Reverse Charge: Steuerschuldumkehr bei Rechnungen aus dem Ausland

Deutsche Unternehmer müssen Rechnungen aus dem Ausland in Deutschland versteuern. Auch für Werklieferungen und Dienstleistungen gilt die Steuerschuldumkehr – international als "Reverse-Charge-System“ bezeichnet. Unternehmer sollten bei Rechnungen aus dem Ausland einige Regeln befolgen, um Ärger mit dem Finanzamt zu vermeiden. 

Rechnung aus dem Ausland: Reverse Charge - Steuerschuldner ist Empfänger oder Auftraggeber

Immer häufiger bieten Unternehmen ihre Leistungen auch im Ausland an oder kaufen Produkte im Ausland ein. Aufträge werden grenzüberschreitend vergeben. Demnach haben Unternehmen immer öfter mit Rechnungen aus dem Ausland zu tun. Für die Umsatzsteuer auf Rechnungen aus dem Ausland gilt: Seit dem 1. Januar 2010 gilt als Grundregel, dass Leistungen an Unternehmen dort steuerbar sind, wo die Leistung erbracht worden ist. Rechtsgrundlage ist §13b UStG. Dienstleistungen sind vom Leistungsempfänger zu versteuern. 

Beispiel: Ein Unternehmen gibt bei einem Unternehmen in Belgien eine Website in Auftrag. Steuerschuldner ist das Unternehmen in Deutschland, auch wenn die Webdesigner ihre Schreibtische in Belgien nie verlassen haben.

Die Rechnung muss einen Hinweis auf die Steuerschuldumkehr enthalten. Der Gesetzgeber gibt die Formulierung "Steuerschuldnerschaft des Leistungsempfängers" vor. Diese Formulierung sollte so auf allen Rechnungen aus dem Ausland stehen. International ist die englische Formulierung die bekannteste: "Reverse Charge". Die Oberfinanzdirektion Niedersachsen schlägt folgenden Mustersatz vor: "Auf die Steuerschuldnerschaft des Leistungsempfängers nach § 13b UStG wird hingewiesen. Der Steuersatz beträgt 19 %“. Auch im Dienstleistungsaustausch sogenannten Drittländern, die nicht der EU angehören, empfiehlt die Industrie- und Handelskammer (IHK) Frankfurt am Main einen solchen Vermerk. Die Steuerschuld des Leistungsempfängers gilt aber auch ohne diesen Hinweis. 

Unternehmer im Ausland: Im Zweifel mit Ansässigkeitsbescheinigung

Ein ausländischer Unternehmer ist nur, wer keine Vertretung im Inland besitzt, keinen Wohnort, keine Geschäftsleitung, keine Betriebsstätten. Andernfalls gilt das Geschäft zwischen den Unternehmen als Inlandsgeschäft. Das bestimmt §13b Absatz 7 UStG. Die IHK Stuttgart warnt jedoch im Internet: "Selbst wenn ein Unternehmer im Inland über eine Betriebsstätte verfügt, gilt er hinsichtlich des konkreten Umsatzes nur dann als in Deutschland ansässig, wenn dieser konkrete Umsatz auch tatsächlich von der inländischen Betriebsstätte ausgeführt wird (§ 13b Abs.7 UStG). Dieser Punkt kann im Einzelfall unklar sein." 

Geht aus einer Abrechnung mit deutscher Umsatzsteuer nicht zweifelsfrei hervor, ob der Rechnungsaussteller im In- oder Ausland ansässig ist, muss der ausländische Unternehmer eine sogenannte Ansässigkeitsbescheinigung des zuständigen deutschen Finanzamtes vorlegen. Bei Zweifeln über die Ansässigkeit im Inland sollte diese Bescheinigung also sicherheitshalber vom deutschen Auftraggeber angefordert werden, denn sonst kann seine eigene Steuerschuld verkannt werden. Die IHK hält Muster für solche Bescheinigungen bereit.

Warenlieferung oder Werklieferung

Der Gesetzgeber unterscheidet zwischen Warenlieferungen, Werklieferungen und sonstigen Leistungen (Dienstleistungen). Liefert ein Unternehmen im Ausland eine Maschine an ein deutsches Unternehmen, handelt es sich um eine Warenlieferung. Baut das Unternehmen die Maschine beim Kunden in Deutschland auch auf, dann handelt es sich um eine Werklieferung. Natürlich gilt die Steuerschuldumkehr (Reverse Charge) auch für die Werklieferung. Die Steuerschuld entsteht dort, wo das Werk geliefert wird. Warenlieferung oder sonstige Leistung (Dienstleistung) Warenlieferungen müssen außerdem physisch erfolgen.

Beispiel: Ein Unternehmen in Deutschland kauft eine neue Software bei einem Unternehmen im Ausland. Es lädt die Software beim Anbieter im Ausland herunter oder bekommt eine Datei per E-Mail zugeschickt.

Es handelt sich in diesem Fall um eine Dienstleistung, im Steuerrecht als „sonstige Leistung“ bezeichnet. Nur wenn die Software physisch auf einem Datenträger beim Kunden eintrifft, handelt es sich um eine Warenlieferung, erklärt die IHK Frankfurt/Main auf Anfrage. Dienstleistungen für deutsche Unternehmen gelten als in Deutschland erbracht und sind auch hier zu versteuern.

1. Warenlieferung aus dem EU-Ausland

Beispiel: Ein Unternehmen in Deutschland kauft seine Computer im EU-Nachbarland Österreich.

Eine Lieferung aus dem EU-Ausland ist eine "innergemeinschaftliche Lieferung“. Das muss wörtlich auch auf der Rechnung stehen. Außerdem darf die Rechnung keine Umsatzsteuer enthalten. Beide Vertragspartner müssen jeweils eine Umsatzsteuer-Identifikationsnummer ihres Landes besitzen. Der deutsche Unternehmer schlägt auf den Nettobetrag die deutsche Umsatzsteuer auf und deklariert diesen Betrag dem Finanzamt. Den Betrag kann er von der Vorsteuer abziehen.

2. Warenlieferung aus dem Nicht-EU-Ausland

Beispiel: Ein Unternehmen in Deutschland kauft neue Computer in den USA.

Rechnungen aus dem Ausland für Lieferungen sollten grundsätzlich keine Umsatzsteuer enthalten. Das Unternehmen in Deutschland zahlt die Einfuhrumsatzsteuer gemäß §21 UStG. Auch diese Rechnung ist vorsteuerabzugsfähig.

3. Leistung aus dem EU-Ausland

Beispiel: Ein Unternehmen in Deutschland braucht Hilfe mit einer neuen Software. Dazu wendet es sich an ein österreichisches IT-Unternehmen. Dieses leistet Beratung und programmiert.

Die Rechnung darf keine Umsatzsteuer enthalten. Zwingend erforderlich ist der Hinweis: "Steuerschuldnerschaft des Leistungsempfängers“. Das Unternehmen in Deutschland schlägt die deutsche Umsatzsteuer auf, deklariert den Betrag dem Finanzamt und zieht die Steuer bei der Vorsteuer wieder ab. Für den Sachverhalt spielt es keine Rolle, ob die Experten aus Österreich vor Ort in Deutschland arbeiten. Die Regelung gilt auch für Werklieferungen aus dem EU-Ausland.

4. Leistung aus dem Nicht-EU-Ausland

Beispiel: Ein Unternehmen aus Deutschland sucht Rat und Hilfe in Softwarefragen bei einem Unternehmen in Russland.

Auch die russische Rechnung darf keine Umsatzsteuer enthalten. Einmal mehr muss die Rechnung den Hinweis enthalten: "Steuerschuldnerschaft des Leistungsempfängers". Der Leistungsempfänger in Deutschland deklariert den Betrag plus Umsatzsteuer dem Finanzamt und bringt die Steuer bei der Vorsteuer in Abzug.

Allgemeine Anforderungen an eine Rechnung aus dem Ausland vorab klären

Der deutsche Gesetzgeber unterscheidet nicht nach Rechnungen aus dem In- und Ausland. Aus diesem Grund sollten Unternehmer mit Geschäftspartnern im Ausland vorab klären, welche Angaben aus der Rechnung hervorgehen müssen. Die Rechnung aus dem Ausland muss folgende Angaben enthalten:

  1. den vollständigen Namen und die vollständige Anschrift des leistenden Unternehmers,
  2. den vollständigen Namen und die vollständige Anschrift des Leistungsempfängers,
  3. die dem leistenden Unternehmer erteilte Umsatzsteueridentifikationsnummer (soweit vorhanden; bei Drittlandsunternehmen Steuernummer),
  4. seit 1. Januar 2010: die dem Leistungsempfänger erteilte Umsatzsteueridentifikationsnummer
  5. das Ausstellungsdatum
  6. eine fortlaufende Nummer mit einer oder mehreren Zahlenreihen, die zur Identifizierung der Rechnung vom Rechnungsteller einmalig vergeben wird (Rechnungsnummer),
  7. die Menge und die handelsübliche Bezeichnung der gelieferten Gegenstände der Lieferung oder die Art und den Umfang der sonstigen Leistung,
  8. den Zeitpunkt der Lieferung oder der sonstigen Leistung oder der Vereinnahmung des Entgelts oder eines Teils des Entgelts bei Vereinnahmung des Entgelts für eine noch nicht ausgeführte Lieferung oder Leistung,
  9. das nach Steuersätzen und einzelnen Steuerbefreiungen aufgeschlüsselte Entgelt für die Lieferung oder sonstige Leistung (§ 10 UStG) sowie jede im Voraus vereinbarte Minderung des Entgelts, sofern sie nicht bereits im Entgelt berücksichtigt ist und
  10. einen Hinweis auf die Steuerschuld des Rechnungsempfängers.


Umsatzsteuerindentifikationsnummern von Unternehmen in der EU lassen sich beim Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) prüfen. Wer Rechnungen ins Ausland stellt, sollte ebenfalls auf den Hinweis der Steuerschuldumkehr achten. Die Handelskammer Hamburg hat im Internet eine Liste mit entsprechenden Formulierungen in allen Amtssprachen der Europäischen Union (EU) zusammengestellt.



letzte Änderung W.V.R. am 16.02.2016
Erstellt: 10.04.2013 10:01:30
Geändert: 16.02.2016 15:38:04
Autor(en):  Wolff von Rechenberg
Quelle:  dejure.org, IHK Frankfurt/M., IHK Stuttgart, IHK Gießen-Friedberg, Handelskammer Hamburg, Oberfinanzdirektion Niedersachsen,
Bild:  PantherMedia / Gertrude Kaindl

Drucken RSS

Der Autor:
Herr Wolff von Rechenberg
Wolff von Rechenberg betreut als Redakteur die Fachportale der reimus.NET sowie das Controlling-Journal. Der gelernte Zeitungsredakteur arbeitete als Wirtschafts- und Verbraucherjournalist für verschiedene Onlinemedien und versorgt seit 2012 die Fachportale der reimus.NET mit News und Fachartikeln.
Homepage | Club-Profil | weitere Fachbeiträge | Forenbeiträge | Blog | Fotogalerie | Google
Literaturhinweise
Weitere Fachbeiträge zum Thema

Kommentar zum Fachbeitrag abgeben

05.10.2014 13:21:37 - Gast

Wunderbar beschrieben. Leider so konfus, dass immer noch nicht klar ist was denn genau passiert.

"Wer" hat denn jetzt "was" und "wieviel" , bzw. "wovon" ans Finanzamt zu zahlen!

PS.: Das Leben könnte so einfach sein!
[ Zitieren | Name ]

06.10.2014 08:30:53 - Gast

Hallo, habe gerade deine Frage gelesen. Wie sieht denn dein Problem konkret aus? Vielleicht kann ich dir helfen.
Gruß
[ Zitieren | Name ]

12.11.2014 13:07:17 - Gast

Wie kann ich zum Reverse-Charge-Verfahren eine Negativmeldung rausgeben.
Ein schreiben für alle, dass unsere Artikel nicht unter das Reverse-Charge-Verfahren fallen.
Gruß
Monika
[ Zitieren | Name ]

12.11.2014 14:47:52 - wvr

Liebe Leser,

bitte in den Kommentaren bitte nur Anmerkungen direkt zum Artikel. Für Fragen zu Einzelfällen eignet sich unser Forum besser:
http://www.rechnungswesen-portal.de/Forum/
Die Anmeldung ist kostenlos und verpflichtet zu nichts.

Grund: Kommentare unter den Artikeln werden in der Forensuche nicht angezeigt. So können andere Nutzer nicht helfen.

Vielen Dank
wvr
[ Zitieren | Name ]

25.01.2015 10:48:37 - Gast

Eigentlich verständlich beschrieben. Aber viele Drittländer erheben die sogenannte Service Tax und die VAT Tax. Hierzu wäre es auch wünschenswert zu erklären wie das zu bearbeiten wäre. Läuft die ebenfalls über 13b§ und ist die sogenannte Quellensteuer über die Körperschaftssteuer zurück zu holen?

Gruß
Susanne
[ Zitieren | Name ]

16.06.2016 12:44:55 - Gast

Hallo Zusammen,

wir sind ein deutsches Unternehmen und sollen eine Rechnung nach Irland ausstellen. Jedoch ist vom Leistungsempfänger nur eine DE VAT-Nr. smile:!: angegeben.

Also kurz zusammengefasst, beide haben eine DE USt-IdNr.!!!

Kann man hier trotzdem das Reverse Charge- Verfahren anwenden? smile:denk:
[ Zitieren | Name ]

16.06.2016 14:00:58 - wvr

Liebe Leser,

Bitte nutzen Sie die Kommentare nur für Anmerkungen direkt zum Artikel. Wir bitten um Ihr Verständnis, dass wir nicht in Einzelfällen Hilfe leisten können. Fragen zu Einzelfällen stellen Sie deshalb bitte in unserem Forum. Dort können sie von anderen Nutzern gefunden und beantwortet werden.

Vielen Dank
Die Redaktion
[ Zitieren | Name ]

13.04.2017 22:02:23 - Lumpi2015

Hallo zusammen,
ich habe da mal ein Problem.
Ich habe gerade eine GmbH gegründet
Ich wollte ein Fimen-Handy, dass ich nicht so ohne weiteres in Deutschland bekomme LG V20
Ich habe es über Ebay gekauft und bekam eine Rechnung aus Großbritannien ohne Mehrwertsteuer und Ohne Umsatzsteuer ID des Verkäufers Preis 498,28€
Ich möchte das Handy nun im SKR03 unter 0400 buchen.
Ich lege keinen Wert darauf hier jetzt die Vorsteuer abzuziehen ich will das nur halbwegs korrekt buchen
Kann ich jetzt einfach die Umsatzsteuerbuchung weglassen?
Vielen Dank im Voraus
Lumpi2015
[ Zitieren | Name ]

19.04.2017 08:55:50 - wvr

Liebe Leser,

Bitte nutzen Sie die Kommentare nur für Anmerkungen direkt zum Artikel. Wir bitten um Ihr Verständnis, dass wir nicht in Einzelfällen Hilfe leisten können. Fragen zu Einzelfällen stellen Sie deshalb bitte in unserem Forum. Dort können sie von anderen Nutzern gefunden und beantwortet werden.

Vielen Dank
Die Redaktion
[ Zitieren | Name ]
Diskussion im Forum >>
Ihr Name:
Ihre E-Mail:
Smileys
Lachen  happy77  happy73 
Mr. Green  Skeptisch  Idee 
Frage  Ausrufezeichen  Zwinkern 
Böse  Grinsen  Traurig 
Überrascht  Cool  Kuss 
Verlegen  Weinen  schlafen 
denken  lesen  klatschen 
Schutz vor automatischen Mitteilungen:
Schutz vor automatischen Mitteilungen


 



Anzeige

Neueste Stellenangebote

Sie möchten über neu eingehende Stellenangebote automatisch informiert werden? Dann können Sie unseren kostenfreien Jobletter abonnieren. Mit diesem erhalten Sie alle 14 Tage die aktuellsten Stellenanzeigen und weitere Arbeitsmarkt-News. Jobletter jetzt abonnieren >>
Anzeige

Fachbegriffe von A bis Z

A-C   D-F   G-I   J-L   M-R   S-U   V-Z 

Testen Sie ihr Wissen mit unseren Aufgaben und Lösungen im Bereich Buchführung und Bilanzierung >>

Veranstaltungen

Community

Community_Home.jpg

Nutzen Sie kostenfrei das Forum für Buchhalter und und diskutieren ihre Fragen zu Rechnungswesen-Themen.
Anzeige

CJ_Muster_titel-190px.jpg

Kurzweiliger Mix aus Fachinformationen, Karriere- und Arbeitsmarkt-News, Büroalltag und Softwarevorstellungen - Probieren Sie jetzt das Print-Magazin Controlling-Journal >>
Anzeige
Anzeige

TEAMLEITER (M/W) LOHNBUCHHALTUNG IN VOLLZEIT

Kirschnick_Logo290px.jpg
Die Kirschnick GmbH mit Hauptsitz in Ergolding ist ein innovatives, inhabergeführtes,
mittelständisches Unternehmen und gehört zu den führenden Anbietern im Bereich des
Lebensmittel-Großhandels und der Lebensmittel-Logistik. Zur Verstärkung unseres Teams in Landshut/Ergolding suchen wir ab sofort einen Teamleiter m/w Lohnbuchhaltung in Vollzeit Zum Stellenangebot >>
Anzeige

Rückstellungen leicht verwalten

Mit der RS- Rückstellungs-Verwaltung können Sie Rückstellungen nicht nur leicht errechnen sondern auch übersichtlich verwalten.
  • Gewerbesteuerrückstellung
  • Urlaubsrückstellungen
  • Rückstellungen für Geschäftsunterlagen
  • Rückstellung für Tantiemen
  • Sonstige Rückstellungen
Automatische Zusammenfassung aller wichtigsten Eckdaten der Rückstellungen in einer Jahres-Übersicht. mehr Informationen >>
Anzeige

Excel-Tool-Beratung und Erstellung

Kein passendes Excel-Tool dabei?

Balken.jpgGern erstellen wir Ihnen Ihr Excel- Tool nach Ihren Wünschen und Vorgaben. Bitte lassen Sie sich ein Angebot von uns erstellen.
Anzeige

Software-Tipp

eurodata nr.1 lohn 290x120.jpg 
edlohn – webbasierte Lohn- und Gehaltsabrechnung mit eLohnakte, Archivierung  im eurodata Rechenzentrum, edtime/edpep für Zeiterfassung und Personaleinsatzplanung. www.eurodata.de/steuerberater/lohnabrechnung
Anzeige

RS Toolpaket - Controlling

Excel-Tool_152x89px.jpgWir setzen für Sie den Rotstift an, sparen Sie mit unsrem RS Toolpaket - Controlling über 30% im Vergleich zum Einzelkauf. Die wichtigsten Controlling-Vorlagen in einem Paket (Planung, Bilanzanalyse, Investitionsrechnung, ...). Das Controllingpaket umfasst 6 Excel-Tools für Ihre Arbeit! mehr Infos >>
Anzeige

Web-TippVermieter1x1_logo_282px.jpg 

Vermieter1x1.de - Das Internetportal für Vermieter und Immobilien-Manager. Zahlreiche Fachbeiträge und News zum Thema Vernieten und Verwalten von Immobilien. Umfangreiche Marktübersichten für kaufmännische Software, Seminare  und Tagungen runden das Angebot ab.
Anzeige

Ihre Werbung auf RWP

Werbung Controlling-Portal.jpg
Ihre Werbung hier ab 200 EUR
im Monat
 
Werben Sie zielgruppenorientiert – werben Sie auf www.Rechnungswesen-Portal.de! Nährere Informationen erhalten Sie hier >>
Anzeige

RS Controlling-System

RS-Controlling-System.jpg Das RS- Controlling-System bietet Planung, Ist- Auswertung und Forecasting in einem Excel-System. Monatliche und mehrjährige Planung. Ganz einfach Ist-Zahlen mit Hilfe von Plan/Ist-Vergleichen, Kennzahlen und Kapitalfluss- rechnung analysieren.  Alle Funktionen im Überblick >>
Anzeige

Controller/in (IHK) werden!

Sie möchten ins Controlling einsteigen? Werden Sie mit einem sgd-Fernstudium in 18 Monaten Controller mit IHK-Abschluss. Als Controller/in nehmen Sie aktiv Einfluss auf die Entwicklung eines Unternehmens! Ein Kurs kann daher Sprungbrett für Ihre Karriere sein >>
Anzeige

Bilanzbuchhalter werden !

Bilanzbuchhalter/in IHK ist die beliebteste Aufstiegsfortbildung für kaufmännische Praktiker aus allen Branchen.  Werden Sie mit einem sgd-Fernstudium in 21 Monaten Bilanzbuchhalter mit IHK-Abschluss. Nutzen Sie jetzt Ihre Chance >>