Rückzahlung von Corona-Soforthilfen: Hintergründe und neue Regelungen

Stefan Parsch
Als es im März 2020 zum ersten Lockdown wegen der Corona-Pandemie kam, waren viele Kleinunternehmer, Soloselbstständige und Freiberufler froh, als die Regierung ihnen schnell Soforthilfen in Höhe von bis zu 9.000 € (bis fünf Beschäftigte) bzw. 15.000 € (bis zehn Beschäftigte) anbot. Im Sommer 2021 folgte dann für viele Begünstigte ein böses Erwachen, als sie nach ihrer Schlussabrechnung aufgefordert wurden, die ganze Summe oder einen Teil zurückzuzahlen.

Aufregung über Rückzahlungsforderungen

Mit einem finanziellen Hilfspaket, das der damalige Finanzminister Olaf Scholz (SPD) mit einer "Bazooka" verglich, sollte vom Lockdown betroffenen Unternehmen schnell und unbürokratisch geholfen werden. Von einem "nicht rückzahlbaren Zuschuss" war damals die Rede. Doch schon im Eckpunktepapier "Corona-Soforthilfe für Kleinstunternehmen und Soloselbständige" vom 23.03.2020 heißt es bei der Angabe des Ziels: "Zuschuss zur Sicherung der wirtschaftlichen Existenz der Antragsteller und zur Überbrückung von akuten Liquiditätsengpässen, u. a. durch laufende Betriebskosten, wie Mieten, Kredite für Betriebsräume, Leasingraten u. Ä."

Als die Soforthilfen Ende März 2020 beantragt werden konnten, war also eigentlich schon klar, dass diese Gelder nur für bestimmte Betriebskosten verwendet werden durften. Aber womöglich wurde das nicht in jedem Bundesland klar kommuniziert. Das zumindest betonte Ingrid Hartges, Chefin des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes DEHOGA, im Januar 2022 gegenüber der "WirtschaftsWoche". Und Andreas Lutz, Vorstand des Verbandes Gründer und Selbständige Deutschland (VGSD) beklagte im Dezember 2021 gegenüber "tagesschau.de", "dass zunächst von der Politik der Eindruck erweckt wurde, die Hilfen dürften auch für den Lebensunterhalt verwendet werden. Viele Betroffene erfahren erst jetzt, dass dies nicht der Fall war."

Mehrere Unternehmensverbände bemängelten zudem den Zeitpunkt der Rückzahlungsaufforderung. Denn im Herbst 2021 seien viele Kleinunternehmer und Selbstständige pandemiebedingt noch immer in einer wirtschaftlich schwierigen Lage. In der Antwort vom 20.12.2021 auf eine parlamentarische Anfrage zum Thema „Rückforderung von Soforthilfen“ bezifferte das Bundeswirtschaftsministerium die freiwilligen Rückzahlungen auf 1,08 Milliarden €, die Rückzahlungen nach Rückforderungen auf 466 Millionen € (Stand: 30.09.2021). Insgesamt waren rund 13,5 Milliarden € an Soforthilfen ausgezahlt worden.

Reaktionen des Wirtschaftsministeriums und der Bundesländer

Die Mittel für die Corona-Soforthilfen kamen zwar vom Bund, aber die Auszahlung und die Abrechnung mit den Unternehmern erfolgte und erfolgt durch die Bundesländer. Deshalb kann Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck die Wirtschaftsministerien der Länder nur darum bitten, bei den Rückforderungen kulant zu sein gegenüber Unternehmen in einer wirtschaftlich schwierigen Lage. Dies hat er in zwei Schreiben im Dezember und im Januar getan.

Zudem hat sich Habeck mit Bundesfinanzminister Christian Lindner darauf verständigt, den Termin für die Schlussberichte der Länder zu den Soforthilfen vom 30.06.2022 auf Ende 2022 zu verschieben. In diesen Berichten müssen die Bundesländer die Bundesregierung detailliert über die Soforthilfen informieren. Durch die Terminverschiebung haben die Länder nun ein halbes Jahr mehr Zeit für die Schlussberichte und könnten ihrerseits die Zahlungsfristen für die Unternehmer verlängern.

Die Bundesländer handhaben dies jedoch unterschiedlich. So gibt die Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB) Mitte Februar als spätestens Rückzahlungstermin der verlängerten Frist den 18.03.2022 an. Die Investitionsbank Schleswig-Holstein (IB.SH) schreibt auf ihrer Internetseite, dass alle Rückforderungsbescheide ab Mitte Januar automatisch mit sechs Monate längeren Rückzahlungsfristen versehen würden. Die Investitions- und Förderbank Niedersachsen (NBank) teilt sogar mit, dass die Rückzahlungsfristen für die Soforthilfen pauschal bis zum 31.10.2022 verlängert worden seien.

Rechtliche Grundlagen der Soforthilfen

Grundsätzlich verbietet Art. 107 Abs. 1 AEUV (Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union) jede Art von staatlichen Subventionen, im EU-Jargon "Beihilfen" genannt. Allerdings bestimmen die weiteren Absätze des Artikels Ausnahmen von dieser Regel. Die "Bundesregelung Kleinbeihilfen 2020" als Grundlage für die Corona-Soforthilfen bezieht sich konkret auf Art. 107 Abs. 3 Buchst. b AEUV, nämlich Beihilfen „zur Behebung einer beträchtlichen Störung im Wirtschaftsleben eines Mitgliedstaats“.

Die EU-Staaten können neue Beihilfen nicht ohne Zustimmung der EU-Kommission gewähren. Nach der Notifizierung am 19.03.2020 wurde die "Bundesregelung Kleinbeihilfen 2020" am 24.03.2020 von der EU-Kommission genehmigt – wenn Eile geboten ist, kann die Kommission also auch sehr schnell tätig werden.

Im oben erwähnten Eckpunktepapier vom 23.03.2020 steht die "Überbrückung von akuten Liquiditätsengpässen" in Mittelpunkt, anschließend werden beispielhaft Betriebsausgaben aufgeführt. Nicht aufgeführt sind dabei Personalkosten, denn für sie war ja das Kurzarbeitergeld vorgesehen. Für die Unternehmer und Selbstständigen bedeutet dies, dass die Soforthilfen nicht als fiktiven Unternehmerlohn oder für den eigenen Lebensunterhalt verwendet werden dürfen (Ausnahmen: Baden-Württemberg gewährte einen Pauschalbetrag für den Lebensunterhalt von 1.180 €, Nordrhein-Westfalen sogar von 2.000 €).

Das war jedoch vielen Antragstellern offenbar nicht klar; der Irrtum offenbarte sich aber meist erst bei der Schlussabrechnung mit der Landesbank, wenn diese Verwendungsnachweise forderte. Andere Gründe für eine Rückzahlung sind
  • eine Überkompensation, wenn beispielsweise der Unternehmer mehrere Anträge gestellt und bewilligt bekommen hat oder er Versicherungszahlungen wegen der Umsatzeinbußen erhalten hat,
  • eine bessere wirtschaftliche Entwicklung des Unternehmens oder der unternehmerischen Tätigkeit als bei Antragstellung angenommen wurde; denn nur wenn die Betriebsausgaben die Betriebseinnahmen übersteigen, liegt ein Liquiditätsengpass im Sinne der Corona-Soforthilfen vor.

Rechtmäßig erhaltene Soforthilfen müssen als Betriebseinnahmen versteuert werden. Bewusst falsche Angaben im Antrag werden als Subventionsbetrug strafrechtlich verfolgt.

Pfändung der Corona-Soforthilfe durch Finanzamt unzulässig

Ein wichtiges Urteil zur Bewertung der Corona-Soforthilfe hat der Bundesfinanzhof (BFH) am 09.07.2020 (Az. VII S 23/20 (AdV)) gefällt. Im zugrunde liegenden Fall schuldete ein Unternehmer, der einen Hausmeisterservice betreibt, dem Finanzamt mehr als 9.000 € Umsatzsteuer aus dem Jahr 2015. Deshalb hatte das Finanzamt 2019 eine Pfändungs- und Einziehungsverfügung erlassen. Mit Verweis auf diese Verfügung weigerte sich die Bank des Unternehmers, ihm den Betrag auszuzahlen. Der Unternehmer wandte sich an das Finanzgericht Münster und bekam recht: Die Corona-Soforthilfen seien zweckgebunden und dem Unternehmer daher auszuzahlen.

Das Finanzamt wiederum wollte erreichen, dass die Vollziehung des Beschlusses des Finanzgerichts Münster vom 08.06.2020 (Az. 11 V 1541/20 AO) ausgesetzt wird. Der BFH aber urteilte, dass der Beschluss des Finanzgerichts nicht zu beanstanden sei und stellte seinem Beschluss diesen Leitsatz voraus: "Bei der Corona-Soforthilfe handelt es sich aufgrund ihrer Zweckbindung um eine nach § 851 Abs. 1 ZPO i. V. m. § 399 Alternative 1 BGB regelmäßig nicht pfändbare Forderung" (ZPO – Zivilprozessordnung, BGB – Bürgerliches Gesetzbuch).

Auch ein weiterer Satz im Beschluss ist ganz klar: "Die Soforthilfe erfolgt ausschließlich zur Milderung der finanziellen Notlagen des betroffenen Unternehmens bzw. des Selbstständigen im Zusammenhang mit der COVID-19-Pandemie als Einmalzahlung für einen Bewilligungszeitraum von drei Monaten ab Antragstellung."

Alternatives Angebot für Soloselbstständige und Ausblick

Weil manche Selbstständige, etwa Schauspieler, Musiker, Lektoren oder Coaches, kaum feste Betriebsausgaben haben, konnten sie von den Soforthilfen und den anschließend mehrfach aufgelegten Überbrückungshilfen nicht profitieren. Für diese Unternehmergruppe hat die Bundesregierung im vergangenen Jahr die "Neustarthilfen" aufgelegt.

Zwar werden auch diese als "Betriebskostenpauschalen" bezeichnet, doch werden für die Bewilligung nur die Umsätze im Förderzeitraum im Verhältnis zu einem Vergleichszeitraum 2019 herangezogen. Hier kommen also Umsatzeinbußen zum Tragen und die Verwendung ist nicht auf nachzuweisende Betriebskosten beschränkt.

Auf die Neustarthilfe für Januar bis Juni 2021 folgte die Neustarthilfe Plus für Juli bis September 2021. Gerade hat die Bundesregierung die Neustarthilfe 2022 für Januar bis März 2022 aufgelegt. Die Antragsfrist für Erstanträge endet am 30.04.2022.

Als Nächstes steht die Schlussabrechnung für die Überbrückungshilfen I bis III sowie November- und Dezemberhilfen an. Denn die Anträge beruhten in der Regel auf Prognosen von Umsätzen und Kosten. "Nach Vorliegen der realisierten Umsatzzahlen und Fixkostenabrechnungen sind alle Antragstellenden zur Einreichung einer Schlussabrechnung über einen prüfenden Dritten verpflichtet", heißt es auf der Internetseite "ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de" (s. Webtipps) der Bundesministerien für Finanzen und für Wirtschaft und Klimaschutz. Die Abrechnung der Programme muss bis spätestens 31.12.2022 erfolgen. Es bleibt abzuwarten, ob dies ohne größere Überraschungen für die Unternehmen über die Bühne geht.



letzte Änderung S.P. am 06.04.2023
Autor(en):  Stefan Parsch


Autor:in
Herr Stefan Parsch
Stefan Parsch ist freier Journalist und Lektor. Er schreibt Fachartikel für die Portale von reimus.NET und Artikel über wissenschaftliche Themen für die Deutsche Presse-Agentur (dpa). Für den Verein Deutscher Ingenieure lektoriert er technische Richtlinien. Mehr als zwölf Jahre lang war er Pressesprecher der Technischen Hochschule Brandenburg.
weitere Fachbeiträge des Autors | Forenbeiträge
Webtipps
Weitere Fachbeiträge zum Thema

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit unserem Newsletter

Tragen Sie sich für den kostenfreien und unverbindlichen Newsletter von Rechnungswesen-Portal.de ein und erhalten Sie jeden Monat aktuelle Neuigkeiten und Urteile aus dem Rechnungswesen und Steuern. Wir informieren Sie über neue Fachartikel, über wichtige News, aktuelle Stellenangebote, interessante Tagungen und Seminare. Wir empfehlen Ihnen spannende Bücher und geben Ihnen nützliche Excel-Tipps. Verpassen Sie nie mehr wichtige Diskussionen im Forum und stöbern Sie in Software-Angeboten, die Ihnen den Arbeitsalltag erleichtern. Beispiel-Newsletter >>

Jetzt Newsletter gratis erhalten

Premium-Stellenanzeigen



Eigenen Fachbeitrag veröffentlichen? 

Sie sind Autor einer Fachpublikation oder Entwickler einer Excel-Vorlage? Gern können Sie sich an der Gestaltung der Inhalte unserer Fachportale beteiligen! Wir bieten die Möglichkeit Ihre Fachpublikation (Fachbeitrag, eBook, Diplomarbeit, Checkliste, Studie, Berichtsvorlage ...) bzw. Excel-Vorlage auf unseren Fachportalen zu veröffentlichen bzw. ggf. auch zu vermarkten. Mehr Infos >>

Kommentar zum Fachbeitrag abgeben

Nur registrierte Benutzer können Kommentare posten!

Rechnungswesen- Newsletter

Buchführung, Bilanzierung und Rechnungswesen bilden den Schwerpunkt der News und Fachbeiträge im Newsletter. Daneben werden ERP- bzw. Buchführungssoftware, Rechnungswesen- Seminare und Tagungen für Buchhalter bzw. Bilanzbuchhalter, Stellenangebote und Literaturtipps vorgestellt.
zur Newsletter-Anmeldung >>

Über 2.000 Artikel und Vorlagen

Community_Home.jpg






Werden Sie Mitglied in einer großen Buchhalter-Community (fast 12.000 Mitglieder!) und erhalten Zugriff auf viele Inhalte und diskutieren ihre Fragen im Forum für Rechnungswesen und Buchhaltung.

Sehen Sie hier die neuesten Fachbeiträge >>

Eine neue Stelle?

Mit dem Studium fertig, Umzug in eine andere Region, Aufstiegschancen nutzen oder einfach nur ein Tapetenwechsel? Dann finden Sie hier viele aktuell offene Stellen im Rechnungswesen.
Zu den Stellenanzeigen >>

Zukunft_Aussicht_Menschen_Fernglas_pm_prometeus_315.jpg

Sie suchen einen Buchhalter oder Bilanzbuchhalter? Mit einer Stellenanzeige auf Rechnungswesen-Portal.de erreichen Sie viele Fachkräfte. weitere Informationen >>

Fachbegriffe von A bis Z

A-C   D-F   G-I   J-L   M-R   S-U   V-Z 

Testen Sie ihr Wissen mit unseren Aufgaben und Lösungen im Bereich Buchführung und Bilanzierung >>

Sie haben eine Frage?

Ratlos_Verwirrt_pm_RainerPlendl_400x275.jpg

Nutzen Sie kostenfrei das Forum für Buchhaltung, Rechnungswesen und Steuern und und diskutieren ihre Fragen.

Riesen- Ressource

Auf Rechnungswesen-Portal.de sind bereits über 700 Fachbeiträge veröffentlicht und ständig kommen neue dazu.

Zu den neuesten Fachbeiträgen >>
Zu den derzeit meistgelesenen Fachbeiträgen >>
Zu den Premium-Beiträgen >>

Sie möchten auch einen Fachbeitrag hier veröffentlichen? Dann erhalten Sie hier weitere Informationen >>

Sie möchten sich weiterbilden?

mann-treppe-up-karriere_pm_pressmaster_B10716345_400x300.jpg

In unserer Seminar-Rubrik haben wir einige aktuelle Seminar- und Kurs-Angebote für Buchhalter, u.a. auch Kurse zum Bilanzbuchhalter zusammengestellt.

Talentpool - Jobwechsel einfach!

HR-Bewerbung-Digital_pm_yupiramos_B123251108_400x300.jpg

Tragen Sie sich kostenfrei im Talentpool auf Rechnungswesen-Portal.de ein und erhalten Jobangebote und Unterstützung beim Jobwechsel durch qualifizierte Personalagenturen.

Reisekosten leicht abgerechnet

Reisekostenabrechnung_152px.jpgEinfach zu bedienendes, anwenderfreundliches Excel-Tool zur rechtskonformen Abrechnung von Reisekosten für ein- oder mehrtägige betrieblich und beruflich veranlasste In- und Auslandsreisen. Das Excel-Tool kommt vollständig ohne Makros aus und berücksichtigt alle derzeit geltenden gesetzlichen und steuerlichen Richtlinien. Preis 59,50 EUR  .... Mehr Informationen  hier >>
Anzeige
Excel-Vorlagen für Controlling und Rechnungswesen

Stellenanzeigen

Fachkraft Finanz- und Rechnungswesen (m,w,d)
Wir bei FRANKEN SYSTEMS entwickeln, produzieren und vertreiben Abdichtungs- und Beschichtungslösungen aus Flüssigkunststoff. Als aufstrebendes mittelständisches Familienunternehmen der Bauchemie sind Kreativität und Kundenorientierung unser Kapital. Unsere Produkte sind vielfach materialökologisc... Mehr Infos >>

Mitarbeiter*in Buchhaltung (w/m/d)
Der Sozialdienst katholischer Frauen e.V. Neuss (SkF) ist ein Fachverband im Deutschen Caritasverband. Rund 160 hauptamtliche und 100 ehrenamtliche Mitarbeiter*innen engagieren sich mit vollem Einsatz für sozial benachteiligte Menschen, für Frauen, Familien, Kinder und Jugendliche in alle... Mehr Infos >>

Mitarbeiter (m/w/d) Rechnungswesen mit dem Schwerpunkt HGB-Bilanzierung
Wir sind die Mecklenburgische heute: Ein traditionsbewusstes Versicherungsunternehmen, das durch besonders engagierte Mitarbeiter (m/w/d) im Innen- und Außendienst bereits über 225 Jahre erfolgreich am Markt bestehen konnte. Für die Mecklenburgische von morgen suchen wir begeisterte Mensc... Mehr Infos >>

Qualifizierter Buchhalter (m/w/d)
Sie wollen Teil der Zukunft werden? Die Energiewelt von morgen mitgestalten? Und eine starke Marke hinter sich wissen? Dann sind Sie bei PRIMAGAS in bester Gesellschaft. Begleiten Sie uns in die Welt einer leistungsfähigen, sparsamen und umweltfreundlichen Zukunftsenergie: Flüssiggas. Seit über 7... Mehr Infos >>

Junior-Buchhalter (m/w/d)
Die Optima-Aegidius-Firmengruppe ist ein Familienunternehmen, das seit über 50 Jahren rund 200.000 qm Immobilien im Wert von 2 Mrd. € im Eigen- und Fremdbestand in München, Berlin, New York, Kitzbühel und Cádiz verwaltet. Wir entwickeln Büro- und Wohnprojekte im In- und Ausland und stehen für ein... Mehr Infos >>

Buchhalter (m/w/d)
Als Buchhalter/in sind Sie verantwortlich für das Tagesgeschäft der Buchhaltung und des Controllings sowie für die Konzeption und Umsetzung von Reportings, Prozessen und Abläufen. In dieser Funktion berichten Sie direkt an unseren Finance Director EMEA. Mehr Infos >>

Mitarbeiter*in (m/w/d) Entgeltabrechnung
1954 gegründet ist Thomann heute der größte Versender von Instrumenten sowie Musik-Equipment der Welt und gehört zu den größten E-Commerce Unternehmen in Deutschland. Der Webshop thomann.de steht im Mittelpunkt unseres Denkens und Handelns. Egal ob Anfänger*in oder international gefeierter Musike... Mehr Infos >>

Sachbearbeiter (m/w/d) für das Finanz- / Rechnungswesen BEST
Als Körperschaft des öffentlichen Rechts ist die Kassen­zahn­ärzt­liche Vereinigung Baden-Württemberg (KZV BW) verant­wort­lich für die zahnmedi­zi­nische Versorgung der Bürgerinnen und Bürger und vertritt die Interessen von über 8.000 frei­beruflich tätigen Zahn­ärztinnen und Zahnärzten ... Mehr Infos >>

Weitere Stellenanzeigen im Stellenmarkt >>

Veranstaltungs-Tipp

Haufe_Akademie_290px.jpg    
Digitalisierung im Rechnungswesen: Das Live-Online-Training
Insbesondere im Hinblick auf das Ziel vieler Unternehmen den Jahresabschluss auf Knopfdruck zu implementieren, ist eine Digitalisierung und Automatisierung von Prozessen unumgänglich. Erfahren Sie in diesem Online-Training, wie die Digitalisierung das Rechnungswesen nachhaltig beeinflusst und wie Sie sich und Ihr Rechnungswesen zukunftsfähig ausrichten. Erarbeiten Sie eine IST-Analyse Ihres Digitalisierungsgrads und definieren Sie ein klares SOLL-Ziel für Ihr Rechnungswesen. Mit diesem Online-Training gehen Sie auf die Überholspur bei der Digitalisierung des Rechnungswesens.  Mehr Infos >>

JOB- TIPP

Stellenmarkt.jpg
Sind Sie auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? Interessante Stellenangebote für Rechnungswesen- Experten finden Sie in der Rechnungswesen-Portal Stellenbörse. Ihr Stellengesuch können Sie kostenfrei über ein einfaches Online-Formular erstellen. Zur Stellenbörse >>
Tipp-Anzeige ab 100,- EUR buchen. Weitere Infos hier >>

Software-Tipps

Fibunet_logo_komplett_RGB.jpg
FibuNet ist eine sichere, vielfach bewährte und besonders leistungsfähige Software für Finanzbuchhaltung, Rechnungswesen und Controlling im Mittelstand. Mit einer Vielzahl vorentwickelter Automatisierungspotenziale hilft FibuNet konsequent dabei, den Zeitbedarf und die Fehleranfälligkeit in buchhalterischen Prozessen erheblich zu reduzieren. Mehr Informationen >>

Logo-hmd.png
Vom Kassenbuch bis zum Bilanzbericht und Controlling: in hmd.rewe steckt alles drin, was Sie für Ihren Kanzlei- oder Unternehmensalltag benötigen. Finanzbuchhaltung, Anlagenbuchhaltung, Jahresabschluss, Bilanzbericht, Wirtschaftsberatung, E-Bilanz und vieles mehr erhalten Sie von uns in einer komplett durchgängigen und logisch ineinander verzahnten Software zum Rechnungswesen. Mehr Informationen >>

Weitere Rechnungswesen-Software-Lösungen im Marktplatz >>

Excel Mauspad
50 deutsche Excel-Shortcuts

  • über 50 Excel-Shortcuts für das Büro
  • Keine Suche mehr über das Internet und damit Zeitersparnis
  • Gadget für das Büro
  • Keine Zettelwirtschaft mehr auf dem Schreibtisch
  • Schnelle Antwort auf einen Shortcut wenn Kollegen Sie fragen
  • Preis: 17,95 EUR inkl. MWSt.
Jetzt hier bestellen >>

Buch-Tipp

Dashboards mit Excel im Controlling

dashboards_cover.jpgTipps, Charts und Diagramme für Ihre tägliche Arbeit mit Microsoft Excel® im Controlling. Präsentiert von Controlling-Portal.de. Sogenannte Dashboards werden heute vom Management erwartet. Möglichst auf einem Blatt sollen alle wichtigen Kennzahlen auf einem Blick erfassbar sein.
Dafür muss der Controller sparsam mit Tabellen umgehen und Abweichungen sowie Zahlenreihen ansprechend visualisieren. Dabei kommen u. a. Tacho- und Ampeldiagramme sowie Sparklines zum Einsatz. E-Book (PDF) für 24,90 EUR. oder Taschenbuch in Farbe für 34,90 EUR,  Mehr Infos >>

Excel TOP-SellerRS Liquiditätsplanung L

PantherMedia_pannawat_B100513902_400x300.jpg
Die RS Liquiditätsplanung L ist ein in Excel erstelltes Werkzeug für die Liquiditätsplanung von Kleinunternehmen sowie Freiberuflern. Die Planung erfolgt auf Basis von veränderbaren Einnahmen- und Ausgabepositionen. Detailplanungen können auf extra Tabellenblättern für z.B. einzelne Projekte oder Produkte vorgenommen werden. 
Mehr Informationen >>

Rollierende Liquiditätsplanung auf Wochenbasis

Dieses Excel-Tool bietet Ihnen die Grundlage für ein Frühwarnsystem. Der erstellte Liquiditätsplan warnt Sie vor bevorstehenden Zahlungsengpässen, so dass Sie frühzeitig individuelle Maßnahmen zur Liquiditätssicherung einleiten können. Gerade in Krisensituationen ist eine kurzfristige Aktualisierung und damit schnelle Handlungsfähigkeit überlebenswichtig. Mehr Informationen >>

Strategie-Toolbox mit verschiedenen Excel-Vorlagen

Die Strategie-Toolbox enthält 10 nützliche Excel Vorlagen, die sich erfolgreich in der Strategie bewährt haben. Alle Tools sind sofort einsatzbereit und sind ohne Blattschutz. Damit können die Vorlagen individuell angepasst werden.
Ideal für Mitarbeiter aus dem strategischen ManagementMehr Informationen>>

Weitere über 400 Excel-Vorlagen finden Sie hier >>

Software-Tipp

Liquiditätsplanung_Fimovi.jpgRollierende Liquiditätsplanung auf Wochenbasis. Mit der Excel-Vorlage „Liquiditätstool“ erstellen Sie schnell und einfach ein Bild ihrer operativen Liquiditätslage für die nächsten (bis zu 52) Wochen.. Preis 47,60 EUR Mehr Infos und Download >>

Software-Tipp

  Reisekostenabrechnung Excel
Reisekostenabrechnung leicht gemacht. Erstellen Sie einfach und übersichtlich Reisekostenabrechnungen von Mitarbeitern mit diesem Excel-Tool. Automatische Berechnungen anhand von Pauschalen, durckfähige Abrechnungen und einfache Belegverwaltung. Mehr Infos >>

Excel Tool

Anlagenverwaltung in Excel: Das Inventar ist nach Bilanzpositionen untergliedert, Abschreibungen und Rest- Buchwerte ihrer Anlagegüter werden automatisch berechnet. Eine AfA- Tabelle, mit der Sie die Nutzungsdauer ihrer Anlagegüter ermitteln können, ist integriert. mehr Informationen >>