Bildung... mehr lesen

Geringwertige Wirtschaftsgüter (GWG): Informationen, Beispiele, Buchungen (Wolff von Rechenberg)

Was Unternehmer zu Geringwertigen Wirtschaftsgütern (GWG) 2014 wissen müssen, hat das Rechnungswesen-Portal zusammengefasst. Über Jahre galt die steuerliche Behandlung von Geringwertigen Wirtschaftsgütern (GWG) als Dauerbaustelle. Auf Änderungen folgten Änderungen und Korrekturen der Änderungen.... mehr lesen

Praxistipps zur Inventur des Anlagevermögens - Interview mit Uwe Jüttner (Wolff von Rechenberg)

Fragen zur Inventur des Anlagevermögens hat der  Bilanzbuchhalter und Fachautor Uwe Jüttner in einem Interview mit dem Rechnungswesen-Portal beantwortet. Im Gespräch gab der Präsident der EMAA – European Management Accountants Association viele Praxistipps zur Inventur des Anlagevermögens. ... mehr lesen

Teilwertabschreibungen: Steuern sparen mit gesunkenen Wertpapierkursen (Wolff von Rechenberg)

Unternehmer können mit der Teilwertabschreibungen Steuern sparen, indem sie Aktien und Fonds bei Kursverlusten mit einem niedrigeren Teilwert bilanzieren. Günstige Urteile des Bundesfinanzhofs (BFH) eröffnen neue Möglichkeiten. Der Weg birgt aber auch Risiken.   Wertpapiere zum niedrigeren... mehr lesen

Rücksendungen (Anna Werner)

Beim Ein- und Verkauf von Handelswaren kann es immer wieder vorkommen, dass Waren aus den verschiedenen Gründen an Lieferanten bzw. von Kunden zurückgeschickt werden. Rücksendungen ergeben sich sowohl auf der Einkaufsseite als auch auf der Verkaufsseite. Warenrücksendungen an den Lieferanten ... mehr lesen

Digitale Abschreibung (Andreas Lind)

Grundsätzliches Die Digitale Abschreibung ist eine Methode zur Erfassung der Wertminderung eines Gutes. Sie ist die häufigste Form der arithmetisch-degressiven Abschreibung. Bei der digitalen Abschreibung (AfA) werden die Summen entsprechend ihrer Beanspruchung aufgeteilt, ähnlich... mehr lesen

Bewertung von Leasingverhältnissen nach deutschem Handelsrecht (Anna Werner)

Wird der Leasinggenstand dem Leasinggeber zugerechnet, hat dieser das Wirtschaftsgut gemäß § 253 (1) HGB mit den Anschaffungs- oder Herstellungskosten zu aktivieren. Dabei sind Nebenkosten einzubeziehen (z. B Transportkosten), wenn sie im Zusammenhang mit der Anschaffung des Leasinggegenstandes und... mehr lesen

Aktivierungswahlrecht für selbst geschaffene immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens (Michael Multhaupt)

§ 248 HGB: „Selbst geschaffene immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens können als Aktivposten in die Bilanz aufgenommen werden. Nicht aufgenommen werden dürfen selbst geschaffene Marken, Drucktitel, Verlagsrechte, Kundenlisten oder vergleichbare immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens.“ ... mehr lesen

Nachträgliche Anschaffungskosten (Anna Werner)

Diese Art der Anschaffungskosten entsteht gem. § 255 Abs. 1 Satz 2 HGB nach dem Erwerb des Anlagegutes oder nachdem eine Erweiterung die Anlage über ihren ursprünglichen Wert hinaus verbessert hat. Dies ist häufig insbesondere bei Maschinen, PKW und Gebäuden der Fall wenn z.B. Sanierungen,... mehr lesen

Anschaffungspreisminderungen (Anna Werner, Günther Wittwer)

Anschaffungspreisminderungen sind alle möglichen Preisnachlässe, die der Verkäufer dem Unternehmen gewährt. Da in den Anschaffungspreis nur die tatsächlichen Ausgaben eingehen dürfen, sind diese Anschaffungspreisminderungen gem. § 255 Abs. 1 HGB abzusetzen. Zu den Anschaffungspreisminderungen zählen... mehr lesen

Leistungsabhängige Abschreibung (AfA) (Redaktion RWP)

  Beschreibung: Die leistungsabhängige Abschreibung wird in der Regel bei Anlagegütern, deren Leistung erheblich schwankt, verwendet. Diese Methode zeigt am besten den tatsächlichen Verschleiß einer Anlage auf. Bei diesem Verfahren werden nicht zeitabhängige, sondern leistungsabhängige... mehr lesen

Arithmetisch progressive Abschreibung (AfA) (Redaktion RWP)

Beschreibung: Bei der arithmetisch progressiven Abschreibung steigen die Abschreibungsbeträge in jeden Nutzungsjahr. Hierbei wird ein linearer Anstieg wie bei der arithmetisch degressiven Abschreibung unterstellt. Der Abschreibungsbetrag steigt jedes Jahr um den gleichen Betrag, der... mehr lesen

Geometrisch progressive Abschreibung (AfA) (Redaktion RWP)

Beschreibung: Bei diesem Abschreibungsverfahren steigen die Abschreibungsbeträge in jedem Nutzungsjahr. Die jährlichen Abschreibungsbeträge werden im Vergleich zur geometrisch-degressiven Abschreibungsmethode in umgekehrter Reihenfolge verrechnet. Formel: ... mehr lesen

Arithmetisch degressive Abschreibung (AfA) (Redaktion RWP)

Beschreibung: Bei der arithmetisch degressiven Abschreibung fällt der Abschreibungsbetrag je Nutzungsjahr um den gleichen Betrag. Diesen Betrag nennt man Degressionsbetrag. Um die Berechnung durchzuführen muss eine arithmetische Reihe gebildet werden. Aus dieser Reihe lässt sich der Betrag... mehr lesen

Geometrisch degressive Abschreibung (AfA) (Enrico Reimus, Wolff von Rechenberg, Alexander Wildt)

Achtung: Die degressive Abschreibung ist seit dem 1. Januar 2011 nicht mehr zulässig. Beschreibung: Bei der geometrisch degressiven Abschreibung werden die Anschaffungs- oder Wiederbeschaffungskosten eines Anlagegutes mittels jährlicher Abschreibungsquote auf die Nutzungsdauer... mehr lesen

Lineare Abschreibung (AfA) (Redaktion RWP)

1. Grundlagen Durch Abschreibungen werden planmäßige und unvorhergesehene Wertminderungen von Vermögensgegenständen erfasst. Abschreibungen werden vorgenommen, um in der Buchführung den aktuellen Wert des Betriebsvermögens sichtbar zu machen und den Wertverlust der Anlagegüter als Kosten nachvollziehbar... mehr lesen

Herstellungskosten (Dirk-J. Lamprecht)

Herstellungskosten  Der Begriff der Herstellungskosten ist neben dem Begriff der Anschaffungskosten ein Basiswert für die Bewertung von Vermögensgegenständen (HGB), Wirtschaftsgütern (Steuerrecht) und Vermögenswerten (IFRS), sog. Ansatz dem Grunde nach. Die Abgrenzung der Herstellungskosten... mehr lesen

gewillkürtes Betriebsvermögen (Redaktion RWP)

Im Rahmen der Bilanzierung von Vermögensgegenständen wird  bei der Feststellung der konkreten Bilanzierungsfähigkeit die subjektive und die objektive Zurechenbarkeit unterschieden. Während bei der subjektiven Zurechenbarkeit das „wirtschaftliche Eigentum“ als maßgeblich für die Bilanzierungsfähigkeit... mehr lesen

Vertreterrecht eines Handelsvertreters ist nach individuellen Verhältnissen abzuschreiben

Nach § 7 Abs. 1 Satz 2 des Einkommensteuergesetzes (EStG) bemisst sich die Absetzung für Abnutzung nach der betriebsgewöhnlichen Nutzungsdauer des Wirtschaftsguts. Ergänzend bestimmt § 7 Abs. 1 Satz 3 EStG in der seit Inkrafttreten des Bilanzrichtliniengesetzes vom 19. Dezember 1985 geltenden Fassun... mehr lesen


Anzeige

Rechnungswesen- Newsletter

Buchführung, Bilanzierung und Rechnungswesen bilden den Schwerpunkt der News und Fachbeiträge im Newsletter. Daneben werden ERP- bzw. Buchführungssoftware, Rechnungswesen- Seminare und Tagungen für Buchhalter bzw. Bilanzbuchhalter, Stellenangebote und Literaturtipps vorgestellt.
zur Newsletter-Anmeldung >>
Anzeige

Fachbegriffe von A bis Z

A-C   D-F   G-I   J-L   M-R   S-U   V-Z 

Testen Sie ihr Wissen mit unseren Aufgaben und Lösungen im Bereich Buchführung und Bilanzierung >>

Anzeige
Excel-Vorlage: RS Controlling System

Community

Community_Home.jpg

Nutzen Sie kostenfrei das Forum für Buchhalter und und diskutieren ihre Fragen zu Rechnungswesen-Themen.
Anzeige

Neu - Controlling-Journal!

CJ_Muster_titel-190px.jpg
Kurzweiliger Mix aus Fachinformationen, Karriere- und Arbeitsmarkt-News, Büroalltag und Softwarevorstellungen.

Probieren Sie jetzt das Print-Magazin Controlling-Journal >>
Anzeige

Neueste Stellenangebote

Sie möchten über neu eingehende Stellenangebote automatisch informiert werden? Dann können Sie unseren kostenfreien Jobletter abonnieren. Mit diesem erhalten Sie alle 14 Tage die aktuellsten Stellenanzeigen und weitere Arbeitsmarkt-News. Jobletter jetzt abonnieren >>
Anzeige

Wie zufrieden sind Sie mit uns?

rotstift_adpic_190px.jpg 
Über Ihre Meinung und auch ihre Anregungen für Veränderungen oder Erweiterungen würden wir uns sehr freuen. Nur 10 kurze Fragen, die schnell beantwortet sind. Vielen Dank im Voraus für Ihre Mithilfe! zur Umfrage >>
Anzeige

Ihr Fachbeitrag

Autorin_pm_Jasper_Grahl.jpgGerne veröffentlichen wir auch ihren Fachbeitrag im Themenbereich Rechnungs- wesen oder betriebliche Steuern. Eine kurze Autorenvorstellung oder Unternehmensdarstellung am Ende des Artikels ist möglich. Informationen dazu erhalten Sie in der Rubrik "Mitmachen" >>.
Anzeige

Premium-Mitgliedschaft

Erhalten Sie Zugriff auf Premium-Inhalte von Controlling-Portal.de und Rechnungswesen-Portal.de. Aktuelle und ständig erweiterte Fachbeiträge und sämtliche Ausgaben des Controlling-Journals. Das aktuelle Controlling-Journal erhalten Sie zudem als pdf-Ausgabe. Verschaffen Sie sich hier einen Überblick über unsere Premium-Inhalte.

Mitgliedschaft für nur 89,- EUR inkl. MWSt. im Jahr! Weitere Informationen >>
Anzeige

Wie zufrieden sind Sie mit uns?

rotstift_adpic_190px.jpg 
Über Ihre Meinung und auch ihre Anregungen für Veränderungen oder Erweiterungen würden wir uns sehr freuen. Nur 10 kurze Fragen, die schnell beantwortet sind. Vielen Dank im Voraus für Ihre Mithilfe! zur Umfrage >>
Anzeige
Excel-Vorlage: RS Controlling System
Anzeige

RS Liquiditätsplanung L

RS-Liquiditaetsplanung L.jpg
Liquiditätsplanung L ist ein in Excel erstelltes Werkzeug für die Liquiditätsplanung von Klein- unternehmen sowie Freiberuflern. Die Planung erfolgt auf Basis von veränderbaren Einnahmen- und Ausgabepositionen. Preis 20,- EUR. Mehr Informationen >>
Anzeige

Stellenmarkt

Finanzbuchhalter/in
CEPRES verbindet die Kraft eines innovativen Finanztechnologie-Unternehmens mit Kompetenz in Private Equity. Wir sind ein Fintech-Unternehmen und führender Lösungsanbieter der Private-Equity-Industrie. Bei CEPRES schätzen wir intelligente und unternehmerisch denkende Mitarbeiter, die ebenso gut A... Mehr Infos >>

(Senior) Accountant (m/w/d) unbefristet
VRANKEN-POMMERY MONOPOLEist seit Gründung durch Paul-François Vranken mit über 20 Mio. Flaschen Champagner zum weltweit zweitgrößten Champagnerunternehmen aufgestiegen. Die Luxusmarke POMMERY – Erfinder des „Brut“ – zählt seit 2002 zum Produktportfolio des inhabergeführten Unternehmens, das neben... Mehr Infos >>

REFERENT (M/W/D) VERBRAUCHSTEUERN UND ZÖLLE
Engagieren Sie sich bei TOTAL, einem der führenden Energieunternehmen in Deutschland, in unserer Direktion Finanzen in Berlin im Bereich Unternehmensbereich Zölle als Referent (m/w/d) Verbrauchsteuern und Zölle. Als Unternehmen, das mit über 500 Berufen in 130 Ländern vertreten ist, biete... Mehr Infos >>

Weitere Stellenanzeigen im Stellenmarkt >>
Anzeige

JOB- Letter

 jobletter.jpg
Sie möchten über neu eingehende Stellenangebote automatisch informiert werden? Dann können Sie unseren kostenfreien Jobletter abonnieren. Mit diesem erhalten Sie alle 14 Tage die aktuellsten Stellenanzeigen und weitere Arbeitsmarkt-News.
Anzeige

Softwaretipp: Quick-Lohn

Logo290122.png
Erledigen Sie Ihre Lohnabrechnung im Handumdrehen selbst mit Quick-Lohn und versenden alle Meldungen an die Krankenkassen, das Finanzamt und die Unfallversicherung direkt aus dem Programm. Auch für Baulohn. Probieren Sie Quick-Lohn gratis und völlig unverbindlich 3 Monate lang aus. Es ist keine Kündigung nötig! Weitere Informationen >>

Anzeige
Anzeige
Logo_sage.png

Software Tipp


Sage 50cloud: die moderne betriebswirtschaftliche Komplettlösung für Gründer, kleine und wachsende Unternehmen mit integrierten Microsoft Office 365 CloudServices und mobiler Auftragserfassung. 
Jetzt 30 Tage kostenlos testen.
Anzeige

Software

Bracht LOHN - Software für Lohn- und Gehaltsabrechnung
Produktbeschreibung Der Bracht LOHN ist geeignet für Betriebsgrößen von 1 bis 5000 Mitarbeitern und kann in Unternehmen fast aller Branchen eingesetzt werden. Neben der Standardabrechnung bietet Ihnen der Bracht LOHN viele Zusatzmodule für beispielsweise Zahlstellen, Werkstätten für Mensche... Mehr Infos >>

plus-IT Datenanalyse
Professionelle Datenanalyse für Ihren Erfolg Sie möchten Daten über Ihre Kunde, Kampagnen und Kanäle sinnvoll auswerten? Sie kämpfen damit, einen Überblick über Ihre Prozesse zu erlangen, um diese effektiv zu verbessern? Ihre Daten liegen in verschiedenen Systemen von Excel über CRM, ... Mehr Infos >>

123geplant.de
123geplant.de ist eine praxisorientierte Software zur Analyse, Planung und Beratung kleiner und mittelständischer Unternehmen. Die Anwendung bildet kurze, kompetente und schnelle Entscheidungsprozesse zur täglichen Analyse, Planung und Steuerung der Unternehmen auf dem neusten Stand der digit... Mehr Infos >>

Zum Buchhaltungssoftware-Verzeichnis >>
Anzeige

Software-Tipp

eurodata nr.1 lohn 290x120.jpg 
edlohn – webbasierte Lohn- und Gehaltsabrechnung mit eLohnakte, Archivierung  im eurodata Rechenzentrum, edtime/edpep für Zeiterfassung und Personaleinsatzplanung. www.eurodata.de/steuerberater/lohnabrechnung
Anzeige

Excel-Tools

RS Working Capital Ratio
Die Kennzahlen Working Capital und Working Capital Ratio sind wichtige Indikatoren für die finanzielle Stabilität eines Unternehmens. Die Berechnung der Working Capital Ratio und Ihres Working Capital kann ganz bequem mit Hilfe des Tools "Working Capital Ratio" durchgeführt werden. Mehr Infos >>

Arbeitszeitnachweis mit Excel
Arbeitszeitnachweis ist eine Erfassungsblatt, in das Arbeits- und Abwesenheitszeiten nach vorgegebenen Schlüsseln am PC oder handschriftlich erfasst werden können. Der Nachweis dient dem Vorgesetzten oder einer zentralen Zeiterfassungsstelle als Informationsgrundlage. Dieser Tool steht Ihnen kost... Mehr Infos >>

Excel-Tool: Kundendatenbank inkl. Rechnungsprogramm
Customer Database ist eine einfache Kundendatenbank für bis zu 2000 Kunden, ideal als Vertriebsdatenbank einsetzbar mit integrierten Termin- / Wiedervorlagenmanagement zur Verwaltung, Steuerung, Planung und Reporting von Kundendaten und Vertriebsaktivitäten.  Mehr Infos >>

Zum Excel-Vorlagen-Verzeichnis >>
Anzeige

RS-Controlling-System für EÜR inkl. Liquiditätsplanung

Bericht5_pm_Jan_Prchal.jpg
Mit dem RS-Controlling-System für Einnahme-Überschuss-Rechnung steuern Sie erfolgreich ihr Unternehmen. Dieses Tool ermöglicht es Ihnen ihr Unternehmen zu planen, zu analysieren und zu steuern. Zusätzlich ermittelt das Tool einen Liquiditätsplan. Mehr Informationen >>
Anzeige

Buch-Tipp


kennzahlen.png Kennzahlen-Guide für Controller- Über 200 Kennzahlen aus Finanzen, Personal, Logistik, Produktion, Einkauf, Vertrieb, eCommerce und IT.
Jede Kennzahl wird in diesem Buch ausführlich erläutert. Neben der Formel wird eine Beispielrechnung aufgeführt. Für viele branchenneutrale Kennzahlen stehen Zielwerte bzw. Orientierungshilfen für eine Bewertung zur Verfügung. Für die genannten Bereiche hat die Redaktion von Controlling-Portal.de jeweils spezialisierte Experten als Autoren gewonnen, die auf dem jeweiligen Gebiet über umfangreiche Praxiserfahrung verfügen. 
Preis: ab 12,90 Euro Brutto mehr >>

Anzeige

Seminar-Tipps

Haufe Akademie GmbH & Co. KG, Basiswissen Buchführung und Bilanzierung, Berlin, 07.12.2020 3 Tage
Mehr Infos >>

CA controller akademie®, Einkaufs-Controlling, Holiday Inn München Leuchtenbergring, München, 01.12.2021 3 Tage
Mehr Infos >>

CA controller akademie®, Stufe I Online - Controllers Best Practice, CAonAir Online Training, 06.09.2021 4 Tage
Mehr Infos >>

CA controller akademie®, Vertriebs-Controlling, Controlling-Competence-Center, Hamburg, 28.09.2021 3 Tage
Mehr Infos >>

Haufe Akademie GmbH & Co. KG, Rückstellungen II: Bilanzierung und Gestaltung, Berlin, 27.10.2020 1 Tag
Mehr Infos >>

Zur Seminar-Datenbank >>
Anzeige

Software-Tipp

box_Liquiditaetstool_W.pngRollierende Liquiditätsplanung auf Wochenbasis. Mit der Excel-Vorlage „Liquiditätstool“ erstellen Sie schnell und einfach ein Bild ihrer operativen Liquiditätslage für die nächsten (bis zu 52) Wochen.. Preis 47,60 EUR Mehr Infos und Download >>
Anzeige

TOP ANGEBOTE

Button__subThema.PNG RS Rückstellungsrechner XL:
Die optimale Unterstützung bei Ihren Jahresabschlussarbeiten
Button__subThema.PNG RS Einkaufs-Verwaltung:
Erstellung und Verwaltung von Aufträgen und Bestellungen
Button__subThema.PNG RS Kosten-Leistungs-Rechnung:

Erstellen Sie eine umfassende Kosten-Leistungsrechnung
Anzeige

Rückstellungen leicht verwalten

Mit der RS- Rückstellungs-Verwaltung können Sie Rückstellungen nicht nur leicht errechnen sondern auch übersichtlich verwalten.
  • Gewerbesteuerrückstellung
  • Urlaubsrückstellungen
  • Rückstellungen für Geschäftsunterlagen
  • Rückstellung für Tantiemen
  • Sonstige Rückstellungen
Automatische Zusammenfassung aller wichtigsten Eckdaten der Rückstellungen in einer Jahres-Übersicht. mehr Informationen >>
Anzeige

Meilensteintrendanalyse (MTA) in Excel

mta_de_02.jpg
Diese auf Excel basierende Meilensteintrendanalyse ist ein effizientes grafisches Werkzeug zur Verfolgung von Projektmeilensteinen. Sie visualisiert den Trend von Meilensteinen und eine möglicherweise daraus resultierende Gefährdung des Projektendes. Zum Shop >>
Anzeige

RS-Investitionsrechner

RS-Investitionsrechner.jpg
Der RS- Investitionsrechner ermittelt Ihnen den Kapitalwert oder internen Zinsfuß für Ihre Investitions- vorhaben. Zusätzlich können Sie die Rentabilität und die Amortisations- zeit Ihres Investitionsvorhabens berechnen lassen. Excel- Tool bestellen >>
Anzeige

Excel-Training und -Auftragsarbeiten

controlling_Dashboard_pm_ml12nan_290px.jpg

Sie möchten in Excel fit werden oder möchten ein individuelles Excel-Tool erstellt haben?
Wir bieten Ihnen:
  • individuelle Excel-Schulungen für Ihre Mitarbeiter (online ohne Reisekosten!)
  • lfd. Lösung von Excel-Problemfällen per Telefon/Online-Support
  • Anpassung bzw. komplette Neuerstellung von Excel-Tools
Weitere Informationen >>
Anzeige

RS Toolpaket - Controlling

Excel-Tool_152x89px.jpgWir setzen für Sie den Rotstift an, sparen Sie mit unsrem RS Toolpaket - Controlling über 30% im Vergleich zum Einzelkauf. Die wichtigsten Controlling-Vorlagen in einem Paket (Planung, Bilanzanalyse, Investitionsrechnung, ...). Das Controllingpaket umfasst 6 Excel-Tools für Ihre Arbeit! mehr Infos >>
Anzeige

RS-Plan

RS-Plan.jpgRS-Plan - Unternehmens- planung leicht gemacht:
Erstellen Sie mit RS-Plan Ihre Unternehmensplanung professionell. Automatische Plan-GuV, Plan-Bilanz, Plan- Kapitalflussrechnung und Kenn- zahlen. Preis: 119,- EUR Mehr Informationen >>
Anzeige

RS-Bilanzanalyse

RS-Bilanzanalyse.jpgBilanzanalyse- Tool (Kennzahlen- Berechnung): Umfangreiches Excel- Tool zur Berechnung der wichtigsten branchenunabhängigen Kennzahlen aus Bilanz und G+V. Es werden Berichte generiert, die die Liquiditäts-, Vermögens- und Ertragslage des Unternehmens im 5 Jahresvergleich darstellen.
Excel- Tool bestellen >>