Buchhaltung und Steuererklärung für Autoren im Selbstverlag

Stefan Parsch
Wer sich über die Jahre viel Fachwissen angeeignet hat, kommt womöglich auf die Idee, dieses Wissen in Form eines Buches weiterzugeben. Wer in seinem Beruf nicht ausgelastet ist und gerne Geschichten erzählt, plant vielleicht die Veröffentlichung eines Romans. In das Programm eines renommierten Verlages aufgenommen zu werden, ist jedoch in diesen Fällen sehr schwierig. Deshalb stellt sich die Frage, ob das vollendete Werk nicht auch im Selbstverlag herausgegeben werden kann. Der Artikel beschreibt, was steuerlich und buchhalterisch dabei zu beachten ist.

Was Selbstverlag bedeutet

Eine allgemein anerkannte Definition für "Selbstverlag" oder "Selbstverleger" gibt es nicht. Grundsätzlich bedeutet dies nur, dass der Autor sich selbst um die Veröffentlichung und Verbreitung seines Werkes kümmert. Aber auch ein gewerblicher Verlag, den ein Autor (hauptsächlich) für die Vermarktung seiner eigenen Bücher gründet, wird mitunter als Selbstverlag beschrieben. Zum Teil erfinden Autoren auch einen Verlagsnamen, ohne dass dahinter eine Organisation oder gar ein Unternehmen steht. Aber ein Verlagsname klingt in den Ohren vieler besser als "Selbstverlag".

"Verleger" kommt von "Vorleger", denn schon zu Goethes und Schillers Zeiten legte der Verleger das Geld für die Druck- und Versandkosten vor, bevor der Autor mit dem Buch Geld verdienen konnte. Die moderne Technik macht es jedoch seit den 1990er Jahren möglich, dass Bücher erst dann digital gedruckt werden, wenn sie bestellt werden ("Print-on-Demand" oder "Book-on-Demand").

In Deutschland bieten neben dem führenden Selfpublishing-Verlag Books on Demand (BoD) auch epubli und neobooks (beide Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck), tredition, Tolino Media, Amazon (mit Kindle Direct Publishing – KDP) und einige weitere Unternehmen das Veröffentlichen von Büchern als Print-on-Demand und / oder E-Book an.


Abzugrenzen ist das Selfpublishing oder der Selbstverlag von sogenannten "Selbstkostenverlagen", auch "Zuschussverlage", "Dienstleisterverlage" oder kritisch "Pseudoverlage" genannt. Diese verlangen für eine Veröffentlichung vom Autor einen Druckkostenzuschuss, oft in fünfstelliger Höhe. Damit verlagern sie das unternehmerische Risiko der Publikation auf den Autor und sind im oben genannten Sinne (Verleger als Vorleger) keine Verleger mehr.

Abgrenzung zwischen freiberuflicher und gewerblicher Tätigkeit

Grundsätzlich zählt das Schreiben als freiberufliche Tätigkeit; im § 1 Abs. 2 PartGG (Partnerschaftsgesellschaftsgesetz) sind unter anderem Journalist und Schriftsteller als freie Berufe aufgeführt. Wer über einen der oben genannten Selfpublishing-Verlage veröffentlicht und Honorare oder andere Erträge aus verkauften Büchern erhält, ist nicht gewerblich tätig. Anders sieht es aus, wenn jemand zur Vermarktung seiner Bücher eine eigene Online-Plattform erstellt oder Einkünfte aus Online-Werbung erhält – dann wird er zum Gewerbetreibenden.

Nach der sogenannten "Abfärbetheorie" werden auch freiberuflich erzielte Einkünfte zu gewerblichen Einkünften, wenn eigentlich nur ein kleiner Teil des Umsatzes mit gewerblichen Einkünften erzielt wird. Diese Abfärbewirkung ergibt sich aus § 15 Abs. 3 Nr. 1 EStG (Einkommensteuergesetz). Wenn ein Autor etwa zehn Bücher pro Monat bei Lesungen verkauft, gilt dies allgemein als Bagatelle und er kann den Status als Freiberufler behalten. Manche Finanzämter sind auch großzügiger, ein Gespräch mit Beamten des zuständigen Finanzamtes kann Aufschluss darüber geben.

Der Bundesfinanzhof (BHF) legte in einem Urteil vom 27.08.2014 (Az. VIII R 6/12) die Bagatellgrenze auf 3 % der Gesamtnettoumsatzerlöse fest. Freiberufler, die also mehr als 3 % ihres Einkommens gewerblich (durch Verkauf / Handel) erzielen, müssen demnach ein Gewerbe anmelden.

Das bedeutet zum einen, dass sie gewerbesteuerpflichtig werden; die Gewerbesteuer wird aber nicht erhoben, wenn der Ertrag nicht höher ist als der Freibetrag von 24.500 € (§ 11 Abs. 1 Nr. 1 GewStG – Gewerbesteuergesetz). Zum anderen besteht die Pflichtmitgliedschaft in der Industrie- und Handelskammer (IHK). Vom Mindestbeitrag ist hier nur befreit, wer in einem Jahr weniger als 5.200 € gewerblich erwirtschaftet.

Auf einer Seite des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) für Existenzgründer [s. Webtipp] wird dargelegt, dass man den Status als Freiberufler erhalten kann, wenn man freiberufliche und gewerbliche Anteile seiner Tätigkeit strikt trennt. Das gilt für die gesamte Buchhaltung, auch für die Rechnungstellung: Demselben Kunden werden freiberufliche und gewerbliche Dienstleistungen getrennt, am besten in zwei Dokumenten in Rechnung gestellt. Liegt das Jahreseinkommen des Autors bei maximal 22.000 € und im Folgejahr voraussichtlich nicht höher als 50.000 €, profitiert er von der Kleinunternehmerregelung (§ 19 UStG – Umsatzsteuergesetz) und muss keine Umsatzsteuer erheben.

Neben- und Haupttätigkeit

Die Pflicht zur Gewerbeanmeldung bei einer (wenn auch geringen) gewerblichen Tätigkeit besteht auch, wenn diese Tätigkeit nur nebenberuflich ausgeübt wird. Das dürfte bei vielen Autoren der Fall sein, wenn sie sich noch keinen Namen gemacht haben.

Wer irgendwann hauptberuflich als Autor tätig ist, sollte sich erkundigen, ob er Mitglied der Künstlersozialkasse (KSK) werden kann. Denn Freiberufler zahlen höhere Beträge für Kranken-, Renten- und Pflegeversicherung, weil bei ihnen im Vergleich zum Angestelltenverhältnis der Arbeitgeberanteil (immerhin die Hälfte der Beiträge) wegfällt. Diesen Anteil übernimmt die KSK für alle Versicherten, sodass freiberufliche Autoren keine höheren Sozialabgaben haben als Angestellte.

Das jährliche Mindesteinkommen für eine KSK-Versicherung beträgt 3.900 €, für Berufsanfänger gelten Ausnahmeregelungen. Wer monatlich gewerbliche Einnahmen von mehr als 450 € hat, überschreitet die Geringfügigkeitsgrenze und gefährdet seine KSK-Mitgliedschaft.

Jedem ernsthaften Autor ist zu gönnen, dass er erkleckliche Einnahmen aus dem Verkauf seiner Werke bezieht. In der Realität ist das allerdings häufig nicht der Fall. Hier müssen vor allem nebenberuflich agierende Autoren aufpassen, dass ihre Tätigkeit nicht vom Finanzamt als "Liebhaberei" eingestuft wird.

Wer über mehrere Jahre mehr Betriebsausgaben als -einnahmen verzeichnet, also Verluste macht, dem wird das Finanzamt üblicherweise nach fünf Jahren die Gewinnerzielungsabsicht absprechen. Dann muss der steuerliche Vorteil, der durch die Verluste entstanden ist, an das Finanzamt zurückerstattet werden.

Freiberufliche Autoren und das Finanzamt

Wenn jemand beim Gewerbeamt ein Gewerbe anmeldet, erhält das Finanzamt eine Information darüber und kontaktiert den Unternehmer. Einen solchen Automatismus gibt es bei den freien Berufen nicht. Noch bevor ein Autor sein erstes Honorar erhält oder besser, schon bevor er die ersten Anschaffungen für seine Tätigkeit als Autor macht (z. B. ein Notebook kaufen), sollte er diese Tätigkeit beim zuständigen Finanzamt anmelden. Dafür gibt es kein Formular, es genügt eine formlose Mitteilung.

Die Einkünfte freiberuflicher Autoren sind in der Regel erst einmal überschaubar. Deshalb sind sie nicht zur Buchführung verpflichtet, sondern können eine einfache Einnahmen-Überschuss-Rechnung (EÜR) nach § 4 Abs. 3 EStG vornehmen. Dabei werden Betriebseinnahmen (z. B. Honorare, Tantiemen) den Betriebsausgaben (z. B. Notebook, Büromaterialien) gegenübergestellt und ein Gewinn oder Verlust ermittelt.

Erst bei einem jährlichen Umsatz von mehr als 600.000 € oder einem Gewinn von mehr als 60.000 € besteht die Pflicht zu Buchführung und Jahresabschlüssen (§ 141 Abs. 1 AO – Abgabenordnung).

Zu den Betriebseinnahmen von Autoren zählt alles, was sich aus der Tätigkeit ergibt:
  • Honorare, 
  • Gewinnbeteiligungen oder 
  • sonstige Gutschriften der Verlage, 
  • Tantiemen der Verwertungsgesellschaft Wort (VG Wort) usw. 

Die Betriebsausgaben können sehr vielfältig sein und umfassen alles, was für eine erfolgreiche Autorentätigkeit notwendig ist. Das umfasst etwa
  • Mietanteil für das Arbeitszimmer,
  • anteilige Kosten für Internet und Telefon,
  • Büromaterialien,
  • Rechner, Software, Drucker und Ähnliches,
  • Werbemittel oder den
  • Besuch einer Buchmesse / eines Literaturcamps. 

Selbstverleger können auch die Kosten für die Bucherstellung absetzen:
  • Lektorat, 
  • Korrektorat, 
  • Layout,
  • Satz und
  • Druck

Weitere Posten können das Webhosting oder die Kontoführung betreffen. All diese Ausgaben müssen mit Quittungen und ähnlichen Belegen nachgewiesen werden.

Wer die Herausforderung nicht scheut, kann die Steuererklärung selbst machen. Es gibt im Internet zahlreiche Informationsangebote für das Ausfüllen der elektronischen Steuererklärung (ELSTER). Einnahmen aus selbstständiger Arbeit müssen in die Anlage S, Einnahmen aus gewerblicher Tätigkeit in die Anlage G einzutragen.

Es gibt jedoch auch Software, die den Benutzer durch das Formular führt. Man sollte sich aber auch nicht scheuen, die Dienste eines Steuerberaters in Anspruch zu nehmen. Sowohl die Buchhaltungs- und Steuersoftware als auch das Honorar für den Steuerberater stellen Betriebsausgaben dar.




letzte Änderung S.P. am 08.11.2023
Autor(en):  Stefan Parsch
Bild:  Bildagentur PantherMedia / olly18


Autor:in
Herr Stefan Parsch
Stefan Parsch ist freier Journalist und Lektor. Er schreibt Fachartikel für die Portale von reimus.NET und Artikel über wissenschaftliche Themen für die Deutsche Presse-Agentur (dpa). Für den Verein Deutscher Ingenieure lektoriert er technische Richtlinien. Mehr als zwölf Jahre lang war er Pressesprecher der Technischen Hochschule Brandenburg.
weitere Fachbeiträge des Autors | Forenbeiträge
Webtipps
Weitere Fachbeiträge zum Thema

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit unserem Newsletter

Tragen Sie sich für den kostenfreien und unverbindlichen Newsletter von Rechnungswesen-Portal.de ein und erhalten Sie jeden Monat aktuelle Neuigkeiten und Urteile aus dem Rechnungswesen und Steuern. Wir informieren Sie über neue Fachartikel, über wichtige News, aktuelle Stellenangebote, interessante Tagungen und Seminare. Wir empfehlen Ihnen spannende Bücher und geben Ihnen nützliche Excel-Tipps. Verpassen Sie nie mehr wichtige Diskussionen im Forum und stöbern Sie in Software-Angeboten, die Ihnen den Arbeitsalltag erleichtern. Beispiel-Newsletter >>

Jetzt Newsletter gratis erhalten

Premium-Stellenanzeigen



Eigenen Fachbeitrag veröffentlichen? 

Sie sind Autor einer Fachpublikation oder Entwickler einer Excel-Vorlage? Gern können Sie sich an der Gestaltung der Inhalte unserer Fachportale beteiligen! Wir bieten die Möglichkeit Ihre Fachpublikation (Fachbeitrag, eBook, Diplomarbeit, Checkliste, Studie, Berichtsvorlage ...) bzw. Excel-Vorlage auf unseren Fachportalen zu veröffentlichen bzw. ggf. auch zu vermarkten. Mehr Infos >>

Kommentar zum Fachbeitrag abgeben

Nur registrierte Benutzer können Kommentare posten!

Rechnungswesen- Newsletter

Buchführung, Bilanzierung und Rechnungswesen bilden den Schwerpunkt der News und Fachbeiträge im Newsletter. Daneben werden ERP- bzw. Buchführungssoftware, Rechnungswesen- Seminare und Tagungen für Buchhalter bzw. Bilanzbuchhalter, Stellenangebote und Literaturtipps vorgestellt.
Werden Sie jetzt monatlich über neue Fachbeiträge, Excel-Tools und aktuelle Urteile informiert! zur Newsletter-Anmeldung >>

Über 2.000 Artikel und Vorlagen

Community_Home.jpg






Werden Sie Mitglied in einer großen Buchhalter-Community (fast 12.000 Mitglieder!) und erhalten Zugriff auf viele Inhalte und diskutieren ihre Fragen im Forum für Rechnungswesen und Buchhaltung.

Sehen Sie hier die neuesten Fachbeiträge >>

Eine neue Stelle?

Mit dem Studium fertig, Umzug in eine andere Region, Aufstiegschancen nutzen oder einfach nur ein Tapetenwechsel? Dann finden Sie hier viele aktuell offene Stellen im Rechnungswesen.
Zu den Stellenanzeigen >>

Zukunft_Aussicht_Menschen_Fernglas_pm_prometeus_315.jpg

Sie suchen einen Buchhalter oder Bilanzbuchhalter? Mit einer Stellenanzeige auf Rechnungswesen-Portal.de erreichen Sie viele Fachkräfte. weitere Informationen >>

Fachbegriffe von A bis Z

A-C   D-F   G-I   J-L   M-R   S-U   V-Z 

Testen Sie ihr Wissen mit unseren Aufgaben und Lösungen im Bereich Buchführung und Bilanzierung >>

Sie haben eine Frage?

Ratlos_Verwirrt_pm_RainerPlendl_400x275.jpg

Nutzen Sie kostenfrei das Forum für Buchhaltung, Rechnungswesen und Steuern und und diskutieren ihre Fragen.

Riesen- Ressource

Auf Rechnungswesen-Portal.de sind bereits über 700 Fachbeiträge veröffentlicht und ständig kommen neue dazu.

Zu den neuesten Fachbeiträgen >>
Zu den derzeit meistgelesenen Fachbeiträgen >>
Zu den Premium-Beiträgen >>

Sie möchten auch einen Fachbeitrag hier veröffentlichen? Dann erhalten Sie hier weitere Informationen >>

Sie möchten sich weiterbilden?

mann-treppe-up-karriere_pm_pressmaster_B10716345_400x300.jpg

In unserer Seminar-Rubrik haben wir einige aktuelle Seminar- und Kurs-Angebote für Buchhalter, u.a. auch Kurse zum Bilanzbuchhalter zusammengestellt.

Talentpool - Jobwechsel einfach!

HR-Bewerbung-Digital_pm_yupiramos_B123251108_400x300.jpg

Tragen Sie sich kostenfrei im Talentpool auf Rechnungswesen-Portal.de ein und erhalten Jobangebote und Unterstützung beim Jobwechsel durch qualifizierte Personalagenturen.

Reisekosten leicht abgerechnet

Reisekostenabrechnung_152px.jpgEinfach zu bedienendes, anwenderfreundliches Excel-Tool zur rechtskonformen Abrechnung von Reisekosten für ein- oder mehrtägige betrieblich und beruflich veranlasste In- und Auslandsreisen. Das Excel-Tool kommt vollständig ohne Makros aus und berücksichtigt alle derzeit geltenden gesetzlichen und steuerlichen Richtlinien. Preis 59,50 EUR  .... Mehr Informationen  hier >>
Anzeige
Excel-Vorlagen-Markt.de

Stellenanzeigen

Anlagenbuchhalterin (m/w/d)
Als Mitglied des Teams Kreditoren- und Anlagenbuchhaltung bearbeiten Sie eigenständig das Anlagevermögen in SAP und kümmern sich dabei besonders und die Aktivierung von Großprojekten. Hierbei haben Sie stets die handels- und steuerrechtlichen Aktivierungsvorgaben, -wahlrechte und Nutzungsdauern i... Mehr Infos >>

Sachbearbeiter:in Buchhaltung in Teilzeit
PERO entwickelt und produziert Anlagen zur Teilereinigung. Weltweit vertrauen unsere Kund:innen auf unser Knowhow und unsere kompetente Beratung. Unsere Technologien und ständige Innovation machen uns branchen­übergreifend zum anerkannten Partner in der Automobil-, Luftfahrt-, Schmuck-, Licht-, E... Mehr Infos >>

Kreditorenbuchhalter (m/w/d)
Die deugro group ist ein international tätiges Unternehmen im Bereich der Projektspedition. Mit weltweit 1.200 Mitarbeitern in mehr als 40 Ländern können wir ein globales Netzwerk an Speditionsexperten vorweisen, ganz egal ob zu Land, Luft oder See. Wir finden Wege, wo heute noch keine sind. Mehr Infos >>

Buchhalter (m/w/d)
Wir machen Erneuerbare aus Überzeugung: ABO Wind plant und errichtet weltweit Wind- und Solarparks, Biogasanlagen sowie Batterie- und Wasserstoffprojekte. Seit mehr als 25 Jahren bieten die hausinternen Fachabteilungen von ABO Wind alles aus einer Hand: von der Standortbegutachtung, Planung, Gene... Mehr Infos >>

Steuerassistent / Steuerfachwirt (m/w/d)
Die LGG Steuerberatung GmbH ist ein modernes, erfahrenes Dienst­leistungs­unter­nehmen in den Bereichen Buchführung, Abschluss­erstellung und Steuer­beratung. Unser Hauptsitz befindet sich in Stuttgart, darüber hinaus sind wir über­regional an den Standorten Aalen, Bad Waldsee, Bondorf, Boxberg, ... Mehr Infos >>

Lohnbuchhalter / Payroll Specialist (m/w/d)
Unser kaufmännisches Team steuert unser tägliches Business. Ob in der Buchhaltung, im Customer Service, im Einkauf oder in der operativen Auftrags­bearbeitung: Wir lieben es, zu planen, zu strukturieren, kreative Lösungen zu finden, Innovationen voranzutreiben. Wir nennen uns selbst auch Projekt­... Mehr Infos >>

Kreditoren- und Debitorenbuchhalter (m/w/d)
Die HIPP-Unternehmensgruppe hat ihren Sitz in Kolbingen im Kreis Tuttlingen und besteht aus fünf Gesellschaften im Bereich Medizintechnik und Präzisionstechnik. Hipp Präzisionstechnik beliefert und berät branchen­über­greifend vor allem in den Bereichen Luftfahrt, Automobil sowie Anlagen- und Mas... Mehr Infos >>

Spezialistin / Spezialist (w/m/d) für Organisations- und Qualitätsmanagement
Die BSR ist das größte kommunale Entsorgungs­unternehmen in Deutschland. Mit umfangreichen Entsor­gungs­dienstleistungen und einem sauberen Stadtbild leisten wir einen Beitrag für die Lebensqualität in Berlin. Wir orientieren uns an Wirtschaftlichkeit sowie an hohen sozialen und ökologischen Stan... Mehr Infos >>

Weitere Stellenanzeigen im Stellenmarkt >>

Veranstaltungs-Tipp

290-10.jpg     
ChatGPT im Steuer- und Rechnungswesen sinnvoll nutzen
ChatGPT & Co. bieten revolutionäre Einsatzmöglichkeiten im Bereich Finance. Das Potenzial der Datenanalyse und Texterstellung mit KI ist enorm und bietet viele Möglichkeiten zur Automatisierung und Effizienzsteigerung. Lernen Sie im Online-Seminar, wie Sie den Zeitaufwand für Routineaufgaben massiv reduzieren können.  Mehr Infos >>

JOB- Letter

 jobletter.jpg
Sie möchten über neu eingehende Stellenangebote automatisch informiert werden? Dann können Sie unseren kostenfreien Jobletter abonnieren. Mit diesem erhalten Sie alle 14 Tage die aktuellsten Stellenanzeigen und weitere Arbeitsmarkt-News.
Tipp-Anzeige ab 100,- EUR buchen. Weitere Infos hier >>

Software-Tipps

Fibunet_logo_komplett_RGB.jpg
FibuNet ist eine sichere, vielfach bewährte und besonders leistungsfähige Software für Finanzbuchhaltung, Rechnungswesen und Controlling im Mittelstand. Mit einer Vielzahl vorentwickelter Automatisierungspotenziale hilft FibuNet konsequent dabei, den Zeitbedarf und die Fehleranfälligkeit in buchhalterischen Prozessen erheblich zu reduzieren. Mehr Informationen >>

Candis-logo-black-beige.png

Effizienter, schneller, intuitiver: das Rechnungsmanagement mit Candis 
Vom automatischen Rechnungseingang, über reibungslose Freigabeprozesse und ein GoBD-konformes Rechnungsarchiv zur nahtlosen Übertragung in die Buchhaltung – mit Candis erleben Sie ein digitalisiertes Rechnungsmanagement, genau nach Ihren Bedürfnissen. Intuitiv und ohne Handbuch. Mehr Informationen >>

Logo-hmd.png
Vom Kassenbuch bis zum Bilanzbericht und Controlling: in hmd.rewe steckt alles drin, was Sie für Ihren Kanzlei- oder Unternehmensalltag benötigen. Finanzbuchhaltung, Anlagenbuchhaltung, Jahresabschluss, Bilanzbericht, Wirtschaftsberatung, E-Bilanz und vieles mehr erhalten Sie von uns in einer komplett durchgängigen und logisch ineinander verzahnten Software zum Rechnungswesen. Mehr Informationen >>

Weitere Rechnungswesen-Software-Lösungen im Marktplatz >>

Excel Mauspad
50 deutsche Excel-Shortcuts

  • über 50 Excel-Shortcuts für das Büro
  • Keine Suche mehr über das Internet und damit Zeitersparnis
  • Gadget für das Büro
  • Keine Zettelwirtschaft mehr auf dem Schreibtisch
  • Schnelle Antwort auf einen Shortcut wenn Kollegen Sie fragen
  • Preis: 17,95 EUR inkl. MWSt.
Jetzt hier bestellen >>

Buch-Tipp

Dashboards mit Excel im Controlling

dashboards_cover.jpgTipps, Charts und Diagramme für Ihre tägliche Arbeit mit Microsoft Excel® im Controlling. Präsentiert von Controlling-Portal.de. Sogenannte Dashboards werden heute vom Management erwartet. Möglichst auf einem Blatt sollen alle wichtigen Kennzahlen auf einem Blick erfassbar sein.
Dafür muss der Controller sparsam mit Tabellen umgehen und Abweichungen sowie Zahlenreihen ansprechend visualisieren. Dabei kommen u. a. Tacho- und Ampeldiagramme sowie Sparklines zum Einsatz. E-Book (PDF) für 12,90 EUR. oder Taschenbuch in Farbe für 34,90 EUR,  Mehr Infos >>

Excel TOP-SellerRS Liquiditätsplanung L

PantherMedia_pannawat_B100513902_400x300.jpg
Die RS Liquiditätsplanung L ist ein in Excel erstelltes Werkzeug für die Liquiditätsplanung von Kleinunternehmen sowie Freiberuflern. Die Planung erfolgt auf Basis von veränderbaren Einnahmen- und Ausgabepositionen. Detailplanungen können auf extra Tabellenblättern für z.B. einzelne Projekte oder Produkte vorgenommen werden. 
Mehr Informationen >>

Rollierende Liquiditätsplanung auf Wochenbasis

Dieses Excel-Tool bietet Ihnen die Grundlage für ein Frühwarnsystem. Der erstellte Liquiditätsplan warnt Sie vor bevorstehenden Zahlungsengpässen, so dass Sie frühzeitig individuelle Maßnahmen zur Liquiditätssicherung einleiten können. Gerade in Krisensituationen ist eine kurzfristige Aktualisierung und damit schnelle Handlungsfähigkeit überlebenswichtig. Mehr Informationen >>

Strategie-Toolbox mit verschiedenen Excel-Vorlagen

Die Strategie-Toolbox enthält 10 nützliche Excel Vorlagen, die sich erfolgreich in der Strategie bewährt haben. Alle Tools sind sofort einsatzbereit und sind ohne Blattschutz. Damit können die Vorlagen individuell angepasst werden.
Ideal für Mitarbeiter aus dem strategischen ManagementMehr Informationen>>

Weitere über 400 Excel-Vorlagen finden Sie hier >>

Software-Tipp

Liquiditätsplanung_Fimovi.jpgRollierende Liquiditätsplanung auf Wochenbasis. Mit der Excel-Vorlage „Liquiditätstool“ erstellen Sie schnell und einfach ein Bild ihrer operativen Liquiditätslage für die nächsten (bis zu 52) Wochen.. Preis 47,60 EUR Mehr Infos und Download >>

Software-Tipp

  Reisekostenabrechnung Excel
Reisekostenabrechnung leicht gemacht. Erstellen Sie einfach und übersichtlich Reisekostenabrechnungen von Mitarbeitern mit diesem Excel-Tool. Automatische Berechnungen anhand von Pauschalen, durckfähige Abrechnungen und einfache Belegverwaltung. Mehr Infos >>

TOP ANGEBOTE

Button__subThema.PNG RS Rückstellungsrechner XL:
Die optimale Unterstützung bei Ihren Jahresabschlussarbeiten
Button__subThema.PNG RS Einkaufs-Verwaltung:
Erstellung und Verwaltung von Aufträgen und Bestellungen
Button__subThema.PNG RS Kosten-Leistungs-Rechnung:

Erstellen Sie eine umfassende Kosten-Leistungsrechnung

RS-Plan

RS-Plan.jpgRS-Plan - Unternehmens- planung leicht gemacht:
Erstellen Sie mit RS-Plan Ihre Unternehmensplanung professionell. Automatische Plan-GuV, Plan-Bilanz, Plan- Kapitalflussrechnung und Kenn- zahlen. Preis: 119,- EUR mehr Informationen >>

Excel-Tool-Beratung und Erstellung

Kein passendes Excel-Tool dabei?

Balken.jpgGern erstellen wir Ihnen Ihr Excel- Tool nach Ihren Wünschen und Vorgaben. Bitte lassen Sie sich ein Angebot von uns erstellen.