Lohn- und Gehaltsabrechnung

Im Folgenden sollen die Grundlagen für die Lohn- und Gehaltsabrechnung in Deutschland beschrieben werden. Da es sich hierbei um ein sehr komplexes Gebiet des Steuersystems handelt, wird in diesem Artikel der Regelfall der Entgeltabrechnung betrachtet. Zu den Sonderfällen der Entgeltabrechnungen gehören die Gleitzone und die Abrechnung von geringfügig Beschäftigten. 

Die Abrechnung findet in verschiedenen Schritten statt. Zunächst wird das zu versteuernde Einkommen berechnet. Daraufhin erfolgt die Berechnung der Lohnsteuer, Kirchensteuer und des Solidaritätszuschlags. Anschließend findet die Ermittlung der Sozialabgaben statt. 

Einkommen 
Die Berechnung des zu versteuernden Einkommens erfolgt vom Bruttogehalt / -lohn. Von diesem Gehalt werden gegebenenfalls auf der Lohnsteuerkarte vermerkte Freibeträge abgezogen und evtl. Hinzurechnungen addiert. Daraufhin werden weitere vorhandene Freibeträge (z.B. Altersfreibetrag) mit abgezogen. 

Lohnsteuer 
Die Lohnsteuer wird vom aktuellen zu versteuernden Einkommen berechnet. Die zu verwendende Formel hängt von der Lohnsteuerklasse und dem zu versteuernden Einkommen ab. Die anzuwendenden Einkommensteuertarifformeln sind in §32a EStG vorgeschrieben. Die Formeln werden für die allgemeinen Fälle wie folgt definiert: 

Einkommen = Steuer 
bis 7.834,00€ = 0,00€ 
von 7.835,00€ bis 13.139,00€ = (939,68 * Y + 1.400,00) * Y 
von 13.140,00€ bis 52.551,00€ = (228,74 * Z + 2.397,00) * Z + 1.007,00 
von 52.552,00€ bis 250.400,00€ = 0,42 * X – 8.064,00 
ab 250.401,00 € = 0,45 * X – 15.576,00 

Die einzelnen Variablen werden im §32a Abs. 1 Satz 3f EStG wie folgt definiert. 

Y =  ist ein Zehntausendstel des 7.834,00€ übersteigenden Teils des auf einen vollen Euro-Betrag abgerundeten zu versteuernden Einkommens. 
Z = ist ein Zehntausendstel des 13.139,00€ übersteigenden Teils des auf einen vollen Euro-Betrag abgerundeten zu versteuernden Einkommens. 
X = ist das auf einen vollen Euro-Betrag abgerundete zu versteuernde Einkommen. 

Die Sonderregeln, wie zum Beispiel für die Steuerklasse 5 & 6, müssen beachtet werden, werden aber an dieser Stelle nicht weiter erläutert. Die Lohnsteuer wird vom Arbeitnehmer getragen und durch den Arbeitgeber bei der Gehaltsabrechnung mit abgeführt.  

Solidaritätszuschlags 
Der Solidaritätszuschlag ist eine Pflichtabgabe auf die Einkommensteuer. Diese wird ebenfalls wie die Lohnsteuer vom Arbeitnehmer getragen und durch den Arbeitgeber abgeführt. Der aktuelle Prozentsatz beträgt gemäß §4 SolzG 1995 5,50% von der Bemessungsgrundlage. Als Bemessungsgrundlage dient die Lohnsteuer, welche errechnet werden würde, wenn die Berechnung der Lohnsteuer mit Kinderfreibeträgen erfolgen würde (§3 Abs. 2a SolzG 1995). 

Neben dieser Sonderrechnung zur Bemessungsgrundlage wird im §3 Abs. 3-5 SolzG ein Freibetrag eingeräumt, in dem der Zuschlag nicht berechnet wird. 
Kirchensteuer
Die Kirchensteuer wird ebenfalls nur vom Arbeitnehmer getragen. Die Abführung dieser Steuer wird jedoch auch vom Arbeitgeber durchgeführt. Diese Steuer fällt nur an, wenn der Arbeitnehmer Mitglied in einer kirchensteuerberechtigten Konfession ist. In der Regel beträgt die Kirchen Steuer 9%. Die Ausnahme hiervon bilden die Bundesländer Bayern und Baden-Württemberg, die einen Steuersatz von 8% haben.

Die Berechnung der Kirchensteuer erfolgt ebenfalls wie beim Solidaritätszuschlag auf die Lohnsteuer unter Einbezug von Kinderfreibeträgen. Neben dieser Grundberechnung bestehen in manchen Bundesländern Mindestbeiträge. Zusätzlich gibt es auch verschiedene Regelungen zu der Kappung der Kirchensteuer. Diese unterschiedlichen Regeln resultieren daraus, dass die Kirchensteuer durch die einzelnen Bundesländer festgesetzt wird und nicht durch den Bund. Dadurch kann hier keine konkrete Formel zu Berechnung der Kirchensteuer mit aufgeführt werden.

Sozialabgaben
Neben den steuerlichen Abgaben, welche nur durch den Arbeitnehmer getragen werden, werden auch bei der Lohn- und Gehaltsabrechnung Sozialabgaben vom Bruttoeinkommen erhoben. Diese Sozialabgaben werden in der Regel zu jeweils 50% vom Arbeitnehmer und Arbeitgeber getragen. Die Abführung dieser Abgaben wird jedoch bei der Gehaltsabrechnung sofort vom Arbeitgeber vorgenommen. Die Sozialabgaben setzen sich aus folgenden vier Positionen zusammen.

- Krankenversicherung
- Pflegeversicherung
- Rentenversicherung
- Arbeitslosenversicherung

Krankenversicherung
Durch die Einführung eines einheitlichen Beitragssatzes am 01.01.2009 wurde die Berechnung der Krankenkassebeiträge erheblich erleichtert. Der allgemeine Beitragssatz beträgt der Zeit 14,9%. Dieser Satz wird durch die Bundesregierung gemäß § 241 Abs. 1 SGB V festgesetzt. Hierbei wird die exakte Aufteilung von 50% Arbeitnehmer und 50% Arbeitgeber durchbrochen. Da der § 249 Abs. 1 SGB V vorschreibt, dass der Arbeitgeber 50% vom Beitragssatz zutragen hat nach Abzug von 0,9%. Daraus ergeben sich ein Arbeitgebersatz von 7,0% und ein Arbeitnehmersatz von 7,9%. Zusätzlich existiert eine Beitragsbemessungsgrenze, die auf ein Jahreseinkommen von 45.000,00€ festgesetzt ist.

Neben der gesetzlichen Pflichtversicherung besteht die Möglichkeit für den Arbeitnehmer auf eine private Krankenversicherung zu wechseln. Diese wird durch die Versicherungsfreiheit in §6 Abs. 1 SGB V geregelt. Hierbei wird festgesetzt, dass der Arbeitnehmer ein Jahreseinkommen gemäß §6 Abs. 6 SGB V über 49.950,00 € im Zeitraum von drei Jahren haben muss. Wenn der Arbeitnehmer in einer privaten Krankenkasse versichert ist, bestimmt diese die Beitragssätze individuell für den Arbeitnehmer.

Der Arbeitnehmer muss hierbei seine Beiträge selbst tragen. Jedoch muss der Arbeitgeber einen Zuschuss zahlen. Dieser berechnet sich aus dem Arbeitgeberanteil an der Bemessungsgrenze für gesetzliche Krankenversicherungsbeiträge und ist auf die Hälfte des privaten Versicherungsbeitrages des Arbeitnehmers begrenzt.

 Pflichtversichert 
Freiwilligversichert 
 Privatversichert
 Arbeitnehmer- 
  anteil
 7,9 %
  bis 296,25€
 7,9 %
  max. 296,25€
 inidividueller Beitrag
 Arbeitgeber-
  anteil
 7 %
  bis 296,25€
 7 %
  max. 262,50€
 Zuschuss bis max. 262,50€ und
die Hälfte des individuellen Beitrags

Pflegeversicherung
Die Pflegeversicherung ist ebenfalls eine Pflichtversicherung. In der Regel wird diese auch nach § 58 Abs. 1 SGB XI jeweils zur Hälfte vom Arbeitnehmer und vom Arbeitgeber getragen. Hierbei besteht ebenfalls eine Ausnahme für das Bundesland Sachsen, welches vom §58 Abs. 3 SGB XI gebrauch macht und einen Feiertag nicht aufgehoben hat gemäß §58 Abs. 2 SGB XI, daher müssen Arbeitnehmer in Sachsen 0,5% zusätzlich tragen, der Arbeitgeber wird um diesen Anteil entlastet. Außerdem besteht für kinderlose Arbeitnehmer über 23 Jahre ebenfalls die Pflicht den Zusatzbeitrag selbst zutragen (§58 Abs. 1 SGB XI). Die obenangesprochene Versicherungspflicht besteht gemäß § 20 Abs. 1 SGB XI für alle Arbeitnehmer, die in einer gesetzlichen Krankenkasse versichert sind.

Der Beitragssatz ist bundesweit nach §55 Abs. 1 SGB XI auf 1,95% festgesetzt. Es besteht hierbei ebenfalls eine Bemessungsgrenze nach §55 Abs. 2 SGB XI von 45.000,00 € jährlich. Der hier angegebene Beitragssatz wird für den Arbeitnehmeranteil um 0,25% erhöht, wenn nach §55 Abs. 3 SGB XI der Arbeitnehmer älter als 23 Jahre und kinderlos ist.

Die Pflegeversicherung bietet ebenfalls die Option, wie die Krankenversicherung, dass der Arbeitnehmer eine private Pflegeversicherung abschließen kann, wenn die Voraussetzungen für eine private Versicherung erfüllt sind.  Die Vorraussetzung sind identisch mit denen der Krankenversicherung. Wenn diese Option wahrgenommen wird, muss eine private Pflegeversicherung gemäß §22 Abs. 1 SGB XI abgeschlossen werden. Auch hier muss der Arbeitgeber einen Zuschuss zahlen, der dem normalen Arbeitergeber Anteil entspricht und nicht höher ist als die Hälfte des Versicherungsbeitrages des Arbeitnehmers, die Sonderregelung für Sachsen ist hierbei zu beachten.




 Pflicht- u. Freiwilligversichert
Privatversichert
 Normal  Sachsen-
  Regel
 kinderlos u. über 23 
 Normal  Sachsen-
  Regel
 Arbeitnehmer-anteil 
 0,975%
 max. 36,56€
 +0,5%
  max. 55,31€ 
 +0,25%
  max. +9,38€
 individueller
  Beitrag
 individueller
  Beitrag
 Arbeitgeber-anteil  0,975%
  max. 36,56€
 -0,5%
  max. 17,81€ 
 Zuschuss bis max. 36,56€ und die Hälfte des individuellen Beitrags 
 Zuschuss bis max. 17,81€ und die Hälfte des individuellen Beitrags 

Rentenversicherung
Die Rentenversicherung ist ebenfalls eine Pflichtversicherung in Deutschland. Im Gegensatz zur Pflege- und Krankenversicherung besteht hier keine Befreiungsmöglichkeit. Ausnahmen hierzu sind in §5 SGB VI genannt, hierbei handelt es sich zum Beispiel um Richter oder Beamte.

Der Beitragssatz wird nach §158 SGB VI berechnet und beträgt der Zeit 19,9% von der Beitragsbemessungsgrundlage. Die Beitragsbemessungsgrundlage ist hierbei das Einkommen, welches rentenversicherungspflichtig ist. Es existiert ebenfalls, wie in der Kranken- und Pflegeversicherung eine Beitragsbemessungsgrenze. Diese wird durch §159 SGB VI bestimmt und beträgt für das Jahr 2010 in den alten Bundesländern und West-Berlin 66.000,00 € und für die neuen Bundesländer und Ost-Berlin 55.800,00€. In dieser Versicherung werden die Beiträge gemäß §168 SGB VI vom Arbeitnehmer und Arbeitgeber zu je 50% getragen.



 Pflichtversichert
 neue Bundesländer u. Ost-Berlin 
 alte Bundesländer u. West-Berlin 
 Arbeitnehmer-
  anteil
 9,95% bis max. 462,68€  9,95% bis max. 547,25€
 Arbeitgeber-
  anteil
 9,95% bis max. 462,68€  9,95% bis max. 547,25€

Arbeitslosenversicherung
Die Arbeitslosenversicherung ist die letzte Position in den vier Sozialabgaben. Sie wird nach §346 Abs. 1 SGB III vom Arbeitnehmer und Arbeitgeber zu je 50% getragen. Sie verhält sich sehr ähnlich der Rentenversicherung. Die Beitragsbemessungsgrundlage ist nach §341 Abs. 3 SGB III ebenfalls, wie bei der Rentenversicherung, das beitragspflichtige Einkommen. Hierbei existiert auch eine Beitragsbemessungsgrenze, die nach §341 Abs. 4 SGB II identisch mit der Beitragsbemessungsgrenze der gesetzlichen Rentenversicherung ist. Der aktuelle Beitragssatz ist gemäß §341 Abs. 2 SGB III 2,80%. Auch in dieser Versicherung besteht die Versicherungspflicht nach §25 Abs. 1 SGB III für Beschäftigte.



 Pflichtversichert
 neues Bundesländer u. Ost-Berlin 
 alterBundesländer u. West-Berlin 
 Arbeitnehmer-
  anteil
 1,40% bis max. 65,10€  1,40% bis max. 77,00€
 Arbeitgeber-
  anteil
 1,40% bis max. 65,10€  1,40% bis max. 77,00€

Stand: 2010

letzte Änderung A.W. am 09.09.2019
Autor(en):  Alexander Wildt

Drucken RSS

Der Autor:
Herr Alexander Wildt
Unser Excel-Experte Herr Dipl. Betriebswirt Alexander Wildt verfügt über mehrjährige Erfahrungen in der Erstellung professioneller Excel-Lösungen im betriebswirtschaftlichen Bereich und in der Beratung unserer Kunden bei der Anwendung der Tools aus unserer eigenen Vermarktung.
Homepage | Club-Profil | weitere Fachbeiträge | Forenbeiträge | Blog | Fotogalerie
Literaturhinweise
Excel-Tools
Weitere Fachbeiträge zum Thema

Kommentar zum Fachbeitrag abgeben

17.11.2017 08:53:15 - Gast

Hallo, Der Artikel ist nicht mehr ganz anktuell. Die Prozentsätze von der Krankenversicherung haben sich 2015 geändert.
Bitte korrigieren der Arbeitgeber anteil liegt nun bei 7,3%
[ Zitieren | Name ]

20.03.2018 15:19:14 - Jürgen

Gibt es ein Gesetz /Vorschrift, nach der ich dadurch Recht habe , in die Gehaltsabrechnung eines die gleicheTätigkeit ausübenden einzusehen?
[ Zitieren | Name ]

22.03.2018 10:05:38 - Thomas

Hallo Jürgen,
nein, gibt es nicht. Nach dem neuen Entgelttransparenzgesetz kannst du aber eine Auskunft darüber verlangen, was in deiner Firma für vergleichbare Tätigkeiten im Durchschnitt gezahlt wird. Einen guten Artikel dazu findest du hier:
https://www.lohn1x1.de/Fachinfo/Entgelttransparenzgesetz-EntgTranspG-Gleicher-Lohn-fuer-gleiche-Arbeit.html
[ Zitieren | Name ]

14.08.2018 15:02:05 - Gast

Muss der Arbeitgeber für einen in der Gleitzone beschäftigten (Brutto-Gehalt 450-850) ebenfalls Abgaben für Umlage U1, Umlage U2 und Insolvenzumlage zahlen?
In welcher Höhe - und an wen sind diese zu entrichten?
[ Zitieren | Name ]

Nur registrierte Benutzer können Kommentare posten!

Anzeige

Rechnungswesen- Newsletter

Buchführung, Bilanzierung und Rechnungswesen bilden den Schwerpunkt der News und Fachbeiträge im Newsletter. Daneben werden ERP- bzw. Buchführungssoftware, Rechnungswesen- Seminare und Tagungen für Buchhalter bzw. Bilanzbuchhalter, Stellenangebote und Literaturtipps vorgestellt.
zur Newsletter-Anmeldung >>
Anzeige

Fachbegriffe von A bis Z

A-C   D-F   G-I   J-L   M-R   S-U   V-Z 

Testen Sie ihr Wissen mit unseren Aufgaben und Lösungen im Bereich Buchführung und Bilanzierung >>

Anzeige
Excel-Vorlage: RS Controlling System

Community

Community_Home.jpg

Nutzen Sie kostenfrei das Forum für Buchhalter und und diskutieren ihre Fragen zu Rechnungswesen-Themen.
Anzeige

Neu - Controlling-Journal!

CJ_Muster_titel-190px.jpg
Kurzweiliger Mix aus Fachinformationen, Karriere- und Arbeitsmarkt-News, Büroalltag und Softwarevorstellungen.

Probieren Sie jetzt das Print-Magazin Controlling-Journal >>
Anzeige

Neueste Stellenangebote

Sie möchten über neu eingehende Stellenangebote automatisch informiert werden? Dann können Sie unseren kostenfreien Jobletter abonnieren. Mit diesem erhalten Sie alle 14 Tage die aktuellsten Stellenanzeigen und weitere Arbeitsmarkt-News. Jobletter jetzt abonnieren >>
Anzeige

Wie zufrieden sind Sie mit uns?

rotstift_adpic_190px.jpg 
Über Ihre Meinung und auch ihre Anregungen für Veränderungen oder Erweiterungen würden wir uns sehr freuen. Nur 5 kurze Fragen, die in 5 Minuten beantwortet sind!  zur Umfrage >>
Anzeige

Ihr Fachbeitrag

Autorin_pm_Jasper_Grahl.jpgGerne veröffentlichen wir auch ihren Fachbeitrag im Themenbereich Rechnungs- wesen oder betriebliche Steuern. Eine kurze Autorenvorstellung oder Unternehmensdarstellung am Ende des Artikels ist möglich. Informationen dazu erhalten Sie in der Rubrik "Mitmachen" >>.
Anzeige

RS Toolpaket - Controlling

Excel-Tool_152x89px.jpgWir setzen für Sie den Rotstift an, sparen Sie mit unsrem RS Toolpaket - Controlling über 30% im Vergleich zum Einzelkauf. Die wichtigsten Controlling-Vorlagen in einem Paket (Planung, Bilanzanalyse, Investitionsrechnung, ...). Das Controllingpaket umfasst 6 Excel-Tools für Ihre Arbeit! mehr Infos >>
Anzeige
Anzeige
Tipp-Anzeige ab 100,- EUR buchen. Weitere Infos hier >>
Anzeige

JOB- TIPP

Stellenmarkt.jpg
Sind Sie auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? Interessante Stellenangebote für Rechnungswesen- Experten finden Sie in der Rechnungswesen-Portal Stellenbörse. Ihr Stellengesuch können Sie kostenfrei über ein einfaches Online-Formular erstellen. Zur Stellenbörse >>
Anzeige

Softwaretipp: Quick-Lohn

Logo290122.png
Erledigen Sie Ihre Lohnabrechnung im Handumdrehen selbst mit Quick-Lohn und versenden alle Meldungen an die Krankenkassen, das Finanzamt und die Unfallversicherung direkt aus dem Programm. Auch für Baulohn. Probieren Sie Quick-Lohn gratis und völlig unverbindlich 3 Monate lang aus. Es ist keine Kündigung nötig! Weitere Informationen >>

Anzeige
Anzeige

Excel-Tool-Beratung und Erstellung

Kein passendes Excel-Tool dabei?

Balken.jpgGern erstellen wir Ihnen Ihr Excel- Tool nach Ihren Wünschen und Vorgaben. Bitte lassen Sie sich ein Angebot von uns erstellen.
Anzeige

Software

sevDesk
Mehr Infos >>

FORECASH - Liquiditätsplanung mit Bankenschnittstelle
FORECASH ist ein Online-Tool zur dynamischen Liquiditätsplanung und - steuerung. Durch die standardisierte Bankenschnittstelle wird der aktuelle Kontostand sowie Ein-und Auszahlungen mehrmals täglich erfasst und mit den Soll-Umsätzen abgeglichen. Der berechnete Liquiditätsforecast ist damit jeder... Mehr Infos >>

HS Auftragsbearbeitung
Auch bei vielschichtiger Auftragslage - so behalten Sie alles unter Kontrolle Branchenunabhängig einsetzbar und besonders für kleine und mittlere Unternehmen geeignet: Mit der HS Auftragsbearbeitung steht Ihnen eine professionelle Windows-Anwendung zur Verfügung, die durch Komfort, Schnelli... Mehr Infos >>

Zum Buchhaltungssoftware-Verzeichnis >>
Anzeige

Software-Tipp

eurodata nr.1 lohn 290x120.jpg 
edlohn – webbasierte Lohn- und Gehaltsabrechnung mit eLohnakte, Archivierung  im eurodata Rechenzentrum, edtime/edpep für Zeiterfassung und Personaleinsatzplanung. www.eurodata.de/steuerberater/lohnabrechnung
Anzeige

Excel-Tools

Sicherheitsmanagementsystem
Dieses Excel Tool legt die Anforderungen für ein Sicherheitsmanagementsystem fest, einschließlich der Aspekte, die für den Schutz der Sicherheit der Lieferkette entscheidend sind.  Mehr Infos >>

Kontoplanung mit Excel
Mit diesem „Excel-Tool“ können Sie ihre festen monatlichen Einkommen und Ausgaben, sowie ihre zusätzlichen monatlichen Ausgaben erfassen und haben damit immer ihren Kontostand im Blick. Mehr Infos >>

Excel-Finanzplanung
Verfolgen Sie vorausschauend die Liquiditätsentwicklung Ihres Unternehmens mit dem Excel-Tool Finanzplanung. Es ist ein Makro unterstütztes Tool und stellt die die Liquiditätsentwicklung grafisch und zahlenmäßig dar. Die Liquiditätsentwicklung wird in einer wöchentlichen und einer mon... Mehr Infos >>

Zum Excel-Vorlagen-Verzeichnis >>
Anzeige

RS Toolpaket - Controlling

Excel-Tool_152x89px.jpgWir setzen für Sie den Rotstift an, sparen Sie mit unsrem RS Toolpaket - Controlling über 30% im Vergleich zum Einzelkauf. Die wichtigsten Controlling-Vorlagen in einem Paket (Planung, Bilanzanalyse, Investitionsrechnung, ...). Das Controllingpaket umfasst 6 Excel-Tools für Ihre Arbeit! mehr Infos >>
Anzeige

Buch-Tipp

Unbenannt.png

Rechnungswesen - leicht gemacht: Buchführung und Bilanz für Studierende an Universitäten, Hochschulen und Berufsakademien (BLAUE SERIE)

Ein erstaunlich umfassendes Taschenbuch. Hier verdeutlichen zwei erfahrene Professoren Buchführung und Bilanzierung. Erleben Sie deren Begeisterung von der Lehre. Verständlich und lebendig bringen die Autoren die Themenbereiche auf den Punkt. Preis: 14,90 EUR bestellen >>

Anzeige

Seminar-Tipps

B. W. L. - Betriebswirtschaft Wird Lebendig, Grundlagen Betriebswirtschaft/BWL, Dresden, 24.06.2020 3 Tage
Mehr Infos >>

Haufe Akademie GmbH & Co. KG, Umsatzsteuerrecht bei Export und Import von Dienstleistungen, Hamburg, 25.10.2019 1 Tag
Mehr Infos >>

Haufe Akademie GmbH & Co. KG, Basiswissen Buchführung und Bilanzierung, München, 14.10.2019 3 Tage
Mehr Infos >>

Haufe Akademie GmbH & Co. KG, Praktische Finanzbuchhaltung kompakt, München, 17.10.2019 2 Tage
Mehr Infos >>

Technische Akademie Wuppertal, Kostenrechnung und Kalkulation, Altdorf b. Nürnberg, 27.05.2020 2 Tage
Mehr Infos >>

Zur Seminar-Datenbank >>
Anzeige

Software-Tipp

box_Liquiditaetstool_W.pngRollierende Liquiditätsplanung auf Wochenbasis. Mit der Excel-Vorlage „Liquiditätstool“ erstellen Sie schnell und einfach ein Bild ihrer operativen Liquiditätslage für die nächsten (bis zu 52) Wochen.. Preis 47,60 EUR Mehr Infos und Download >>
Anzeige

Software-Tipp

  Reisekostenabrechnung Excel
Reisekostenabrechnung leicht gemacht. Erstellen Sie einfach und übersichtlich Reisekostenabrechnungen von Mitarbeitern mit diesem Excel-Tool. Automatische Berechnungen anhand von Pauschalen, durckfähige Abrechnungen umd einfache Belegverwaltung. Mehr Infos >>
Anzeige

Excel-Vorlage für Rechnungen und Angebote

Excel_Vorlage_Rechnungen_und_Angebote.jpgDas Excel-Tool "Der Finanzwerker v 1.0"  ermöglicht, dank smarter Programmierung, die automatisierte Erstellung von Rechnungen und Angeboten. Darüber hinaus ermöglicht es das Pflegen von Kunden-, Rechnungs- und Produktdatenbanken. Ebenso erfahren Sie, welche Rechnungen bereits bezahlt wurden, welche Kunden am profitabelsten sind sowie weitere Umsatzstatistiken. Weitere Infos >>