GoBD - Die Fakten auf einen Blick

Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff

Die Grund­sät­ze zur ord­nungs­mä­ßi­gen Füh­rung und Auf­be­wah­rung von Bü­chern, Auf­zeich­nun­gen und Un­ter­la­gen in elek­tro­ni­scher Form so­wie zum Da­ten­zu­griff (GoBD) regeln die Buchführungspflichten für Unternehmer. Als oberstes Prinzip bei der digitalen Verarbeitung und Aufbewahrung von Dokumenten formuliert die Finanzverwaltung das der Nachvollziehbarkeit und der Nachprüfbarkeit. Rechnungswesen-Portal.de erklärt, worauf Unternehmer achten müssen.

Grundlagen der GoBD

Die GoBD regeln die Rechte und Pflichten bei der Aufbewahrung von allen Aufzeichnungen, die für die Überprüfung und Beurteilung der Besteuerung von Bedeutung sind. Hierzu zählt neben der Ablage in Papierform auch die Speicherung von digitalen Belegen. Mit Inkrafttreten der Neufassung der GoBD zum 1. Januar 2020 können digitale Belege nicht nur auf eigenen Rechnern, sondern auch in der Cloud gespeichert werden. Außerdem erlauben die GoBD ab 2020 das Scannen mit dem Smartphone sowie das Scannen von Belegen auch im Ausland. Verantwortlich für die Einhaltung der GoBD ist der Steuerpflichtige selbst (GoBD Rz. 21).

Wichtig:
  1. Der Steuerpflichtige muss die Einhaltung der GoBD dokumentieren. Deshalb gelten die Aufbewahrungspflichten auch für alle Unterlagen in Papierform oder in Form von Daten, Datensätzen und elektronischen Dokumenten, die dokumentieren, dass die Ordnungsvorschriften umgesetzt und deren Einhaltung überwacht wurde. 
  2. Der Steuerpflichtige selbst muss einschätzen, welche Unterlagen für die Besteuerung relevant sind. Das BMF trifft in seinem Schreiben keine abschließende Beurteilung, welche Dokumente unter die Aufbewahrungspflichten fallen. Auch die Finanzverwaltung insgesamt wird dazu im Vorfeld keine Beurteilung abgeben. Wer unsicher ist, sollte unbedingt einen Steuerberater aufsuchen.

Nicht der Aufbewahrungspflicht unterliegen alle Dateien und Dokumente, die ausschließlich intern genutzt werden. 
Beispiel: Ein Entwurf für einen Geschäftsbrief muss nicht nach Richtlinien der GoBD gespeichert werden. Wurde der Geschäftsbrief adressiert und abgeschickt, muss er GoBD-konform abgelegt werden.

Geltungsbereich der GoBD

Die GoBD gelten für alle Unternehmer. Nicht nur für Buchführungspflichtige, sondern auch wenn keine doppelte Buchführung vorgeschrieben ist. Auch Einzelunternehmer oder Freiberufler, die eine Einnahme-Überschussrechnung erstellen, müssen ihre Aufzeichnungen nach den Vorgaben der GoBD führen. Lediglich bei Kleinstunternehmen, die ihren Gewinn durch Einnahmen-Überschussrechnung ermitteln (bis 17.500 Euro Jahresumsatz), ist das Finanzamt angewiesen, die Erfüllung der Anforderungen an die Aufzeichnungen nach den GoBD auch mit Blick auf die Unternehmensgröße zu bewerten (GoBD Rz. 15).

Inkrafttreten der GoBD

Die GoBD wurden mit Schreiben vom 14. November 2014 vom Bundesministerium für Finanzen (BMF) herausgegeben und mit Schreiben vom 28. November 2019 neu gefasst. Sie treten in der Neufassung zum 1. Januar 2020 in Kraft und gelten für alle steuerlichen Veranlagungszeiträume, die nach dem 31.12.2019 begonnen haben.

Durch die GoBD wurden folgende Vorschriften abgelöst:
  1. GDPdU: Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit digitaler Unterlagen, erschienen 2001.
  2. GoBS: Grundsätze ordnungsgemäßer DV-gestützter Buchführungssysteme, erschienen 1995.


Allgemeine Anforderungen der GoBD

Unternehmer müssen bei der Führung von Büchern in elektronischer oder in Papierform und sonst erforderlichen Aufzeichnungen in elektronischer oder in Papierform im Sinne der Rzn. 3 bis 5 die folgenden Anforderungen zu beachten (GoBD Rz. 26):

Info
Allgemeine Anforderungen der GoBD
Grundsatz der Nachvollziehbarkeit und Nachprüfbarkeit (§ 145 Absatz 1 AO, § 238 Absatz 1 Satz 2 und Satz 3 HGB)
Grundsätze der Wahrheit, Klarheit und fortlaufenden Aufzeichnung bei der:
Vollständigkeit:
Die Geschäftsvorfälle sind vollzählig und lückenlos aufzuzeichnen (Grundsatz der Einzelaufzeichnungspflicht; vgl. AEAO zu § 146 AO Nr. 2.1; vgl. GoBD Rz.36).
Richtigkeit:
Geschäftsvorfälle sind in Übereinstimmung mit den tatsächlichen Verhältnissen und im Einklang mit den rechtlichen Vorschriften inhaltlich zutreffend durch Belege abzubilden (BFH-Urteil vom 24. Juni 1997, BStBl II 1998 S. 51), der Wahrheit entsprechend aufzuzeichnen und bei kontenmäßiger Abbildung zutreffend zu kontieren (vgl. GoBD Rz. 44).
zeitgerechten Buchung und Aufzeichnung:
Jeder Geschäftsvorfall ist zeitnah, d. h. möglichst unmittelbar nach seiner Entstehung in einer Grundaufzeichnung oder in einem Grundbuch zu erfassen. Nach den GoB müssen die Geschäftsvorfälle grundsätzlich laufend gebucht werden (Journal; vgl. GoBD Rz. 46).
Ordnung:
Bücher und Aufzeichnungen müssen nach bestimmten Ordnungsprinzipien geführt werden Eine Sammlung und Aufbewahrung der Belege ist notwendig, durch die im Rahmen des Möglichen gewährleistet wird, dass die Geschäftsvorfälle leicht und identifizierbar feststellbar und für einen die Lage des Vermögens darstellenden Abschluss unverlierbar sind (BFH-Urteil vom 26. März 1968, BStBl II S. 527; vgl. GoBD Rz. 54).
Unveränderbarkeit:
Eine Buchung oder eine Aufzeichnung darf nicht in einer Weise verändert werden, dass der ursprüngliche Inhalt nicht mehr feststellbar ist. Auch solche Veränderungen dürfen nicht vorgenommen werden, deren Beschaffenheit es ungewiss lässt, ob sie ursprünglich oder erst später gemacht worden sind (§ 146 Absatz 4 AO, § 239 Absatz 3 HGB; vgl. GoBD Rz. 58).

Diese Grundsätze muss der Unternehmer während der Dauer der Aufbewahrungsfrist erfüllen. Den Nachweis dafür muss der Unternehmer auf Anfrage erbringen können. Die einzelnen Geschäftsvorfälle müssen sich in ihrer Entstehung und Abwicklung lückenlos verfolgen lassen (progressive und retrograde Prüfbarkeit).
Progressive und retrograde Prüfbarkeit: Die progressive Prüfung beginnt beim Beleg, zum Beispiel bei einer Eingangsrechnung, weiter über die Aufzeichnungen im Grundbuch und in Journalen zu den angesprochenen Konten, schließlich zur Bilanz mit der Gewinn- und Verlustrechnung. Aus diesem Prozess stammen die Daten für die Erstellung einer richtigen Steuererklärung gegenüber der Finanzbehörde. Die retrograde Prüfung verläuft genau umgekehrt. Der Prüfer geht hier vom gegenüber dem Finanzamt erklärten Sachverhalt aus und prüft, ob der Steuerpflichtige alle Schritte eingehalten hat und entsprechende Belege vorweisen kann.


Elektronische Aufzeichnungen

Aufzeichnungen sind laut GoBD alle dauerhaft verkörperten Erklärungen über Geschäftsvorfälle in Schriftform oder auf Medien mit Schriftersatzfunktion. (z.B. Datenträgern). Der Begriff Aufzeichnungen beinhaltet Darstellungen in Worten, Zahlen, Symbolen und Grafiken. Bei der Führung von Büchern in digitaler Form gelten die Regeln aus dem Kapitel "Allgemeine Anforderungen der GoBD". Diese Grundsätze müssen während der Dauer der Aufbewahrungsfrist nachweisbar erfüllt bleiben. Das gilt für digitale Belege wie für solche auf Papier.


Datensicherheit und -unveränderbarkeit

Nach § 146 Absatz 4 AO darf eine Buchung oder Aufzeichnung nicht in einer Weise verändert werden, dass der ursprüngliche Inhalt nicht mehr feststellbar ist. Ändert der Steuerpflichtige Aufzeichnungen, so muss aus diesen Veränderungen hervorgehen, ob sie ursprünglich vor, ob sie ursprünglich oder erst später gemacht worden sind. Das gilt auch für elektronische Belege.

Der Unternehmer muss die Datensicherheit und –unveränderbarkeit sicherstellen. Er muss seine gespeicherten Belege und Aufzeichnungen gegen Verlust sichern (z. B. Unauffindbarkeit, Vernichtung, Untergang und Diebstahl), und er muss sie vor unberechtigten Zugriffen schützen (z. B. durch Zugangs- und Zugriffskontrollen). Stellt sich bei einer Prüfung heraus, dass Daten unzulässig verändert wurden oder dass digitale Belege fehlen, dann ist die gesamte Buchführung formell nicht mehr korrekt.
Beispiel: Bei der Speicherung eines geschäftlichen E-Mail muss gewährleistet sein, dass weder eine Veränderung noch eine Löschung von fremden Dritten (Unberechtigte) erfolgen kann. Ebenfalls muss der Zugriff von fremden Dritten ausgeschlossen sein. 

Info  
Datenunveränderbarkeit Datensicherheit
Die Unveränderbarkeit von elektronischen Dokumente und elektronischen Unterlagen muss gewährleistet sein. Die Ablage von elektronischen Dokumenten in einem Dateisystem erfüllt die Anforderungen der Unveränderbarkeit nicht
Ein Schutz der Daten vor Verlust und unberechtigten Zugriffen muss gegeben sein. Durch Zugriffsbeschränkungen und Sicherheitskopien.


Wenn ein Unternehmer einen digitalen Beleg beispielsweise in ein anderes Dateiformat umwandelt, dann muss er das Original ebenfalls aufbewahren. Davon kann er nur unter folgenden Voraussetzungen abweichen:
  • Es wird keine bildliche oder inhaltliche Veränderung vorgenommen. 
  • Bei der Konvertierung gehen keine sonstigen aufbewahrungspflichtigen Informationen verloren. 
  • Die ordnungsgemäße und verlustfreie Konvertierung wird dokumentiert (Verfahrensdokumentation). 
  • Die maschinelle Auswertbarkeit und der Datenzugriff durch die Finanzbehörde werden nicht eingeschränkt; dabei ist es zulässig, wenn bei der Konvertierung Zwischenaggregationsstufen nicht gespeichert, aber in der Verfahrensdokumentation so dargestellt werden, dass die retrograde und progressive Prüfbarkeit sichergestellt ist.

Info
So kann die Unveränderbarkeit von elektronischen Dokumenten sichergestelt werden:   (Quelle: BMF-Schreiben vom 28.November 2019)
Hardwaremäßig: z. B. Speicherung auf unveränderbaren und fälschungssicheren Datenträgern
Softwaremäßig: z. B. Sicherungen, Sperren, Festschreibung, Löschmerker, automatische Protokollierung, Historisierungen, Versionierungen
Organisatorisch: z. B. mittels Zugriffsberechtigungskonzepten


GoBD-konforme Datenverarbeitungssysteme

Die Finanzverwaltung macht keine konkreten Angaben dazu, wie ein Softwareprodukt oder ein Clouddienst beschaffen sein muss, um GoBD-konform zu sein. Und auch die Finanzämter werden im konkreten Fall dazu kein Urteil abgeben. Weder im Rahmen einer Außenprüfung noch durch eine verbindliche Auskunft. Prüfsiegel "GoBD-konform" sollen dem Kunden die Unsicherheit nehmen. Diese Siegel können jedoch allenfalls einen Anhaltspunkt bei der Auswahl eines Produktes oder eines Dienstes geben.
Wichtig: Prüfsiegel mit Begriffen wie "GoBD-konform" entfalten gegenüber der Finanzverwaltung keine Bindekraft. Das heißt, dass sich der Unternehmer im Konfliktfall gegenüber dem Finanzamt nicht darauf berufen kann, dass etwa sein Buchhaltungsprogramm GoBD-konform ist.

Technisch erlaubt die Finanzverwaltung in der Neufassung der GoBD auch die Verarbeitung und Speicherung von Dokumenten in der Cloud. Damit können Unternehmer ab dem 1. Januar 2020 frei wählen, ob sie ihre Buchführung auf eigenen Rechnern durchführen, ob sie Cloudangebote nutzen oder eine Mischung aus beiden Konzepten verwenden.

Auch die Abgabenordnung erlaubt die Buchführung in der Cloud, und das selbst dann, wenn die Server nicht in Deutschland stehen. Der lange Zeit gültige Grundsatz, Buchführung darf nicht ins Ausland verlagert werden, gilt nicht für die elektronische Buchführung. Sie darf gemäß § 146 Abs. 2a AO teilweise oder komplett aus dem Geltungsbereich der Abgabenordnung hinaus verlagert werden. 

Datenverarbeitung im Ausland: Der Steuerpflichtige muss dies bei seinem zuständigen Finanzamt beantragen und dabei auch den Standort der Datenverarbeitungssysteme nennen können. Belege auf Papier dürfen nicht im Ausland aufbewahrt werden. Eine Buchhaltung auf Papier darf auch weiterhin nicht ins Ausland verlagert werden.


Ersetzendes Scannen gemäß GoBD

Wenn ein Unternehmer Geschäftsbriefe oder Belege digitalisieren will, die er auf Papier erhalten hat, dann muss er darauf achten, dass das entstandene elektronische Dokument mit dem Original bildlich übereinstimmt, wenn es lesbar gemacht wird (§ 147 Absatz 2 AO). Außerdem muss das Dokument maschinell auswertbar und stets verfügbar sein. Wird das Dokument per Texterkennung (OCR) von der Software ausgewertet, dann muss der Steuerpflichtige die Angaben sofort prüfen und korrigieren bzw. ergänzen. Diese Angaben müssen mit dem Dokument zusammen für die Dauer der Aufbewahrungspflicht gespeichert werden. Die aktuelle Fassung der GoBD erlaubt ab dem 1. Januar 2020 auch das Scannen mit dem Smartphone. Außerdem dürfen Steuerpflichtige ab 2020 ihre Belege auch im Ausland mit dem Smartphone einscannen.
Svannen mit dem Smartphone: Der Erfassungsvorgang, also etwa der Scan, hat nach Vorgaben der GoBD zu erfolgen. Auch auf dem Smartphone gelten die Grundsätze von Datenunveränderbarkeit und Datensicherheit.

Auch beim Scannen von Papierbelegen gilt: Der Steuerpflichtige muss den Erfassungsvorgang dokumentieren können, einschließlich aller Maßnahmen, die Manipulationen während des Vorgangs verhindern sollen. Das BMF-Schreiben empfiehlt, in einer Organisationsanweisung zu regeln: 
  • wer erfassen darf
  • zu welchem Zeitpunkt erfasst wird oder erfasst werden soll (z. B. beim Posteingang, während oder nach Abschluss der Vorgangsbearbeitung), 
  • welches Schriftgut erfasst wird
  • ob eine bildliche oder inhaltliche Übereinstimmung mit dem Original erforderlich ist, 
  • wie die Qualitätskontrolle auf Lesbarkeit und Vollständigkeit und 
  • wie die Protokollierung von Fehlern zu erfolgen hat.


Verfahrensdokumentation

Jeden Datenverarbeitungsprozess im Zusammenhang mit steuerlich relevanten Aufzeichnungen muss der Steuerpflichtige in einer Verfahrensdokumentation beschreiben. Aus ihr müssen Inhalt, Aufbau, Ablauf und Ergebnisse des Verfahrens hervorgehen. Und zwar so leicht verständlich, dass ein sachkundiger Dritter ohne Erklärung in der Lage ist, sie zu verstehen. Eine solche Dokumentation muss der Steuerpflichtige für jeden einzelnen Prozess vorlegen können.

Info  
Verfahrensdokumentation nach GoBD     
Allgemeine Beschreibung Angaben zum Unternehmen, zum Gegenstand der Digitalisierung, zu Archivierung, verwendeter Software und Verantwortlichkeiten.
Anwenderdokumentation Beschreibt, wie Daten erfasst, geprüft, digitalisiert, aufbewahrt und vernichtet werden sowie Kontrollen und Verantwortlichkeiten.
Technische Systemdokumentation Angaben zur verwendeten Hardware und Software.
Betriebsdokumentation Beschreibung der IT mit Angaben zu IT-Sicherheit und Zugriffsberechtigungen.

Alle Änderungen an der Verfahrensdokumentation muss der Steuerpflichtige dokumentieren. Dies kann beispielsweise durch eine Versionierung geschehen. Voraussetzung: Die Änderungen müssen vollständig und ohne weitere Hilfsmittel nachvollziehbar sein. 

Bestandteil der Verfahrensdokumentation ist das Interne Kontrollsystem (IKS). Darin muss der Steuerpflichtige Kontrollen festlegen, ausüben und protokollieren. Hierzu gehören beispielsweise
  • Zugangs- und Zugriffsberechtigungskontrollen auf Basis entsprechender Zugangs- und Zugriffsberechtigungskonzepte (z. B. spezifische Zugangs- und Zugriffsberechtigungen), 
  • Funktionstrennungen
  • Erfassungskontrollen (Fehlerhinweise, Plausibilitätsprüfungen), 
  • Abstimmungskontrollen bei der Dateneingabe, 
  • Verarbeitungskontrollen
  • Schutzmaßnahmen gegen die beabsichtigte und unbeabsichtigte Verfälschung von Programmen, Daten und Dokumenten. 

Zur Ausgestaltung des Kontrollsystems enthalten die GoBD keine konkreten Angaben. Allerdings schreiben die GoBD im Rahmen eines funktionsfähigen IKS anlassbezogene Prüfungen vor, ob die Datenverarbeitung tatsächlich noch dem dokumentierten System entspricht. Ein solcher Anlass könnte beispielsweise bei einem Systemwechsel eintreten.
Wichtig: Fehlt die Verfahrensdokumentation oder erweist sie sich als ungenügend, führt das nicht automatisch zum Verwerfen der gesamten Buchführung - sofern Nachvollziehbarkeit und Nachprüfbarkeit nicht beeinträchtigt sind.


Datenzugriff

In digitalen Zeiten prüft auch das Finanzamt immer öfter digital. Die GoBD regeln für diesen Fall einen Datenzugriff. § 147 Abs. 1 AO räumt dem Finanzamt das Recht ein, aufbewahrungspflichtige Unterlagen durch Datenzugriff zu prüfen. Der Steuerpflichtige muss insbesondere die Daten der Finanzbuchhaltung, der Anlagenbuchhaltung, der Lohnbuchhaltung und aller Vor- und Nebensysteme für den Datenzugriff bereitstellen, die aufzeichnungs- und aufbewahrungspflichtige Unterlagen enthalten. Auch in andere Unterlagen aufbewahrungspflichtige Unterlagen darf das Finanzamt Einsicht verlangen, etwa in die Verfahrensdokumentation (vgl. GoBD Rz. 160). 

Info
Datenzugriff gemäß GoBD  
Unmittelbarer Datenzugriff (Z1) Nur-Lesezugriffs auf die aufzeichnungs- und aufbewahrungspflichtigen Daten unter Verwendung von Hard- und Software des Steuerpflichtigen oder von einem beauftragten Dritten (GoBD Rz. 165)
Mittelbarer Datenzugriff (Z2) Der Steuerpflichtige wertet die aufzeichnungs- und aufbewahrungspflichtigen Daten nach Vorgaben des Finanzamts maschinell aus oder lässt dies von einem beauftragten Dritten erledigen und überlässt diese Auswertung mit Nur-Lesezugriff dem Finanzamt (GoBD Rz. 166).
Datenträgerüberlassung (Z3) Die Finanzbehörde verlangt die aufzeichnungs- und aufbewahrungspflichtigen Daten auf einem maschinell lesbaren und auswertbaren Datenträger (GoBD Rz. 167).

Der Steuerpflichtige ist bei diesen Zugriffen mitwirkungspflichtig. So muss er Hard- und Software für einen unmittelbaren Datenzugriff (Z1) zur Verfügung stellen. Er muss die im Rahmen eines mittelbaren Datenzugriffs (Z2) verlangten Auswertungen vorlegen, und ebenso den Datenträger bei einer Datenträgerüberlassung.
Wichtig: Die Finanzbehörden dürfen beim mittelbaren Datenzugriff nur Auswertungen verlangen, die der Steuerpflichtige mit der von ihm verwendeten Technik auch anfertigen kann.

Verlangt das Finanzamt einen Datenträger, so muss es mit Bestandskraft des Bescheides, der durch die Prüfung zustande gekommen ist, den Datenträger an den Steuerpflichtigen zurückgeben und alle in diesem Zusammenhang übergebenen Daten löschen.


Zurück zum ABC der Bilanzierung >>


letzte Änderung W.V.R. am 23.06.2021
Autor(en):  Wolff von Rechenberg
Quelle:  GoBD, Haufe.de
Bild:  panthermedia.net / 3ddock

Drucken RSS

Der Autor:
Herr Wolff von Rechenberg
Wolff von Rechenberg betreut als Redakteur die Fachportale der reimus.NET sowie das Controlling-Journal. Der gelernte Zeitungsredakteur arbeitete als Wirtschafts- und Verbraucherjournalist für verschiedene Onlinemedien und versorgt seit 2012 die Fachportale der reimus.NET mit News und Fachartikeln.
Homepage | Club-Profil | weitere Fachbeiträge | Forenbeiträge | Blog | Fotogalerie | Google
Webtipps
Weitere Fachbeiträge zum Thema

Premium-Stellenanzeigen



Keine passende Stelle gefunden? 

Tragen Sie sich im kostenfreien Talentpool ein & Firmen bewerben sich bei Ihnen!
1. In wenigen Minuten Ihr Profil erstellen
Teilen Sie uns mit, wie Ihr Wunscharbeitgeber aussieht, welche Gehaltsvorstellungen Sie haben und in welcher Region Sie arbeiten möchten.
2. Arbeitgeber bewerben sich bei Ihnen
Wir stellen Ihnen passende Arbeitgeber vor und Sie entscheiden, mit wem Sie ein Interview führen.
3. Ihren neuen Traumjob antreten
Prüfen Sie im Interview, ob der neue Arbeitgeber Ihren Vorstellungen entspricht, und falls ja: Starten Sie Ihre neue Karriere!
Kostenlos registrieren und passende Jobs erhalten:jetzt registrieren

Kommentar zum Fachbeitrag abgeben

Nur registrierte Benutzer können Kommentare posten!

Anzeige

Rechnungswesen- Newsletter

Buchführung, Bilanzierung und Rechnungswesen bilden den Schwerpunkt der News und Fachbeiträge im Newsletter. Daneben werden ERP- bzw. Buchführungssoftware, Rechnungswesen- Seminare und Tagungen für Buchhalter bzw. Bilanzbuchhalter, Stellenangebote und Literaturtipps vorgestellt.
zur Newsletter-Anmeldung >>
Anzeige

Über 2.000 Artikel und Vorlagen

Community_Home.jpg






Werden Sie Mitglied in einer großen Buchhalter-Community und erhalten Zugriff auf viele Inhalte und diskutieren ihre Fragen im Rechnungswesen-Forum.

Fachbegriffe von A bis Z

A-C   D-F   G-I   J-L   M-R   S-U   V-Z 

Testen Sie ihr Wissen mit unseren Aufgaben und Lösungen im Bereich Buchführung und Bilanzierung >>

Anzeige
Excel-Vorlage: RS Controlling System

Community

Community_Home.jpg

Nutzen Sie kostenfrei das Forum für Buchhalter und und diskutieren ihre Fragen zu Rechnungswesen-Themen.
Anzeige

Neu - Controlling-Journal!

CJ_Muster_titel-190px.jpg
Kurzweiliger Mix aus Fachinformationen, Karriere- und Arbeitsmarkt-News, Büroalltag und Softwarevorstellungen.

Probieren Sie jetzt das Print-Magazin Controlling-Journal >>
Anzeige

Neueste Stellenangebote

Sie möchten über neu eingehende Stellenangebote automatisch informiert werden? Dann können Sie unseren kostenfreien Jobletter abonnieren. Mit diesem erhalten Sie alle 14 Tage die aktuellsten Stellenanzeigen und weitere Arbeitsmarkt-News. Jobletter jetzt abonnieren >>
Anzeige

Wie zufrieden sind Sie mit uns?

Über Ihre Meinung und auch ihre Anregungen für Veränderungen oder Erweiterungen würden wir uns sehr freuen. Nur 10 kurze Fragen, die schnell beantwortet sind. Vielen Dank im Voraus für Ihre Mithilfe! zur Umfrage >>
Anzeige

Ihr Fachbeitrag

Autorin_pm_Jasper_Grahl.jpgGerne veröffentlichen wir auch ihren Fachbeitrag im Themenbereich Rechnungs- wesen oder betriebliche Steuern. Eine kurze Autorenvorstellung oder Unternehmensdarstellung am Ende des Artikels ist möglich. Informationen dazu erhalten Sie in der Rubrik "Mitmachen" >>.
Anzeige

RS Controlling-System

Das RS- Controlling-System bietet Planung, Ist- Auswertung und Forecasting in einem Excel-System. Monatliche und mehrjährige Planung. Ganz einfach Ist- Zahlen mit Hilfe von Plan/Ist-Vergleichen, Kennzahlen und Kapitalflussrechnung analysieren.  Alle Funktionen im Überblick >>.
Anzeige

Buch-Tipp

Dashboards mit Excel im Controlling

dashboards_cover.jpgTipps, Charts und Diagramme für Ihre tägliche Arbeit mit Microsoft Excel® im Controlling. Präsentiert von Controlling-Portal.de. Sogenannte Dashboards werden heute vom Management erwartet. Möglichst auf einem Blatt sollen alle wichtigen Kennzahlen auf einem Blick erfassbar sein.
Dafür muss der Controller sparsam mit Tabellen umgehen und Abweichungen sowie Zahlenreihen ansprechend visualisieren. Dabei kommen u. a. Tacho- und Ampeldiagramme sowie Sparklines zum Einsatz. E-Book (PDF) für 24,90 EUR. oder Taschenbuch in Farbe für 34,90 EUR, Mehr Infos >>
Anzeige
Excel-Vorlagen-Markt.de
Anzeige

Stellenmarkt

Finanzbuchhalter / Steuerfachangestellter (m/w/d)
Richemont ist einer der weltweit führenden Konzerne für Luxusgüter mit über 28.000 Mitarbeitern. Das globale Unternehmen mit Sitz in der Schweiz umfasst 18 verschiedene Maisons im Bereich Luxusuhren, Fashion und Schreibinstrumente, darunter etablierte Marken wie Cartier, IWC, Montblanc, Van Cleef... Mehr Infos >>

Finanzbuchhalter (m/w/d) mit Schwerpunkt Kreditoren
Die Arbeiterwohlfahrt (AWO) ist ein aner­kannter Spitzen­verband der freien Wohl­fahrts­pflege. Als ver­bundenes Unter­nehmen zum Arbeiter­wohlfahrt Bezirks­verband Württemberg e. V. erbringt die AWO Wirtschafts­dienste GmbH für den Bezirks­verband und die ihm ange­schlossenen Ein­richtun... Mehr Infos >>

Referent Konzernrechnungswesen - Group Accounting (m/w/d)
Die RENK GmbH ist ein weltweit führender Hersteller von Spezialgetrieben, Antriebselementen und Prüfsystemen mit höchster Präzision, Zuverlässigkeit und hervorragender Qualität. Im Stammwerk in Augsburg entwickeln, konstruieren, fertigen und vertreiben wir mit rund 1.400 Mitarbeitern vollautomati... Mehr Infos >>

Weitere Stellenanzeigen im Stellenmarkt >>
Anzeige

JOB- TIPP

Stellenmarkt.jpg
Sind Sie auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? Interessante Stellenangebote für Rechnungswesen- Experten finden Sie in der Rechnungswesen-Portal Stellenbörse. Ihr Stellengesuch können Sie kostenfrei über ein einfaches Online-Formular erstellen. Zur Stellenbörse >>
Anzeige

Softwaretipp: Quick-Lohn

Logo290122.png
Erledigen Sie Ihre Lohnabrechnung im Handumdrehen selbst mit Quick-Lohn und versenden alle Meldungen an die Krankenkassen, das Finanzamt und die Unfallversicherung direkt aus dem Programm. Auch für Baulohn. Probieren Sie Quick-Lohn gratis und völlig unverbindlich 3 Monate lang aus. Es ist keine Kündigung nötig! Weitere Informationen >>

Anzeige

Software-Tipps

Fibunet_logo_komplett_RGB.jpg
FibuNet ist eine sichere, vielfach bewährte und besonders leistungsfähige Software für Finanzbuchhaltung, Rechnungswesen und Controlling im Mittelstand. Mit einer Vielzahl vorentwickelter Automatisierungspotenziale hilft FibuNet konsequent dabei, den Zeitbedarf und die Fehleranfälligkeit in buchhalterischen Prozessen erheblich zu reduzieren. Mehr Informationen >>

Konsolidator.PNG
Konsolidator® ist eine cloudbasierte, moderne SaaS-Lösung für die finanzielle Konsolidierung und Berichterstattung basierend auf Microsoft Azure, die Ihnen hilft, Ihre Finanzfunktion zu digitalisieren und zu automatisieren. Konsolidator® ist unabhängig von den IT-Systemen, die Sie für die Buchführung und die Rechnungslegung verwenden.
Mehr Informationen >>

Weitere Rechnungswesen-Software-Lösungen im Marktplatz >>
Anzeige

eBilanz-Online

logo_E-Bilanz-Online_250px.jpg
Übermitteln  Sie E-Bilanzen kostengünstig an die Finanzverwaltung. eBilanz-Online ist die Lösung zur Erfüllung der aktuellen steuerlichen und handelsrechtlichen Vorgaben. Die Anwendung ist einfach, kostengünstig und webbasiert. Testen Sie jetzt kostenlos!
Anzeige

Webtipp

Sie suchen eine Software für Ihr Unternehmen, z.B. eine Shopsoftware, Newsletter-Software oder ein ERP-System? Im Softwareverzeichnis auf findsoftware.de finden Sie einen Marktüberblick, Vergleichsstudien und ein Forum zum Austausch mit anderen Anwendern.
Anzeige

Aktiendepot in Excel verwalten 

Excel-Aktiendepot_4_0.jpg
Mit dieser Excel-Vorlage können Sie Ihre Aktien in Excel verwalten:
Geplante Aktienkäufe und –Verkäufe simulieren mit Berücksichtigung von Spesen, Abgaben, Sparer-Pauschbetrag und GV-Topf, Automatische Zusammenfassung der Aktientransaktionen nach Kalenderjahren inklusive Diagrammdarstellung, Historie der Aktienverkäufe, ...   Zum Shop >>
Anzeige

Software-Tipp

Liquiditätsplanung_Fimovi.jpgRollierende Liquiditätsplanung auf Wochenbasis. Mit der Excel-Vorlage „Liquiditätstool“ erstellen Sie schnell und einfach ein Bild ihrer operativen Liquiditätslage für die nächsten (bis zu 52) Wochen.. Preis 47,60 EUR Mehr Infos und Download >>
Anzeige

RS Controlling-System

RS-Controlling-System.jpg Das RS- Controlling-System bietet Planung, Ist- Auswertung und Forecasting in einem Excel-System. Monatliche und mehrjährige Planung. Ganz einfach Ist-Zahlen mit Hilfe von Plan/Ist-Vergleichen, Kennzahlen und Kapitalfluss- rechnung analysieren.  Alle Funktionen im Überblick >>
Anzeige

TOP ANGEBOTE

Button__subThema.PNG RS Rückstellungsrechner XL:
Die optimale Unterstützung bei Ihren Jahresabschlussarbeiten
Button__subThema.PNG RS Einkaufs-Verwaltung:
Erstellung und Verwaltung von Aufträgen und Bestellungen
Button__subThema.PNG RS Kosten-Leistungs-Rechnung:

Erstellen Sie eine umfassende Kosten-Leistungsrechnung
Anzeige

Meilensteintrendanalyse (MTA) in Excel

mta_de_02.jpg
Diese auf Excel basierende Meilensteintrendanalyse ist ein effizientes grafisches Werkzeug zur Verfolgung von Projektmeilensteinen. Sie visualisiert den Trend von Meilensteinen und eine möglicherweise daraus resultierende Gefährdung des Projektendes. Zum Shop >>
Anzeige

Fachbeitrag hier verkaufen?

Schreiben_pm_Elena_Elisseeva.jpg 
Sie haben einen Fachbeitrag, Checkliste oder eine Berichtsvorlage für Buchhalter erstellt und möchten diese(n) zum Kauf anbieten? Über unsere Fachportale bieten wir Ihnen diese Möglichkeit.  Mehr Infos hier >>
Anzeige

RS-Investitionsrechner

RS-Investitionsrechner.jpg
Der RS- Investitionsrechner ermittelt Ihnen den Kapitalwert oder internen Zinsfuß für Ihre Investitions- vorhaben. Zusätzlich können Sie die Rentabilität und die Amortisations- zeit Ihres Investitionsvorhabens berechnen lassen. Excel- Tool bestellen >>
Anzeige

Preiskalkulation

Preiskalkulation.jpgPreiskalkulation einfach gemacht: Excel-Tool zur Kalkulation Ihrer Preise. Geeignet sowohl im Dienstleistungs- als auch im Industriebereich. Auch zur Preiskalkulation einzelner Projekte anwendbar. Inklusive einstufiger Deckungsbeitragsrechnung. zum Shop >>
Anzeige

RS Toolpaket - Controlling

Excel-Tool_152x89px.jpgWir setzen für Sie den Rotstift an, sparen Sie mit unsrem RS Toolpaket - Controlling über 30% im Vergleich zum Einzelkauf. Die wichtigsten Controlling-Vorlagen in einem Paket (Planung, Bilanzanalyse, Investitionsrechnung, ...). Das Controllingpaket umfasst 6 Excel-Tools für Ihre Arbeit! mehr Infos >>
Anzeige

RS-Plan

RS-Plan.jpgRS-Plan - Unternehmens- planung leicht gemacht:
Erstellen Sie mit RS-Plan Ihre Unternehmensplanung professionell. Automatische Plan-GuV, Plan-Bilanz, Plan- Kapitalflussrechnung und Kenn- zahlen. Preis: 119,- EUR Mehr Informationen >>
Anzeige

RS-Bilanzanalyse

RS-Bilanzanalyse.jpgBilanzanalyse- Tool (Kennzahlen- Berechnung): Umfangreiches Excel- Tool zur Berechnung der wichtigsten branchenunabhängigen Kennzahlen aus Bilanz und G+V. Es werden Berichte generiert, die die Liquiditäts-, Vermögens- und Ertragslage des Unternehmens im 5 Jahresvergleich darstellen.
Excel- Tool bestellen >>