Jobticket - Wie man die Steuervorteile richtig nutzt

Stefan Parsch
Zu Zeiten des Berufsverkehrs sind in vielen deutschen Städten die Straßen mit Autos verstopft. Oftmals fehlt es auch an Parkplätzen. Um mehr Pendler zum Umstieg auf den öffentlichen Personenverkehr zu bewegen, hat der Gesetzgeber 2019 das Jobticket eingeführt, das unter bestimmten Bedingungen steuerfrei ist. Weil sich das Ticket auf die Höhe der Pendlerpauschale auswirkt, gibt es seit 2020 auch die Möglichkeit einer Pauschalversteuerung, bei der Beschäftigte die Pendlerpauschale in voller Höhe geltend machen können. Beim Umstieg auf das 49-Euro-Ticket (Deutschlandticket) gibt es ein paar Dinge zu beachten.

Hintergründe zum Jobticket

Im engeren Sinne sind Jobtickets Monats- oder Jahreskarten, die ein Arbeitgeber bei einem Verkehrsunternehmen erwirbt, um sie seinen Beschäftigten kostenlos oder (teilweise) entgeltlich für die Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte zur Verfügung zu stellen. Je mehr Zeitkarten ein Arbeitgeber erwirbt, desto höher ist üblicherweise der Rabatt, den er beim Verkehrsunternehmen aushandeln kann. Im weiteren Sinne – und auch in diesem Text – werden alle Arten von Kostenübernahmen und Zuschüssen des Arbeitgebers zu Fahrkarten als „Jobtickets“ bezeichnet.
Unter bestimmten Umständen (siehe nächsten Abschnitt) sind die Aufwendungen des Arbeitgebers für Fahrkarten, die dem Arbeitnehmer zugutekommen, nach § 3 Nr. 15 EStG (Einkommensteuergesetz) von der Lohnsteuer befreit. Das gilt auch für Zuschüsse zu einer Monatskarte o. Ä., die der Arbeitnehmer selbst besorgt hat. Eine ähnliche Regelung gab es bereits früher einmal, doch sie wurde zum 01.01.2004 abgeschafft. Die zunehmenden Staus und der chronische Parkplatzmangel zwangen die Regierung zum Handeln, so dass die Steuerfreiheit für Monats- und Jahreskarten, wenn sie vom Arbeitgeber bezahlt werden, wieder eingeführt wurde.

Steuerfrei oder pauschal versteuert

Der Gesetzgeber legte zunächst Anfang 2019 die Steuerfreiheit für Zeitfahrkarten in § 3 Nr. 15 EStG gesetzlich fest. Die Voraussetzungen dafür, dass Jobtickets nicht als steuerpflichtige Sachbezüge des Arbeitnehmers gewertet werden, sind:
  • Die Kostenübernahme oder Zuschüsse zu den Aufwendungen des Arbeitnehmers für Fahrten mit öffentlichen Verkehrsmitteln im Linienverkehr muss der Arbeitgeber zusätzlich zum regulären Lohn oder Gehalt leisten; eine Gehaltumwandlung ist damit ausgeschlossen.
  • Es muss ein Arbeitsverhältnis zwischen Geldgeber und dem Nutznießer bestehen.
  • Im Personenfernverkehr ist nur die direkte Strecke zwischen Wohnung und Arbeitsstätte (oder vergleichbare Strecken, z. B. zu einem vom Arbeitgeber bestimmten Sammelpunkt) begünstigt; ein Ticket für den Personennahverkehr kann auch für private Zwecke verwendet werden. Der Luftverkehr ist ausdrücklich ausgenommen (§ 3 Nr. 15 Satz 1 und Satz 2 EStG).

In einem ausführlichen Schreiben vom 15.08.2019 (BStBl. I, S. 875) hat das Bundesministerium der Finanzen (BMF) die Rechtslage aus Sicht der Finanzverwaltung dargelegt. Daraus geht u. a. hervor, dass die Nutzung von Taxis nicht unter die gesetzliche Regelung fällt (Randnummer 3), es sei denn, dass Taxis zur Taktverdichtung oder im Ersatzverkehr auf vorhandenen Linien eingesetzt werden und mit der Zeitfahrkarte oder gegen einen geringen Aufpreis genutzt werden können (Rn. 9). Die Steuerbefreiung gilt für Einzel- und Mehrfachfahrkarten, für Zeitkarten (Monats- oder Jahreskarten), für allgemeine oder zeitlich beschränkte Freifahrberechtigungen sowie für Ermäßigungskarten (Bahncard 25 oder 50).

Allerdings hat § 3 Nr. 15 EStG einen Nachteil, der ihn für viele autofahrende Pendler unattraktiv macht: Der Zuschuss zur Monats- oder Jahreskarte muss von der Entfernungspauschale (Pendlerpauschale), wie sie in § 9 Abs. 1 Satz 3 Nr. 4 EStG geregelt ist, abgezogen werden. Wenn die einfache Wegstrecke einer Arbeitnehmerin zwischen der Wohnung und der Arbeitsstätte 50 Kilometer beträgt und sie die Arbeitsstätte an 200 Tagen im Jahr aufsucht, dann kann sie in ihrer Steuererklärung eine Entfernungspauschale von 3.800 € (50 × 0,38 × 200) pro Jahr als Werbungskosten geltend machen. Gewährt ihr der Arbeitgeber jährliche Zuschüsse zu einer Zeitfahrkarte in Höhe von 3.000 €, dann kann sie nur 800 € als Entfernungspauschale ansetzen (3.800 – 3.000).

Weil viele Pendler nicht auf die Entfernungspauschale verzichten wollten, besserte der Gesetzgeber nach und schuf zum 01.01.2020 eine neue Regelung mit Pauschalversteuerung: Nach § 40 Abs. 2 Satz 2 Nr. 2 EStG kann der Fahrkartenzuschuss mit 25 % pauschal versteuert werden, ohne dass er auf die Entfernungspauschale angerechnet wird. Dies ist selbst dann möglich, wenn es sich bei dem Zuschuss um eine Gehaltsumwandlung handelt, wenn also ein Teil des vereinbarten Gehalts in den Zuschuss zu Monats- oder Jahreskarten umgewandelt wird.

Wenn einem Arbeitgeber diese Steuer zu hoch ist, besteht noch die Möglichkeit, die Pauschalregelung nach § 40 Abs. 2 Satz 2 Nr. 1 EStG. Hier beträgt die pauschale Lohnsteuer nur 15 %, dafür muss der Zuwendungsbetrag von der Entfernungspauschale abgezogen werden. Und der Zuschuss muss auch wieder zusätzlich zum regulären Lohn oder Gehalt gezahlt werden. Diese Variante kommt also nur für Zuschüsse in Frage, die nicht nach § 3 Nr. 15 EStG steuerfrei sind.

Regelungen zum Fernverkehr

Nach § 3 Nr. 15 EStG gilt die Steuerbefreiung im Personenfernverkehr nur für Fahrten zwischen der Wohnung und der Arbeitsstätte. Doch der Finanzverwaltung ist auch klar, dass es kaum möglich ist, die private Nutzung auszuschließen. Deshalb heißt es im BMF-Schreiben vom 15.08.2019 in Rn. 12, dass „aus Vereinfachungsgründen“ von der steuerbefreiten Nutzung der entsprechenden Zeitfahrkarten ausgegangen werden kann. „Die tatsächliche Nutzung der Fahrberechtigung auch zu privaten Fahrten ist dann unbeachtlich.“ Privatfahrten werden von den Finanzbehörden also toleriert.

Ausführlich widmet sich das Schreiben der Möglichkeit einer Kombination der steuerfreien Fahrkarten mit der steuerfreien Erstattung von Reise- und Umzugskosten sowie Familienheimfahrten bei doppelter Haushaltsführung (§ 3 Nr. 13 EStG für den öffentlichen Dienst; § 3 Nr. 16 EStG für die freie Wirtschaft) durch den Arbeitgeber. Wenn ein Arbeitnehmer im Laufe eines Jahres viele Reisekosten anhäuft, könnte sich zusammen mit den Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte beispielsweise eine Bahncard 100 lohnen – also eine Netzkarte der Deutschen Bahn (DB) für ein ganzes Jahr. Kostenpunkt: 4339 €.

In diesem Fall ist jedoch vom Arbeitgeber für jeden einzelnen Beschäftigten eine sogenannte „Amortisationsprognose“ durchzuführen. Grundlage dafür sind die Kosten für Einzelfahrkarten, die für die in einem Jahr vorgesehenen Dienstreisen anfallen würden. Wenn diese Kosten in einem Kalenderjahr voraussichtlich 3.000 € betragen werden, der Arbeitgeber zudem einen Zuschuss von 1.400 € für Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte zusätzlich zum Lohn gewährt, dann ergibt sich die Summe von 4.400 €. Die Kosten für Einzelfahrten bei Dienstreisen und für das Jobticket wären also zusammen höher als die Kosten für die Bahncard 100 (4339 €), deshalb amortisiert sich die Bahncard.

3.000 € der Vergütungen des Arbeitgebers für Reisekosten des Arbeitnehmers sind dann nach § 3 Nr. 13 oder Nr. 16 EStG von der Lohnsteuer befreit, der Restbetrag nach Nr. 15. Denn die Steuerbefreiung nach Nr. 13 oder Nr. 16 hat Vorrang vor der Steuerbefreiung nach Nr. 15 (BMF-Schreiben vom 15.08.2019, Rn. 14). Auch hier werden Privatfahrten toleriert: „Auf die darüber hinaus gehenden Nutzungsmöglichkeiten kommt es dann nicht mehr an“ (BMF-Schreiben vom 15.08.2019, Rn. 15).

Sollte die Amortisationsprognose ergeben, dass nur mit Reisekosten von 2.500 € gerechnet werden kann, dann stellte die Gewährung einer Bahncard 100 zunächst in voller Höhe einen steuerpflichtigen Lohn dar (BMF-Schreiben vom 15.08.2019, Rn. 19). Der Anteil des Jobtickets (im obigen Beispiel 1.400 €) bliebe nach § 3 Nr. 15 EStG steuerfrei. Der Arbeitgeber kann aber monatsweise oder am Ende des Gültigkeitszeitraums der Bahncard 100 dem Finanzamt nachweisen, welche Kosten für Einzelfahrkarten bei Dienstreisen er durch die Bahncard 100 eingespart hat und entsprechend die Lohnsteuer mindern (BMF-Schreiben vom 15.08.2019, Rn. 20, 21).

Kann am Jahresende die prognostizierten 2.500 € für Reisekosten belegt werden, dann erhält der Arbeitnehmer die für diesen Betrag gezahlte Lohnsteuer zurück. Das gilt entsprechend auch für höhere oder niedrigere Summen als prognostiziert. Wenn sich also nach der Amortisationsprognose für ein Fahrkartenmodell kein finanzieller Vorteil gegenüber Einzelfahrkarten für Dienstreisen ergibt, dann muss der Arbeitnehmer in Vorleistung gehen, bevor er von der Steuerfreiheit nach § 3 Nr. 13, Nr. 15 oder Nr. 16 EStG profitieren kann.

Jobticket in der Buchhaltung

Wenn der Arbeitgeber nach § 3 Nr. 15 EStG (steuerfreier Fahrkartenzuschuss) oder § 40 Abs. 2 Satz 2 Nr. 1 EStG (Pauschalversteuerung mit 15 %) ein Jobticket für einen Beschäftigten bezahlt, dann muss der Betrag dieser Vergütung in der Lohnsteuerbescheinigung in der Zeile 17 eingetragen werden. Die eingetragene Summe kann dann nicht als Entfernungspauschale geltend gemacht werden. Bei einer Pauschalversteuerung mit 25 % nach § 40 Abs. 2 Satz 2 Nr. 2 EStG erfolgt kein Eintrag in die Zeile 17 und der Arbeitnehmer kann die Entfernungspauschale in der vollen Höhe, zu der er berechtigt ist, ansetzen (maximal 4.500 €, mit dem Auto zurückgelegte Strecken zählen extra; § 9 Abs. 1 Satz 3 Nr. 4 Satz 2 EStG).

Bei der Buchung der Zuschüsse kann auf das Konto „Freiwillige soziale Aufwendungen, lohnsteuerfrei“ zurückgegriffen werden. Im Standardkontenrahmen 03 (SKR 03) lautet die Kontonummer 4140, im SKR 04 ist es 6130. Der Buchungssatz lautet:

Freiwillige soziale Aufwendungen, lohnsteuerfrei     an     Bank

Die im Fahrkartenpreis enthaltene Mehrwertsteuer (Umsatzsteuer) muss hier nicht berücksichtigt werden, denn: „Aus Vereinfachungsgründen bestehen keine Bedenken, als Wert der überlassenen Fahrberechtigung die Aufwendungen des Arbeitgebers einschließlich Umsatzsteuer anzusetzen“ (BMF-Schreiben vom 15.08.2019, Rn. 28).

Kann die Steuerfreiheit nicht in Anspruch genommen werden, dann wird unter „Freiwillige soziale Aufwendungen, lohnsteuerpflichtig“ (SKR 03: 4145; SKR 04: 6060) gebucht.

Wenn sich eine Bahncard 100 schon allein durch die Dienstreisen eines Beschäftigten amortisiert, dann bleiben die oben genannten Konten außen vor, denn die Steuerfreiheit nach § 3 Nr. 13 oder Nr. 16 EStG hat Vorrang. Stattdessen wird gebucht:

Reisekosten Arbeitnehmer Fahrtkosten 4055,14 €
Abziehbare Vorsteuer 7 %                       283,86 €     an     Bank 4339,00 €

Die Fahrtkosten werden auf das Konto 4663 (SKR 03) oder das Konto 6663 (SKR 04), die Vorsteuer auf das Konto 1771 (SKR 03) oder das Konto 1401 (SKR 04) gebucht. Für die Bank steht üblicherweise das Konto 1200 (SKR 03) oder das Konto 1800 (SKR 04) zur Verfügung.

Anpassung an das 49-Euro-Ticket

Die Steuerbefreiung nach § 3 Nr. 15 EStG richtet sich nach den tatsächlichen Kosten. Wenn der Arbeitnehmer auf das 49-Euro-Ticket (oder Deutschlandticket) umsteigt, dann muss auch der Arbeitgeber den entsprechenden Zuschuss anpassen. Hat der Arbeitgeber bisher 100 € für eine Monatskarte bezahlt und wechselt ein Arbeitnehmer zum 49-Euro-Ticket, dann wäre der bisherige Zuschuss um 51 € zu hoch; wenn der Zuschuss nicht angepasst wird, dann werden diese 51 € als geldwerter Vorteil steuerpflichtig.

Weil das Deutschlandticket nur für den Personennahverkehr gilt, kann es überall auch für Privatfahrten genutzt werden. Bei der Buchhaltung ist darauf zu achten, dass Unternehmen für das 49-Euro-Ticket ihrer Mitarbeiter 5 % Rabatt erhalten, wenn sie sich mit mindestens 25 % an den Kosten beteiligen – das ist beim Jobticket nach § 3 Nr. 15 EStG in jedem Fall gegeben. Dementsprechend kostet den Unternehmer das 49-Euro-Ticket für einen Arbeitnehmer nur 46,55 €.




letzte Änderung S.P. am 21.07.2023
Autor(en):  Stefan Parsch
Bild:  Bildagentur PantherMedia / gstockstudio


Autor:in
Herr Stefan Parsch
Stefan Parsch ist freier Journalist und Lektor. Er schreibt Fachartikel für die Portale von reimus.NET und Artikel über wissenschaftliche Themen für die Deutsche Presse-Agentur (dpa). Für den Verein Deutscher Ingenieure lektoriert er technische Richtlinien. Mehr als zwölf Jahre lang war er Pressesprecher der Technischen Hochschule Brandenburg.
weitere Fachbeiträge des Autors | Forenbeiträge
Weitere Fachbeiträge zum Thema

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit unserem Newsletter

Tragen Sie sich für den kostenfreien und unverbindlichen Newsletter von Rechnungswesen-Portal.de ein und erhalten Sie jeden Monat aktuelle Neuigkeiten und Urteile aus dem Rechnungswesen und Steuern. Wir informieren Sie über neue Fachartikel, über wichtige News, aktuelle Stellenangebote, interessante Tagungen und Seminare. Wir empfehlen Ihnen spannende Bücher und geben Ihnen nützliche Excel-Tipps. Verpassen Sie nie mehr wichtige Diskussionen im Forum und stöbern Sie in Software-Angeboten, die Ihnen den Arbeitsalltag erleichtern. Beispiel-Newsletter >>

Jetzt Newsletter gratis erhalten

Premium-Stellenanzeigen



Eigenen Fachbeitrag veröffentlichen? 

Sie sind Autor einer Fachpublikation oder Entwickler einer Excel-Vorlage? Gern können Sie sich an der Gestaltung der Inhalte unserer Fachportale beteiligen! Wir bieten die Möglichkeit Ihre Fachpublikation (Fachbeitrag, eBook, Diplomarbeit, Checkliste, Studie, Berichtsvorlage ...) bzw. Excel-Vorlage auf unseren Fachportalen zu veröffentlichen bzw. ggf. auch zu vermarkten. Mehr Infos >>

Kommentar zum Fachbeitrag abgeben

Nur registrierte Benutzer können Kommentare posten!

Rechnungswesen- Newsletter

Buchführung, Bilanzierung und Rechnungswesen bilden den Schwerpunkt der News und Fachbeiträge im Newsletter. Daneben werden ERP- bzw. Buchführungssoftware, Rechnungswesen- Seminare und Tagungen für Buchhalter bzw. Bilanzbuchhalter, Stellenangebote und Literaturtipps vorgestellt.
Werden Sie jetzt monatlich über neue Fachbeiträge, Excel-Tools und aktuelle Urteile informiert! zur Newsletter-Anmeldung >>

Über 2.000 Artikel und Vorlagen

Community_Home.jpg






Werden Sie Mitglied in einer großen Buchhalter-Community (fast 12.000 Mitglieder!) und erhalten Zugriff auf viele Inhalte und diskutieren ihre Fragen im Forum für Rechnungswesen und Buchhaltung.

Sehen Sie hier die neuesten Fachbeiträge >>

Eine neue Stelle?

Mit dem Studium fertig, Umzug in eine andere Region, Aufstiegschancen nutzen oder einfach nur ein Tapetenwechsel? Dann finden Sie hier viele aktuell offene Stellen im Rechnungswesen.
Zu den Stellenanzeigen >>

Zukunft_Aussicht_Menschen_Fernglas_pm_prometeus_315.jpg

Sie suchen einen Buchhalter oder Bilanzbuchhalter? Mit einer Stellenanzeige auf Rechnungswesen-Portal.de erreichen Sie viele Fachkräfte. weitere Informationen >>

Fachbegriffe von A bis Z

A-C   D-F   G-I   J-L   M-R   S-U   V-Z 

Testen Sie ihr Wissen mit unseren Aufgaben und Lösungen im Bereich Buchführung und Bilanzierung >>

Sie haben eine Frage?

Ratlos_Verwirrt_pm_RainerPlendl_400x275.jpg

Nutzen Sie kostenfrei das Forum für Buchhaltung, Rechnungswesen und Steuern und und diskutieren ihre Fragen.

Riesen- Ressource

Auf Rechnungswesen-Portal.de sind bereits über 700 Fachbeiträge veröffentlicht und ständig kommen neue dazu.

Zu den neuesten Fachbeiträgen >>
Zu den derzeit meistgelesenen Fachbeiträgen >>
Zu den Premium-Beiträgen >>

Sie möchten auch einen Fachbeitrag hier veröffentlichen? Dann erhalten Sie hier weitere Informationen >>

Sie möchten sich weiterbilden?

mann-treppe-up-karriere_pm_pressmaster_B10716345_400x300.jpg

In unserer Seminar-Rubrik haben wir einige aktuelle Seminar- und Kurs-Angebote für Buchhalter, u.a. auch Kurse zum Bilanzbuchhalter zusammengestellt.

Talentpool - Jobwechsel einfach!

HR-Bewerbung-Digital_pm_yupiramos_B123251108_400x300.jpg

Tragen Sie sich kostenfrei im Talentpool auf Rechnungswesen-Portal.de ein und erhalten Jobangebote und Unterstützung beim Jobwechsel durch qualifizierte Personalagenturen.

Reisekosten leicht abgerechnet

Reisekostenabrechnung_152px.jpgEinfach zu bedienendes, anwenderfreundliches Excel-Tool zur rechtskonformen Abrechnung von Reisekosten für ein- oder mehrtägige betrieblich und beruflich veranlasste In- und Auslandsreisen. Das Excel-Tool kommt vollständig ohne Makros aus und berücksichtigt alle derzeit geltenden gesetzlichen und steuerlichen Richtlinien. Preis 59,50 EUR  .... Mehr Informationen  hier >>
Anzeige
Excel-Vorlage: RS Controlling System

Stellenanzeigen

Bilanzbuchhalter / Steuerfachwirt (w/m/d)
Energie Südbayern (ESB) bildet gemeinsam mit den Tochter­unter­nehmen Energie­netze Bayern und der ESB Wärme die ESB-Unter­nehmens­gruppe. Mit rund 450 Mitarbeiterinnen und Mit­ar­beitern, Auszu­bildenden und Trainees stehen wir für leistungs­fähigen Service, flexible Energie­produkte und... Mehr Infos >>

Lohnbuchhalter / Payroll Specialist (m/w/d)
Unser kaufmännisches Team steuert unser tägliches Business. Ob in der Buchhaltung, im Customer Service, im Einkauf oder in der operativen Auftrags­bearbeitung: Wir lieben es, zu planen, zu strukturieren, kreative Lösungen zu finden, Innovationen voranzutreiben. Wir nennen uns selbst auch Projekt­... Mehr Infos >>

Finanzbuchhaltung (d/w/m)
Volt ist die erste paneuropäische Partei. Im Kern steht die Überzeugung, dass nur ein gemeinsam handelndes Europa die Herausforderungen unserer Zeit meistern kann. Dabei sind wir in ganz Europa aktiv und setzen uns auf allen Ebenen für ein geeintes und föderales Europa ein. So gestalten wir berei... Mehr Infos >>

Teamleitung Finanzbuchhaltung (m/w/d)
SDF ist einer der weltweit führenden Premiumhersteller von Traktoren und Erntemaschinen sowie Motoren. Unsere Unternehmensgruppe umfasst die Marken DEUTZ-FAHR, SAME, LAMBORGHINI, HÜRLIMANN, GRÉGOIRE und VITIBOT. Wir bieten ein erstklassiges Service- und Vertriebsnetz und suchen für unsere stetige... Mehr Infos >>

Accountant Debitoren (w/m/d)
GOhiring ist eine führende Software-Lösung für automatisiertes Jobposting und Recruiting Analytics. Mit unserem Tool managen Recruiter:innen den gesamten Jobposting-Prozess an einem Ort – von datengetriebenen Multiposting-Kampagnen bis hin zur tiefgehenden Analyse entlang der Candidate-Journey. G... Mehr Infos >>

Buchhalterin / Buchhalter im Fachgebiet Kreditoren­buchhaltung (w/m/d)
Die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) ist die Immobiliendienstleisterin des Bundes, die die immobilienpolitischen Ziele der Bundesregierung unterstützt und für fast alle Bundesbehörden die notwendigen Flächen und Gebäude zur Verfügung stellt. Dementsprechend sind wir in ganz Deu... Mehr Infos >>

Buchhalter (m/w/d)
Wir machen Erneuerbare aus Überzeugung: ABO Wind plant und errichtet weltweit Wind- und Solarparks, Biogasanlagen sowie Batterie- und Wasserstoffprojekte. Seit mehr als 25 Jahren bieten die hausinternen Fachabteilungen von ABO Wind alles aus einer Hand: von der Standortbegutachtung, Planung, Gene... Mehr Infos >>

Kreditorenbuchhalter (m/w/d)
Die deugro group ist ein international tätiges Unternehmen im Bereich der Projektspedition. Mit weltweit 1.200 Mitarbeitern in mehr als 40 Ländern können wir ein globales Netzwerk an Speditionsexperten vorweisen, ganz egal ob zu Land, Luft oder See. Wir finden Wege, wo heute noch keine sind. Mehr Infos >>

Weitere Stellenanzeigen im Stellenmarkt >>

Veranstaltungs-Tipp

290-10.jpg     
ChatGPT im Steuer- und Rechnungswesen sinnvoll nutzen
ChatGPT & Co. bieten revolutionäre Einsatzmöglichkeiten im Bereich Finance. Das Potenzial der Datenanalyse und Texterstellung mit KI ist enorm und bietet viele Möglichkeiten zur Automatisierung und Effizienzsteigerung. Lernen Sie im Online-Seminar, wie Sie den Zeitaufwand für Routineaufgaben massiv reduzieren können.  Mehr Infos >>

JOB- TIPP

Stellenmarkt.jpg
Sind Sie auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? Interessante Stellenangebote für Rechnungswesen- Experten finden Sie in der Rechnungswesen-Portal Stellenbörse. Ihr Stellengesuch können Sie kostenfrei über ein einfaches Online-Formular erstellen. Zur Stellenbörse >>
Tipp-Anzeige ab 100,- EUR buchen. Weitere Infos hier >>

Software-Tipps

Diamant.PNG
Diamant/4 ist mehr als nur eine Standardsoftware, die Ihre Anforderungen des betrieblichen Rechnungswesens erfüllt. Sie vereinfacht Ihren Buchhaltungsalltag – auch bei mehreren Mandanten. Denn die Software reduziert zahlreiche Routinen und macht dezentrales Arbeiten einfach. Mehr Informationen >>

Candis-logo-black-beige.png

Effizienter, schneller, intuitiver: das Rechnungsmanagement mit Candis 
Vom automatischen Rechnungseingang, über reibungslose Freigabeprozesse und ein GoBD-konformes Rechnungsarchiv zur nahtlosen Übertragung in die Buchhaltung – mit Candis erleben Sie ein digitalisiertes Rechnungsmanagement, genau nach Ihren Bedürfnissen. Intuitiv und ohne Handbuch. Mehr Informationen >>

ed_Logo_300DPI.jpg
Die Lohn- und Gehaltssoftware für Steuerberater und Buchhaltungsbüros mit dem Hintergrund von 50 Jahren Erfahrung: Unsere sichere Cloud-Lösung verbindet die Vorteile einer Rechenzentrumslösung mit dem Komfort einer Vor-Ort-Lösung. Mehr Informationen >>

Weitere Rechnungswesen-Software-Lösungen im Marktplatz >>

Excel Mauspad
50 deutsche Excel-Shortcuts

  • über 50 Excel-Shortcuts für das Büro
  • Keine Suche mehr über das Internet und damit Zeitersparnis
  • Gadget für das Büro
  • Keine Zettelwirtschaft mehr auf dem Schreibtisch
  • Schnelle Antwort auf einen Shortcut wenn Kollegen Sie fragen
  • Preis: 17,95 EUR inkl. MWSt.
Jetzt hier bestellen >>

Buch-Tipp

Dashboards mit Excel im Controlling

dashboards_cover.jpgTipps, Charts und Diagramme für Ihre tägliche Arbeit mit Microsoft Excel® im Controlling. Präsentiert von Controlling-Portal.de. Sogenannte Dashboards werden heute vom Management erwartet. Möglichst auf einem Blatt sollen alle wichtigen Kennzahlen auf einem Blick erfassbar sein.
Dafür muss der Controller sparsam mit Tabellen umgehen und Abweichungen sowie Zahlenreihen ansprechend visualisieren. Dabei kommen u. a. Tacho- und Ampeldiagramme sowie Sparklines zum Einsatz. E-Book (PDF) für 12,90 EUR. oder Taschenbuch in Farbe für 34,90 EUR,  Mehr Infos >>

Excel TOP-SellerRS Liquiditätsplanung L

PantherMedia_pannawat_B100513902_400x300.jpg
Die RS Liquiditätsplanung L ist ein in Excel erstelltes Werkzeug für die Liquiditätsplanung von Kleinunternehmen sowie Freiberuflern. Die Planung erfolgt auf Basis von veränderbaren Einnahmen- und Ausgabepositionen. Detailplanungen können auf extra Tabellenblättern für z.B. einzelne Projekte oder Produkte vorgenommen werden. 
Mehr Informationen >>

Rollierende Liquiditätsplanung auf Wochenbasis

Dieses Excel-Tool bietet Ihnen die Grundlage für ein Frühwarnsystem. Der erstellte Liquiditätsplan warnt Sie vor bevorstehenden Zahlungsengpässen, so dass Sie frühzeitig individuelle Maßnahmen zur Liquiditätssicherung einleiten können. Gerade in Krisensituationen ist eine kurzfristige Aktualisierung und damit schnelle Handlungsfähigkeit überlebenswichtig. Mehr Informationen >>

Strategie-Toolbox mit verschiedenen Excel-Vorlagen

Die Strategie-Toolbox enthält 10 nützliche Excel Vorlagen, die sich erfolgreich in der Strategie bewährt haben. Alle Tools sind sofort einsatzbereit und sind ohne Blattschutz. Damit können die Vorlagen individuell angepasst werden.
Ideal für Mitarbeiter aus dem strategischen ManagementMehr Informationen>>

Weitere über 400 Excel-Vorlagen finden Sie hier >>

Software-Tipp

Liquiditätsplanung_Fimovi.jpgRollierende Liquiditätsplanung auf Wochenbasis. Mit der Excel-Vorlage „Liquiditätstool“ erstellen Sie schnell und einfach ein Bild ihrer operativen Liquiditätslage für die nächsten (bis zu 52) Wochen.. Preis 47,60 EUR Mehr Infos und Download >>

TOP ANGEBOTE

Button__subThema.PNG RS Rückstellungsrechner XL:
Die optimale Unterstützung bei Ihren Jahresabschlussarbeiten
Button__subThema.PNG RS Einkaufs-Verwaltung:
Erstellung und Verwaltung von Aufträgen und Bestellungen
Button__subThema.PNG RS Kosten-Leistungs-Rechnung:

Erstellen Sie eine umfassende Kosten-Leistungsrechnung

Rückstellungen leicht verwalten

Mit der RS- Rückstellungs-Verwaltung können Sie Rückstellungen nicht nur leicht errechnen sondern auch übersichtlich verwalten.
  • Gewerbesteuerrückstellung
  • Urlaubsrückstellungen
  • Rückstellungen für Geschäftsunterlagen
  • Rückstellung für Tantiemen
  • Sonstige Rückstellungen
Automatische Zusammenfassung aller wichtigsten Eckdaten der Rückstellungen in einer Jahres-Übersicht. mehr Informationen >>

Excel-Training und -Auftragsarbeiten

controlling_Dashboard_pm_ml12nan_290px.jpg

Sie möchten in Excel fit werden oder möchten ein individuelles Excel-Tool erstellt haben?
Wir bieten Ihnen:
  • individuelle Excel-Schulungen für Ihre Mitarbeiter (online ohne Reisekosten!)
  • lfd. Lösung von Excel-Problemfällen per Telefon/Online-Support
  • Anpassung bzw. komplette Neuerstellung von Excel-Tools
Weitere Informationen >>