Einführung in die Einnahmen-Überschuss-Rechnung (EÜR)

Wer ist zur EÜR berechtigt, und worauf muss man achten?

Die Einnahmen-Überschuss-Rechnung (EÜR) wird auch als "einfache Buchhaltung" bezeichnet – weil es bei ihr im Vergleich zur doppelten Buchführung keine doppelte Verbuchung von Geschäftsvorfällen gibt und weil sie nicht so komplex wie die doppelte Buchführung ist. Dennoch gibt es auch bei der Ermittlung des Betriebsgewinns per EÜR einiges zu beachten. Außerdem kann sie nur anwenden, wer nicht der Buchführungspflicht unterliegt.

Wer zur EÜR berechtigt ist

§ 238 HGB (Handelsgesetzbuch) verpflichtet alle Kaufleute zur Buchführung. Nach § 6 Abs. 1 HGB gelten die Vorschriften für Kaufleute auch für Handelsgesellschaften und damit für die offene Handelsgesellschaft (OHG) und die Kommanditgesellschaft (KG). Ebenso sind die Aktiengesellschaft (AG; nach § 3 Abs. 1 AktG) und die Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH; nach § 13 Abs. 3 GmbH-Gesetz) durch die Rechtsform buchführungspflichtig. Das Steuerrecht übernimmt diese Regelung in § 140 AO (Abgabenordnung).

Die Möglichkeit zur Anwendung einer EÜR ist in § 4 Abs. 3 EStG geregelt. Die Anwendung der EÜR stellt gewissermaßen eine Ausnahme für bestimmte Unternehmergruppen dar. Dies sind zum einen Freiberufler, wie Ärzte, Anwälte, Ingenieure, Wissenschaftler, Journalisten, sofern sie selbstständig tätig sind, also nicht angestellt sind. Die freien Berufe nennt § 18 Abs. 1 Nr. 1 EStG (Einkommensteuergesetz). Für Freiberufler gilt die Befreiung von der Buchführungspflicht unabhängig von Umsatz und Gewinn.

Für Einzelkaufleute, Gründer, Gewerbetreibende sowie Forst- und Landwirte gelten bestimmte Obergrenzen:
  • Einzelkaufleute und Gründer sind nach § 241a HGB von der Buchführungspflicht befreit, wenn sie „an den Abschlussstichtagen von zwei aufeinander folgenden Geschäftsjahren nicht mehr als jeweils 600.000 Euro Umsatzerlöse und jeweils 60.000 Euro Jahresüberschuss aufweisen“; für Gründer gilt dies bereits, wenn beide Werte am Ende des ersten Geschäftsjahres nicht überschritten werden.
  • Nach § 141 AO gilt diese Regelung im Steuerrecht auch für Gewerbetreibende. Sobald einer der beiden Werte überschritten ist, werden sie vom Finanzamt zur doppelten Buchführung verpflichtet. Diese Pflicht gilt ebenso, wenn das Unternehmen im Handelsregister eingetragen ist.
  • Für Forst- und Landwirte gilt die Befreiung nur dann, wenn der Wirtschaftswert (nach § 46 BewG – Bewertungsgesetz) der selbstbewirtschafteten land- und forstwirtschaftlichen Flächen nicht mehr als 25.000 Euro beträgt.

Unternehmer, die die Kleinunternehmerregelung nach § 19 UStG (Umsatzsteuergesetz) in Anspruch nehmen können, sind wegen der oben genannten Grenzwerte von der Buchführungspflicht befreit. Die Kleinunternehmerregelung besagt, dass Unternehmer, die im vorangegangenen Geschäftsjahr einen Umsatz von maximal 22.000 Euro gemacht haben und im laufenden Geschäftsjahr voraussichtlich nicht über 50.000 Euro kommen werden, keine Umsatzsteuer erheben und abführen müssen.

Auch wer nicht buchführungspflichtig ist, kann freiwillig die doppelte Buchführung anwenden. Wer einmal dem Finanzamt eine Bilanz übermittelt, wählt damit die doppelte Buchführung und ist für die Folgejahre an diese Wahl gebunden.


Zufluss- und Abflussprinzip

Die Bilanz als Jahresabschluss in der doppelten Buchführung ist deutlich komplexer als die EÜR. Das ist schon daran erkennbar, dass die EÜR mit der Gewinn- und Verlust-Rechnung (GuV) als ein Bestandteil der Bilanz vergleichbar ist. Ein entscheidender Unterschied ist jedoch das Zufluss- und Abflussprinzip der EÜR: Betriebseinnahmen und -ausgaben werden genau dann registriert, wenn die entsprechende Geldsumme fließt, wenn also ein Kunde die vom Unternehmer gestellte Rechnung bezahlt oder der Unternehmer das Geld für den Einkauf von Rohstoffen überweist.

Bei der EÜR gelten also die tatsächlich stattgefundenen Einnahmen und Ausgaben, während bei der doppelten Buchführung Forderungen an Kunden (entsteht mit dem Zeitpunkt der Rechnungstellung) zu den Einnahmen und Verbindlichkeiten gegenüber anderen Unternehmen zu den Ausgaben zählen. Bei der doppelten Buchführung ist der Zeitpunkt der Entstehung einer Forderung oder Verbindlichkeit entscheidend, bei der EÜR der Zeitpunkt des Geldflusses. Eine im alten Jahr gestellte Rechnung, die der Kunde im neuen Jahr bezahlt, wird in der Buchführung dem alten Jahr (weil die Forderung dann entstanden ist), in der EÜR jedoch dem neuen Jahr zugerechnet.

Eine Ausnahme von dieser Regel gibt es jedoch: Wiederkehrende Einnahmen und regelmäßige Ausgaben werden auch bei der EÜR dem Jahr zugerechnet, zu dem sie wirtschaftlich gehören, wenn sie "kurze Zeit vor Beginn oder kurze Zeit nach Beendigung des Kalenderjahres" stattgefunden haben (§ 11 Abs. 1 Satz 2 und Abs. 2 Satz 2). Als "kurze Zeit" werden allgemein zehn Tage angesehen. Wenn also eine Miete für Januar bereits Ende Dezember bezahlt wird, kann bei der EÜR diese Einnahme dem neuen Jahr zugerechnet werden. Entsprechend wird beispielsweise die Zahlung des Dezembergehalts erst Anfang Januar noch zu den Ausgaben des alten Jahres gezählt.

Aufzeichnungspflichten und Belege

Auch wenn bei der Ermittlung des Gewinns mittels EÜR keine doppelte Buchführung angewendet werden muss, so sind dennoch bestimmte Aufzeichnungspflichten zu beachten. Grundsätzlich genügt eine einfache, aber nachvollziehbare Auflistung von Betriebseinnahmen und -ausgaben. § 4 Abs. 3 Satz 5 EStG verlangt jedoch, dass Wirtschaftsgüter des Anlage- und des Umlaufvermögens (nach § 4 Abs. 3 Satz 4 EStG) mit Tagesdatum und Kosten "in besondere, laufend zu führende Verzeichnisse aufzunehmen" sind.

Die Abschreibungsvorschriften nach AfA (Abschreibung für Abnutzung) gelten auch für die Gewinnermittlung mit EÜR; dementsprechend ist ein Abschreibungsverzeichnis zu führen. Bei Ausgaben, die nur teilweise als Betriebsausgaben geltend gemacht werden können, etwa die Bewirtung von Geschäftspartnern, sind der abziehbare und der nicht abziehbare Teil der Ausgabe getrennt zu erfassen. Für die Zwecke der Umsatzsteuer müssen zudem die Einnahmen nach Steuersätzen getrennt (19 %, 7 %, 0 %) aufgezeichnet werden.

Für jede Betriebseinnahme und -ausgabe muss mindestens ein Beleg vorhanden sein. Wie bei bilanzierenden Unternehmen gilt eine Aufbewahrungspflicht für Originalbelege von zehn Jahren. Die Steuererklärung mit einer EÜR besteht wesentlich aus den folgenden Dokumenten:
  • Hauptvordruck oder Mantelbogen
  • Anlage S (für Freiberufler) oder Anlage G (für Gewerbetreibende)
  • Anlage EÜR (für die Gewinnermittlung)
  • ggf. Anlage AVEÜR (als Anlageverzeichnis)
  • ggf. Umsatzsteuererklärung (für das Geschäftsjahr, zuzüglich zu den Voranmeldungen)
  • ggf. Gewerbesteuererklärung

Weiterhin bei der EÜR zu beachten

  • Darlehen: Die Aufnahme eines Kredits und dessen Tilgung zählen nicht zu den Betriebseinnahmen bzw. -ausgaben. Die Provisionen und Zinsen können hingegen als Betriebsausgaben geltend gemacht werden. Bareinlagen werden ebenfalls wie Darlehen behandelt.
  • Sacheinlagen: Wer Gegenstände, wie Schreibtisch, Computer, Werkzeug, in sein Betriebsvermögen einbringt, nachdem er sie zunächst privat genutzt hat, muss sie zum Zeitpunkt der Aufnahme ins Betriebsvermögen mit dem Sachwert als Einnahme registrieren. Der Sachwert entspricht dem Neuwert abzüglich der AfA. Wer einen zwei Jahre alten Drucker überwiegend geschäftlich nutzt, kann vom Neuwert zwei Drittel abziehen, weil ein Drucker nach AfA-Tabellen über drei Jahre abgeschrieben wird.
  • Umsatzsteuer: Die von den Kunden erhaltene Umsatzsteuer und die vom Finanzamt erstattete Umsatzsteuer gelten als Betriebseinnahmen. Umgekehrt gelten die an Lieferanten gezahlte Umsatzsteuer und die ans Finanzamt abgeführte Umsatzsteuer als Betriebsausgaben.
  • Anzahlungen: Auch hier gilt das Zufluss-und-Abflussprinzip: Erhaltene Anzahlungen gehören zu den Betriebseinnahmen, geleistete Anzahlungen zu den Betriebsausgaben.

Beispiel für die Gewinnermittlung mit der EÜR

Die grundlegende Formel zur Gewinnermittlung per EÜR lautet: Betriebseinnahmen minus Betriebsausgaben. Wenn die Ausgaben größer sind als die Einnahmen, steht ein Minus vor der Summe und weist einen Verlust aus. Das folgende Beispiel zeigt grob die Betriebseinnahmen und -ausgaben. Ein detaillierteres Beispiel zur EÜR ist in diesem Artikel zu finden: Beispiel einer Einnahmen-Überschuss-Rechnung >>

Betriebseinnahmen  
  Umsatzerlöse 100.000 €
+ Sonstige Erlöse (z. B. Verkauf von Anlagevermögen, private Nutzung des Geschäftstelefons) 7.000 €
+ Vereinnahmte Umsatzsteuer (19 % und 7 %) 13.000 €
  Summe Betriebseinnahmen 120.000 €
Betriebsausgaben  
Wareneinsatz 40.000 €
Personalkosten (Minijob) 6.000 €
Sonstige betriebliche Aufwendungen (darunter Raumkosten, Versicherungen, Fahrzeug, Werbekosten, Bürobedarf, …) 20.000 €
Zinsaufwendungen 200 €
Verauslagte Vorsteuern (19 %) 11.400 €
  Summe Betriebsausgaben 77.600 €
  Betriebseinnahmen – Betriebsausgaben = 42.400 €


Vor- und Nachteile der EÜR

Da jeder Unternehmer, der die EÜR verwendet, auch die doppelte Buchführung nutzen könnte, muss letztlich jeder anhand von Argumenten eine Entscheidung treffen. Zu den Vorteilen der EÜR zählen:
  • Die vereinfachte Gewinnermittlung ist leichter und ohne Fachkenntnisse durchzuführen, spart dadurch Zeit und Kosten.
  • Einnahmen werden erst dann registriert, wenn das Geld tatsächlich im Unternehmen ist, während bei der Bilanzierung auch die noch unbezahlten Forderungen bereits als Einnahmen gelten. Entsprechend müssen auch Einkommen- und Umsatzsteuer erst ans Finanzamt überwiesen werden, wenn der Kunde gezahlt hat. Das verhilft den Unternehmern zu mehr Liquidität.
  • Es muss keine Inventur durchgeführt und keine Bestandskonten geführt werden.

Zu den Nachteilen der EÜR gehören:
  • Die tatsächlichen Werte des Betriebsvermögens sind nicht sofort erkennbar, weil Forderungen und Verbindlichkeiten bei der Gewinnermittlung keine Rolle spielen.
  • In der Regel ist es schwieriger, an einen Bankkredit zu kommen, da Banken die Bilanzierung bevorzugen.
  • Wegen der fehlenden Inventur ist nicht sichtbar, mit welchem Wareneinsatz der Umsatz erzielt wurde.





letzte Änderung S.P. am 08.11.2022
Autor(en):  Stefan Parsch


Autor:in
Herr Stefan Parsch
Stefan Parsch ist freier Journalist und Lektor. Er schreibt Fachartikel für die Portale von reimus.NET und Artikel über wissenschaftliche Themen für die Deutsche Presse-Agentur (dpa). Für den Verein Deutscher Ingenieure lektoriert er technische Richtlinien. Mehr als zwölf Jahre lang war er Pressesprecher der Technischen Hochschule Brandenburg.
weitere Fachbeiträge des Autors | Forenbeiträge
Weitere Fachbeiträge zum Thema

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit unserem Newsletter

Tragen Sie sich für den kostenfreien und unverbindlichen Newsletter von Rechnungswesen-Portal.de ein und erhalten Sie jeden Monat aktuelle Neuigkeiten und Urteile aus dem Rechnungswesen und Steuern. Wir informieren Sie über neue Fachartikel, über wichtige News, aktuelle Stellenangebote, interessante Tagungen und Seminare. Wir empfehlen Ihnen spannende Bücher und geben Ihnen nützliche Excel-Tipps. Verpassen Sie nie mehr wichtige Diskussionen im Forum und stöbern Sie in Software-Angeboten, die Ihnen den Arbeitsalltag erleichtern. Beispiel-Newsletter >>

Jetzt Newsletter gratis erhalten

Premium-Stellenanzeigen



Eigenen Fachbeitrag veröffentlichen? 

Sie sind Autor einer Fachpublikation oder Entwickler einer Excel-Vorlage? Gern können Sie sich an der Gestaltung der Inhalte unserer Fachportale beteiligen! Wir bieten die Möglichkeit Ihre Fachpublikation (Fachbeitrag, eBook, Diplomarbeit, Checkliste, Studie, Berichtsvorlage ...) bzw. Excel-Vorlage auf unseren Fachportalen zu veröffentlichen bzw. ggf. auch zu vermarkten. Mehr Infos >>

Kommentar zum Fachbeitrag abgeben

Nur registrierte Benutzer können Kommentare posten!

Anzeige

Buchtipp: E-Commerce Fachwirt/in

e-commerce-Cover-E-Book-130px.jpgDieses Buch dient der Ergänzung und Vorbereitung auf die Prüfung zum Fachwirt/in E-Commerce IHK. Es werden alle 4 Handlungsfelder laut Rahmenlehrplan der IHK erläutert und auf mögliche IHK-Prüfungsfragen hingewiesen. Am Ende des Buches gibt es mehrere Übungsaufgaben, um das erworbene Wissen zu testen. Mehr Informationen >>

Über 2.000 Artikel und Vorlagen

Community_Home.jpg






Werden Sie Mitglied in einer großen Buchhalter-Community und erhalten Zugriff auf viele Inhalte und diskutieren ihre Fragen im Forum für Rechnungswesen und Buchhaltung.
Anzeige
Premiummitgliedschaft Studenten

Eine neue Stelle?

Mit dem Studium fertig, Umzug in eine andere Region, Aufstiegschancen nutzen oder einfach nur ein Tapetenwechsel? Dann finden Sie hier viele aktuell offene Stellen im Rechnungswesen.
Zu den Stellenanzeigen >>

Zukunft_Aussicht_Menschen_Fernglas_pm_prometeus_315.jpg

Sie suchen einen Buchhalter oder Bilanzbuchhalter? Mit einer Stellenanzeige auf Rechnungswesen-Portal.de erreichen Sie viele Fachkräfte. weitere Informationen >>

Fachbegriffe von A bis Z

A-C   D-F   G-I   J-L   M-R   S-U   V-Z 

Testen Sie ihr Wissen mit unseren Aufgaben und Lösungen im Bereich Buchführung und Bilanzierung >>

Sie haben eine Frage?

Ratlos_Verwirrt_pm_RainerPlendl_400x275.jpg

Nutzen Sie kostenfrei das Forum für Buchhaltung, Rechnungswesen und Steuern und und diskutieren ihre Fragen.

Riesen- Ressource

Auf Rechnungswesen-Portal.de sind bereits über 700 Fachbeiträge veröffentlicht und ständig kommen neue dazu.

Zu den neuesten Fachbeiträgen >>
Zu den derzeit meistgelesenen Fachbeiträgen >>
Zu den Premium-Beiträgen >>

Sie möchten auch einen Fachbeitrag hier veröffentlichen? Dann erhalten Sie hier weitere Informationen >>

Sie möchten sich weiterbilden?

mann-treppe-up-karriere_pm_pressmaster_B10716345_400x300.jpg

In unserer Seminar-Rubrik haben wir einige aktuelle Seminar- und Kurs-Angebote für Buchhalter, u.a. auch Kurse zum Bilanzbuchhalter zusammengestellt.
Anzeige

Neu - Controlling-Journal!

Controlling Journal-2022_190px.jpg
Kurzweiliger Mix aus Fachinformationen, Karriere- und Arbeitsmarkt-News, Büroalltag und Softwarevorstellungen.

Probieren Sie jetzt das Print-Magazin Controlling-Journal >>
Anzeige

Premium-Mitgliedschaft

Erhalten Sie Zugriff auf Premium-Inhalte von Controlling-Portal.de und Rechnungswesen-Portal.de. Aktuelle und ständig erweiterte Fachbeiträge und sämtliche Ausgaben des Controlling-Journals. Das aktuelle Controlling-Journal erhalten Sie zudem als pdf-Ausgabe. Verschaffen Sie sich hier einen Überblick über unsere Premium-Inhalte.

Mitgliedschaft für nur 89,- EUR inkl. MWSt. im Jahr! Studenten und Auszubildende 39,- EUR für zwei Jahre! Weitere Informationen >>
 

Wie zufrieden sind Sie mit uns?

Über Ihre Meinung und auch ihre Anregungen für Veränderungen oder Erweiterungen würden wir uns sehr freuen. Nur 10 kurze Fragen, die schnell beantwortet sind. Vielen Dank im Voraus für Ihre Mithilfe! zur Umfrage >>
 

Fachbeitrag veröffentlichen?

Sie sind Autor von Fachbeiträgen mit Controlling-bzw. Rechnungswesen-Thema? Gerne veröffentlichen oder vermarkten wir ihren Fachbeitrag. Eine kurze Autorenvorstellung oder Unternehmensdarstellung am Ende des Artikels ist möglich. jetzt Mitmachen >>

Talentpool - Jobwechsel einfach!

HR-Bewerbung-Digital_pm_yupiramos_B123251108_400x300.jpg

Tragen Sie sich kostenfrei im Talentpool auf Rechnungswesen-Portal.de ein und erhalten Jobangebote und Unterstützung beim Jobwechsel durch qualifizierte Personalagenturen.
Anzeige

Kennzahlen-Guide

Kennzahlen-Guide-klein.pngÜber 200 Kennzahlen aus Finanzen, Personal, Logistik, Produktion, Einkauf, Vertrieb, eCommerce und IT.
Jede Kennzahl wird in diesem Buch ausführlich erläutert. Neben der Formel wird eine Beispielrechnung aufgeführt. Für viele branchenneutrale Kennzahlen stehen Zielwerte bzw. Orientierungshilfen für eine Bewertung zur Verfügung. Für die genannten Bereiche hat die Redaktion von Controlling-Portal.de jeweils spezialisierte Experten als Autoren gewonnen, die auf dem jeweiligen Gebiet über umfangreiche Praxiserfahrung verfügen. 

Preis: ab 12,90 Euro Brutto mehr Informationen >>
 

Dashboards mit Excel

dashboards_cover.jpgWie erstelle ich ein Tacho- oder Ampel-Diagramm? Wie kann ich Abweichungen in Tabellen ansprechend visualisieren? Das wird Ihnen hier anschaulich erklärt.

Taschenbuch in Farbe für 34,90 EUR
oder E-Book für 24,90 EUR 
mehr Informationen >>

  

Reporting 1x1

reporting1x1-klein.jpgViel ist zum Berichtswesen oder Reporting schon geschrieben worden. Dennoch zeigen Umfragen, dass rund 50 Prozent der Empfänger von Berichten mit dem Reporting nicht zufrieden sind. Jörgen Erichsen erklärt in diesem Buch die Bedeutung und die Handhabung des Berichtswesens speziell für kleinere Betriebe. Mit zahlreichen Beschreibungen, Beispielen und Checklisten.

Taschenbuch in Farbe für 24,90 EUR
oder E-Book für 15,90 EUR 
mehr Informationen >>

Anzeige

Buch-Tipp


kennzahlen.png Kennzahlen-Guide für Controller- Über 200 Kennzahlen aus Finanzen, Personal, Logistik, Produktion, Einkauf, Vertrieb, eCommerce und IT.
Jede Kennzahl wird in diesem Buch ausführlich erläutert. Neben der Formel wird eine Beispielrechnung aufgeführt. Für viele branchenneutrale Kennzahlen stehen Zielwerte bzw. Orientierungshilfen für eine Bewertung zur Verfügung. Für die genannten Bereiche hat die Redaktion von Controlling-Portal.de jeweils spezialisierte Experten als Autoren gewonnen, die auf dem jeweiligen Gebiet über umfangreiche Praxiserfahrung verfügen. 
Preis: ab 12,90 Euro Brutto mehr >>

Anzeige
Excel-Vorlage: RS Controlling System
Anzeige

Whitepaper: Digitale Buchhaltungsprozesse mit DATEV
Tipp-Werbung-Rewe-Portal-290x120.png

Rechnungsverarbeitung leicht gemacht – vom Empfang der Rechnung bis zur Übergabe und Verbuchung im DATEV-System. Wie Sie kostengünstig Ihre Buchhaltung digitalisieren, lesen Sie im Whitepaper.
Jetzt downloaden >>
Anzeige

Stellenmarkt

Steuerfachangestellten / Sachbearbeiter für steuerliche Komponenten (m/w/d)
Die ekom21 ist ein renommiertes Technologie­unternehmen im Bereich IT-Komplett­lösungen für den öffent­lichen Dienst. Als das größte BSI-zertifi­zierte IT-Dienst­leistungs­unter­nehmen in Hessen, mit einem umfas­senden Produkt- und Dienstleis­tungs­port­folio, betreuen wir über 500 Kun­den mit 29... Mehr Infos >>

Buchhalter (m/w/d) Kreditorenbuchhaltung
Die Messe Berlin zählt mit ihren Tochtergesellschaften und Beteiligungen aufgrund ihrer nationalen und internationalen Aktivitäten in den Bereichen Messen, Ausstellungen und Kongresse zu den weltweit führenden Unternehmen der Branche. Sie lebt vom Erfolg ihrer Veranstaltungen und dem Engagement i... Mehr Infos >>

Bilanz- und Debitorenbuchhalter (w/m/d) in Vollzeit
Die ZVB Ziegelvertrieb Bayern GmbH (ZVB) mit Sitz in München-West ist ein gemeinsames Dienstleistungsunternehmen der führenden familiengeführten Ziegelwerke in Süddeutschland. Dabei leisten wir die Fakturierung sowie das Inkasso aller Lieferungen und fungieren somit seit Jahrzehnten als v... Mehr Infos >>

Weitere Stellenanzeigen im Stellenmarkt >>
Anzeige

JOB- Letter

 jobletter.jpg
Sie möchten über neu eingehende Stellenangebote automatisch informiert werden? Dann können Sie unseren kostenfreien Jobletter abonnieren. Mit diesem erhalten Sie alle 14 Tage die aktuellsten Stellenanzeigen und weitere Arbeitsmarkt-News.
Anzeige

Software-Tipps

Fibunet_logo_komplett_RGB.jpg
FibuNet ist eine sichere, vielfach bewährte und besonders leistungsfähige Software für Finanzbuchhaltung, Rechnungswesen und Controlling im Mittelstand. Mit einer Vielzahl vorentwickelter Automatisierungspotenziale hilft FibuNet konsequent dabei, den Zeitbedarf und die Fehleranfälligkeit in buchhalterischen Prozessen erheblich zu reduzieren. Mehr Informationen >>

Konsolidator.PNG
Konsolidator® ist eine cloudbasierte, moderne SaaS-Lösung für die finanzielle Konsolidierung und Berichterstattung basierend auf Microsoft Azure, die Ihnen hilft, Ihre Finanzfunktion zu digitalisieren und zu automatisieren. Konsolidator® ist unabhängig von den IT-Systemen, die Sie für die Buchführung und die Rechnungslegung verwenden.
Mehr Informationen >>


candis-logo-white-blue2.png
CANDIS ist eine einfache Software für Rechnungsmanagement - schnell von überall einsetzbar und für alle Mitarbeiter ohne Schulung zu nutzen.
Mehr Informationen >>

Weitere Rechnungswesen-Software-Lösungen im Marktplatz >>
Anzeige

PantherMedia_Wavebreakmedia_ltd.jpgmonatliche Deckungsbeitragsrechnung mit Excel

Mit diesem Excel-Tool werden in den Tabellenblättern DB KTR X pro Kostenträger über die Absatzmenge, den Verkaufspreis und die variablen Stückkosten die monatlichen Erlöse und Deckungsbeiträge ermittelt. Grundsätzlich versteht man unter einer Deckungsbeitragsrechnung ein speziell ausgestaltetes Teilkostenrechnungssystem, welches dazu dient, den Überschuss Ihrer Erlöse über bestimmte Teilkosten als Deckungsbeitrag auszuweisen.
Mehr Informationen >>

Excel-Projektmanagement-Paket

Die Strategie-Toolbox enthält 10 nützliche Excel Vorlagen, die sich erfolgreich in der Strategie bewährt haben. Alle Tools sind sofort einsatzbereit und sind ohne Blattschutz. Damit können die Vorlagen individuell angepasst werden.
Mehr Informationen >>

Excel-Tool: RS Bilanzanalyse (Kennzahlen Berechnung) 

Mit diesem Excel-Tools erhalten Sie ein umfangreiches Tool zur Berechnung der wichtigsten branchenunabhängigen Kennzahlen aus Bilanz und GuV. Neben den Kennzahlen, die mit Erläuterungen versehen sind, werden die G+V und Bilanz in 5 Jahres-Übersicht dargestellt und automatisch eine Kapitalflussrechnung erstellt.
Mehr Informationen >>

Weitere über 400 Excel-Vorlagen finden Sie hier >>
Anzeige

Controlling Journal-2022_190px.jpg

Kurzweiliger Mix aus Fachinformationen, Karriere- und Arbeitsmarkt-News, Büroalltag und Softwarevorstellungen - Probieren Sie jetzt das Print-Magazin Controlling-Journal >>
Anzeige

Excel TOP-SellerRS Liquiditätsplanung L

PantherMedia_pannawat_B100513902_400x300.jpg
Die RS Liquiditätsplanung L ist ein in Excel erstelltes Werkzeug für die Liquiditätsplanung von Kleinunternehmen sowie Freiberuflern. Die Planung erfolgt auf Basis von veränderbaren Einnahmen- und Ausgabepositionen. Detailplanungen können auf extra Tabellenblättern für z.B. einzelne Projekte oder Produkte vorgenommen werden. 
Mehr Informationen >>

Rollierende Liquiditätsplanung auf Wochenbasis

Dieses Excel-Tool bietet Ihnen die Grundlage für ein Frühwarnsystem. Der erstellte Liquiditätsplan warnt Sie vor bevorstehenden Zahlungsengpässen, so dass Sie frühzeitig individuelle Maßnahmen zur Liquiditätssicherung einleiten können. Gerade in Krisensituationen ist eine kurzfristige Aktualisierung und damit schnelle Handlungsfähigkeit überlebenswichtig. Mehr Informationen >>

Strategie-Toolbox mit verschiedenen Excel-Vorlagen

Die Strategie-Toolbox enthält 10 nützliche Excel Vorlagen, die sich erfolgreich in der Strategie bewährt haben. Alle Tools sind sofort einsatzbereit und sind ohne Blattschutz. Damit können die Vorlagen individuell angepasst werden.
Ideal für Mitarbeiter aus dem strategischen ManagementMehr Informationen>>

Weitere über 400 Excel-Vorlagen finden Sie hier >>
Anzeige

Software-Tipp

Liquiditätsplanung_Fimovi.jpgRollierende Liquiditätsplanung auf Wochenbasis. Mit der Excel-Vorlage „Liquiditätstool“ erstellen Sie schnell und einfach ein Bild ihrer operativen Liquiditätslage für die nächsten (bis zu 52) Wochen.. Preis 47,60 EUR Mehr Infos und Download >>
Anzeige

Software-Tipp

  Reisekostenabrechnung Excel
Reisekostenabrechnung leicht gemacht. Erstellen Sie einfach und übersichtlich Reisekostenabrechnungen von Mitarbeitern mit diesem Excel-Tool. Automatische Berechnungen anhand von Pauschalen, durckfähige Abrechnungen umd einfache Belegverwaltung. Mehr Infos >>
Anzeige

Excel Tool

Anlagenverwaltung in Excel: Das Inventar ist nach Bilanzpositionen untergliedert, Abschreibungen und Rest- Buchwerte ihrer Anlagegüter werden automatisch berechnet. Eine AfA- Tabelle, mit der Sie die Nutzungsdauer ihrer Anlagegüter ermitteln können, ist integriert. mehr Informationen >>
Anzeige

RS-Plan

RS-Plan.jpgRS-Plan - Unternehmens- planung leicht gemacht:
Erstellen Sie mit RS-Plan Ihre Unternehmensplanung professionell. Automatische Plan-GuV, Plan-Bilanz, Plan- Kapitalflussrechnung und Kenn- zahlen. Preis: 119,- EUR mehr Informationen >>
Anzeige

Premium-Mitgliedschaft

Erhalten Sie als StudentIn oder Auszubildene(r) Zugriff auf Premium-Inhalte von Controlling-Portal.de und Rechnungswesen-Portal.de zum Vorzugspreis von 39,- EUR für 2 Jahre. Aktuelle und ständig erweiterte Fachbeiträge, ausgewählte sonst kostenpflichtige Excel-Vorlagen und sämtliche Ausgaben des Controlling-Journals im Archiv. Das aktuelle Controlling-Journal erhalten Sie zudem als pdf-Ausgabe. Verschaffen Sie sich hier einen Überblick über unsere Premium-Inhalte.

Weitere Informationen zum Ausbildungspaket >>