Die Taxonomie der E-Bilanz

Den Jahresabschluss müssen Unternehmen künftig per E-Bilanz an das Finanzamt übertragen. Die Finanzverwaltung schreibt dafür eine einheitliche Gliederung vor: die Taxonomie. Die gute Nachricht: Zunächst werden viele Unternehmen ihre Buchhaltung nur wenig umstellen müssen. Die schlechte Nachricht: Dabei wird es nicht bleiben.

Taxonomie: Architektur der E-Bilanz

Die Taxonomie ist das Schema, in das Unternehmen ihre Daten einordnen müssen, wenn sie den Jahresabschluss per E-Bilanz an das Finanzamt übertragen. Sie ist die Architektur der E-Bilanz. Die Taxonomie wird vom Bundesministerium der Finanzen vorgegeben. Eine Taxonomie gilt nur so lange, bis das Ministerium eine neue Taxonomie herausgibt. Derzeit gilt die Taxonomie in Version 5.1. Eine neue Taxonomie veröffentlicht das Ministerium jährlich im November mit der Freigabe (Release) des Elster Rich Client (ERiC).

Mit Erscheinen einer neuen Taxonomie dürfen Unternehmen keine andere Taxonomie mehr für die E-Bilanz verwenden. Umgekehrt darf ein Unternehmen eine aktuelle Taxonomie jedoch auch für die Zahlen zurückliegender Jahre verwenden. Das erklärt das Bundesfinanzminsterium in einem Anwendungsschreiben zur E-Bilanz vom 28. September 2012. Erscheint in einem Jahr keine neue Version, dann müssen die Unternehmen die letzte Version weiter verwenden.

Für jede Branche die passende Taxonomie

Eine einheitliche Taxonomie passt natürlich nicht für alle Branchen. Daher besteht die Taxonomie aus einzelnen Teilen, die sich je nach Branche voneinander unterscheiden: -

  • Das GCD-Modul dient für die Stammdaten eines Unternehmens.
  • Die Kerntaxonomie gilt mit Ausmnahmen ebenfalls für alle Branchen.
  • Die Branchentaxonomien sind den Bedürfnissen bestimmter Branchen angepasst. Zur Auswahl stehen Taxonomien für Wohnungswirtschaft (JAbschlWUV), Land- und Forstwirschaft (BMELV-Musterabschluss), Krankenhäuser (KHBV), Pflegedienstleister (PBV), Verkehrsunternehmen (JAbschlVUV) und kommunale Eigenbetriebe (EBV oder ähnlichem).


Für die Finanzwirtschaft gelten gesonderte Taxonimien. Banken müssen ihren Jahresabschluss nach der Bankentaxonomie gliedern (RechKredV). Versicherungen und Pensionsfonds verwenden die Versicherungstaxonomie (RechVersV). Alle Taxonomien stehen auf dem Portal www.esteuer.de zum Download. Was sich in Version 5.1 geändert hat, steht im Änderungsnachweis, der ebenfalls zum Herunterladen auf dem Portal steht. Auf dem Portal stehen auch Module zum Herunterladen, die eine Ansicht der Taxonomie in Microsofts Tabellenkalkulation Excel ermöglichen.

Die E-Bilanz soll den Buchhaltungsaufwand eines Unternehmers nicht erhöhen, erklärt das Bundesfinanzministerium in einem Schreiben zum elektronischen Jahresabschluss. Die Taxonomien sollen - zunächst - Werte weitgehend so übernehmen wie sie die Unternehmen bisher für die Gewinnermittlung auf Papier erhoben haben. Deshalb bietet der Gesetzgeber in der Taxonomie zumindest für eine Übergangszeit zwei Helfer an: NIL und Auffangpositionen.

Mussfelder: Im Zweifel NIL

Die Taxonomien weisen bestimmte Positionen als "Mussfelder" aus, teilweise sogar mit dem Zusatz: "Kontennachweis erwünscht". Sie stellen den Mindestumfang der E-Bilanz nach § 51 Absatz 4 Nummer 1b EStG dar. Diese Felder müssen mit Werten gefüllt sein. Was passiert aber, wenn sich im Jahresabschluss eines Unternehmens für einige dieser Felder keine Werte finden? Dann hilft NIL. Die Abkürzung NIL steht für "Not In List". Das bedeutet, dass sich aus dem Jahresabschluss für dieses Feld keine Zahl ableiten lässt.

  • Beispiel: Die Taxonomie einer E-Bilanz enthält ein Mussfeld für Erträge aus Beteiligungen. Das Feld enthält die Summe aus den Feldern für "Beteiligungen an Kapitalgesellschaften" und "Beteiligungen an Personengesellschaften". Beide Felder sind ebenfalls Mussfelder. Nehmen wir an, unser Beispielunternehmen weist die Beteiligungen in seinem Jahresabschluss nicht einzeln aus. In diesem Fall muss das Unternehmen die beiden zuletzt genannten Mussfelder mit dem Wert "NIL" übertragen. In das Mussfeld der Summe trägt das Unternehmen die Summe seiner Beteiligungen ein.


Rückversicherung Auffangspositionen

Wie das Beispiel zeigt, kann es vorkommen, dass ein Unternehmen für einzelne Mussfelder keine Angaben aus seiner Buchhaltung ableiten kann. Damit die E-Bilanz am Schluss rechnerisch richtig ist, bietet der Gesetzgeber sogenannte Auffangpositionen an. Hier können Unternehmen Beträge übertragen, die in der Bilanz enthalten sein müssen, sich aber nicht ohne weiteres einem anderen Mussfeld zuordnen lassen. Für beide Möglichkeiten, NIL und Auffangpositionen, steht schon jetzt fest, dass zukünftige Versionen der Taxonomie diese Freräume begrenzen oder abschaffen werden. Bestehende Auffangpositionen wird die Bundesfinanzverwaltung laufend prüfen und anpassen.

Die bestehenden Auffangpositionen bieten Unternehmen eine gewisse Freiheit beim Erstellen der E-Bilanz. Für Dr. Peter Bömelburg, Geschäftsführender Partner bei Rödl & Partner in Nürnberg, ergeben sich aus den Auffangpositionen drei Strategien: Dem Portal Haufe.de nennt Bömelburg die Minimal-, die Maximal- und die Neutralstrategie.

  • Die Minimalstrategie verlangt vom Unternehmen den geringsten Aufwand beim Anpassen der Buchhaltung an die Vorgaben der E-Bilanz. Das Unternehmen nutzt die verfügbaren Auffangpositionen. Bei geringstmöglichem Aufwand gibt das Unternehmen eine rechnerisch richtige E-Bilanz ab.
  • Bei der Maximalstrategie liefert der Unternehmer dem Finanzamt neben den in der E-Bilanz geforderten Daten noch alle freiwilligen Unterlagen. Damit tut er dem Finanzamt einen Gefallen, schafft sich selbst aber einen erheblichen Aufwand.
  • Mit der Neutralstrategie liefert der Unternehmer dem Finanzamt genau den geforderten Mindestumfang an Daten und Zahlen. Bömelburg empfiehlt in einem Interview mit dem Internetportal Haufe.de die Neutralstrategie. Bei vertretbarem Aufwand liefert der Unternehmer mit dieser Strategie dem Finanzamt genau das, was was es verlangt.


Gefährlich ist die Minimalstrategie. Bömelburg: "Aufgrund des bestehenden Informationsdefizites bei der Minimalstrategie muss mit vielen Rückfragen oder gar Betriebsprüfungen gerechnet werden." Irgendwann müssen die Unternehmen Buchführung und Jahresabschluss ohnehin der Taxonomie der E-Bilanz anpassen. Die Planungen für diesen Prozess sollten schon jetzt beginnen.

Freies Dateiformat XBRL

Die Taxonomie für den Jahresabschluss per E-Bilanz verwendet das Dateiformat XBRL. XBRL steht für Extensible Business Reporting Language. Diese Sprache findet international für Jahresabschlüsse Verwendung. XBRL basiert auf der Scriptsprache XML, jenem Standard, den auch die Internetsprache HTML verwendet. Wie XML ist XBRL frei verfügbar und hat sich dadurch als Standard etabliert. Der Einsatz von XBRL garantiert eine Vergleichbarkeit der Jahresabschlüsse von Unternehmen innnerhalb und außerhalb Deutschlands.

Der Standard XBRL hat einen Nachteil: Er wird nicht von jeder Finanzbuchhaltungssoftware unterstützt. Das Elster-Portal listet alle mit der E-Bilanz kompatiblen Softwareprodukte auf. Wenn Unternehmen über eigene IT-Abteilungen verfügen oder über Verträge mit IT-Dienstleistern, dann können sie die Programmierung von Schnittstellen zur Bundesfinanzverwaltung in Auftrag geben. Alle Informationen zu den Schnittstellen finden sich ebenfalls auf eSteuer.de. Andere Unternehmen können den Steuerberater einschalten. Er sollte in der Lage sein, den Jahresabschluss gemäß E-Bilanz zu übertragen.

Fazit

Letzten Endes setze die E-Bilanz nur handelsrechtliche Anforderungen um, heißt es auf Anfrage beim Bayerischen Landesamt für Steuern, das die Portale eSteuer und Elster pflegt. Da deutsche Unternehmen ihren Jahresabschluss auch ohne E-Bilanz nach dem Handeslgesetzbuch (HGB) erstellen mussten, stehen umwälzende Neuerungen durch die E-Bilanz nicht ins Haus. Wohl aber zusätzliche Kosten. Alle Unternehmen werden ihr Rechnungswesen mittel- oder langfristig auf den Taxonomien der E-Bilanz anpassen müssen. Noch gesteht die E-Bilanz den Unternehmen Auffangpositionen zu. Der Gesetzgeber deutet an, dass es sich dabei um Übergangslösungen handelt. Jetzt ist die Zeit, die Vorbereitungen anzugehen.



letzte Änderung E.R. am 16.08.2018
Autor(en):  Wolff von Rechenberg
Quelle:  BMF, eSteuer.de, Haufe.de, HS Hamburger Software

Drucken RSS
Weitere Fachbeiträge zum Thema

Kommentar zum Fachbeitrag abgeben

16.12.2017 21:14:18 - Gast

Hallo,

ich habe in der Taxonomie eine Differenz in Höhe der Gewerbesteuerzahlungen. Wo muss ich diese eintragen,
damit mein Ergebnis stimmt?

Arbeite mit Lexware und muss die Gewerbesteuervorauszahlungen zuordnen ohne habe ich eine Diff. Wenn ich diese zuordne habe ich auch eine Differenz. Wo soll ich denn damit hin?

Danke für die Hilfestellung.
[ Zitieren | Name ]

Nur registrierte Benutzer können Kommentare posten!

Anzeige

Themenspecials

Für die gefragtesten Themen hat die Rechnungswesen-Portal.de-Redaktion jetzt Themenspecials erstellt, die jeweils die wichtigsten Beiträge zum TOP-Thema auflisten:
Anzeige

Fachbegriffe von A bis Z

A-C   D-F   G-I   J-L   M-R   S-U   V-Z 

Testen Sie ihr Wissen mit unseren Aufgaben und Lösungen im Bereich Buchführung und Bilanzierung >>

Anzeige
Excel-Vorlage: RS Controlling System

Community

Community_Home.jpg

Nutzen Sie kostenfrei das Forum für Buchhalter und und diskutieren ihre Fragen zu Rechnungswesen-Themen.
Anzeige

Neu - Controlling-Journal!

CJ_Muster_titel-190px.jpg
Kurzweiliger Mix aus Fachinformationen, Karriere- und Arbeitsmarkt-News, Büroalltag und Softwarevorstellungen.

Probieren Sie jetzt das Print-Magazin Controlling-Journal >>
Anzeige

Neueste Stellenangebote

Sie möchten über neu eingehende Stellenangebote automatisch informiert werden? Dann können Sie unseren kostenfreien Jobletter abonnieren. Mit diesem erhalten Sie alle 14 Tage die aktuellsten Stellenanzeigen und weitere Arbeitsmarkt-News. Jobletter jetzt abonnieren >>
Anzeige

Wie zufrieden sind Sie mit uns?

rotstift_adpic_190px.jpg 
Über Ihre Meinung und auch ihre Anregungen für Veränderungen oder Erweiterungen würden wir uns sehr freuen. Nur 5 kurze Fragen, die in 5 Minuten beantwortet sind!  zur Umfrage >>
Anzeige

Ihr Fachbeitrag

Autorin_pm_Jasper_Grahl.jpgGerne veröffentlichen wir auch ihren Fachbeitrag im Themenbereich Rechnungs- wesen oder betriebliche Steuern. Eine kurze Autorenvorstellung oder Unternehmensdarstellung am Ende des Artikels ist möglich. Informationen dazu erhalten Sie in der Rubrik "Mitmachen" >>.
Anzeige

TOP ANGEBOTE

Button__subThema.PNG RS Toolpaket - Planung:
4 Excel-Tools zum Paketpreis von nur 149,- EUR statt 227,- EUR bei Einzelkauf
Button__subThema.PNG RS Toolpaket - Controlling:
6 Excel-Tools zum Paketpreis von nur 189,- EUR statt 286,- EUR bei Einzelkauf
Button__subThema.PNG RS FiBu Paket:

8 Excel-Tools zum Paketpreis von nur 39,- EUR statt 49,- EUR bei Einzelkauf
Anzeige
Anzeige

Sachbearbeiter (m/w/d) Finanzbuchhaltung

Unbenannt.png
AccorInvest ist Eigentümer und Betreiber eines Immobilienportfolios von mehr als 850 Hotels, die sich in Besitz und Pacht in 26 Ländern Europas, Lateinamerikas und Asiens befinden. In Europa investiert der Konzern in den Ausbau seines Immobilienportfolios durch Hotelrenovierungen und neue Hotelentwicklungen in den Bereichen Economy & Midscale. Für unser Team Finanzbuchhaltung in Dortmund suchen wir einen Sachbearbeiter (m/w/d) Finanzbuchhaltung.
Zum Stellenangebot >>

Anzeige

Softwaretipp: Quick-Lohn

Logo290122.png
Erledigen Sie Ihre Lohnabrechnung im Handumdrehen selbst mit Quick-Lohn und versenden alle Meldungen an die Krankenkassen, das Finanzamt und die Unfallversicherung direkt aus dem Programm. Auch für Baulohn. Probieren Sie Quick-Lohn gratis und völlig unverbindlich 3 Monate lang aus. Es ist keine Kündigung nötig! Weitere Informationen >>

Anzeige
Anzeige

TOP ANGEBOTE

Button__subThema.PNG
RS Plan - Unternehmensplanung leicht gemacht:


Erstellen Sie mit RS-Plan ganz einfach Ihre gesamte Unternehmensplanung!
Button__subThema.PNG
RS-Controlling-System f. EÜR:


Planen, analysieren und steuern Sie Ihr Unternehmen mit RS-Controlling-System f. EUR!
Button__subThema.PNG
RS-Investitionsrechner:



Ermitteln Sie ganz einfach den Kapitalwert Ihres Investitionsvorhabens!
Anzeige

Software

Bracht LOHN - Software für Lohn- und Gehaltsabrechnung
Produktbeschreibung Der Bracht LOHN ist geeignet für Betriebsgrößen von 1 bis 5000 Mitarbeitern und kann in Unternehmen fast aller Branchen eingesetzt werden. Neben der Standardabrechnung bietet Ihnen der Bracht LOHN viele Zusatzmodule für beispielsweise Zahlstellen, Werkstätten für Mensche... Mehr Infos >>

HS Auftragsbearbeitung
Auch bei vielschichtiger Auftragslage - so behalten Sie alles unter Kontrolle Branchenunabhängig einsetzbar und besonders für kleine und mittlere Unternehmen geeignet: Mit der HS Auftragsbearbeitung steht Ihnen eine professionelle Windows-Anwendung zur Verfügung, die durch Komfort, Schnelli... Mehr Infos >>

eBilanz-Online
Die kostengünstige Online-Lösung zur Übertragung von E-Bilanzen an die Finanzverwaltung. Die meisten Unternehmen in Deutschland sind gem. § 5b EStG dazu verpflichtet, den Inhalt der Bilanz und der Gewinn- und Verlustrechnung elektronisch nach amtlich vorgeschriebenem Datensatz an die... Mehr Infos >>

Zum Buchhaltungssoftware-Verzeichnis >>
Anzeige

Software-Tipp

eurodata nr.1 lohn 290x120.jpg 
edlohn – webbasierte Lohn- und Gehaltsabrechnung mit eLohnakte, Archivierung  im eurodata Rechenzentrum, edtime/edpep für Zeiterfassung und Personaleinsatzplanung. www.eurodata.de/steuerberater/lohnabrechnung
Anzeige

Excel-Tools

Aktienbewertungsvorlage nach der Levermann-Strategie in Excel
Mit dem Excel-Tool "Aktienbewertung nach Levermann" sind Sie in der Lage innerhalb weniger Minuten eine Aktienbewertung nach der sogenannten Levermann-Methode durchzuführen.  Mehr Infos >>

KIS Jahresplaner (Urlaubsplanung, Fehlzeitenerfassung)
Mit dem Excel-Tool „Jahresplaner“ können die Abwesenheitszeiten für max. 100 Mitarbeiter(-innen) erfasst werden. Zusätzlich zu den Urlaubs- und Krankheitszeiten können auch weitere selbst definierte Zeitgruppen (z. B. Schulung, Freizeitausgleich) erfasst werden Mehr Infos >>

Retail Dashboard
Im Retail Dashboard wird die Monatsentwicklung eines Jahres von 7 Kennzahlen aus dem operativen Verkauf in professionellen Excel-Diagrammen auf einem Chart dargestellt. Mehr Infos >>

Zum Excel-Vorlagen-Verzeichnis >>
Anzeige

Web-TippVermieter1x1_logo_282px.jpg 

Vermieter1x1.de - Das Internetportal für Vermieter und Immobilien-Manager. Zahlreiche Fachbeiträge und News zum Thema Vernieten und Verwalten von Immobilien. Umfangreiche Marktübersichten für kaufmännische Software, Seminare  und Tagungen runden das Angebot ab.
Anzeige

Seminar-Tipps

CA controller akademie®, Rückstellungen, Holiday Inn München Leuchtenbergring, München, 30.03.2020 1 Tage
Mehr Infos >>

CA controller akademie®, Rechnungslegung für Controller, Lindner Park-Hotel Hagenbeck, Hamburg, 13.05.2020 2 Tage
Mehr Infos >>

Technische Akademie Wuppertal, Die 60 teuersten Umsatzsteuerfehler, Wuppertal, 07.09.2020 1 Tag
Mehr Infos >>

Haufe Akademie GmbH & Co. KG, Unternehmensbesteuerung kompakt, Berlin, 26.02.2020 3 Tage
Mehr Infos >>

Technische Akademie Wuppertal, Die perfekte Entscheidungsvorlage, Wuppertal, 09.09.2020 2 Tage
Mehr Infos >>

Zur Seminar-Datenbank >>
Anzeige

Software-Tipp

box_Liquiditaetstool_W.pngRollierende Liquiditätsplanung auf Wochenbasis. Mit der Excel-Vorlage „Liquiditätstool“ erstellen Sie schnell und einfach ein Bild ihrer operativen Liquiditätslage für die nächsten (bis zu 52) Wochen.. Preis 47,60 EUR Mehr Infos und Download >>
Anzeige

Excel Tool

Anlagenverwaltung in Excel: Das Inventar ist nach Bilanzpositionen untergliedert, Abschreibungen und Rest- Buchwerte ihrer Anlagegüter werden automatisch berechnet. Eine AfA- Tabelle, mit der Sie die Nutzungsdauer ihrer Anlagegüter ermitteln können, ist integriert. mehr Informationen >>
Anzeige

Ihre Werbung auf RWP

Werbung Controlling-Portal.jpg
Ihre Werbung hier ab 200 EUR
im Monat
 
Werben Sie zielgruppenorientiert – werben Sie auf www.Rechnungswesen-Portal.de! Nährere Informationen erhalten Sie hier >>
Anzeige
Anzeige

RS-Investitionsrechner

RS-Investitionsrechner.jpg
Der RS- Investitionsrechner ermittelt Ihnen den Kapitalwert oder internen Zinsfuß für Ihre Investitions- vorhaben. Zusätzlich können Sie die Rentabilität und die Amortisations- zeit Ihres Investitionsvorhabens berechnen lassen. Excel- Tool bestellen >>
Anzeige

Preiskalkulation

Preiskalkulation.jpgPreiskalkulation einfach gemacht: Excel-Tool zur Kalkulation Ihrer Preise. Geeignet sowohl im Dienstleistungs- als auch im Industriebereich. Auch zur Preiskalkulation einzelner Projekte anwendbar. Inklusive einstufiger Deckungsbeitragsrechnung. zum Shop >>
Anzeige

RS Toolpaket - Controlling

Excel-Tool_152x89px.jpgWir setzen für Sie den Rotstift an, sparen Sie mit unsrem RS Toolpaket - Controlling über 30% im Vergleich zum Einzelkauf. Die wichtigsten Controlling-Vorlagen in einem Paket (Planung, Bilanzanalyse, Investitionsrechnung, ...). Das Controllingpaket umfasst 6 Excel-Tools für Ihre Arbeit! mehr Infos >>
Anzeige

RS-Plan

RS-Plan.jpgRS-Plan - Unternehmens- planung leicht gemacht:
Erstellen Sie mit RS-Plan Ihre Unternehmensplanung professionell. Automatische Plan-GuV, Plan-Bilanz, Plan- Kapitalflussrechnung und Kenn- zahlen. Preis: 119,- EUR Mehr Informationen >>
Anzeige

RS-Bilanzanalyse

RS-Bilanzanalyse.jpgBilanzanalyse- Tool (Kennzahlen- Berechnung): Umfangreiches Excel- Tool zur Berechnung der wichtigsten branchenunabhängigen Kennzahlen aus Bilanz und G+V. Es werden Berichte generiert, die die Liquiditäts-, Vermögens- und Ertragslage des Unternehmens im 5 Jahresvergleich darstellen.
Excel- Tool bestellen >>