BilMoG und das grundsätzliche Ende der Aufwandrückstellungen im HGB

Aufwandsrückstellungen adé – das ist die neue Losung nach BilMoG. Die Streichung selbiger lehnt sich an die Internationalen Standards (IFRS) an, jedoch ohne den für eine sinnvolle Bilanzpolitik wichtigen Komponentenansatz. Kurzum: Ein großer Schritt für den Gesetzgeber mit ungewissem Ausgang für die Unternehmen. 

Rückstellungen für unterlassene Instandhaltungen, die im folgenden Geschäftsjahr ab dem vierten bis zum 12. Monat nachgeholt werden, dürfen nicht mehr gebildet werden, § 249 Abs. 1 Satz 3 HGB a.F. Ebenfalls wird die Bildung von Aufwandsrückstellungen im Sinne des § 249 Abs. 2 HGB a.F. für nicht mehr zulässig erklärt.

Übergangsregelung: Beibehaltung oder erfolgswirksame Auflösung

Die Übergangsvorschriften sehen in Art. 67 Abs. 3 EGHGB n.F. ein Wahlrecht vor. Bestehende Rückstellungen können beibehalten werden und damit bis zu ihrer Verwendung in der Bilanz stehen bleiben oder sofort erfolgsneutral in die Gewinnrücklagen umgebucht werden. Dieses Wahlrecht muss im Erstjahr von BilMoG nicht gruppeneinheitlich ausgeübt werden.

Der Gesetzgeber hat bilanzpolitischen Möglichkeiten vorgebeugt und sieht die Einstellung in die Gewinnrücklagen für solche (Aufwands-)Rückstellungsbeträge nicht vor, die im letzten vor dem 1. Januar 2010 beginnenden Wirtschaftsjahre gebildet wurden. Für diese Rückstellungen ist damit eine Beibehaltung bis zu ihrer Verwendung möglich oder aber eine ergebniswirksame Auflösung gegeben.

Rückstellungen für im Geschäftsjahr unterlassene Instandhaltungen, die im folgenden Geschäftsjahr im ersten Quartal nachgeholt werden, d.h. abgeschlossen werden, sind auch weiterhin rückstellungspflichtig, § 249 Abs. 1 S. 2 Nr. 1 HGB. 

Bilanzpolitik nach altem Recht

Durch die Bildung von Aufwandsrückstellungen wurde das handelsrechtliche Ergebnis geglättet, d.h. zukünftige Liquiditätsabflüsse aufgrund zu erwartender Instandhaltungen wurden durch eine Aufwandserfassung und damit einer geringeren Gewinnausschüttungsbemessungsgrundlage nicht an die Anteilseigner ausgeschüttet. Da der handelsrechtliche Jahresüberschuss Bemessungsgrundlage für eine Gewinnausschüttung ist, ist zukünftig die Liquiditätsvorsorge durch Bildung von Gewinnrücklagen vorzunehmen. Dieses bedarf im Gegensatz zur Bildung von Rückstellungen eines Gesellschafterbeschlusses.

Für folgende Sachverhalte wurde eine Aufwandsrückstellung beispielsweise regelmäßig gebildet:

  • regelmäßige Generalüberholungen und Instandhaltungsmaßnahmen, die den Charakter von Erhaltungsaufwand hatten,
  • Abbruchkosten, die ohne vertragliche oder öffentlich-rechtliche Verpflichtung bestanden,
  • Verpflichtungen zur Beseitigung von Abraum, die ohne vertragliche oder öffentlich rechtliche Verpflichtung bestanden,
  • Kosten für die freiwilligen Prüfungen, die ohne vertragliche oder öffentlich-rechtliche Verpflichtung bestanden,
  • Kosten aufgrund freiwilliger sozialer Leistungen oder Firmenjubiläen, die ohne vertragliche oder öffentlich-rechtliche Verpflichtung bestanden.


Durch die Bildung von Rückstellungen nach § 249 Abs. 2 HGB kam es zu einer irreführenden Darstellung der Vermögenslage eines Unternehmens, da wirtschaftlich betrachtet diese Rückstellungsart den Charakter von Rücklagen hat. Die ursprünglichen Anschaffungs- oder Herstellungskosten wurden über Abschreibungen aufwandswirksam verteilt und gleichzeitig ein Aufwand über die Rückstellungen für Instandhaltungs- und Erhaltungsmaßnahmen erfasst. Der Gesetzgeber hat sich an die Regelungen der IFRS orientiert und diese Rückstellungen abgeschafft.

Regelung nach IFRS

Nach IAS 37 sind Rückstellungen dann anzusetzen, wenn ein Unternehmen aus einem Ereignis der Vergangenheit eine gegenwärtige Verpflichtung hat, der Abfluss von Ressourcen zur Erfüllung dieser Verpflichtung wahrscheinlich ist (es müssen mehr Gründe dafür als dagegen sprechen, mehr als 50 Prozent) und es muss die Höhe der Verpflichtung verlässlich geschätzt werden können, IAS 37.14. Nach IAS 37.20 ist eine Rückstellung nur zu bilden, wenn eine Verpflichtung gegenüber einer anderen Partei besteht. Damit sind nur so genannte Außenverpflichtungen rückstellungsfähig.

Damit kennen die IFRS keine Aufwandsrückstellungen, da es sich bei ihnen um so genannte Innenverpflichtungen handelt.

Hier liegt ein handelsrechtlicher Lösungsansatz, zukünftig die bisherigen Aufwendungen doch als Rückstellungen zu erfassen, sofern sich das Unternehmen vertraglich verpflichtet, diese Maßnahmen durchzuführen und damit eine Außenverpflichtung eingeht. In diesem Fall bestehen dann ungewisse Verbindlichkeiten für die eine Umstellung zwingend zu bilden ist.

Nach IAS 16.16c werden in die Anschaffungs- oder Herstellungskosten einer Sacheinlage auch die geschätzten Kosten für den Abbruch oder das Aufräumen des Standorts mit aktiviert und in gleicher Höhe eine Rückstellung ausgewiesen. Damit kommt es zur erfolgsneutralen Erfassung des Rückstellungsbetrages in voller Höhe zum Zeitpunkt des Zugangs der Sacheinlage, die Aufwandsverrechnung erfolgt über die Abschreibungen der Sachanlage. Damit erkennt der externe Bilanzleser sofort die Höhe des künftigen Abflusses von Ressourcen, bewertet mit dem Erfüllungsbetrag.

Komponentenansatz nach IFRS

Weiterhin werden nach IAS 16.13 größere Instandhaltungen aktiviert und über die Laufzeit abgeschrieben. Daneben ist in IAS 16.44 der so genannte Komponentenansatz geregelt, dabei wird beim erstmaligen Ansatz einer Sacheinlage diese für die Bewertung in bedeutsame Teile aufgeteilt und diese Teile getrennt über ihre individuellen Nutzungsdauern abgeschrieben. IAS nennt als Beispiel ein Flugzeug das in ein Flugwerk und die Triebwerke aufgeteilt wird und diese individuell über ihre Nutzungsdauern abgeschrieben werden. Damit kommt es zu einer gleichmäßigen Verteilung der Anschaffungs- oder Herstellungskosten und nicht zu Aufwandspitzen, die durch den Austausch der Triebwerke entstehen. Der Handelsrechtler hatte bisher die Möglichkeit, diese Aufwandsspitzen durch die ratierliche Bildung von Rückstellungen zu vermeiden.

Der deutsche Gesetzgeber hätte m.E. den Komponentenansatz in der Gesetzesbegründung zum BilMoG explizit zulassen müssen. In der handelsrechtlichen und steuerrechtlichen Praxis gibt es teilweise bereits den Komponentenansatz so bei Gebäuden, bei Schiffen, Leitungsnetzen und Bergwerken. 

Auswirkungen auf das Steuerrecht

Über den Grundsatz der Maßgeblichkeit findet der Ansatz eines Vermögensgegenstandes auch Anwendung im Steuerrecht. Im Steuerrecht wird nicht der Begriff Vermögensgegenstand, sondern der Begriff des Wirtschaftsguts verwendet. Teile der Literatur versuchen beide Begriffe gleichzusetzen. Handelsrechtlich stehen jedoch der Gläubigerschutz und damit ein Schuldendeckungspotenzial im Vordergrund, daher ist ein Vermögensgegenstand einzeln veräußerbar bzw. verwertbar. Ein Wirtschaftsgut beinhaltet hingegen tatsächliche Zustände, konkrete Möglichkeiten und Vorteile für den Betrieb, deren Erlangung der Kaufmann sich etwas kosten lässt. Bereits im Gesetzgebungsverfahren zum BiRiLiG wollte der Gesetzgeber den Begriff „Vermögensgegenstand“ durch „Wirtschaftsgut“ ersetzen, dazu kam es aber nicht. Auch der BFH lehnt sich aufgrund der Maßgeblichkeit an die Begriffsbestimmung des Vermögensgegenstandes an, um ein Wirtschaftsgut zu identifizieren.

Im Ergebnis kann es daher nur sachgerecht sein, den Komponentenansatz und die Aktivierung von größeren Instandhaltungsaufwendungen auch handelsrechtlich konsequent anzuwenden, zumal damit der Jahresabschluss ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage zeigt und insbesondere durch die Orientierung an die IFRS die Informationsvermittlung im Vordergrund steht. Es kommt zu einer perioden- und sachgerechten Verteilung der Anschaffungs- bzw. Herstellungskosten und dann nicht mehr zu stark volatilen Ergebnissen.


Quelle: Dirk J. Lamprecht, Herausgeber des Handbuchs Bilanzierung aktuell – Das BilMoG in der Praxis


letzte Änderung Dirk J. Lamprecht am 16.08.2018

Drucken RSS
Literaturhinweise
Weitere Fachbeiträge zum Thema

Kommentar zum Fachbeitrag abgeben

Nur autorisierte Benutzer können Kommentare posten!

Anzeige

Rechnungswesen- Newsletter

Buchführung, Bilanzierung und Rechnungswesen bilden den Schwerpunkt der News und Fachbeiträge im Newsletter. Daneben werden ERP- bzw. Buchführungssoftware, Rechnungswesen- Seminare und Tagungen für Buchhalter bzw. Bilanzbuchhalter, Stellenangebote und Literaturtipps vorgestellt.
zur Newsletter-Anmeldung >>
Anzeige

Fachbegriffe von A bis Z

A-C   D-F   G-I   J-L   M-R   S-U   V-Z 

Testen Sie ihr Wissen mit unseren Aufgaben und Lösungen im Bereich Buchführung und Bilanzierung >>

Anzeige
Excel-Vorlage: RS Controlling System

Community

Community_Home.jpg

Nutzen Sie kostenfrei das Forum für Buchhalter und und diskutieren ihre Fragen zu Rechnungswesen-Themen.
Anzeige

Neu - Controlling-Journal!

CJ_Muster_titel-190px.jpg
Kurzweiliger Mix aus Fachinformationen, Karriere- und Arbeitsmarkt-News, Büroalltag und Softwarevorstellungen.

Probieren Sie jetzt das Print-Magazin Controlling-Journal >>
Anzeige

Neueste Stellenangebote

Sie möchten über neu eingehende Stellenangebote automatisch informiert werden? Dann können Sie unseren kostenfreien Jobletter abonnieren. Mit diesem erhalten Sie alle 14 Tage die aktuellsten Stellenanzeigen und weitere Arbeitsmarkt-News. Jobletter jetzt abonnieren >>
Anzeige

Wie zufrieden sind Sie mit uns?

rotstift_adpic_190px.jpg 
Über Ihre Meinung und auch ihre Anregungen für Veränderungen oder Erweiterungen würden wir uns sehr freuen. Nur 5 kurze Fragen, die in 5 Minuten beantwortet sind!  zur Umfrage >>
Anzeige

Ihr Fachbeitrag

Autorin_pm_Jasper_Grahl.jpgGerne veröffentlichen wir auch ihren Fachbeitrag im Themenbereich Rechnungs- wesen oder betriebliche Steuern. Eine kurze Autorenvorstellung oder Unternehmensdarstellung am Ende des Artikels ist möglich. Informationen dazu erhalten Sie in der Rubrik "Mitmachen" >>.
Anzeige

Buch-Tipp


kennzahlen.png Kennzahlen-Guide für Controller- Über 200 Kennzahlen aus Finanzen, Personal, Logistik, Produktion, Einkauf, Vertrieb, eCommerce und IT.
Jede Kennzahl wird in diesem Buch ausführlich erläutert. Neben der Formel wird eine Beispielrechnung aufgeführt. Für viele branchenneutrale Kennzahlen stehen Zielwerte bzw. Orientierungshilfen für eine Bewertung zur Verfügung. Für die genannten Bereiche hat die Redaktion von Controlling-Portal.de jeweils spezialisierte Experten als Autoren gewonnen, die auf dem jeweiligen Gebiet über umfangreiche Praxiserfahrung verfügen. 
Preis: 12,90 Euro Brutto mehr >>

Anzeige
Anzeige

Bankbuchhalter mit technischer Ausrichtung (m/w/d)

nbank.png
Als zentrales Förderinstitut Niedersachsens ist die NBank seit 2004 tatkräftiger Impulsgeber, wenn es darum geht, Neues, Einzigartiges und Richtungsweisendes für die Zukunft Niedersachsens zu schaffen. Seien Sie dabei, wenn wir in ganz Niedersachsen Wirtschaftskraft entfalten, die Infrastruktur verbessern, den Arbeitsmarkt unterstützen und Wohnraum schaffen. Gelingen kann dies nur mit einem starken Team, das gemeinsam an einem Strang zieht. Ziehen Sie mit? Wir suchen am Standort Hannover zum nächstmöglichen Zeitpunkt Bankbuchhalter mit technischer Ausrichtung (m/w/d).
Zum Stellenangebot >>

Anzeige

Softwaretipp: Quick-Lohn

Logo290122.png
Erledigen Sie Ihre Lohnabrechnung im Handumdrehen selbst mit Quick-Lohn und versenden alle Meldungen an die Krankenkassen, das Finanzamt und die Unfallversicherung direkt aus dem Programm. Auch für Baulohn. Probieren Sie Quick-Lohn gratis und völlig unverbindlich 3 Monate lang aus. Es ist keine Kündigung nötig! Weitere Informationen >>

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Software

Agenda Rechnungswesen
Kosten, Rentabilität und Umsatz: Für den Erfolg Ihres Unternehmens ist es ausschlaggebend, dass Sie alle wichtigen Kennzahlen stets im Blick behalten. Mit Agenda Rechnungswesen haben Sie jederzeit Zugriff auf wichtiges Zahlenmaterial. So stützen Sie Ihre unternehmerischen Entscheidungen immer... Mehr Infos >>

Finanzbuchhaltung, Anlagenbuchhaltung, Kostenrechnung/Controlling
Software für Finanzbuchhaltung, Rechnungswesen und Kostenrechnung/Controlling  S+S SoftwarePartner GmbH entwickelt und vertreibt seit über 40 Jahren branchenübergreifend und international einsetzbare betriebswirtschaftliche Standardsoftware. Als Spezialist für Finanz- und Rechnungsw... Mehr Infos >>

postStream Dokumentenmanagement
PostStream ist eine Dokumentenmanagementsystem-Software zur datenbankgestützten Verwaltung und Archivierung elektronischer Dokumente. Die Software umfasst insofern die Erfassung, Verarbeitung, Verwaltung und Archivierung spezifizierter Daten. Die Erfassung der Daten erfolgt zum Einen über eine... Mehr Infos >>

Zum Buchhaltungssoftware-Verzeichnis >>
Anzeige

Software-Tipp

eurodata nr.1 lohn 290x120.jpg 
edlohn – webbasierte Lohn- und Gehaltsabrechnung mit eLohnakte, Archivierung  im eurodata Rechenzentrum, edtime/edpep für Zeiterfassung und Personaleinsatzplanung. www.eurodata.de/steuerberater/lohnabrechnung
Anzeige

Excel-Tools

KIS Kleingewerbe Paket (PG)
Das Excel-Tool-Paket bietet kleinen Gewerbebetrieben, Selbständigen (Kleinunternehmern) und speziell Personen, die sich selbständig gemacht haben, den Einstieg in die administrativen Aufgaben, die mit der Gewerbeausübung / selbständigen Tätigkeit verbunden sind. Das Tool-Paket besteht ... Mehr Infos >>

Excel-Vorlage eVAMP für Aufgaben erfassen und steuern
Excel-eVAMP = effektiv/effizient, verlässlich Aufgaben und Maßnahmen planen und erledigen. Diese Excel-Vorlage ist eine Folge aus Erfahrungen mit den unzähligen Programmen und „Spielzeugen“! Gemündet ist das in den Wunsch nach einem „Instrument“, das jede(r) selbst flexibel an tatsächliche Bedü... Mehr Infos >>

Excel-Anlagenverzeichnis
Excel-Anlageverzeichnis speziell gedacht für fleißige, zeitknappe, jedoch kaufmännisch grundinteressierte KleinunternehmerInnen. In 5 Minuten, ohne Programm“studium“ starten. Mehr Infos >>

Zum Excel-Vorlagen-Verzeichnis >>
Anzeige

Webtipp

Sie suchen eine Software für Ihr Unternehmen, z.B. eine Shopsoftware, Newsletter-Software oder ein ERP-System? Im Softwareverzeichnis auf findsoftware.de finden Sie einen Marktüberblick, Vergleichsstudien und ein Forum zum Austausch mit anderen Anwendern.
Anzeige

Buch-Tipp

3482673918-80px.jpg

Bilanzierung, Investition und Finanzierung:

Die Kernbereiche der BWL praxisnah und direkt umsetzbar dargestellt! Dieses Buch vermittelt auf über 400 Seiten das gesamte betriebswirtschaftliche Bilanz- und Finanzwissen, welches man für die tägliche Arbeit oder Klausurvorbereitung benötigt.
Preis: 34,90 EUR bestellen >>

Anzeige

Seminar-Tipps

NWB Verlag GmbH & Co. KG, SAP® S/4HANA Finance, Frankfurt/M., 19.11.2019 1 Tag
Mehr Infos >>

Haufe Akademie GmbH & Co. KG, Richtig fakturieren und Vorsteuerabzug sichern, Frankfurt a. M., 06.12.2019 1 Tag
Mehr Infos >>

Haufe Akademie GmbH & Co. KG, Jahresabschlussbuchungen I, Berlin, 29.07.2019 2 Tage
Mehr Infos >>

LucaNet Academy GmbH, Seminar: Unternehmenstransaktionen und Beteiligungscontrolling kompakt, Hamburg, 24.09.2019 1 Tag
Mehr Infos >>

Haufe Akademie GmbH & Co. KG, Treasury Management I: Kompaktwissen, München, 22.10.2019 2 Tage
Mehr Infos >>

Zur Seminar-Datenbank >>
Anzeige

Software-Tipp

box_Liquiditaetstool_W.pngRollierende Liquiditätsplanung auf Wochenbasis. Mit der Excel-Vorlage „Liquiditätstool“ erstellen Sie schnell und einfach ein Bild ihrer operativen Liquiditätslage für die nächsten (bis zu 52) Wochen.. Preis 47,60 EUR Mehr Infos und Download >>
Anzeige

RS Controlling-System

RS-Controlling-System.jpg Das RS- Controlling-System bietet Planung, Ist- Auswertung und Forecasting in einem Excel-System. Monatliche und mehrjährige Planung. Ganz einfach Ist-Zahlen mit Hilfe von Plan/Ist-Vergleichen, Kennzahlen und Kapitalfluss- rechnung analysieren.  Alle Funktionen im Überblick >>
Anzeige

Excel Tool

Anlagenverwaltung in Excel: Das Inventar ist nach Bilanzpositionen untergliedert, Abschreibungen und Rest- Buchwerte ihrer Anlagegüter werden automatisch berechnet. Eine AfA- Tabelle, mit der Sie die Nutzungsdauer ihrer Anlagegüter ermitteln können, ist integriert. mehr Informationen >>
Anzeige

Rückstellungen leicht verwalten

Mit der RS- Rückstellungs-Verwaltung können Sie Rückstellungen nicht nur leicht errechnen sondern auch übersichtlich verwalten.
  • Gewerbesteuerrückstellung
  • Urlaubsrückstellungen
  • Rückstellungen für Geschäftsunterlagen
  • Rückstellung für Tantiemen
  • Sonstige Rückstellungen
Automatische Zusammenfassung aller wichtigsten Eckdaten der Rückstellungen in einer Jahres-Übersicht. mehr Informationen >>
Anzeige

Software-Tipp

Baukostenrechner-150px.jpgDer Excel-Baukostenrechner unterstützt Sie in der Kalkulation der Kosten Ihres Hausbaus mit einer detaillierte Kosten- und Erlösplanung. Zusätzlich bietet Ihnen dieses Excel-Tool einen Plan / IST-Vergleich sowie verschiedene andere Auswertungen.. Preis 30,- EUR Mehr Infos und Download >>