Zum Regierungsentwurf des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes

Mit dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG) steht die weitreichendste Änderung des Handelsbilanzrechts seit 1985 bevor. Nach dem am 21. Mai 2008 veröffentlichten Regierungsentwurf soll das Handelsbilanzrecht weiterhin eine bewährte, kostengünstige und einfache Alternative zu den vom Mittelstand abgelehnten International Financial Reporting Standards (IFRS) darstellen.

Buchhaltung_pm_HeinerHoldinghausen.jpgDa es keine europarechtliche Veranlassung für die angestrebte umfassende Bilanzrechtsmodernisierung gibt, – aus der nun mit dem BilMoG in deutsches Recht umzusetzenden EU-Abschlussprüferrichtlinie und der EU- Abänderungsrichtlinie ergeben sich hinsichtlich des Bilanzrechts nur unwesentliche Umsetzungsanforderungen – verzichtet die Bundesregierung mit der eingeleiteten Bilanzrechtsmodernisierung auf die ursprünglich im Koalitionsvertrag vorgesehene eins zu eins-Umsetzung von EU-Richtlinien. 

Die Bundesregierung strebt damit die dauerhafte Aufrechterhaltung des Handelsbilanzrechts als Alternative zu den IFRS an, will aber gleichzeitig eine Annäherung des Handelsbilanzrechts an die IFRS herbeiführen. Wie hoch der Grad der Annäherung sein wird, ist ungewiss. 

Das BilMoG soll in erster Linie den Informationsgehalt handelsrechtlicher Abschlüsse erhöhen. Hierzu sieht der Regierungsentwurf die Abschaffung von Wahlrechten sowie ein Aktivierungsgebot für selbstgeschaffene immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens und aktive latente Steuern vor. Bestimmte Finanzinstrumente des Handelsbestands sind künftig zum beizulegenden Zeitwert zu bewerten. Auch sind neue Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften für Rückstellungen vorgesehen, darunter auch Sonderregelungen für Pensionsrückstellungen. Die geplante Einführung einer Ausschüttungssperre für Erträge aus der Aktivierung von selbstgeschaffenen immateriellen Vermögensgegenständen des Anlagevermögens und der Zeitwertbewertung bestimmter Finanzinstrumenten soll der bislang vorrangigen Gläubigerschutzfunktion des handelsrechtlichen Jahresabschlusses Rechnung tragen. Deutlich wird aber, dass künftig die Informationsfunktion im Vordergrund stehen soll und nicht wie bisher die vorsichtige Ermittlung eines ausschüttungsfähigen Gewinns. Offen ist, woran sich in Zukunft die Auslegung der handelsrechtlichen Vorschriften bzw. der Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung (GoB) orientieren wird.

Die Orientierung an der Informationsfunktion und die moderate Annäherung an die IFRS führen dazu, dass neue Herausforderungen für deutsche Bilanzersteller und –adressaten geschaffen werden. Es ist darauf hinzuweisen, dass das BilMoG alle buchführungs- und bilanzierungspflichtigen Kaufleute betrifft. Grundsätzlich werden durch die geplante Anhebung des Informationsniveaus handelsrechtlicher Abschlüsse und die Annäherung an die IFRS die Transparenzanforderungen für alle Kaufleute verschärft. Als Erleichterung ist neben einer Erhöhung der Schwellenwerte des § 267 HGB, die größenabhängige Erleichterungen gewähren, lediglich für Einzelkaufleute eine Befreiung von der handelsrechtlichen Buchführungs- und Bilanzierungspflicht vorgesehen, sofern diese an den Abschlussstichtagen von zwei aufeinander folgenden Geschäftsjahren nicht mehr als 500.000 Euro Umsatzerlöse und 50.000 Euro Jahresüberschuss aufweisen.

Der vorliegende Regierungsentwurf deutet verstärkte Abweichungen zwischen Handelsbilanz und Steuerbilanz an. Die geänderten Vorschriften zur Rückstellungsbewertung sollen nicht in die steuerliche Gewinnermittlung übertragen werden. Der § 6a Einkommensteuergesetz (EStG) (Pensionsrückstellungen) wird nicht weiter in der Handelsbilanz angewendet werden können, woraus sich zwingende Abweichungen ergeben. Dem vorgesehenen Aktivierungsgebot für selbstgeschaffene immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens steht derzeit mit § 5 Abs. 2 EStG (noch) ein eigenständiges steuerliches Aktivierungsverbot entgegen. Die Abschaffung der umgekehrten Maßgeblichkeit führt dazu, dass u.a. Sonderabschreibungen und Sonderposten mit Rücklageanteil nicht weiter Eingang in den handelsrechtlichen Jahresabschluss finden. Damit wird einerseits der handelsrechtliche Jahresabschluss von einer verzerrten Darstellung der Vermögenslage befreit, andererseits aber eine weitere Abweichung zur Steuerbilanz geschaffen.

Die neuen Durchbrechungen des Maßgeblichkeitsprinzips dürften schließlich die Bedeutung latenter Steuern erhöhen, denn der Regierungsentwurf sieht für mittelgroße und große Kapitalgesellschaften im Sinne des § 267 HGB-E ein Aktivierungsgebot für aktive latente Steuern vor. Das Auseinanderdriften von Handels- und Steuerbilanzrecht wird im Ergebnis künftig die Aufstellung einer Einheitsbilanz weitgehend verhindern. Es ist nicht auszuschließen, dass das BilMoG zur Entwicklung eines eigenständigen steuerlichen Gewinnermittlungsrechts führen wird.

Mit Spannung abzuwarten bleibt der weitere Verlauf des Gesetzgebungsverfahrens. Ein Vergleich des Regierungsentwurfs mit dem Referentenentwurf zeigt, dass der Umfang der Annäherung des Handelsbilanzrechts an die IFRS wohl weniger groß sein wird, als ursprünglich beabsichtigt. Der Entwurf eines internationalen Rechnungslegungsstandards für kleine und mittelgroße Unternehmen (IFRS für KMU) scheint für die Entwicklung des Handelsbilanzrechts keine Rolle mehr zu spielen. Die Stellungnahme des Bundesrats zum Regierungsentwurf des BilMoG vom 4. Juli 2008 fordert wiederum wesentliche Änderungen des Regierungsentwurfs, insbesondere auch im Verhältnis zu den IFRS, um einen nationalen Sonderweg zu vermeiden. Aus der Gegenäußerung der Bunderegierung geht hervor, dass die Bundesregierung beabsichtigt, einen Teil der Vorschläge des Bundesrats zu prüfen, andere Vorschläge aber bislang ablehnt. Offen ist bisher, wie die Kosten-/Nutzenrelation der neuen Bilanzierungsvorschriften für die betroffenen Unternehmen aussehen wird.


letzte Änderung Prof. Dr. Hans-Joachim Böcking, Dipl.-Kfm. Marius Gros am 16.08.2018
Bild:  © PantherMedia / Heiner Holdinghausen

Drucken RSS
Literaturhinweise
Weitere Fachbeiträge zum Thema

Kommentar zum Fachbeitrag abgeben

Nur autorisierte Benutzer können Kommentare posten!

Anzeige

Themenspecials

Für die gefragtesten Themen hat die Rechnungswesen-Portal.de-Redaktion jetzt Themenspecials erstellt, die jeweils die wichtigsten Beiträge zum TOP-Thema auflisten:
Anzeige

Fachbegriffe von A bis Z

A-C   D-F   G-I   J-L   M-R   S-U   V-Z 

Testen Sie ihr Wissen mit unseren Aufgaben und Lösungen im Bereich Buchführung und Bilanzierung >>

Anzeige
Excel-Vorlage: RS Controlling System

Community

Community_Home.jpg

Nutzen Sie kostenfrei das Forum für Buchhalter und und diskutieren ihre Fragen zu Rechnungswesen-Themen.
Anzeige

Neu - Controlling-Journal!

CJ_Muster_titel-190px.jpg
Kurzweiliger Mix aus Fachinformationen, Karriere- und Arbeitsmarkt-News, Büroalltag und Softwarevorstellungen.

Probieren Sie jetzt das Print-Magazin Controlling-Journal >>
Anzeige

Neueste Stellenangebote

Sie möchten über neu eingehende Stellenangebote automatisch informiert werden? Dann können Sie unseren kostenfreien Jobletter abonnieren. Mit diesem erhalten Sie alle 14 Tage die aktuellsten Stellenanzeigen und weitere Arbeitsmarkt-News. Jobletter jetzt abonnieren >>
Anzeige

Wie zufrieden sind Sie mit uns?

rotstift_adpic_190px.jpg 
Über Ihre Meinung und auch ihre Anregungen für Veränderungen oder Erweiterungen würden wir uns sehr freuen. Nur 5 kurze Fragen, die in 5 Minuten beantwortet sind!  zur Umfrage >>
Anzeige

Ihr Fachbeitrag

Autorin_pm_Jasper_Grahl.jpgGerne veröffentlichen wir auch ihren Fachbeitrag im Themenbereich Rechnungs- wesen oder betriebliche Steuern. Eine kurze Autorenvorstellung oder Unternehmensdarstellung am Ende des Artikels ist möglich. Informationen dazu erhalten Sie in der Rubrik "Mitmachen" >>.
Anzeige

RS Toolpaket - Controlling

Excel-Tool_152x89px.jpgWir setzen für Sie den Rotstift an, sparen Sie mit unsrem RS Toolpaket - Controlling über 30% im Vergleich zum Einzelkauf. Die wichtigsten Controlling-Vorlagen in einem Paket (Planung, Bilanzanalyse, Investitionsrechnung, ...). Das Controllingpaket umfasst 6 Excel-Tools für Ihre Arbeit! mehr Infos >>
Anzeige
Anzeige

Bilanzbuchhalter m/w/d

hagedorn.png
Als Fullservice-Dienstleister übernimmt die Hagedorn-Gruppe die gesamte Bandbreite von Abbruch, Altlastensanierung, Entsorgung und Stoffstrommanagement bis hin zu Tiefbau- und Erschließungsarbeiten sowie Revitalisierung und der Entwicklung von neuen Nutzungskonzepten. Für unseren Standort in Gütersloh suchen wir
eine/n BILANZBUCHHALTER m/w/d.
Zum Stellenangebot >>

Anzeige

Softwaretipp: Quick-Lohn

Logo290122.png
Erledigen Sie Ihre Lohnabrechnung im Handumdrehen selbst mit Quick-Lohn und versenden alle Meldungen an die Krankenkassen, das Finanzamt und die Unfallversicherung direkt aus dem Programm. Auch für Baulohn. Probieren Sie Quick-Lohn gratis und völlig unverbindlich 3 Monate lang aus. Es ist keine Kündigung nötig! Weitere Informationen >>

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Software

Zero-Buchhaltung
 Das Programm ist ein Buchhaltungsprogramm, das entstanden ist um eine einfache, solide und zuverlässige Buchhaltung aus Sicht des Gewerbetreibenden zu erstellen. Dieses soll ein schnelles einfaches Buchen, Erstellen von eigenen Berichten, Verwaltung von Belegen u. ä. beinhalten. Dabei w... Mehr Infos >>

Microsoft Office 2019 Home and Business
Der Name deutet bereits an, dass die Anwendungen in dieser Programmsammlung sowohl für den privaten oder beruflichen Einsatz zu Hause als auch im Büro geeignet sind. Enthalten sind die jeweils aktuellsten Varianten von Word, Excel, PowerPoint und Outlook. Dokumente, Tabellen, Präsentationen, E-Ma... Mehr Infos >>

GDI-Finanzbuchhaltung
Liquidität ist lebenswichtig – GDI-FiBu schafft Klarheit und Sicherheit Jedes Geschäft steht auf zwei Beinen: Leistung und Finanzen. Darum sollte auch Ihre Finanzbuchhaltung von Anfang an genau so professionell gemacht werden, wie Ihre Produkte oder Ihre Dienstleistung. Und zwar in Ihre... Mehr Infos >>

Zum Buchhaltungssoftware-Verzeichnis >>
Anzeige

Software-Tipp

eurodata nr.1 lohn 290x120.jpg 
edlohn – webbasierte Lohn- und Gehaltsabrechnung mit eLohnakte, Archivierung  im eurodata Rechenzentrum, edtime/edpep für Zeiterfassung und Personaleinsatzplanung. www.eurodata.de/steuerberater/lohnabrechnung
Anzeige

Excel-Tools

Break Even Analyse
Mit diesem Tool wird nach Eingabe weniger Kalkulationswerte die Break-Even-Menge, d. h. die Absatzmenge, die erreicht werden muss, um Kostendeckung zu erreichen, bestimmt. Mehr Infos >>

ESt-Tarifübersicht
Das Excel-Tool „ESt-Tarifübersicht“ ermittelt die tarifliche Einkommensteuer und den Solidaritätszuschlag bei Angabe des Durchschnitts- und Grenzsteuersatzes in tabellarischer Übersicht. Mehr Infos >>

Lieferantenanalyse
Jedes Unternehmen, unabhängig von seiner Größe, seinem Angebot und seiner Branche, muss seine Lieferanten sorgfältig auswählen. Darüber hinaus gilt es, zu prüfen, ob die bestehenden Lieferanten die notwendigen Anforderungen zu jedem Zeitpunkt (immer noch) erfüllen. Mehr Infos >>

Zum Excel-Vorlagen-Verzeichnis >>
Anzeige

RS Toolpaket - Controlling

Excel-Tool_152x89px.jpgWir setzen für Sie den Rotstift an, sparen Sie mit unsrem RS Toolpaket - Controlling über 30% im Vergleich zum Einzelkauf. Die wichtigsten Controlling-Vorlagen in einem Paket (Planung, Bilanzanalyse, Investitionsrechnung, ...). Das Controllingpaket umfasst 6 Excel-Tools für Ihre Arbeit! mehr Infos >>
Anzeige

Buch-Tipp

3482673918-80px.jpg

Bilanzierung, Investition und Finanzierung:

Die Kernbereiche der BWL praxisnah und direkt umsetzbar dargestellt! Dieses Buch vermittelt auf über 400 Seiten das gesamte betriebswirtschaftliche Bilanz- und Finanzwissen, welches man für die tägliche Arbeit oder Klausurvorbereitung benötigt.
Preis: 34,90 EUR bestellen >>

Anzeige

Seminar-Tipps

BUNDESVERBAND DER BILANZBUCHHALTER UND CONTROLLER e.V., Update-Seminar: Umsatzsteuer im internationalen Waren- und Dienstleistungsverkehr, Stuttgart, 18.07.2019 1 Tag
Mehr Infos >>

Haufe Akademie GmbH & Co. KG, Jahres-Tagung 2019/2020: Jahresabschluss, Düsseldorf, 20.01.2020 1 Tag
Mehr Infos >>

Haufe Akademie GmbH & Co. KG, Anlagevermögen I, Düsseldorf, 17.01.2020 1 Tag
Mehr Infos >>

Haufe Akademie GmbH & Co. KG, Umsatzsteuerrecht bei Export und Import von Waren, Stuttgart, 22.01.2020 1 Tag
Mehr Infos >>

LucaNet Academy GmbH, Zertifikatskurs: CEC® Zertifikatskurs Konsolidierung, Bochum, 12.09.2019 2,5 Tage
Mehr Infos >>

Zur Seminar-Datenbank >>
Anzeige

Software-Tipp

box_Liquiditaetstool_W.pngRollierende Liquiditätsplanung auf Wochenbasis. Mit der Excel-Vorlage „Liquiditätstool“ erstellen Sie schnell und einfach ein Bild ihrer operativen Liquiditätslage für die nächsten (bis zu 52) Wochen.. Preis 47,60 EUR Mehr Infos und Download >>
Anzeige

Umfrage

rotstift_adpic_190px.jpg 
Wie zufrieden sind Sie mit Rechnungswesen-Portal.de? Über Ihre Meinung und auch ihre Anregungen für Veränderungen oder Erweiterungen würden wir uns sehr freuen. Nur 5 kurze Fragen, die in 5 Minuten beantwortet sind!
zur Umfrage >>
Anzeige

Preiskalkulation

Preiskalkulation.jpgPreiskalkulation einfach gemacht: Excel-Tool zur Kalkulation Ihrer Preise. Geeignet sowohl im Dienstleistungs- als auch im Industriebereich. Auch zur Preiskalkulation einzelner Projekte anwendbar. Inklusive einstufiger Deckungsbeitragsrechnung. Excel-Tool bestellen >>
Anzeige

Erfolgreich mit Fernstudium

Fernkurse.jpgEin modernes Fernstudium bietet viele Vorteile. Sie selbst bestimmen, wann und wo Sie lernen - umfassend betreut von einem Team kompetenter Fernlehrer. Wir stellen Ihnen einige interessante Fernkurse bzw. Studiengänge zum Bilanzbuchhalter detailliert vor >>

Anzeige

Ihre Werbung auf RWP

Werbung Controlling-Portal.jpg
Ihre Werbung hier ab 200 EUR
im Monat
 
Werben Sie zielgruppenorientiert – werben Sie auf www.Rechnungswesen-Portal.de! Nährere Informationen erhalten Sie hier >>
Anzeige

Fachbeitrag hier verkaufen?

Schreiben_pm_Elena_Elisseeva.jpg 
Sie haben einen Fachbeitrag, Checkliste oder eine Berichtsvorlage für Buchhalter erstellt und möchten diese(n) zum Kauf anbieten? Über unsere Fachportale bieten wir Ihnen diese Möglichkeit.  Mehr Infos hier >>