Lohn

Der Lohn ist im engeren Sinne das Arbeitsentgelt der Arbeiter in Abgrenzung zum Gehalt der Angestellten. Im weiteren Sinne die Vergütung der Arbeitsleistungen aller Arbeitnehmer. Der Lohn ist für die Arbeitnehmer Einkommen, dagegen für den Arbeitgeber Personalaufwendungen. Der Lohn erfolgt in Form eines Zeit- oder eines Leistungslohnes.

1.1 Zeitlohn

Beim Zeitlohn gilt als Maßstab der Entlohnung die Dauer der Arbeitszeit.

Ermittlung

Anzahl der Arbeitsstunden x Lohnsatz je Stunde = Bruttoverdienst

166 Stunden x 20,50 € = 3.403 € *1)

*1) Die Zahlen sind angenommen!
1.2 Leistungslohn

Akkordlohn-und Prämienlohn im Überblick

Akkordlohn Prämienlohn   
Der Akkord ist eine leistungsorientierte Entlohnungsform, bei der die geleisteten Mengeneinheit (Stück) der Maßstab für die Berechnung der Lohnhöhe sind. Der Ausgangspunkt für die Berechnung ist ein Stundenlohnsatz, der in einem Lohnsatz je Mengeneinheit (Akkordsatz) bei Normalbeschäftigung umgerechnet wird. Falls der Wert in Geld je Einheit festgelegt wird, so liegt ein Stückgeldakkord vor, ansonsten in einer Auftragszeit je Einheit ein Stückzeitakkord. Der Prämienlohn ist eine erfolgsabhängige Entlohnungsform, bei der für Leistungen, die über der Vorgabe liegen, Zusatzentgelte bezahlt werden.
Formeln

1. Stückgeldakkord

lohn01.jpg
*Stück je Stunde

Stückzahl x Stückgeld = Bruttolohn

2. Stückzeitakkord

lohn02.jpg
*Stück je Stunde,  **Je Stück in Zeitminuten

lohn03.jpg
*Lohnsatz je Zeitminute 

Stückzahl x Vorgabeminuten je Stück x Zeitminutenfaktor = Bruttolohn
Formeln

Stückprämie x Stückakkord = Prämienlohn
Berechnung

1. Stückgeldakkord
 
Akkordrichtsatz: 22,50 €
Normalleistung In Stück je Stunde: 9
Stückzahl: 1.250
 Ergebnis: Der Bruttolohn beträgt 3.125 €

2. Stückzeitakkord

Vorgabezeit

lohn04.jpg

Zeitminutenfaktor

lohn05.jpg

Bruttolohn
1.250 x 6,666 x 0,375 = 3.124,69 €

Berechnung

Stückprämie x Stückzahl = Prämienlohn
 14,50 € x 20* = 290 € *
*Stückzahl ist angenommen

Zum Zeitlohn 3.403 € erhält der Arbeitnehmer noch einen Prämienlohn von 290 €.
Der Bruttolohn beträgt 3.693 €.


2. Nettolohn

Zum Ansatz kommt der Bruttobetrag, d.h. vor Abzug der Steuern (Lohn-und Kirchensteuer, Solidaritätszuschlag) und Arbeitnehmeranteile zur Sozialversicherung.
Info: Nettolohn  ist der verbleibende Lohn nach Abzug von Steuern und Sozialversicherungsbeiträgen. Es wäre der Auszahlungsbetrag zur freien Verfügung für den Arbeitnehmer.

3. Ausweis in der Buchhaltung

Der Lohn ist ohne eine gesonderte Untergliederung in der Gewinn-und Verlustrechnung auf der Sollseite als Aufwandsposten auszuweisen. Zu den Personalaufwendungen, die nicht zu den Lohn-und Gehaltsbestandteile  zählen:  z.B. Aufwendungen für  Personaleinstellungen, Arbeitssicherheit, Fort-und Weiterbildung, Belegschaftsveranstaltungen, Sozialeinrichtungen etc. Diese Positionen gehören zu den sonstigen betrieblichen Personalaufwendungen.

4. Lohnnebenkosten

Die Lohnnebenkosten sind Aufwendungen des Arbeitgebers für den Arbeitnehmer, die über die reine Vergütung von dessen Arbeitsleistung hinausgehen. Zu den Lohnnebenkosten zählen:
  • Soziale Abgaben
  • Arbeitgeberanteile zur Sozialversicherung
  • Beitrag zur gesetzlichen Unfallversicherung (Berufsgenossenschaft)
  • Aufwendungen für Altersversorgung
  • Pensionszahlungen
  • Zuführung zu Pensionsrückstellungen
  • Zuweisung zu Unterstützungs-und Pensionskassen
  • Sonderzahlungen
  • Urlaubs-und Weihnachtsgeld (13. Gehalt)
  • Bezahlung von Feiertagen
  • Lohnfortzahlung im Krankheitsfall, bei unverschuldeter Arbeitsunfähigkeit infolge Krankheit für die Dauer von 6 Wochen dem Arbeitnehmer gewährt.

Sonstiges

Überlassung von betrieblichen Fahrzeugen für Privatfahren des Arbeitnehmers, verbilligte Überlassung von Werkswohnungen, Gratifikationen, Prämien, Vermögenswirksame Leistungen, Todesfall in der Familie, Begräbnis, Geburt des Kindes beim Arbeitnehmer, Gerichtliche Ladung, Hochzeit usw. 

Info: Wesentliche Lohnformen im Überblick
  • Prämienlohn: Der Prämienlohn ist eine Mischform zwischen Zeit-und Leistungslohn, der aus einem an die Arbeitszeit gebundenen Grundlohn sowie einer Leistungsprämie besteht.
  • Tariflohn: Der Tariflohn wird zwischen den Tarifpartnern ausgehandelt oder nach den individuell im Arbeitsvertrag getroffenen Vereinbarungen.

Aus betriebswirtschaftlicher Sicht:
  • Nominallohn: Der Nominallohn ist der ausbezahlte Lohn ohne Berücksichtigung der Kaufkraft.
  • Reallohn: Der Reallohn (inflationsbereinigt), der die Kaufkraft des Lohnes angibt. 


5. Aufgaben
  • 5.1 Durch welche gesetzlichen und anderen Vorschriften entstehen Lohnabzüge?
  • 5.2 Nach welchen Unterlagen wird die Höhe der Löhne in einem Einzelarbeitsvertrag geregelt?
  • 5.3 Nennen Sie vier Prämienarten.
  • 5.4 Welche Lohnformen sind für die Arbeitgeber und Gewerkschaften wichtig?
  • 5.5 Wer ist nach dem Gesetz verpflichtet die Lohn-, Kirchensteuer und die Sozialversicherungsbeiträge bei einer Lohnabrechnung einzubehalten?

Lösungen
  • 5.1 Die Lohnabzüge entstehen durch Steuerrecht oder Sozialversicherungsvorschriften oder aufgrund vertraglicher Abmachungen der Parteien über das Arbeitsverhältnis und der sie ergänzenden gesetzlichen oder tariflichen Bestimmungen.

  • 5.2 Die Höhe der Löhne wird im Einzelarbeitsvertrag durch Betriebsvereinbarung aber überwiegend durch Tarifverträge geregelt.
     
  • 5.3 
    1. Ersparnisprämie: Richtet sich nach dem Ergebnis über einen sparsamen Material- und Energieverbrauch. 
    2. Mengenprämie: Richtet sich bei einer höheren Ausbringungsmenge an fertigen Erzeugnissen. 
    3. Nutzungsgradprämie: Für kürzere Rüst-und Reparaturzeiten der Maschinen und technischen Anlagen gegeben 
    4. Qualitätsprämie: Richtet sich unter den Vorgaben der geplanten Ausschussquote

  • 5.4 Es wäre der Eck-, Effektiv-und Tariflohn. 
    Der Ecklohn wäre der im Tarifvertrag für einen über 21 Jahre alten Facharbeiter der untersten Tarifgruppe festgesetzte Normallohn. Es stellt die Grundlage für die Errechnung der Grundlöhne anderer Lohngruppen mit zur Verfügung gestellten festgelegten Schlüsseln. Bei den Lohntarifverhandlungen zwischen Arbeitgebern und Gewerkschaften ist der Ecklohn jeweils Verhandlungsgegenstand. 
    Der Effektivlohn ist der an Arbeitnehmer tatsächlich gezahlte Löhne, der vielfach höher als der Tariflohn ist.

  • 5.5 Vom Gesetz ist der Arbeitgeber verpflichtet Lohn-und Kirchensteuer, der Solidaritätszuschlag und die Sozialversicherungsbeiträge von der Lohnabrechnung einzubehalten und an das Finanzamt bzw. dem zuständigen Sozialversicherungsträger abzuführen.

Zurück zum ABC der Bilanzierung >>



letzte Änderung W.V.R. am 08.08.2017
Erstellt: 16.09.2016 09:33:27
Geändert: 08.08.2017 14:09:09
Bild:  penthermedia.net / Phovoi R.

Drucken RSS
Weitere Fachbeiträge zum Thema

Kommentar zum Fachbeitrag abgeben

Ihr Name:
Ihre E-Mail:
Smileys
Lachen  happy77  happy73 
Mr. Green  Skeptisch  Idee 
Frage  Ausrufezeichen  Zwinkern 
Böse  Grinsen  Traurig 
Überrascht  Cool  Kuss 
Verlegen  Weinen  schlafen 
denken  lesen  klatschen 
Schutz vor automatischen Mitteilungen:
Schutz vor automatischen Mitteilungen

Symbole auf dem Bild:

 

Anzeige

RS Controlling-System

Das RS- Controlling-System bietet Planung, Ist- Auswertung und Forecasting in einem Excel-System. Monatliche und mehrjährige Planung. Ganz einfach Ist- Zahlen mit Hilfe von Plan/Ist-Vergleichen, Kennzahlen und Kapitalflussrechnung analysieren.  Alle Funktionen im Überblick >>.
Anzeige

Fachbegriffe von A bis Z

A-C   D-F   G-I   J-L   M-R   S-U   V-Z 

Testen Sie ihr Wissen mit unseren Aufgaben und Lösungen im Bereich Buchführung und Bilanzierung >>

Anzeige

Community

Community_Home.jpg

Nutzen Sie kostenfrei das Forum für Buchhalter und und diskutieren ihre Fragen zu Rechnungswesen-Themen.
Anzeige

CJ_Muster_titel-190px.jpg

Kurzweiliger Mix aus Fachinformationen, Karriere- und Arbeitsmarkt-News, Büroalltag und Softwarevorstellungen - Probieren Sie jetzt das Print-Magazin Controlling-Journal >>
Anzeige

tippzanox.jpg


Anzeige

Sachbearbeiter/in (Haushalts- und Rechnungswesen sowie Kosten- und Leistungsrechnung)

logo.png
Der kinder- und familien­freund­liche Bezirk Lichten­berg verbindet Tradition und Moderne, vereint großstädtisches Leben und dörfliche Idylle. Lichten­berg ist offiziell der erste Berliner Bezirk, der erfolgreich einen zwölf­monatigen Audi­tierungs­prozess durch­laufen und das Zertifikat „Familien­gerechte Kommune“ erhalten hat. Wir suchen einen Sachbearbeiter/in (Haushalts- und Rechnungswesen sowie Kosten- und Leistungsrechnung). Zum Stellenangebot >> 
Anzeige

Rückstellungen leicht verwalten

Mit der RS- Rückstellungs-Verwaltung können Sie Rückstellungen nicht nur leicht errechnen sondern auch übersichtlich verwalten.
  • Gewerbesteuerrückstellung
  • Urlaubsrückstellungen
  • Rückstellungen für Geschäftsunterlagen
  • Rückstellung für Tantiemen
  • Sonstige Rückstellungen
Automatische Zusammenfassung aller wichtigsten Eckdaten der Rückstellungen in einer Jahres-Übersicht. mehr Informationen >>
Anzeige

Software-Tipp

box_Liquiditaetstool_W.pngRollierende Liquiditätsplanung auf Wochenbasis. Mit der Excel-Vorlage „Liquiditätstool“ erstellen Sie schnell und einfach ein Bild ihrer operativen Liquiditätslage für die nächsten (bis zu 52) Wochen.. Preis 47,60 EUR Mehr Infos und Download >>
Anzeige

Software-Tipp

eurodata nr.1 lohn 290x120.jpg 
edlohn – webbasierte Lohn- und Gehaltsabrechnung mit eLohnakte, Archivierung  im eurodata Rechenzentrum, edtime/edpep für Zeiterfassung und Personaleinsatzplanung. www.eurodata.de/steuerberater/lohnabrechnung
Anzeige

RS Toolpaket - Controlling

Excel-Tool_152x89px.jpgWir setzen für Sie den Rotstift an, sparen Sie mit unsrem RS Toolpaket - Controlling über 30% im Vergleich zum Einzelkauf. Die wichtigsten Controlling-Vorlagen in einem Paket (Planung, Bilanzanalyse, Investitionsrechnung, ...). Das Controllingpaket umfasst 6 Excel-Tools für Ihre Arbeit! mehr Infos >>
Anzeige

Web-TippVermieter1x1_logo_282px.jpg 

Vermieter1x1.de - Das Internetportal für Vermieter und Immobilien-Manager. Zahlreiche Fachbeiträge und News zum Thema Vernieten und Verwalten von Immobilien. Umfangreiche Marktübersichten für kaufmännische Software, Seminare  und Tagungen runden das Angebot ab.
Anzeige

Webtipp

Sie suchen eine Software für Ihr Unternehmen, z.B. eine Shopsoftware, Newsletter-Software oder ein ERP-System? Im Softwareverzeichnis auf findsoftware.de finden Sie einen Marktüberblick, Vergleichsstudien und ein Forum zum Austausch mit anderen Anwendern.
Anzeige

Umfrage

rotstift_adpic_190px.jpg 
Wie zufrieden sind Sie mit Rechnungswesen-Portal.de? Über Ihre Meinung und auch ihre Anregungen für Veränderungen oder Erweiterungen würden wir uns sehr freuen. Nur 5 kurze Fragen, die in 5 Minuten beantwortet sind!
zur Umfrage >>
Anzeige

Excel Tool

Anlagenverwaltung in Excel: Das Inventar ist nach Bilanzpositionen untergliedert, Abschreibungen und Rest- Buchwerte ihrer Anlagegüter werden automatisch berechnet. Eine AfA- Tabelle, mit der Sie die Nutzungsdauer ihrer Anlagegüter ermitteln können, ist integriert. mehr Informationen >>
Anzeige

Ihr Fachbeitrag

Autorin_pm_Jasper_Grahl.jpgGerne veröffentlichen wir auch ihren Fachbeitrag im Themenbereich Rechnungs- wesen oder betriebliche Steuern. Eine kurze Autorenvorstellung oder Unternehmensdarstellung am Ende des Artikels ist möglich. Informationen dazu erhalten Sie in der Rubrik "Mitmachen" >>.
Anzeige

Fachbeitrag hier verkaufen?

Schreiben_pm_Elena_Elisseeva.jpg 
Sie haben einen Fachbeitrag, Checkliste oder eine Berichtsvorlage für Buchhalter erstellt und möchten diese(n) zum Kauf anbieten? Über unsere Fachportale bieten wir Ihnen diese Möglichkeit.  Mehr Infos hier >>